Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H2Expo erweitert Themenspektrum um elektrische Antriebe

06.04.2010
Neuer Termin vom 8. bis 9. Juni 2011

8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff,
Brennstoffzellen und elektrische Antriebe auf dem Gelände der Hamburg Messe

Die internationale Konferenz und Fachmesse H2Expo in Hamburg erweitert ihr Spektrum: Neben Wasserstoff und Brennstoffzellen stehen nun neu die eng verwandten Themen elektrische Antriebstechnik und Energiespeicher sowie Hybridsysteme im Fokus.

Darüber hinaus wechselt die Veranstaltung ins Jahr 2011, wenn Hamburg als erste deutsche Metropole den Titel European Green Capital trägt und mit nachhaltigen Projekten und Veranstaltungen eine internationale Vorreiterrolle übernimmt.

„Die H2Expo leistet einen wichtigen Beitrag für den weiteren Ausbau zukunftsweisender Energie- und Mobilitäts-Technologien“, betont Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress. „Dafür bietet die Europäische Umwelthauptstadt 2011 einen idealen Rahmen.“ Am 8. und 9. Juni 2011 stellen Wissenschaftler aus aller Welt auf der Fachkonferenz ihre Forschungsergebnisse und Projekte vor. Auf der begleitenden Fachmesse präsentiert die Branche ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen.

Die H2Expo in Hamburg wird im Juni 2011 zum 8. Mal Treffpunkt internationaler Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Experten. Neben diesen ursprünglichen Themen der Konferenz mit Fachmesse steht dann auch ein neuer Schwerpunkt auf der Agenda: „Im Bereich der Elektromobilität werden heute Brennstoffzellen-, Batterie- und Hybridsysteme immer stärker gemeinsam betrachtet“, erläutert Johannes Schmid-Wiedersheim, Projektleiter der H2Expo bei der Hamburg Messe. „Diese Entwicklung greifen wir auf und bieten Forschung, Entwicklung und Industrie ein Forum für den intensiven fachlichen Austausch.“

Neu ist auch der Termin: Die H2Expo wechselt zeitlich ins Jahr 2011 - ursprünglich war sie im November 2010 geplant - und damit in das Jahr, in dem Hamburg europäische Umwelthauptstadt ist. „Die H2Expo findet dadurch in einem spannenden und weltweit beachteten Kontext statt, aus dem sich Synergieeffekte zu anderen Veranstaltungen und Initiativen mit nachhaltigem Hintergrund ergeben“, so Schmid-Wiedersheim. Hamburg ist bei der Entwicklung und dem Einsatz von Brennstoffzellen und Wasserstoff führend und Modellregion der Bundesregierung für Elektromobilität. Die Ziele dieser Initiativen sind unter anderem CO2-Einsparung und Ressourcenschonung.

Im Jahr 2011 können in Norddeutschland außerdem zahlreiche neue Modellprojekte im Bereich der Brennstoffzellen-Anwendung und Elektromobilität begutachtet und erste Ergebnisse dazu diskutiert werden. „Unser Konzept ist, die H2Expo noch deutlicher anwendungsorientiert auszurichten“, sagt Schmid-Wiedersheim. „Damit bauen wir unsere Stärke weiter aus, hier in Hamburg konkrete Beispiele für den Einsatz der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie sowie der Elektromobilität bis hin zu Leuchtturm-Projekten von internationaler Bedeutung präsentieren zu können.“ Dies betrifft alle wesentlichen Bereiche von Straßenverkehr über Luftfahrt und Schifffahrt mit der erforderlichen Infrastruktur bis hin zu stationären Anwendungen. So entsteht zum Beispiel zurzeit in der Hafencity Europas größte Wasserstofftankstelle, auch wird eine neue Generation von Wasserstoff-Bussen im Hamburger Linienverkehr im Einsatz sein.

Die in der norddeutschen Metropole angesiedelten Schlüsselbranchen, Forschungsinstitute und Initiativen treiben die Anwendung dieser zukunftsweisenden Technologie seit Jahren in besonderem Maße voran. „Die H2Expo spielt dabei eine wichtige Rolle, denn sie fördert den intensiven Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie“, betont der Projektleiter.

2011 zieht die H2Expo vom bisherigen Veranstaltungsort CCH - Congress Center Hamburg auf das neue Gelände der Hamburg Messe um. Weitere Informationen im Internet unter www.h2expo.de und www.h2expo.com

Redaktion:
G. Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449,
e-Mail.: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten