Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight präsentiert Technisches Handbuch “Ultraviolettes Licht zur Wasserbehandlung” auf der AQUATECH

01.10.2008
  • Technisches Handbuch bietet einen Überblick über UV-Lampentechnologie zur Wasserbehandlung
  • Neues Handbuch zur Messe AQUATECH in Amsterdam verfügbar
  • UV- eine verlässliche und umweltfreundliche Methode

Der Hersteller von Speziallichtquellen Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe AQUATECH 2008 in Amsterdam seine neue Publikation.


Heraeus Werksbild
Das neue technische Handbuch von Heraeus Noblelight gibt einen Überblick über die verschiedenen Aspekte und technischen Details
zur UV-Lampentechnologie

Das neue Technische Handbuch bietet einen Überblick über UV-Lampentechnologie zur Wasserbehandlung und geht kurz auf die Methoden der UV-Desinfektion und Oxidation ein. Ziel ist, sowohl dem Konstrukteur und Entwickler für Wasseranlagen als auch dem Praktiker vor Ort, wie beispielsweise dem Wassermeister im Wasserwerk, ein komplettes Bild über UV-Lampentechnologie zu geben.

Heraeus Noblelight produziert UV Lampen, die bei der Trinkwasserentkeimung in Wasserwerken, bei der Abwasserbehandlung in Kläranlagen sowie bei der Aufbereitung von industriellem Prozesswasser eingesetzt werden. Dazu zählen Niederdruck UVC-Lampen, kompakte, leistungsstarke Mitteldruck UV- Lampen sowie Goldspot Amalgamlampen. Alle Lampentypen und deren spezifischen Anwendungen werden im Handbuch behandelt. Das Technische Handbuch von Heraeus Noblelight ist nur in englischer Sprache verfügbar und kann kostenlos bei Heraeus angefordert werden (Email: hng-marketing@heraeus.com).

UV-Desinfektion– eine sichere Methode und wirtschaftliche Alternative

Die erste UV-Wasserreinigung erfolgte bereits 1910 in Frankreich mit Hilfe von Quarzglaslampen - einer Entwicklung, die auf den Heraeus-Chefentwickler Richard Küch (1860-1915) zurückgeht. UV-Lampen aus Quarzglas werden heute noch genutzt, aber zwischen modernen High-tech UV-Lampen und ihren frühen Vorfahren liegen Welten. Die UV-Desinfektion ist heute eine etablierte Technologie. Die Methode ist sehr sicher und basiert auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen darin, den Wirkungsgrad und die Lebensdauer der Strahler deutlich zu erhöhen.

Verunreinigtes Wasser kann mit energiereicher UV-Strahlung behandelt werden, Viren und Mikroorganismen, wie Bakterien, Pilze oder Hefen und sogar Parasiten inaktivieren.

Neben den herkömmlichen Verfahren, Trinkwasser zu desinfizieren - etwa der Einsatz von Chemikalien wie Chlor und Ozon oder Filtersysteme – nimmt die Bedeutung von ultraviolettem Licht als umweltfreundliche Alternative immer mehr zu und bietet wesentliche Vorteile, wie z.B. dass dieser Aufbereitungsprozess ganz ohne Chemikalien erfolgt.

Weder Geschmack, Geruch, Farbe oder PH-Wert des Wassers werden durch die Methode beeinträchtigt. Nebenprodukte der Entkeimung (DBPs) mit karzinogenen oder toxischen Wirkungen werden nicht gebildet. Ein ganz wichtiger Vorteil ist, dass Krankheitserreger keine Resistenz gegen ultraviolettes Licht aufbauen können. Auch Giardien und chlorresistente Parasiten wie Cryptosporidien lassen sich mit UV-Licht inaktivieren.

UV-Desinfektion erfordert niedrige Investitions- und Betriebskosten und ist ein wartungsarmes Verfahren.

Abbau von schädlichen Chemikalien – “Advanced Oxidation” mit UV

Umweltbelastende Spurenstoffe, z.B. Chemikalien wie endokrin wirksame Stoffe, Medikamente und Körperpflegeprodukte sind in den vergangenen Jahren in den Fokus gerückt und stellen eine ernsthafte Gefahr für die Trinkwasserqualität dar. Um die sehr komplex aufgebauten Strukturen (wie Steroide oder Antibiotika) abzubauen, wird eine Kombination aus UV-Strahlung mit starken Oxidationsmitteln, wie Ozon oder Wasserstoffperoxid, genutzt. Dieser Prozess ist als “Advanced Oxidation Process (AOP)” bekannt. Düngemittel, Unkrautbekämpfungsmittel und Pestizide aus Landwirtschaft sind weitere Beispiele von Schadstoffen, die erfolgreich mit dieser Methode behandelt werden können. Dies wird bereits im Wasserwerk von Andijk, einer Ortschaft an Hollands größtem Trinkwasserreservoir Ijsselmeer, mit Erfolg eingesetzt.

Seit der Entwicklung der UV-Mitteldruckstrahler-Technologie im Jahre 1904 blickt Heraeus Noblelight auf eine über 100-jährige Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Anwendung von UV-Strahlern zurück. Durch Innovationen wie die Entwicklung der Longlife-Technologie setzt Heraeus einen weiteren Meilenstein in der Lampentechnologie. Heraeus Noblelight ist Erstausrüster und bevorzugter Partner von Anlagenherstellern für die Desinfektion von Wasser, Luft und Oberflächen sowie für die Photochemie und Photo-Oxidation.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2007 einen Jahresumsatz von 90 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 666 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Kontakt: Volker Adam
Tel +49 6181/35-9925, Fax +49 6181/35-9926
E-Mail hng-disinfection@heraeus.com
Redaktion:
Daniela Hornung
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8539, Fax +49 6181/35-16 8539
E-Mail daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau