Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFRA Expo 2010 findet vom 4. bis 6. Oktober in Hamburg statt

27.03.2009
Die Leitmesse der Zeitungsindustrie fährt 2010 in den Hamburger Hafen ein

IFRA Expo, die führende internationale Messe für die Zeitungs- und Medienindustrie (www.ifraexpo.com) wird im kommenden Jahr von Montag, 4. Oktober, bis Mittwoch, 6. Oktober 2010, in der Freien und Hansestadt Hamburg gastieren.

Das gaben der Veranstalter IFRA und die Hamburg Messe und Congress GmbH bekannt. Erstmals wird die Messe um einen Tag verkürzt; begleitende Kongressveranstaltungen sind bis einschließlich Donnerstag, 7. Oktober, geplant.

"Die Weltstadt Hamburg, ein führendes Medienzentrum in Deutschland, bietet mit ihrer neuen Messe eine hervorragende Infrastruktur für die Leitmesse der Zeitungsindustrie. Hamburg ist nicht nur sehr gut international erreichbar, die Stadt verfügt auch über eine hohe Lebensqualität und - im internationalen Vergleich - ausgesprochen moderate Hotelpreise. Das Niveau der Messe-Nebenkosten, ein Faktor, der für unsere Aussteller und Besucher immer wichtiger wird, ist in Hamburg ebenfalls äußerst niedrig. Wir freuen uns daher sehr auf eine erfolgreiche IFRA Expo 2010 an der Waterkant!", so Reiner Mittelbach, IFRA CEO.

Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH: "Wir freuen uns, mit der IFRA Expo 2010 die Leitmesse der Zeitungs- und Medienindustrie in Hamburg begrüßen zu dürfen. Die Hansestadt ist mit ihren großen Verlagen und über 21.000 Medien- und IT-Unternehmen ein Zentrum der Branche und damit ein idealer Austragungsort für die IFRA Expo. Die Aussteller und Besucher erwartet ein soeben fertig gestelltes, hochmodernes Messegelände im Herzen der Stadt, mit kurzen Wegen zu Alster und Elbe, attraktiven Shoppingmeilen, spannenden Szenevierteln und vielen Hotels aller Kategorien."

Diese Standortentscheidung wurde in enger Abstimmung mit den Ausstellern der IFRA Expo getroffen. Der Messebeirat der IFRA Expo hatte sich mit mehr als 90 Prozent Zustimmung für Hamburg ausgesprochen. Hier einige Stimmen der Aussteller:

- "Wir unterstützen Hamburg als Veranstaltungsort voll und ganz. Ich denke, wir sollten die Messestandorte stärker wechseln, um mehr lokale Besucher anzuziehen und die Popularität der IFRA Expo in anderen Ländern zu stärken." (Davide Garavaglia, Business Development & Marketing Manager, Atex)

- "Als weltoffene Hafenstadt und bedeutender Medienplatz ist Hamburg für die IFRA Expo 2010 eine gute Alternative zu Amsterdam. Während Wien 2009 für die Zeitungsindustrie im südlichen und südöstlichen Teil Europas besonders günstig liegt, dürfte Hamburg die Zeitungsfachleute aus dem Norden und Westen mehr ansprechen. Zudem sind beide Städte auch für Besucher aus Übersee gut erreichbar. Aus meiner Sicht ist Hamburg mit seinem modernen Messegelände und dem hanseatischen Ambiente ein attraktiver Kontrapunkt zu Wien." (Klaus Schmidt, Vice President / Director Marketing, KBA)

"Hamburg ist international und weltoffen. Hamburg bietet Ausstellern und Besuchern viele tolle Event-Locations. Hamburg ist eine der Medien- und Verlags-städte Europas. Hamburg ist für IFRA-Besucher noch frisch und unverbraucht und bringt ein bisschen Abwechslung rein. Es gibt dort ausgezeichneten frischen Fisch und es schneit höchst selten." (Christian Seitz, Head of Marketing Events, manroland AG)

"Hamburg ist eine exzellente Alternative für die IFRA Expo. Wir unterstützen die Wahl von Hamburg als Austragungsort voll und ganz." (Volker Leonhardt, General Manager Sales/Marketing, Müller Martini).

"Hamburg hat ausgezeichnete Verbindungen zum übrigen Europa und Deutschland ist das Tor zu den osteuropäischen Ländern. Für protecmedia hat sich Deutschland zu einem Schlüsselmarkt entwickelt und darum passt Hamburg als Standort für die IFRA Expo 2010 perfekt zu unserer Marktentwicklungsstrategie." (Andrés Checa, Director de Marketing, protecmedia)

Die IFRA Expo 2010 wird die Hallen A1 bis A4 der Neuen Messe Hamburg belegen. Die Messe selbst läuft von Montag bis Mittwoch jeweils von 10 bis 18 Uhr. In den angrenzenden Kongressräumen findet von Montag bis Donnerstag eine Vielzahl von parallelen Veranstaltungen statt. Interessierte Aussteller können ab April 2009 ihre Standfläche für die IFRA Expo 2010 buchen. Ansprechpartnerin bei der IFRA ist Kerstin Hartmann, Telefon +49.6151.733-921 und E-Mail khartmann@ifra.com.

In diesem Jahr findet die IFRA Expo (www.ifraexpo.com) von Montag, 12., bis Donnerstag, 15. Oktober 2009, in der Reed Messe Wien (www.messe.at) statt. Bereits mehr als 140 Aussteller haben sich für die Messe angemeldet.

Über IFRA

IFRA (www.ifra.com) ist die weltweite Forschungs- und Serviceorganisation für die Zeitungsindustrie. Seit 1961 ist der Verband mit Hauptsitz in der Wissenschaftsstadt Darmstadt die Plattform für Entscheider aus der Zeitungswelt. Ihre Dienstleistungen bietet IFRA vorrangig ihren mehr als 3100 Mitgliedern in rund 80 Ländern an. Ein aus Verlegern zusammengesetzter Vorstand sowie zentrale, regionale und fachliche Mitgliederkomitees lenken die Aktivitäten der internationalen Zeitungsgemeinschaft. Grundlage hierfür bildet die Forschungsarbeit der IFRA, aus der Standardisierungsprojekte sowie internationale und regionale Ausstellungen, Konferenzen, Workshops, Studienreisen und Trainingsveranstaltungen sowie Newsplex-Beratung und internationale Wettbewerbe resultieren. Die jährlich in europäischen Großstädten veranstaltete Leitmesse "IFRA Expo - Das Jahresereignis der Zeitungsindustrie" gilt als die weltweit wichtigste Fachausstellung für Zeitungsunternehmen und deren Partner. Die IFRA Expo 2009 wird vom 12. bis 15. Oktober in Wien stattfinden (www.ifraexpo.com). IFRA Magazine, IFRAs internationales Magazin für Zeitungsstrategie, Business und Technologie, erscheint in mehreren Sprachen in Print und Online (www.iframagazine.com). IFRA betreibt darüber hinaus mit IFRA Search eine vertikale Suchmaschine für die Zeitungsindustrie (www.ifrasearch.com).

Pressekontakt:

IFRA Expo
Michael Spinner-Just
IFRA Press Service
Washingtonplatz 1
64287 Darmstadt
Telefon: +49.6151.733-6
E-Mail: ifrapressservice@ifra.com

Christian Freitag | Messe Hamburg
Weitere Informationen:
http://www.ifra.com
http://www.ifraexpo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie