Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heli Trainer setzt neue Maßstäbe bei der Pilotenausbildung

18.05.2010
Im Rahmen der internationalen Luftfahrt-Leitmesse ILA präsentiert die Heli Aviation GmbH gemeinsam mit der KUKA Roboter GmbH und dem Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik einen neuartigen Hubschrauber-Flugtrainer. Vom 8. bis 13. Juni 2010 wird die erste Entwicklungsphase auf dem Messegelände am Flughafen Berlin Schönefeld, Halle 1, Stand 127, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bei der Ausbildung von Hubschrauberpiloten sind die ersten Flugstunden besonders intensiv und gefährlich. Daher wurden bereits einige Ansätze zur Simulation unternommen. Einen neuen Weg hingegen gehen das Luftfahrtunternehmen Heli Aviation GmbH, der Roboter-Technologieführer KUKA Roboter GmbH und die Abteilung "Wahrnehmung, Kognition und Handlung" des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik mit der gemeinsamen Entwicklung des Heli Trainers.


Der Heli Trainer wird auf der Flugmesse ILA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der vier bis sechs Meter hohe Flugsimulator kann mit einem Joystick gesteuert werden.
Foto: Jo Teichmann

Das Ziel der gemeinsamen Entwicklung ist ein realistischer Flugtrainer, der es ermöglicht Piloten effektiv, sicher und wirtschaftlich zu trainieren. Die Qualität der Ausbildung bleibt dabei erhalten. Denn kritische Flugmanöver können beliebig oft wiederholt und bis zum sicheren Absturz simuliert werden, während bei der praktischen Flugausbildung der Fluglehrer sofort beim Einleiten falscher Steuereingaben eingreifen muss.

Durch den Einsatz des Heli Trainers benötigt ein angehender Pilot daher weniger Zeit um das Gefühl für die Bewegungen zu entwickeln, versteht die Folgen seiner Steuereingaben besser und erlernt Manöver in einer sicheren Umgebung mit einer steileren Lernkurve.

Bei der technischen Umsetzung ist eine der größten Herausforderungen, Bewegungen komplexer realer Systeme auf engstem Bewegungsraum so wiederzugeben, dass ein Pilot glaubt, sich in einem realen Luftfahrzeug zu befinden. Stewart-Plattformen sind dabei die am häufigsten verwendeten Bewegungssimulatoren, da sie hohe Nutzlasten bewegen und zudem hohe Beschleunigungen ausführen können. Ein großer Nachteil ist dabei ihr begrenzter Arbeits- und Bewegungsraum.

Daher verfolgt der Heli Trainer einen neuen Ansatz basierend auf dem, vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik zur Bewegungs-simulation weiterentwickelten KUKA Roboter vom Typ KR 500 TÜV. An dem 6-achsigen Schwerlastroboter mit einer Traglast von bis zu 500 kg ist eine Hubschrauberzelle Typ Guimbal Cabri G2 befestigt. In ihr können ein bis zwei Personen Platz nehmen und in dem Original Cockpit realistische Hubschraubermanöver trainieren. Der Roboter des Augsburger Unternehmens ist der weltweit einzige zur Personenbeförderung zugelassene Industrieroboter. Durch seine sechs Freiheitsgrade und seine Bauform bietet der Roboter einen wesentlich größeren Arbeits- und Bewegungsraum als herkömmliche Plattformen. Optional wird der Roboter um eine zusätzliche Verfahrachse für reale An- und Abflugmanöver erweiterbar sein.

Über die Heli Aviation GmbH - www.heli-aviation.de
Die Heli Aviation GmbH ist aus der etablierten Rainbow Helicopters GmbH hevorgegangen und blickt auf über 17 Jahre Erfahrung in der gewerblichen Fliegerei zurück. Mit drei Standorten in Wallerstein, Worms und Teneriffa ist Heli Aviation eines der führenden Hubschrauberunternehmen in Deutschland. Unter der neuen Firmierung werden die Hubschrauber-Dienstleistungen weiter ausgebaut und bilden das traditionelle Standbein der drei Leistungsbereiche. Den zweiten Bereich bildet die Aus- und Weiterbildung von angehenden Privat- und Berufspiloten sowie Crews. Das dritte Segment ist die Entwicklung von Helicopter-Technolgie. Heli Aviation gehört zur mittelständischen Firmengruppe ohnhaeuser company group, die insgesamt rund 250 Mitarbeiter beschäftigt und seit über drei Jahrzehnten in der Luft- und Raumfahrt tätig ist.
Über die KUKA Roboter Gruppe - www.kuka-robotics.com
Die KUKA Roboter GmbH mit Hauptsitz in Augsburg, ist ein Unternehmen der KUKA Aktiengesellschaft und gilt als weltweit führender Anbieter von Industrierobotern. Die Kernkompetenzen liegen in der Entwicklung und Produktion sowie im Vertrieb von Industrierobotern, Steuerungen, Software und Lineareinheiten. Das Unternehmen ist Marktführer in Deutschland und Europa, weltweit an dritter Stelle. Die KUKA Robot Group beschäftigt weltweit etwa 2000 Mitarbeiter. Davon sind für die KUKA Roboter Gruppe Deutschland bundesweit etwa 1.100 Beschäftigte tätig. In 2009 wurde ein Umsatz von 330,5 Mio. Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen ist mit 25 Tochterunternehmen in den wichtigsten Märkten in Europa, Amerika und Asien vertreten.
Über das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik - www.kyb.mpg.de
Das Max-Planck Institut für biologische Kybernetik in Tübingen forscht an der Aufklärung von kognitiven Prozessen auf experimentellem, theoretischem und methodischem Gebiet. Die Abteilung „Wahrnehmung, Kognition und Handlung“ unter Leitung von Prof. Dr. Heinrich H. Bülthoff untersucht die Wahrnehmung und kognitiven Leistungen des Menschen und verwendet hierzu Methoden aus der klassischen Psychophysik, Computersimulationen und virtuelle Welten. Rund 70 Biologen, Informatiker, Mathematiker, Physiker und Psychologen erforschen Wahrnehmungsleistungen wie Objekterkennung und -kategorisierung, sensomotorische Integration und Raumwahrnehmung. Im 2005 fertig gestellten Cyberneum werden Methoden der Computergrafik und der Virtuellen Realität für die Simulation natürlicher Umgebungen eingesetzt, um Wahrnehmung und Handlung unter kontrollierten Versuchsbedingungen in einer geschlossenen Wahrnehmungs-Handlungs-Schleife untersuchen zu können. Die Abteilung Bülthoff ist maßgeblich an verschiedenen internationalen und europäischen Forschungsprojekten beteiligt.
Anprechpartner
Martin Ostachowski (Pressekontakt)
Heli Aviation GmbH
Tel: +49 9081 2767-78
Fax: +49 9081 2767-10
E-Mail: martin.ostachowski[at]ohnhaeuser.de
Prof. Dr. Heinrich Bülthoff
Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik
Tel: +49 7071 601-601
E-Mail: heinrich.buelthoff[at]tuebingen.mpg.de
Dr. Susanne Diederich (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik
Tel: +49 7071 601-333
E-Mail: presse[at]tuebingen.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.heli-trainer.de
http://www.heli-aviation.de
http://www.kuka-robotics.com
http://www.kyb.mpg.de

Dr. Susanne Diederich | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://kyb.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie