Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA Festival der Innovationen mit 272 Weltpremieren

30.09.2010
1.751 Aussteller aus 43 Ländern / Wissmann: IAA hat Erwartungen übertroffen / Nutzfahrzeugbranche spürt Rückenwind der Konjunktur

"Die 63. IAA Nutzfahrzeuge hat unsere Erwartungen übertroffen. Mit 1.751 Ausstellern aus 43 Ländern ist dies die IAA mit der zweithöchsten Ausstellerzahl. Und mit der neuen Rekordmarke von 272 Weltpremieren hat diese IAA ihre Position als weltweit wichtigste Leitmesse für Mobilität, Logistik und Transport weiter ausgebaut.

Sie markiert einen Wendepunkt - die Nutzfahrzeugmärkte ziehen weltweit nach oben. Diese Schlüsselbranche fährt mit hohem Drehmoment aus der Krise heraus. Produktion, Export und Neuzulassungen steigen, wenn auch - nach dem Krisenjahr 2009 - von einer geringeren Ausgangsbasis. Diese IAA war die Messe der Entscheider. Zahlreiche Kaufabschlüsse wurden unterzeichnet, neue Aufträge erteilt. Die Leitmesse fand damit zum richtigen Zeitpunkt statt - wir haben in Hannover den Rückenwind der anziehenden Konjunktur gespürt. Die Zuversicht in der Nutzfahrzeugindustrie wächst, es geht wieder nach vorn", betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) auf der IAA-Abschluss-Pressekonferenz in Hannover.

"Die IAA hat gezeigt: Das Nutzfahrzeug setzt technologische Trends. Es ist führend in der Umwelttechnologie. Bei Transportern und Bussen geht es klar in Richtung alternative Antriebe: Hybrid, Elektro, Brennstoffzelle. Beim schweren Lkw geht es um die weitere Optimierung der Clean-Diesel-Motoren, die noch sauberer und sparsamer werden. Zudem wurde in Hannover deutlich, dass Hersteller und Zulieferer die Aerodynamik des Nutzfahrzeugs weiter verbessern - mit großen Potenzialen zur Verbrauchsreduzierung", so Wissmann.

Zahlreiche Innovationen der Zulieferer sowie der Anhänger- und Aufbautenhersteller führten in Summe zu einer "weiteren Effizienzsteigerung des Nutzfahrzeugs" und damit zu geringeren CO2-Emissionen. Darüber hinaus waren aktive Sicherheit und Fahrerassistenzsysteme dominierende Themen auf der IAA.

Der Anteil ausländischer Aussteller lag bei 55 Prozent und damit weiter auf sehr hohem Niveau. Die Türkei war - nach Deutschland - das Land mit den meisten Ausstellern. China rückte auf Platz 2 vor und erweiterte seine Ausstellungsfläche um mehr als die Hälfte. Die Zahl der indischen Aussteller war um 30 Prozent gestiegen. Wissmann: "Wir haben mit den Länderschwerpunkten Benelux, China, Indien und Türkei auch aus Marktsicht die richtigen Akzente gesetzt." Zahlreiche internationale Delegationen haben die IAA besucht, darunter Gruppen aus der Türkei, aus Weißrussland, Indien, Korea, Japan und den USA.

Die Zahl der VIP-Rundgänge war um 50 Prozent höher als 2008. Zur IAA kamen u. a. Niedersachsens Ministerpräsident McAllister und Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht, zahlreiche Landesminister, Vertreter der EU-Kommission sowie Abgeordnete aus verschiedenen Landtagen, dem Bundestag und dem Europäischen Parlament.

Die IAA-Stimmung fasste Wissmann so zusammen: "Auf den Ständen war zu spüren: Die Unternehmen sind wieder zuversichtlich. Sie sind durch einen konjunkturellen Hurrikan gegangen - und haben standgehalten.

Nach einer solchen Erfahrung ist für Euphorie kein Platz. Es wird noch einige Zeit dauern, bis alte Höchststände beim Absatz und Export wieder erreicht sind - aber der Weg zeigt nach oben, das Vertrauen wächst, die Marktprognosen geben allen Anlass zur Zuversicht."

Besonders positiv werteten die Aussteller die hohe Qualität der IAA-Besucher. Der Anteil der Fachbesucher lag an den Wochentagen bei

93 Prozent, an allen Tagen im Durchschnitt bei 89 Prozent. Jeder dritte Fachbesucher ist in der Automobilindustrie beschäftigt, jeder vierte kommt aus dem Gütertransportgewerbe. Drei von vier Fachbesuchern sind Entscheider, bei den ausländischen Gästen ist die Quote mit 86 Prozent noch höher. Ein wichtiger Frühindikator: Mehr als jeder zweite Fachbesucher (56 Prozent) gab bei der Befragung an, dass sein Unternehmen in den nächsten sechs bis zwölf Monaten Investitionen im Nutzfahrzeugbereich plant.

Jeder vierte Fachbesucher kam aus dem Ausland. Drei von vier Fachbesuchern (78 Prozent) kamen aus EU-Ländern - und jeder sechste Fachbesucher reiste aus einem asiatischen Land an. Der IAA-Fachbesucher ist im Durchschnitt 41 Jahre alt, der Privatbesucher 40 Jahre. Mehr als zwei Drittel der Besucher fuhren mit dem Pkw zur IAA. Wissmann betonte: "Die Besucherstruktur zeigt, dass die IAA auch unter diesem Aspekt eine hohe Stabilität aufweist - und auch von den Besuchern als die weltweit wichtigste Leitmesse der Mobilität angesehen wird." Die IAA wurde von den Besuchern mit der Gesamtnote 2 beurteilt - und hat damit das erfreulich hohe Bewertungsniveau der vergangenen Jahre gehalten.

Das Ziel von "deutlich mehr als 200.000 IAA-Besuchern" sei erreicht worden, so Wissmann. "Mit 240.000 bis 250.000 Besuchern liegt diese IAA etwa im Durchschnitt der IAA Nutzfahrzeuge in diesem Jahrzehnt, wenn wir die Rekord-IAA 2008, die am Höhepunkt eines fünfjährigen Booms stattfand, einmal ausklammern. Vor dem Hintergrund der letzten zwei Jahre ist das ein sehr respektables Ergebnis", unterstrich Wissmann. Gegenüber der IAA 2006, die mit 265.500 das zweithöchste Besucherergebnis in den letzten zehn Jahren darstellt, ist das ein Rückgang zwischen 5 und 9 Prozent.

Dass die IAA auch ein großer Kongress ist, zeigten die 40 Fachveranstaltungen, die mit insgesamt 3.500 Teilnehmern sehr gut besucht waren. "Das ist ein neuer Rekordwert, der die Qualität der IAA dokumentiert", sagte Wissmann. Besonderes Augenmerk widmet die IAA traditionell dem Ingenieurnachwuchs. Im Rahmen von "GoIng" informierten zahlreiche Zulieferunternehmen - von Behr und Bosch bis ZF - sowie die Hersteller Daimler, MAN und Volkswagen 360 Schüler über Karrierechancen in der Automobilindustrie. Das ist ein Anstieg um mehr als ein Drittel gegenüber 2008. Hinzu kam die IAA-Schulklassenaktion, zu der sich über 200 Klassen mit insgesamt 4.575 Schülerinnen und Schülern angemeldet haben - auch das ist ein neuer Rekordwert.

Erstmals richtete sich der Verband mit dem "VDA Recruiting Tag" an bereits Studierende der Ingenieurwissenschaften in den Anfangssemestern. Auch hier war die Resonanz sehr erfreulich, es gab Termine mit gut 70 interessierten Studenten. "In den ersten Studiensemestern wird die Entscheidung getroffen, welche Spezialisierung die jungen Leute innerhalb der Fachdisziplin treffen wollen. Der richtige Zeitpunkt also, um auf den spannenden Ingenieurberuf in der Automobilindustrie aufmerksam zu machen", betonte Wissmann. Dass diese IAA auf ein hohes Medieninteresse gestoßen ist, zeigten überdies die Akkreditierungszahlen: rund 2.200 Journalisten aus 55 Ländern kamen nach Hannover, um über die Messe zu berichten. Nach der IAA ist vor der IAA: Die 64. IAA Nutzfahrzeuge findet vom 20. bis 27. September 2012 in Hannover statt, vorgeschaltet sind die beiden Pressetage (18./19.09.2012). Im kommenden Jahr findet in Frankfurt am Main die 64. IAA PKW in Frankfurt am Main statt (15. bis 25. September 2011).

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise