Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gläserne Markenfamilie, die alle berührt

11.05.2011
Produkte vereint unter der neuen Dachmarke „Xensation“ als Lösung für alle Cover- und Touch-Technologien

Ob Smartphone, Tablet-PC, Monitor, Notebook oder Navigationssystem – die Attraktivität dieser Geräte misst sich zunehmend daran, ob sie über ein Touchpanel verfügen. Realisiert wird die begehrte Berührungsfunktion mit verschiedensten Techniken. Als einziger Hersteller bietet der Technologie-konzern SCHOTT nun eine Familie von Touchpanel-Gläsern an, die alle technologischen Wünsche erfüllt. Zur weltgrößten Display-Messe SID in Los Angeles/USA.“ werden diese erstmals unter dem neuen Markennamen „Xensation“ präsentiert.


„Xensation“
die neue Dachmarke für Spezialflachglas von SCHOTT setzt mit einer erfrischenden Bildwelt neue Akzente im Cover- und Touchmarkt. ID: 110482


Aluminosilicatglas „Xensation“ Cover 3D
Das chemisch gehärtete Lithium-wird im Microfloatverfahren hergestellt und eignet sich für kapazitative Touchpanels.ID: 110480

Das Marktforschungsunternehmen Digitimes Research nennt bemerkenswerte Zahlen: Rund 40 Prozent aller Mobilfunkgeräte sind heute bereits mit einem Touchscreen ausgestattet und mit einem zweistelligen jährlichen Wachstum ist die Tendenz stark steigend. Dabei sind es heute vier Kerntechnologien, die eine Eingabe von Befehlen per Berührung des Displays ermöglichen: Sogenannte resistive Touchscreens reagieren auf Druck, wobei zwei elektrisch leitfähige Schichten verbunden werden. Kapazitive Panels arbeiten mit einer leitfähigen Beschichtung und einem elektrischen Feld, um den Berührungspunkt zu lokalisieren. Akustische Touchscreens nutzen dazu Ultraschallwellen und akustische Pulserkennung (Surface Acoustic Wave/SAW), optische Systeme verwenden Infrarot-Lichtquellen.

Jede dieser Technologien eignet sich für bestimmte Anwendungen – und fordert für den Einsatz in Displays jeweils Glasmaterial mit unterschiedlichen Eigenschaften. Die neue SCHOTT Dachmarke „Xensation“ bietet dafür Lösungen aus einer Hand: „Als einziger Hersteller decken wir mit ‚Xensation’ die komplette Bandbreite sämtlicher Cover- und Touch-Technologien ab. Dazu etablierten wir ein eigenes Kompetenzfeld Cover & Touch im Bereich Spezialflachglas. Hier bringen wir unsere 125-jährige Erfahrung in der Glasentwicklung und -herstellung sowie deutsches Ingenieurs-Know-how ein“, betont Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG.

Die Dachmarke „Xensation“ umfasst eine breite Palette qualitativ hochwertiger Flachglastypen: „Xensation“ Cover 3D ist ein dünnes, chemisch gehärtetes Lithium-Aluminosilicatglas für kapazitative Systeme, das im Microfloatverfahren hergestellt wird. Als Deckglas verleiht es Displays von Smartphones oder Slate-Tablet-PCs eine äußerst bruchbeständige und kratzfeste sowie optisch attraktive Oberfläche. Dabei erlaubt die ungewöhnlich niedrige Transformationstemperatur (Tg = 506 Grad Celsius) auch die effiziente Herstellung attraktiver 3D-Glasgeometrien. „Xensation“ Touch ist chemisch beständig und widersteht der Belastung durch Umwelteinflüsse. Das hochtransparente Borosilicatglas eignet sich hervorragend für resistive Touchpanels und bewährt sich bereits millionenfach in Navigationssystemen. Es ist lieferbar bis zu einer Dicke von nur 0,03 Millimetern und damit das weltweit dünnste Glas seiner Art. „Xensation“ Look verfügt über gute Transmissionseigenschaften insbesondere im infraroten wie auch sichtbaren (VIS) Spektralbereich. Das Borosilicatglas ist deshalb gut einsetzbar in optischen Touchscreens etwa von Notebooks. Das klare Kronglas „Xensation“ Sound schließlich besitzt alle transmissiven Qualitäten zur Transformation von akustischen Signalen in SAW-Touchpanels zum Beispiel für großformatige Displays.

Neben dieser Produktpalette bietet das neue SCHOTT Kompetenzfeld auch Unterstützung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, Anpassung der Gläser an Fertigungsprozesse, Beratung der verschiedenen Marktteilnehmer in allen Fragen der optimalen Prozessintegration sowie Kooperationsbereitschaft mit Blick auf Zukunftsentwicklungen. Und dies kundennah, denn SCHOTT verfügt über eine wachsende Präsenz im vorwiegend asiatischen Cover- und Touch-Zielmarkt.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seit über 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt und produziert. Die Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Architektur. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.500 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Dabei bekennt sich SCHOTT zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Frau Alexandra Geithe
Marketing Manager Cover & Touch
Hattenbergstraße 10
D-55122 Mainz, Germany
Phone: +49 (0)6131 66 3399
Fax: +49 (0)3641 28889 311
E-Mail: alexandra.geithe@schott.com
SCHOTT AG
Herr Jürgen Breier
PR Manager
Corporate Public Relations - CPR
Hattenbergstraße 10
D-55122 Mainz, Germany
Phone: +49 (0)6131 66 4099
Fax: +49 (0)6131 66 4011
E-Mail: juergen.breier@schott.com

Jürgen Breier | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.schott.com/xensation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie