Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA: Gemeinsam forschen für den Weltraum

13.05.2014

Wettervorhersage, Navigation oder Kommunikation – viele Funktionen von Satelliten prägen unseren Alltag und müssen zuverlässig funktionieren.

Um diesen und weiteren Herausforderungen der unbemannten Raumfahrt besser zu begegnen, haben 13 Fraunhofer-Institute nun ihr Know-how in der Allianz Space gebündelt. Auf der Messe ILA Berlin Air Show vom 20. bis 25. Mai (Halle 4, Stand 4202) zeigen sie erstmals eine Software, die Crashs von Weltraumschrott mit Satelliten simuliert sowie Mikrokühlsysteme für elektronische Bauteile.

Wissenschaftler der Fraunhofer-Allianz Space stellen ihre aktuellen Projekte auf der ILA vor. »Der Messestand ist der erste gemeinsame Auftritt unserer Allianz Space, die im Februar 2014 startete«, sagt Thomas Loosen von der Geschäftsstelle der Allianz. Die Forscher sind untereinander und mit externen Partnern gut vernetzt und bündeln ihre technologische Vielfalt, um Systemlösungen für die Raumfahrt zu erarbeiten. Durch die Zusammenarbeit wollen die Fraunhofer-Wissenschaftler ihre Potenziale noch besser ausschöpfen.

Wirkung einer Kollision mit Weltraumschrott vorhersagen

Für Satelliten wird es zunehmend gefährlicher: Immer mehr Müll schwirrt im Weltraum umher. Auch kleinste Meteoriten können zum Verhängnis werden, wenn sie auf Flugkörper prallen. Wie wahrscheinlich es jedoch ist, dass bestimmte Komponenten nach einem solchen Zusammenstoß nicht mehr funktionieren, ließ sich bisher kaum vorhersagen. Schlägt ein Stück Weltraummüll ein Loch in die Außenhülle, so macht das in vielen Fällen nichts – solange die Splitter die einzelnen Komponenten nicht so stark schädigen, dass sie ausfallen.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI in Freiburg haben nun eine Software entwickelt, die errechnet, welche Bedrohungen durch Teilchen im Erdorbit lauern und wie verwundbar die einzelnen Bauteile der Satelliten durch Einschläge sind. »Mit unserer Software PIRAT können wir die Ausfallwahrscheinlichkeit der einzelnen Bauteile erstmalig realistisch vorhersagen und die Wirkung entsprechender Schutzmaßnahmen überprüfen«, bestätigt Scott Kempf, Projektleiter am EMI. Das Programm soll in Kürze auf den Markt kommen. Auf der Messe können es Besucher bereits testen und die Wirkung von Einschlägen kleinster Partikel auf Satellitenkomponenten beobachten.

Wärme von elektronischen Komponenten effektiv ableiten

Elektronische Komponenten – beispielsweise Computerprozessoren – müssen gekühlt werden. Das geschieht über Kühlbleche. Diese nehmen jedoch kostbaren Platz ein und erhöhen das Gewicht der Satelliten. Künftig können diese Kühlbleche um etwa 20 Prozent kleiner werden. Möglich macht dies eine neue Technologie aus dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI in Berlin. »Wir bestrahlen eine Metalloberfläche mit einem Laserstrahl«, erklärt Dr. Stefan Kontermann vom HHI. »Dabei entsteht eine selbstorganisierte Struktur, die dazu führt, dass die Oberfläche die Wärme besser abgeben kann.« Eingesetzt werden kann die Technologie bei fast allen Metallen und Halbleitern. Den Effekt verdeutlichen die Forscher auf der Messe mit Hilfe einer Wärmebildkamera.
Auf zum Merkur

Der Merkur ist ein noch weitgehend unbekannter Planet. Nur zwei amerikanische Sonden landeten dort bisher. Neue Erkenntnisse soll die BepiColombo-Mission liefern, die die Europäische Weltraumorganisation ESA gemeinsam mit der Japanischen Aerospace Exploration Agency JAXA durchführt. Die Wissenschaftler hoffen etwas über das Magnetfeld, den Aufbau sowie weitere Eigenschaften des Merkurs herauszufinden – und daraus Rückschlüsse ziehen zu können, wie sich der Planet entwickelt hat und wie unser Sonnensystem entstanden ist. Nach einem mehr als sechs Jahre langen Flug müssen die Sonden an ihrem Ziel starke Temperaturschwankungen überstehen.

Die Spitzentemperaturen liegen bei mehr als 300 Grad Celsius. Kühllamellen aus Titan, die auch auf der ILA zu sehen sind, sollen die wertvolle Fracht vor dieser Hitze schützen. Forscher am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST haben die Lamellen dazu mit einer dünnen Kupferschicht überzogen. Die optischen Komponenten des Teleskops und des Spektrometers, also die Spiegel und Gitter, haben ihre Kollegen am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena entwickelt und gefertigt – gemeinsam mit der Firma Kayser-Threde und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR in Berlin.

Freigeformte Spiegel für den Weltraum

Satelliten liefern hochaufgelöste Bilder der Erdoberfläche und ermöglichen Erdbeobachtung sowie Wettervorhersage. Damit die Detektoren im Satelliten die Informationen erfassen können, sind Metallspiegel mit einem besonderen Eigenschaftsspektrum notwendig: Die Spiegel müssen zum einen exakt geformt und zum anderen dürfen ihre Oberflächen nicht zu rau sein. Eine neues Verfahren, um solche ultrapräzisen Spiegel herzustellen kommt aus dem IOF.

Die Wissenschaftler haben eine bekannte Methode, das Magnetorheological Finishing MRF, von Glas- auf Metallspiegel übertragen. So lassen sich bis zu einem Meter große und freigeformte Spiegel bearbeiten. Das Ergebnis: Sie weichen nicht mehr als ein bis zwei Zehntel Mikrometer von der gewünschten Form ab. »Die Genauigkeit ist ähnlich wie bei anderen hochauflösenden, teuren Bearbeitungstechniken. Wir können den Spiegel frei gestalten und glätten die Oberfläche bereits bei der Formgebung. Uns ist es gelungen, den Anwendungsbereich von infrarotem auf sichtbares Licht zu erweitern und wir sparen noch einen Arbeitsschritt«, erläutert Matthias Beier, Forscher am IOF.

Weitere Informationen:

http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/Mai/gemeinsam-forsch... Presseinformation und Ansprechpartner
http://www.fraunhofer.de/de/veranstaltungen-messen/messen/ila2014.html Fraunhofer auf der ILA
http://www.fraunhofer.de/de/institute-einrichtungen/verbuende-allianzen/weltraum... Fraunhofer-Allianz Space

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie