Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Home sweet home“ wird fit für die digitale Welt

08.09.2015
  • Neue Normungs-Roadmap „Smart Home + Building“ von VDE|DKE ebnet Weg für Massenmarkt
  • VDE|DKE empfehlen KfW-Förderung für Smart-Home-Systeme

Heiz- und Stromkosten sinken um 20 oder gar 30 Prozent, die gesamte Hauselektronik wird komfortabel und mobil per App und Knopfdruck gesteuert, und die Sicherheit der eigenen vier Wände hat man selbst am Urlaubsort immer im Blick:

Was intelligente Hausvernetzung heute schon zu bieten hat, darüber können sich Besucher der IFA 2015 in Berlin unter dem Motto „Fit für die digitale Welt!“ in der gemeinsamen Sonderausstellung von VDE, ZVEH und ZVEI und am VDE-Stand in der TecWatch Halle 11.1 informieren.

Deutschlands Haushalte und Smart-Home-Wirtschaft fit für die digitale Welt zu machen ist das Ziel der Normungs-Roadmap „Smart Home + Building“, die die Normungsexperten des VDE pünktlich zur IFA herausgeben. Die zweite Version setzt an einem neuralgischen Punkt an. Denn es existieren zwar bereits viele Smart-Home-Lösungen am Markt.

Diese sind allerdings meist nur für einen einzelnen Anwendungsbereich optimiert und ermöglichen keinen ganzheitlichen Lösungsansatz. Hier will die Normungs-Roadmap Abhilfe schaffen – und so den Weg zu ganzheitlichen Smart-Home-Lösungen ebnen und Deutschland zum Leitmarkt im Bereich Smart Home machen.

„Flexibilität des Systems, Interoperabilität über System- und Technologie-Grenzen hinweg sowie Informationssicherheit und Datenschutz sind die zentralen Anforderungen, die Smart-Home-Lösungen zukünftig erfüllen müssen, um in dem sich abzeichnenden Massenmarkt nachhaltig erfolgreich zu sein“, so das Credo der Normungs-Roadmap.

Smart Home an der Schwelle zum Massenmarkt

Die Chancen dafür stehen gut. Deutschland ist ein wichtiger Wachstumsmarkt für Smart-Home-Lösungen. Und deutsche Unternehmen sind in vielen Segmenten führend. Aber es gibt immer noch Stolpersteine auf dem Weg zum Leitmarkt. Die größten Herausforderungen lauten: Harmonisierung, Nachhaltigkeit, Ausbildung. Um die Harmonisierung voranzubringen, geht die Normung neue Wege:

Durch eine gemeinsam abgestimmte Domänenbeschreibung und eine detaillierte Festlegung von Use Cases auf Funktions-, Informations-, Kommunikations- und Komponentenebene ermöglicht die Methodik der Normungs-Roadmap eine Integration der unterschiedlichen an einer Normung beteiligten Gremien. Es geht um die Definitionen von Anforderungen für Anwendungen, Reduktionen der Komplexität, eine Konsensbildung und die Schaffung eines gemeinsamen Verständnisses.

KfW-Kredite auf Smart-Home-Systeme

Neben der Harmonisierung der Arbeiten zu Interoperabilität von Systemen und der stärkeren Einbindung des Handwerks durch Berufsweiterentwicklung empfiehlt die Normungs-Roadmap die Förderung der Marktentwicklung durch Anreizsysteme wie zum Beispiel Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Der Hintergrund: Energiemanagement- und Gesundheits-Assistenzsysteme sind aus heutiger Sicht die Smart-Home-Segmente mit dem höchsten Marktpotenzial – auch mit Blick auf die Energiewende und den demographischen Wandel. Dieses Potenzial ließe sich aber besser ausschöpfen, wenn es beispielsweise gelingt, die Kriterien einer KfW-Förderung auf Smart-Home-Systeme auszuweiten.

VDE bringt Plug&Play-Fähigkeit und Sicherheit von Smart Home voran

Auch über das Normungsengagement hinaus arbeitet der VDE auf vielen Ebenen am Zukunftsthema Smart Home, insbesondere in den Bereichen Interoperabilität und Sicherheit. So koordiniert der VDE im Zertifizierungsprogramm Smart Home + Building, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, die Begleitforschung.

Auf seiner Smart-Home-Testplattform prüft das VDE-Prüfinstitut unter anderem die IT-Sicherheit im Smart-Home-Backend und vergibt dafür ein Sicherheitslabel. Im Frühjahr haben bereits die Experten des VDE im Rahmen eines „Plugfests“ von VDE-Institut und EEBus-Initiative ein neues Testsystem vorgestellt, das die Interoperabilität von Smart-Home-Produkten unterschiedlicher Hersteller nachweist.

Das System wurde im Rahmen des Forschungsprojekts „Zertifizierungsprogramm Smart Home + Building“ entwickelt. So erhalten Verbraucher mehr Transparenz mit Blick auf Anwenderfreundlichkeit, Sicherheit und Kompatibilität von Smart-Home-Geräten und -Systemen.

Die Normungs-Roadmap „Smart Home + Building“ von VDE|DKE steht zum kostenlosen Download im InfoCenter unter www.vde.com bereit. Weitere Informationen zum VDE unter www.vde.com.

Der VDE auf der IFA:
Was das Smart Home heute schon vermag und was der VDE in Wissenschaft, Normung und Prüfung dafür tut – davon können sich Besucher der IFA live überzeugen. Schwerpunktthemen des VDE-Stands in Halle 11.1 (Stand 9) sind Intelligente Vernetzung, Informationssicherheit und Energieeffizienz: Eine Demo-Version zeigt, dass das Zusammenwirken von Produkten unterschiedlicher Hersteller kein Problem mehr sein muss. Der Nachweis der Interoperabilität erfolgt durch die VDE-Testsuite 2.0. Zur Informationssicherheit stellt das VDE-Prüfinstitut Test-Verfahren vor, die Cyberangriffe erkennen und Schutzmaßnahmen ableiten. Energieeffizienz und Performance-Testverfahren werden am Beispiel von Staubsaugertests vorgeführt.

Über die VDE Smart Home Testplattform:
Die Smart Home Testplattform ist das Labor des VDE-Instituts für die intelligente Heimvernetzung, wo alle derzeit am Markt eingesetzten Smart Home Technologien der verschiedenen Branchen (Multimedia, Haushaltsgeräte, Gebäudeautomation, Heizung, etc.) evaluiert, geprüft und zertifiziert werden können. Auf Basis von Prüfleitfäden werden Testverfahren zur Prüfung der Interoperabilität und der IT-Sicherheit der Systeme, Komponenten und Geräte für alle Bereiche der Smart Home Anwendungen entwickelt. Dabei werden, unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Ziele und Aktivitäten zur Förderung der Smarten Technologien insbesondere durch die Zusammenarbeit im BMWi-Arbeitskreis „Vernetztes Wohnen + Mobiles Leben“ abgestimmt und umgesetzt.

Technik zum Anfassen, die für die Elektrotechnik und E-Handwerk begeistern will, zeigen die Partner VDE, ZVEH und ZVEI am Stand 10. Hier werden auch ausgewählte Schülerprojekte vorgestellt, Teilnehmer der First Lego League präsentieren ihre Arbeit, und es gibt Interviews und Gesprächsrunden rund um das Thema Bildung, Aus- und Weiterbildung sowie berufliche Perspektiven.

Besuchen Sie den VDE in der TecWatch, Halle 11.1 am Stand 9 (VDE) und am Stand 10 (Gemeinschaftsstand der Verbände VDE, ZVEH, ZVEI).

Über die VDE-Gruppe:
Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 6.000 Young Professionals) und 1.200 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. Die gemeinnützige VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH in Offenbach ist eine unabhängige Institution, die für Verbraucher Prüfungen und Zertifizierungen der Sicherheit und Leistungsfähigkeit elektronischer Geräte, Komponenten und Systeme unter Anwendung höchster Qualitätsstandards vornimmt. Kooperationsvereinbarungen in mehr als 50 Ländern stellen sicher, dass die Prüfungen des VDE-Instituts international anerkannt werden. Millionen elektrotechnischer Produkte weltweit sind mit VDE-Prüfzeichen versehen. 67 Prozent der Bundesbürger kennen das VDE-Zeichen. Die vom VDE getragene DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Rund 3.500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE. Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 Prozent das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind.

Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel.: 069 6308-461, E-Mail: melanie.unseld@vde.com

Melanie Unseld | VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten