Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFRA Expo 2010 findet vom 4. bis 6. Oktober in Hamburg statt

27.03.2009
Die Leitmesse der Zeitungsindustrie fährt 2010 in den Hamburger Hafen ein

IFRA Expo, die führende internationale Messe für die Zeitungs- und Medienindustrie (www.ifraexpo.com) wird im kommenden Jahr von Montag, 4. Oktober, bis Mittwoch, 6. Oktober 2010, in der Freien und Hansestadt Hamburg gastieren.

Das gaben der Veranstalter IFRA und die Hamburg Messe und Congress GmbH bekannt. Erstmals wird die Messe um einen Tag verkürzt; begleitende Kongressveranstaltungen sind bis einschließlich Donnerstag, 7. Oktober, geplant.

"Die Weltstadt Hamburg, ein führendes Medienzentrum in Deutschland, bietet mit ihrer neuen Messe eine hervorragende Infrastruktur für die Leitmesse der Zeitungsindustrie. Hamburg ist nicht nur sehr gut international erreichbar, die Stadt verfügt auch über eine hohe Lebensqualität und - im internationalen Vergleich - ausgesprochen moderate Hotelpreise. Das Niveau der Messe-Nebenkosten, ein Faktor, der für unsere Aussteller und Besucher immer wichtiger wird, ist in Hamburg ebenfalls äußerst niedrig. Wir freuen uns daher sehr auf eine erfolgreiche IFRA Expo 2010 an der Waterkant!", so Reiner Mittelbach, IFRA CEO.

Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH: "Wir freuen uns, mit der IFRA Expo 2010 die Leitmesse der Zeitungs- und Medienindustrie in Hamburg begrüßen zu dürfen. Die Hansestadt ist mit ihren großen Verlagen und über 21.000 Medien- und IT-Unternehmen ein Zentrum der Branche und damit ein idealer Austragungsort für die IFRA Expo. Die Aussteller und Besucher erwartet ein soeben fertig gestelltes, hochmodernes Messegelände im Herzen der Stadt, mit kurzen Wegen zu Alster und Elbe, attraktiven Shoppingmeilen, spannenden Szenevierteln und vielen Hotels aller Kategorien."

Diese Standortentscheidung wurde in enger Abstimmung mit den Ausstellern der IFRA Expo getroffen. Der Messebeirat der IFRA Expo hatte sich mit mehr als 90 Prozent Zustimmung für Hamburg ausgesprochen. Hier einige Stimmen der Aussteller:

- "Wir unterstützen Hamburg als Veranstaltungsort voll und ganz. Ich denke, wir sollten die Messestandorte stärker wechseln, um mehr lokale Besucher anzuziehen und die Popularität der IFRA Expo in anderen Ländern zu stärken." (Davide Garavaglia, Business Development & Marketing Manager, Atex)

- "Als weltoffene Hafenstadt und bedeutender Medienplatz ist Hamburg für die IFRA Expo 2010 eine gute Alternative zu Amsterdam. Während Wien 2009 für die Zeitungsindustrie im südlichen und südöstlichen Teil Europas besonders günstig liegt, dürfte Hamburg die Zeitungsfachleute aus dem Norden und Westen mehr ansprechen. Zudem sind beide Städte auch für Besucher aus Übersee gut erreichbar. Aus meiner Sicht ist Hamburg mit seinem modernen Messegelände und dem hanseatischen Ambiente ein attraktiver Kontrapunkt zu Wien." (Klaus Schmidt, Vice President / Director Marketing, KBA)

"Hamburg ist international und weltoffen. Hamburg bietet Ausstellern und Besuchern viele tolle Event-Locations. Hamburg ist eine der Medien- und Verlags-städte Europas. Hamburg ist für IFRA-Besucher noch frisch und unverbraucht und bringt ein bisschen Abwechslung rein. Es gibt dort ausgezeichneten frischen Fisch und es schneit höchst selten." (Christian Seitz, Head of Marketing Events, manroland AG)

"Hamburg ist eine exzellente Alternative für die IFRA Expo. Wir unterstützen die Wahl von Hamburg als Austragungsort voll und ganz." (Volker Leonhardt, General Manager Sales/Marketing, Müller Martini).

"Hamburg hat ausgezeichnete Verbindungen zum übrigen Europa und Deutschland ist das Tor zu den osteuropäischen Ländern. Für protecmedia hat sich Deutschland zu einem Schlüsselmarkt entwickelt und darum passt Hamburg als Standort für die IFRA Expo 2010 perfekt zu unserer Marktentwicklungsstrategie." (Andrés Checa, Director de Marketing, protecmedia)

Die IFRA Expo 2010 wird die Hallen A1 bis A4 der Neuen Messe Hamburg belegen. Die Messe selbst läuft von Montag bis Mittwoch jeweils von 10 bis 18 Uhr. In den angrenzenden Kongressräumen findet von Montag bis Donnerstag eine Vielzahl von parallelen Veranstaltungen statt. Interessierte Aussteller können ab April 2009 ihre Standfläche für die IFRA Expo 2010 buchen. Ansprechpartnerin bei der IFRA ist Kerstin Hartmann, Telefon +49.6151.733-921 und E-Mail khartmann@ifra.com.

In diesem Jahr findet die IFRA Expo (www.ifraexpo.com) von Montag, 12., bis Donnerstag, 15. Oktober 2009, in der Reed Messe Wien (www.messe.at) statt. Bereits mehr als 140 Aussteller haben sich für die Messe angemeldet.

Über IFRA

IFRA (www.ifra.com) ist die weltweite Forschungs- und Serviceorganisation für die Zeitungsindustrie. Seit 1961 ist der Verband mit Hauptsitz in der Wissenschaftsstadt Darmstadt die Plattform für Entscheider aus der Zeitungswelt. Ihre Dienstleistungen bietet IFRA vorrangig ihren mehr als 3100 Mitgliedern in rund 80 Ländern an. Ein aus Verlegern zusammengesetzter Vorstand sowie zentrale, regionale und fachliche Mitgliederkomitees lenken die Aktivitäten der internationalen Zeitungsgemeinschaft. Grundlage hierfür bildet die Forschungsarbeit der IFRA, aus der Standardisierungsprojekte sowie internationale und regionale Ausstellungen, Konferenzen, Workshops, Studienreisen und Trainingsveranstaltungen sowie Newsplex-Beratung und internationale Wettbewerbe resultieren. Die jährlich in europäischen Großstädten veranstaltete Leitmesse "IFRA Expo - Das Jahresereignis der Zeitungsindustrie" gilt als die weltweit wichtigste Fachausstellung für Zeitungsunternehmen und deren Partner. Die IFRA Expo 2009 wird vom 12. bis 15. Oktober in Wien stattfinden (www.ifraexpo.com). IFRA Magazine, IFRAs internationales Magazin für Zeitungsstrategie, Business und Technologie, erscheint in mehreren Sprachen in Print und Online (www.iframagazine.com). IFRA betreibt darüber hinaus mit IFRA Search eine vertikale Suchmaschine für die Zeitungsindustrie (www.ifrasearch.com).

Pressekontakt:

IFRA Expo
Michael Spinner-Just
IFRA Press Service
Washingtonplatz 1
64287 Darmstadt
Telefon: +49.6151.733-6
E-Mail: ifrapressservice@ifra.com

Christian Freitag | Messe Hamburg
Weitere Informationen:
http://www.ifra.com
http://www.ifraexpo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz