Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA-Trends 2012: 3D ohne Fernseher

03.09.2012
Carl Zeiss präsentiert innovative 3D-Multimediabrille cinemizer OLED

3D-Displaytechnologien der nächsten Generation und mobile Multimedialösungen gehören zu den zentralen Trends der Internationalen Funkaus- stellung (IFA) 2012 in Berlin.


Egal wann und wo, mit der mobilen cinemizer OLED Multimedia Videobrille ist entspannter Filmgenuß überall möglich.

Mit der seit Juli erhältlichen 3D-Multimediabrille cinemizer OLED vereint das internationale Optik- und Optoelektro- nikunternehmen Carl Zeiss die aktuellen Messe- trends. Auf Basis ausgefeilter OLED-Technologie wird das 120 Gramm leichte mobile 3D-Display zum flexiblen Begleiter für unterwegs. Ob mobiler Filmgenuss in Bahn und Flugzeug, First Person View (FPV)-Anwendungen oder virtuelle Rund- gänge in 3D-Objekten – der cinemizer OLED macht es möglich.

Vom 31. August bis zum 5. September stellt Carl Zeiss seine innovative 3D-Multimediabrille im Reseller Park (Halle 7.2c, Stand 101) der IFA vor. Im B2B-Bereich der Messe tritt das Unternehmen mit Fachhändlern, Ver- triebsgesellschaften und potentiellen Partnern in Kontakt.

Zur Markteinführung des mobilen 3D-Displays kooperiert Carl Zeiss eng mit spezialisierten Lösungspartnern, um die zahlreichen Anwen- dungsmöglichkeiten des cinemizer OLED sowohl für den B2B- als auch für den B2C-Bereich opti- mal zu nutzen und weiterzuentwickeln. Am Stand des Unternehmens können Besucher beispiels- weise die immersiven 3D-Gaming Optionen der Brille persönlich testen und sich von den Möglich- keiten der Brille selbst überzeugen. Produkt- manager Franz Troppenhagen ist sicher: „Der cinemizer OLED bietet selbst versierten Gamern ein völlig neues Spielgefühl. Egal ob an PC, Xbox 360 oder Playstation 3 – man taucht nahezu vollständig in die virtuellen Welten ein und ist mittendrin im Spielgeschehen.“

Der cinemizer OLED ist seit Juli zu einem Preis von 649 Euro erhältlich – der neue Webauftritt unter www.zeiss.de/cinemizer bietet einen Über- blick über sämtliche Anwendungen und Funktio- nen der Brille. Per HDMI, Cinch-Videokabel oder dem optional erhältlichen iPod/iPhone-Adapter lässt sich die Multimediabrille mit zahlreichen Geräten verbinden, darunter PCs, Spielekonsolen, Blu-ray Player oder Smartphones. Die zwei OLED-

Displays sorgen dabei für ein klares Bild und im 3D-Betrieb für eine verlustfreie Stereo-Darstel- lung. Auch Brillenträger können den cinemizer OLED aufgrund der stufenlosen Dioptrienein- stellung pro Auge problemlos nutzen.

Andreas Klavehn
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de

Weitere Berichte zu: 3D-Display 3D-Multimediabrille IFA IFA-Trends OLED cinemizer OLED

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie