Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus feierte innovative Weltpremiere auf der größten internationalen Dentalmesse in Köln

23.03.2011
  • Mit digitaler Abdrucknahme und einem Lokalantibiotikum betritt der Dentalbereich von Heraeus neue Märkte
  • Intraoralscanner von Heraeus feierte auf der IDS als Produktneuheit Weltpremiere

Ein neues Lokalantibiotikum zur Bekämpfung der Volkskrankheit Parodontitis und ein innovativer Mundscanner, der den Gebissabdruck für Patienten in Zukunft digital vereinfacht – dies sind zwei Produkt-Highlights, die Heraeus auf der 34. Internationalen Dental-Schau (IDS 2011) noch bis zum 26. März in Köln zeigt. Auf der weltweit größten und wichtigsten Dentalmesse präsentiert der Geschäftsbereich Dental neben der Weltpremiere des Intraoralscanners auf einem rund 650 m2 großen Konzept-Stand (Halle 10.1, Stand A010-C019) auch Systeme zur Erhaltung und Restauration von natürlichen Zähnen sowie ein umfassendes Produktprogramm für Dentallabore und Zahnarztpraxen.


Der neue Mundscanner cara TRIOS gestaltet die digitale Abformung für Zahnarzt und Patient besonders komfortabel. (Foto: Heraeus)


Weltpremiere des Intraoralscanners auf der IDS 2011 in Köln: (v. r. n. l.) Dr. Martin Haase (Geschäftsführer Heraeus Dental), Dr. Norbert Ueberück (Produktspezialist cara TRIOS) und Novica Savic (Divisionsleiter Dentistry) präsentierten den neuen Mundscanner. (Foto: Heraeus)

Digitale 3-D-Abformung für passgenauen Zahnersatz

Patienten auf dem Zahnarztstuhl kennen das unangenehme Gefühl, wenn ein Abformlöffel minutenlang im Mund festgehalten wird, um einen guten Abdruck des Gebisses zu erhalten. Dieser wiederum ist die Grundlage für die spätere Zahnrestauration und -behandlung. Schneller, präziser und vor allem komfortabler für junge wie alte Patienten kann dieser Abdruck zukünftig mit einem handlichen Mundscanner von Heraeus – cara TRIOS - genommen werden. Die digitale 3-D-Abformung erspart dem Patienten längere Wartezeiten beim Abbinden und ermöglicht ihm gleichzeitig auf einem Display einen Einblick, was gerade in seinem Mund passiert. Der Patient kommt so auf angenehme Weise zum passgenauen Zahnersatz. Zahnarzt und Zahntechniker können gegenüber der klassischen Abdrucknahme von erheblichen Zeitersparnissen profitieren. Zudem kann durch die digitale Abformung das Risiko von Passungenauigkeiten minimiert und der Materialverbrauch und -abfall reduziert werden.

„Hinter der Entwicklung des innovativen Intraoralscanners steht die jahrzehntelange Kompetenz von Heraeus im Bereich der Prothetik und der klassischen Abformtechnologien“, sagt Dr. Martin Schuster, Divisionsleiter Prothetik bei Heraeus. „Die Produktinnovation schlägt die Brücke vom klassischen Abdruck zum digitalen Datensatz, den das Labor direkt weiterverarbeiten kann. Der Mundscanner ergänzt ab Sommer 2011 unser Produktprogramm.“

Seit 2008 bietet Heraeus für die digitale Prothetik mit dem CAD/CAM-System cara allen Laboren einen wirtschaftlichen Zugang zu modernster Fertigungstechnik im zentralen Fräszentrum in Hanau. Mit einem hochmodernen Softwareprogramm und aufeinander abgestimmten Technologien liefert das System selbst bei komplizierten Kronen und Brücken detail- und passgenaue Ergebnisse. Mit dem neuen Intraoralscanner wird das Produktprogramm für Zahnärzte und Zahntechniker gezielt erweitert.

Heraeus gegen Parodontitis

Heraeus hat ein Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung von chronischer und aggressiver Parodontitis auf den Markt gebracht. Es verbindet ein in der Zahnheilkunde bewährtes Antibiotikum mit einer patentierten gelartigen Darreichungsform für die lokale Anwendung durch den Zahnarzt direkt in der Zahnfleischtasche. Parodontitis ist eine auch bakteriell bedingte Erkrankung, die sich als weitgehend unumkehrbare Zerstörung des Zahnhalteapparates (Parodontium) zeigt. Unbehandelt führt Parodontitis zu Zahnlockerungen und im schlimmsten Fall zum Zahnverlust. Außerdem ist sie ein Risikofaktor für allgemeinmedizinische Erkrankungen (z. B. Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen). Über 70 % der Bevölkerung ab 35 sind laut WHO von Parodontitis betroffen. „Unser neues Arzneimittel ergänzt die konventionelle, nicht-chirurgische Standardtherapie bei Parodontitis. Interessierte können sich unter www.dentalove.de näher über die Therapiemöglichkeiten von Parodontitis informieren. Das Produkt ist bisher nur in Deutschland erhältlich“, erläutert Novica Savic, Divisionsleiter Dentistry bei Heraeus. Im Bereich Dental Pharma bietet Heraeus seit 2010 Arzneimittel für die Zahnarztpraxis an.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte sowie Dentalprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12- 14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise