Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights der Möbelindustrie auf der LIGNA 2013

05.11.2012
Auf der LIGNA 2013 vom 6. bis 10. Mai präsentieren die Marktführer der Möbelindustrie innovative Technologien sowie die neuesten Trends und Entwicklungen aus dem Bereich Maschinen für die industrielle Möbelfertigung.

Einen besonderen Schwerpunkt setzt die LIGNA auf die Bereiche Oberflächentechnologien und Leichtbau.

Was für die Luftfahrt und den Fahrzeugbau schon lange gilt, hält zunehmend auch in der Möbelindustrie Einzug. Einen Einblick in aktuelle Leichtbauprojekte sowie die Anforderungen an Industrie und Hersteller gibt die bereits zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. sowie Projektpartnern aus Industrie und Forschung durchgeführte Sonderpräsentationsfläche in Halle 17.

Neben Ausstellungsbereichen für die Teilnehmer werden unter dem Dach "lightweight.network" Exponate präsentiert, die zu einem regen Gedankenaustausch und Networking anregen. Im Vordergrund stehen Ressourceneffizienz im Einsatz und in der Verarbeitung von Werkstoffen sowie das Ermöglichen zusätzlicher Funktionalitäten.

Ein Highlight im hochkarätigen Exponatbereich wird die Poggenpohl Porsche Design Küche sein. Bei der gesamten Korpuskonstruktion der Küche "P'7340" kommen Hightech-Leichtbauplatten zum Einsatz. Diese bestehen im Kern aus so genannten Pappe-"Kraftwaben", die beidseitig mit wenigen Millimeter dünnen Decklagen belegt sind. Dadurch werden das Gewicht verringert und der Materialeinsatz nachhaltig um 40 Prozent reduziert. Einzigartig in der Küchenmöbelindustrie sind auch die innen liegenden Fronten der Poggenpohl Porsche Design Küche, welche grifflos gestaltet wurden. Die Möbelfronten öffnen und schließen sich mit einem motorisch gesteuerten Mechanismus.

Auch der Häfele Caravan wird ein Besuchermagnet werden, denn hier zeigt Häfele die Vielfalt seiner Beschläge für den Bereich Caravan. Dies beinhaltet Schubkastenauszüge, spezielle Möbelschlösser und Hochstellscharniere sowie einen auszieh- und schwenkbaren Fernseharm. Gerade die Kombination mit Leichtbaumaterialien bildet ein leistungsstarkes Paket.

Einer der Projektpartner und zugleich Initiator des "lightweight.network", die Firma EGGER, stellt ihren mit dem iF communication design award und dem RedDot Design Award ausgezeichneten EGGER Truck aus. Die Materialbibliothek auf Rädern ist Teil des im Truck installierten virtuellen EGGER Hauses. Hier finden sich anschauliche Anwendungen für den Leichtbau. Der Kunde hat dort die Möglichkeit, durch das Bedienen eines interaktiven Glastisches durch verschiedene Räume zu navigieren - so gelingen die Verbindung von virtuellen und realen Bausteinen sowie die Darstellung umfassender Informationen auf kleinstem Raum. EGGER gilt als Vorreiter bei der industriellen Herstellung großformatiger Wabenplatten für Möbel und den Innenausbau.

Dass Leichtbau heute auf einem sehr hohen Qualitätsniveau möglich ist, zeigen auch die Holztechnikingenieure der Hochschule Rosenheim. In praktischen Vorführungen geht es um Methoden der Material- und Möbelprüfung insbesondere an leichten Sandwichmaterialien. Dazu wird die Hochschule Rosenheim zusammen mit den Unternehmen Hegewald und Peschke sowie Zwick auf der Sonderfläche "lightweight.network" der LIGNA vertreten sein. An einer Universalprüfmaschine des Unternehmens Zwick GmbH & Co. KG aus Ulm werden zahlreiche der neu entwickelten Tests für Sandwichmaterialien gezeigt.

Druckprüfungen, Tests zur Messung des Schraubenauszugs und der Rückwandnutstabilität sind nur einige wichtige und neu definierte Prüfmethoden. Untersucht werden Materialeigenschaften, die zum einen für die Möbelkonstruktion und -fertigung und zum anderen für den Nutzer beim täglichen Gebrauch des Möbels von Bedeutung sind.

Parallel werden Leichtbaumöbel und Möbel in Hybridbauweise in einem Laborprüffeld der Firma Hegewald & Peschke Mess- und Prüftechnik GmbH aus Nossen auf Herz und Nieren geprüft. Der Möbelkorpus und seine Elemente müssen den Anforderungen der einschlägigen Prüfnormen standhalten. Neben wichtigen Sicherheitsprüfungen wird auch die dauerhafte Haltbarkeit von Funktionsteilen gezeigt.

Thematisch begleitet wird die Sonderpräsentation in Halle 17 von der internationalen Konferenz "Think Light", die zur vorangegangenen LIGNA ihre Premiere feierte. "Think Light - International Conference on Lightweight Panels" wird von Technical Conference Management, Dr. Kurt Fischer KG aus Österreich, am zweiten Messetag im Convention Center veranstaltet.

Oberflächentechnologien

Individualität, Qualität und Nachhaltigkeit spielen auch bei Oberflächen eine große Rolle. Oberflächentechnologien bringen teils Aufsehen erregende Innovationen hervor. Einen effizienten und vollständigen Marktüberblick darüber erhalten die Fachbesucher in den Hallen 16 und 17. Dieser Angebotsschwerpunkt wird innerhalb der Möbelindustrie besonders gekennzeichnet, um dem Besucher eine bessere Orientierung zu ermöglichen. Vom Beschichtungsmaterial über die Fertigungssysteme bis zu Hilfsstoffen und Dienstleistungen sind die Marktführer der Branche vertreten.

Erstmals wird es auf der LIGNA, ebenfalls in Halle 17, eine Sonderausstellung zu Oberflächenmaterialien geben. Organisator dieser Ausstellung ist die Materia B. V. aus Amsterdam, die rund 200 unterschiedliche neue Oberflächenmaterialien zahlreicher Unternehmen ausstellen wird. Die Materialdatenbank verschafft Besuchern einen umfassenden Einblick in die Welt neuer Materialien und aktueller Trends ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Materia wurde im Jahr 1998 gegründet. Es handelt sich um eine internetbasierte Materialbibliothek und eine Netzwerkplattform rund um eine unabhängige Sammlung von Materialien, das Materia Inspiration Center in Amsterdam. Die Kriterien für die Aufnahme sind streng. Das Material muss eine absolute Neuheit in puncto Ästhetik oder Technik darstellen oder gesellschaftlich relevant sein - zum Beispiel unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Die aktuelle Kollektion besteht aus mehr als 1 800 Materialproben.

Über die LIGNA

Zur LIGNA 2011 präsentierten sich 1 723 Aussteller aus 48 Ländern auf einer Nettofläche von 130 000 Quadratmetern. Davon kamen 867 Unternehmen aus dem Ausland. 88 000 Besucher, davon mehr als ein Drittel aus über 90 Ländern, nutzten die Messe zur Kontaktpflege sowie für Geschäftsabschlüsse. Auch 2013 wird ein internationales Angebot industrieller Technologien und Lösungen in Hannover zu sehen sein. Denn auf der LIGNA werden vom 6. bis 10. Mai 2013 technische Weiterentwicklungen, Neuheiten und Trends zuerst gezeigt.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de
Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.ligna.de/presseservice

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise