Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus feierte innovative Weltpremiere auf der größten internationalen Dentalmesse in Köln

23.03.2011
  • Mit digitaler Abdrucknahme und einem Lokalantibiotikum betritt der Dentalbereich von Heraeus neue Märkte
  • Intraoralscanner von Heraeus feierte auf der IDS als Produktneuheit Weltpremiere

Ein neues Lokalantibiotikum zur Bekämpfung der Volkskrankheit Parodontitis und ein innovativer Mundscanner, der den Gebissabdruck für Patienten in Zukunft digital vereinfacht – dies sind zwei Produkt-Highlights, die Heraeus auf der 34. Internationalen Dental-Schau (IDS 2011) noch bis zum 26. März in Köln zeigt. Auf der weltweit größten und wichtigsten Dentalmesse präsentiert der Geschäftsbereich Dental neben der Weltpremiere des Intraoralscanners auf einem rund 650 m2 großen Konzept-Stand (Halle 10.1, Stand A010-C019) auch Systeme zur Erhaltung und Restauration von natürlichen Zähnen sowie ein umfassendes Produktprogramm für Dentallabore und Zahnarztpraxen.


Der neue Mundscanner cara TRIOS gestaltet die digitale Abformung für Zahnarzt und Patient besonders komfortabel. (Foto: Heraeus)


Weltpremiere des Intraoralscanners auf der IDS 2011 in Köln: (v. r. n. l.) Dr. Martin Haase (Geschäftsführer Heraeus Dental), Dr. Norbert Ueberück (Produktspezialist cara TRIOS) und Novica Savic (Divisionsleiter Dentistry) präsentierten den neuen Mundscanner. (Foto: Heraeus)

Digitale 3-D-Abformung für passgenauen Zahnersatz

Patienten auf dem Zahnarztstuhl kennen das unangenehme Gefühl, wenn ein Abformlöffel minutenlang im Mund festgehalten wird, um einen guten Abdruck des Gebisses zu erhalten. Dieser wiederum ist die Grundlage für die spätere Zahnrestauration und -behandlung. Schneller, präziser und vor allem komfortabler für junge wie alte Patienten kann dieser Abdruck zukünftig mit einem handlichen Mundscanner von Heraeus – cara TRIOS - genommen werden. Die digitale 3-D-Abformung erspart dem Patienten längere Wartezeiten beim Abbinden und ermöglicht ihm gleichzeitig auf einem Display einen Einblick, was gerade in seinem Mund passiert. Der Patient kommt so auf angenehme Weise zum passgenauen Zahnersatz. Zahnarzt und Zahntechniker können gegenüber der klassischen Abdrucknahme von erheblichen Zeitersparnissen profitieren. Zudem kann durch die digitale Abformung das Risiko von Passungenauigkeiten minimiert und der Materialverbrauch und -abfall reduziert werden.

„Hinter der Entwicklung des innovativen Intraoralscanners steht die jahrzehntelange Kompetenz von Heraeus im Bereich der Prothetik und der klassischen Abformtechnologien“, sagt Dr. Martin Schuster, Divisionsleiter Prothetik bei Heraeus. „Die Produktinnovation schlägt die Brücke vom klassischen Abdruck zum digitalen Datensatz, den das Labor direkt weiterverarbeiten kann. Der Mundscanner ergänzt ab Sommer 2011 unser Produktprogramm.“

Seit 2008 bietet Heraeus für die digitale Prothetik mit dem CAD/CAM-System cara allen Laboren einen wirtschaftlichen Zugang zu modernster Fertigungstechnik im zentralen Fräszentrum in Hanau. Mit einem hochmodernen Softwareprogramm und aufeinander abgestimmten Technologien liefert das System selbst bei komplizierten Kronen und Brücken detail- und passgenaue Ergebnisse. Mit dem neuen Intraoralscanner wird das Produktprogramm für Zahnärzte und Zahntechniker gezielt erweitert.

Heraeus gegen Parodontitis

Heraeus hat ein Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung von chronischer und aggressiver Parodontitis auf den Markt gebracht. Es verbindet ein in der Zahnheilkunde bewährtes Antibiotikum mit einer patentierten gelartigen Darreichungsform für die lokale Anwendung durch den Zahnarzt direkt in der Zahnfleischtasche. Parodontitis ist eine auch bakteriell bedingte Erkrankung, die sich als weitgehend unumkehrbare Zerstörung des Zahnhalteapparates (Parodontium) zeigt. Unbehandelt führt Parodontitis zu Zahnlockerungen und im schlimmsten Fall zum Zahnverlust. Außerdem ist sie ein Risikofaktor für allgemeinmedizinische Erkrankungen (z. B. Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen). Über 70 % der Bevölkerung ab 35 sind laut WHO von Parodontitis betroffen. „Unser neues Arzneimittel ergänzt die konventionelle, nicht-chirurgische Standardtherapie bei Parodontitis. Interessierte können sich unter www.dentalove.de näher über die Therapiemöglichkeiten von Parodontitis informieren. Das Produkt ist bisher nur in Deutschland erhältlich“, erläutert Novica Savic, Divisionsleiter Dentistry bei Heraeus. Im Bereich Dental Pharma bietet Heraeus seit 2010 Arzneimittel für die Zahnarztpraxis an.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte sowie Dentalprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12- 14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie