Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight präsentiert Technisches Handbuch “Ultraviolettes Licht zur Wasserbehandlung” auf der AQUATECH

01.10.2008
  • Technisches Handbuch bietet einen Überblick über UV-Lampentechnologie zur Wasserbehandlung
  • Neues Handbuch zur Messe AQUATECH in Amsterdam verfügbar
  • UV- eine verlässliche und umweltfreundliche Methode

Der Hersteller von Speziallichtquellen Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe AQUATECH 2008 in Amsterdam seine neue Publikation.


Heraeus Werksbild
Das neue technische Handbuch von Heraeus Noblelight gibt einen Überblick über die verschiedenen Aspekte und technischen Details
zur UV-Lampentechnologie

Das neue Technische Handbuch bietet einen Überblick über UV-Lampentechnologie zur Wasserbehandlung und geht kurz auf die Methoden der UV-Desinfektion und Oxidation ein. Ziel ist, sowohl dem Konstrukteur und Entwickler für Wasseranlagen als auch dem Praktiker vor Ort, wie beispielsweise dem Wassermeister im Wasserwerk, ein komplettes Bild über UV-Lampentechnologie zu geben.

Heraeus Noblelight produziert UV Lampen, die bei der Trinkwasserentkeimung in Wasserwerken, bei der Abwasserbehandlung in Kläranlagen sowie bei der Aufbereitung von industriellem Prozesswasser eingesetzt werden. Dazu zählen Niederdruck UVC-Lampen, kompakte, leistungsstarke Mitteldruck UV- Lampen sowie Goldspot Amalgamlampen. Alle Lampentypen und deren spezifischen Anwendungen werden im Handbuch behandelt. Das Technische Handbuch von Heraeus Noblelight ist nur in englischer Sprache verfügbar und kann kostenlos bei Heraeus angefordert werden (Email: hng-marketing@heraeus.com).

UV-Desinfektion– eine sichere Methode und wirtschaftliche Alternative

Die erste UV-Wasserreinigung erfolgte bereits 1910 in Frankreich mit Hilfe von Quarzglaslampen - einer Entwicklung, die auf den Heraeus-Chefentwickler Richard Küch (1860-1915) zurückgeht. UV-Lampen aus Quarzglas werden heute noch genutzt, aber zwischen modernen High-tech UV-Lampen und ihren frühen Vorfahren liegen Welten. Die UV-Desinfektion ist heute eine etablierte Technologie. Die Methode ist sehr sicher und basiert auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen darin, den Wirkungsgrad und die Lebensdauer der Strahler deutlich zu erhöhen.

Verunreinigtes Wasser kann mit energiereicher UV-Strahlung behandelt werden, Viren und Mikroorganismen, wie Bakterien, Pilze oder Hefen und sogar Parasiten inaktivieren.

Neben den herkömmlichen Verfahren, Trinkwasser zu desinfizieren - etwa der Einsatz von Chemikalien wie Chlor und Ozon oder Filtersysteme – nimmt die Bedeutung von ultraviolettem Licht als umweltfreundliche Alternative immer mehr zu und bietet wesentliche Vorteile, wie z.B. dass dieser Aufbereitungsprozess ganz ohne Chemikalien erfolgt.

Weder Geschmack, Geruch, Farbe oder PH-Wert des Wassers werden durch die Methode beeinträchtigt. Nebenprodukte der Entkeimung (DBPs) mit karzinogenen oder toxischen Wirkungen werden nicht gebildet. Ein ganz wichtiger Vorteil ist, dass Krankheitserreger keine Resistenz gegen ultraviolettes Licht aufbauen können. Auch Giardien und chlorresistente Parasiten wie Cryptosporidien lassen sich mit UV-Licht inaktivieren.

UV-Desinfektion erfordert niedrige Investitions- und Betriebskosten und ist ein wartungsarmes Verfahren.

Abbau von schädlichen Chemikalien – “Advanced Oxidation” mit UV

Umweltbelastende Spurenstoffe, z.B. Chemikalien wie endokrin wirksame Stoffe, Medikamente und Körperpflegeprodukte sind in den vergangenen Jahren in den Fokus gerückt und stellen eine ernsthafte Gefahr für die Trinkwasserqualität dar. Um die sehr komplex aufgebauten Strukturen (wie Steroide oder Antibiotika) abzubauen, wird eine Kombination aus UV-Strahlung mit starken Oxidationsmitteln, wie Ozon oder Wasserstoffperoxid, genutzt. Dieser Prozess ist als “Advanced Oxidation Process (AOP)” bekannt. Düngemittel, Unkrautbekämpfungsmittel und Pestizide aus Landwirtschaft sind weitere Beispiele von Schadstoffen, die erfolgreich mit dieser Methode behandelt werden können. Dies wird bereits im Wasserwerk von Andijk, einer Ortschaft an Hollands größtem Trinkwasserreservoir Ijsselmeer, mit Erfolg eingesetzt.

Seit der Entwicklung der UV-Mitteldruckstrahler-Technologie im Jahre 1904 blickt Heraeus Noblelight auf eine über 100-jährige Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Anwendung von UV-Strahlern zurück. Durch Innovationen wie die Entwicklung der Longlife-Technologie setzt Heraeus einen weiteren Meilenstein in der Lampentechnologie. Heraeus Noblelight ist Erstausrüster und bevorzugter Partner von Anlagenherstellern für die Desinfektion von Wasser, Luft und Oberflächen sowie für die Photochemie und Photo-Oxidation.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2007 einen Jahresumsatz von 90 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 666 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Kontakt: Volker Adam
Tel +49 6181/35-9925, Fax +49 6181/35-9926
E-Mail hng-disinfection@heraeus.com
Redaktion:
Daniela Hornung
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8539, Fax +49 6181/35-16 8539
E-Mail daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie