Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight präsentiert Technisches Handbuch “Ultraviolettes Licht zur Wasserbehandlung” auf der AQUATECH

01.10.2008
  • Technisches Handbuch bietet einen Überblick über UV-Lampentechnologie zur Wasserbehandlung
  • Neues Handbuch zur Messe AQUATECH in Amsterdam verfügbar
  • UV- eine verlässliche und umweltfreundliche Methode

Der Hersteller von Speziallichtquellen Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe AQUATECH 2008 in Amsterdam seine neue Publikation.


Heraeus Werksbild
Das neue technische Handbuch von Heraeus Noblelight gibt einen Überblick über die verschiedenen Aspekte und technischen Details
zur UV-Lampentechnologie

Das neue Technische Handbuch bietet einen Überblick über UV-Lampentechnologie zur Wasserbehandlung und geht kurz auf die Methoden der UV-Desinfektion und Oxidation ein. Ziel ist, sowohl dem Konstrukteur und Entwickler für Wasseranlagen als auch dem Praktiker vor Ort, wie beispielsweise dem Wassermeister im Wasserwerk, ein komplettes Bild über UV-Lampentechnologie zu geben.

Heraeus Noblelight produziert UV Lampen, die bei der Trinkwasserentkeimung in Wasserwerken, bei der Abwasserbehandlung in Kläranlagen sowie bei der Aufbereitung von industriellem Prozesswasser eingesetzt werden. Dazu zählen Niederdruck UVC-Lampen, kompakte, leistungsstarke Mitteldruck UV- Lampen sowie Goldspot Amalgamlampen. Alle Lampentypen und deren spezifischen Anwendungen werden im Handbuch behandelt. Das Technische Handbuch von Heraeus Noblelight ist nur in englischer Sprache verfügbar und kann kostenlos bei Heraeus angefordert werden (Email: hng-marketing@heraeus.com).

UV-Desinfektion– eine sichere Methode und wirtschaftliche Alternative

Die erste UV-Wasserreinigung erfolgte bereits 1910 in Frankreich mit Hilfe von Quarzglaslampen - einer Entwicklung, die auf den Heraeus-Chefentwickler Richard Küch (1860-1915) zurückgeht. UV-Lampen aus Quarzglas werden heute noch genutzt, aber zwischen modernen High-tech UV-Lampen und ihren frühen Vorfahren liegen Welten. Die UV-Desinfektion ist heute eine etablierte Technologie. Die Methode ist sehr sicher und basiert auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen darin, den Wirkungsgrad und die Lebensdauer der Strahler deutlich zu erhöhen.

Verunreinigtes Wasser kann mit energiereicher UV-Strahlung behandelt werden, Viren und Mikroorganismen, wie Bakterien, Pilze oder Hefen und sogar Parasiten inaktivieren.

Neben den herkömmlichen Verfahren, Trinkwasser zu desinfizieren - etwa der Einsatz von Chemikalien wie Chlor und Ozon oder Filtersysteme – nimmt die Bedeutung von ultraviolettem Licht als umweltfreundliche Alternative immer mehr zu und bietet wesentliche Vorteile, wie z.B. dass dieser Aufbereitungsprozess ganz ohne Chemikalien erfolgt.

Weder Geschmack, Geruch, Farbe oder PH-Wert des Wassers werden durch die Methode beeinträchtigt. Nebenprodukte der Entkeimung (DBPs) mit karzinogenen oder toxischen Wirkungen werden nicht gebildet. Ein ganz wichtiger Vorteil ist, dass Krankheitserreger keine Resistenz gegen ultraviolettes Licht aufbauen können. Auch Giardien und chlorresistente Parasiten wie Cryptosporidien lassen sich mit UV-Licht inaktivieren.

UV-Desinfektion erfordert niedrige Investitions- und Betriebskosten und ist ein wartungsarmes Verfahren.

Abbau von schädlichen Chemikalien – “Advanced Oxidation” mit UV

Umweltbelastende Spurenstoffe, z.B. Chemikalien wie endokrin wirksame Stoffe, Medikamente und Körperpflegeprodukte sind in den vergangenen Jahren in den Fokus gerückt und stellen eine ernsthafte Gefahr für die Trinkwasserqualität dar. Um die sehr komplex aufgebauten Strukturen (wie Steroide oder Antibiotika) abzubauen, wird eine Kombination aus UV-Strahlung mit starken Oxidationsmitteln, wie Ozon oder Wasserstoffperoxid, genutzt. Dieser Prozess ist als “Advanced Oxidation Process (AOP)” bekannt. Düngemittel, Unkrautbekämpfungsmittel und Pestizide aus Landwirtschaft sind weitere Beispiele von Schadstoffen, die erfolgreich mit dieser Methode behandelt werden können. Dies wird bereits im Wasserwerk von Andijk, einer Ortschaft an Hollands größtem Trinkwasserreservoir Ijsselmeer, mit Erfolg eingesetzt.

Seit der Entwicklung der UV-Mitteldruckstrahler-Technologie im Jahre 1904 blickt Heraeus Noblelight auf eine über 100-jährige Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Anwendung von UV-Strahlern zurück. Durch Innovationen wie die Entwicklung der Longlife-Technologie setzt Heraeus einen weiteren Meilenstein in der Lampentechnologie. Heraeus Noblelight ist Erstausrüster und bevorzugter Partner von Anlagenherstellern für die Desinfektion von Wasser, Luft und Oberflächen sowie für die Photochemie und Photo-Oxidation.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2007 einen Jahresumsatz von 90 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 666 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Kontakt: Volker Adam
Tel +49 6181/35-9925, Fax +49 6181/35-9926
E-Mail hng-disinfection@heraeus.com
Redaktion:
Daniela Hornung
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8539, Fax +49 6181/35-16 8539
E-Mail daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten