Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights der Möbelindustrie auf der LIGNA 2013

05.11.2012
Auf der LIGNA 2013 vom 6. bis 10. Mai präsentieren die Marktführer der Möbelindustrie innovative Technologien sowie die neuesten Trends und Entwicklungen aus dem Bereich Maschinen für die industrielle Möbelfertigung.

Einen besonderen Schwerpunkt setzt die LIGNA auf die Bereiche Oberflächentechnologien und Leichtbau.

Was für die Luftfahrt und den Fahrzeugbau schon lange gilt, hält zunehmend auch in der Möbelindustrie Einzug. Einen Einblick in aktuelle Leichtbauprojekte sowie die Anforderungen an Industrie und Hersteller gibt die bereits zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. sowie Projektpartnern aus Industrie und Forschung durchgeführte Sonderpräsentationsfläche in Halle 17.

Neben Ausstellungsbereichen für die Teilnehmer werden unter dem Dach "lightweight.network" Exponate präsentiert, die zu einem regen Gedankenaustausch und Networking anregen. Im Vordergrund stehen Ressourceneffizienz im Einsatz und in der Verarbeitung von Werkstoffen sowie das Ermöglichen zusätzlicher Funktionalitäten.

Ein Highlight im hochkarätigen Exponatbereich wird die Poggenpohl Porsche Design Küche sein. Bei der gesamten Korpuskonstruktion der Küche "P'7340" kommen Hightech-Leichtbauplatten zum Einsatz. Diese bestehen im Kern aus so genannten Pappe-"Kraftwaben", die beidseitig mit wenigen Millimeter dünnen Decklagen belegt sind. Dadurch werden das Gewicht verringert und der Materialeinsatz nachhaltig um 40 Prozent reduziert. Einzigartig in der Küchenmöbelindustrie sind auch die innen liegenden Fronten der Poggenpohl Porsche Design Küche, welche grifflos gestaltet wurden. Die Möbelfronten öffnen und schließen sich mit einem motorisch gesteuerten Mechanismus.

Auch der Häfele Caravan wird ein Besuchermagnet werden, denn hier zeigt Häfele die Vielfalt seiner Beschläge für den Bereich Caravan. Dies beinhaltet Schubkastenauszüge, spezielle Möbelschlösser und Hochstellscharniere sowie einen auszieh- und schwenkbaren Fernseharm. Gerade die Kombination mit Leichtbaumaterialien bildet ein leistungsstarkes Paket.

Einer der Projektpartner und zugleich Initiator des "lightweight.network", die Firma EGGER, stellt ihren mit dem iF communication design award und dem RedDot Design Award ausgezeichneten EGGER Truck aus. Die Materialbibliothek auf Rädern ist Teil des im Truck installierten virtuellen EGGER Hauses. Hier finden sich anschauliche Anwendungen für den Leichtbau. Der Kunde hat dort die Möglichkeit, durch das Bedienen eines interaktiven Glastisches durch verschiedene Räume zu navigieren - so gelingen die Verbindung von virtuellen und realen Bausteinen sowie die Darstellung umfassender Informationen auf kleinstem Raum. EGGER gilt als Vorreiter bei der industriellen Herstellung großformatiger Wabenplatten für Möbel und den Innenausbau.

Dass Leichtbau heute auf einem sehr hohen Qualitätsniveau möglich ist, zeigen auch die Holztechnikingenieure der Hochschule Rosenheim. In praktischen Vorführungen geht es um Methoden der Material- und Möbelprüfung insbesondere an leichten Sandwichmaterialien. Dazu wird die Hochschule Rosenheim zusammen mit den Unternehmen Hegewald und Peschke sowie Zwick auf der Sonderfläche "lightweight.network" der LIGNA vertreten sein. An einer Universalprüfmaschine des Unternehmens Zwick GmbH & Co. KG aus Ulm werden zahlreiche der neu entwickelten Tests für Sandwichmaterialien gezeigt.

Druckprüfungen, Tests zur Messung des Schraubenauszugs und der Rückwandnutstabilität sind nur einige wichtige und neu definierte Prüfmethoden. Untersucht werden Materialeigenschaften, die zum einen für die Möbelkonstruktion und -fertigung und zum anderen für den Nutzer beim täglichen Gebrauch des Möbels von Bedeutung sind.

Parallel werden Leichtbaumöbel und Möbel in Hybridbauweise in einem Laborprüffeld der Firma Hegewald & Peschke Mess- und Prüftechnik GmbH aus Nossen auf Herz und Nieren geprüft. Der Möbelkorpus und seine Elemente müssen den Anforderungen der einschlägigen Prüfnormen standhalten. Neben wichtigen Sicherheitsprüfungen wird auch die dauerhafte Haltbarkeit von Funktionsteilen gezeigt.

Thematisch begleitet wird die Sonderpräsentation in Halle 17 von der internationalen Konferenz "Think Light", die zur vorangegangenen LIGNA ihre Premiere feierte. "Think Light - International Conference on Lightweight Panels" wird von Technical Conference Management, Dr. Kurt Fischer KG aus Österreich, am zweiten Messetag im Convention Center veranstaltet.

Oberflächentechnologien

Individualität, Qualität und Nachhaltigkeit spielen auch bei Oberflächen eine große Rolle. Oberflächentechnologien bringen teils Aufsehen erregende Innovationen hervor. Einen effizienten und vollständigen Marktüberblick darüber erhalten die Fachbesucher in den Hallen 16 und 17. Dieser Angebotsschwerpunkt wird innerhalb der Möbelindustrie besonders gekennzeichnet, um dem Besucher eine bessere Orientierung zu ermöglichen. Vom Beschichtungsmaterial über die Fertigungssysteme bis zu Hilfsstoffen und Dienstleistungen sind die Marktführer der Branche vertreten.

Erstmals wird es auf der LIGNA, ebenfalls in Halle 17, eine Sonderausstellung zu Oberflächenmaterialien geben. Organisator dieser Ausstellung ist die Materia B. V. aus Amsterdam, die rund 200 unterschiedliche neue Oberflächenmaterialien zahlreicher Unternehmen ausstellen wird. Die Materialdatenbank verschafft Besuchern einen umfassenden Einblick in die Welt neuer Materialien und aktueller Trends ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Materia wurde im Jahr 1998 gegründet. Es handelt sich um eine internetbasierte Materialbibliothek und eine Netzwerkplattform rund um eine unabhängige Sammlung von Materialien, das Materia Inspiration Center in Amsterdam. Die Kriterien für die Aufnahme sind streng. Das Material muss eine absolute Neuheit in puncto Ästhetik oder Technik darstellen oder gesellschaftlich relevant sein - zum Beispiel unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Die aktuelle Kollektion besteht aus mehr als 1 800 Materialproben.

Über die LIGNA

Zur LIGNA 2011 präsentierten sich 1 723 Aussteller aus 48 Ländern auf einer Nettofläche von 130 000 Quadratmetern. Davon kamen 867 Unternehmen aus dem Ausland. 88 000 Besucher, davon mehr als ein Drittel aus über 90 Ländern, nutzten die Messe zur Kontaktpflege sowie für Geschäftsabschlüsse. Auch 2013 wird ein internationales Angebot industrieller Technologien und Lösungen in Hannover zu sehen sein. Denn auf der LIGNA werden vom 6. bis 10. Mai 2013 technische Weiterentwicklungen, Neuheiten und Trends zuerst gezeigt.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de
Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.ligna.de/presseservice

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie