Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech aus Holz: Das Fraunhofer ICT präsentiert auf der FAKUMA 2009 seine neusten Entwicklungen im Bereich der Bio-Composite

24.09.2009
Fakuma 2009 - Auf dem Stand des Fraunhofer ICT wird die Fertigung eines von Stéphane Hubert entworfenen Bumerangs aus nachwachsenden Rohstoffen gezeigt.

Das wachsende Umweltbewusstsein der Kunden und die Verteuerung von Energie und Rohöl sind der Motor für neue Entwicklungen von Biomassebasierten Kunststoffen und Compositen sowie deren Verarbeitung in energieeffizienten Prozessen.

Nachwachsende Rohstoffe zur Polymersynthese, -aufbereitung und -verarbeitung sind seit über 10 Jahren ein Forschungsschwerpunkt am Fraunhofer ICT.

In dem neuen, großen europäischen Verbundprojekt "BioStruct" unter der Leitung des Fraunhofer ICT forschen und entwickeln 20 Verbundpartner entlang der Wertschöpfungskette die nächste Generation von Holz- und Cellulosefaserverstärkten Composite-Werkstoffen, die so genannten "enhanced Wood-Plastic-Composites(eWPC)".

Durch eine bessere chemische Anbindung der Fasern an die Matrixpolymere werden gegenüber klassischen Wood Plastic Composites (WPC) deutliche Verbesserungen der mechanischen Eigenschaften erzielt. Das Einsatzspektrum von WPC, die derzeit als preiswerter Ersatz für ungefüllte Kunststoffe einen großen Markterfolg erreichen, wird somit deutlich erweitert. Technisch hochwertige Anwendungen in der Automobilindustrie, im Bau, der Elektronikindustrie und im Verpackungswesen werden angestrebt. Um der Ressourcenschonung einen weiteren Beitrag zu zollen, werden neben klassischen, ölbasierten Kunststoffen auch Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen, zum Beispiel auf Basis von Polymilchsäure (PLA) eingesetzt.

Aber auch vollkommene Neuentwicklungen im Bereich von so genannten technischen Thermoplasten mit hohen mechanischen und physikalischen Eigenschaften werden entwickelt. Die Fertigungsverfahren zur Herstellung der Ausgangsmaterialien(Syntheserouten, der Aufbereitung zu "Bio-Compositen" sowie der Verarbeitung zu Bauteilen sind integraler Bestandteil des Forschungsvorhabens und werden anhand von mehreren ausgewählten Demonstratoren gezeigt.

Auf der FAKUMA 2009 präsentiert sich das Fraunhofer ICT zusammen mit Partnern, den Firmen Schirm Modellbau, Henkel und Engel. Neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Kunststoffe und der Kunststoffverarbeitungstechnik werden vorgestellt. In Bezug auf die Exponate wird ein besonderer Schwerpunkt auf neue Materialien auf Basis nachwachsender Rohstoffe gelegt. Auf dem Stand des Fraunhofer ICT wird die Fertigung eines von Stéphane Hubert - mehrfacher Teilnehmer der Bumerang-Weltmeisterschaften - entworfenen Bumerangs aus nachwachsenden Rohstoffen gezeigt.

Wir freuen uns, Sie auf unserem Stand B2-2104 in Halle B2 zu begrüßen und versprechen Ihnen, dass Sie nicht stundenlang auf einen Bumerang warten müssen.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Tröster
Telefon +49 7 21 46 40-392
Telefax +49 7 21 46 40-111
stefan.troester@ict.fraunhofer.de

Dr. Stefan Tröster | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics