Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gläserne Markenfamilie, die alle berührt

11.05.2011
Produkte vereint unter der neuen Dachmarke „Xensation“ als Lösung für alle Cover- und Touch-Technologien

Ob Smartphone, Tablet-PC, Monitor, Notebook oder Navigationssystem – die Attraktivität dieser Geräte misst sich zunehmend daran, ob sie über ein Touchpanel verfügen. Realisiert wird die begehrte Berührungsfunktion mit verschiedensten Techniken. Als einziger Hersteller bietet der Technologie-konzern SCHOTT nun eine Familie von Touchpanel-Gläsern an, die alle technologischen Wünsche erfüllt. Zur weltgrößten Display-Messe SID in Los Angeles/USA.“ werden diese erstmals unter dem neuen Markennamen „Xensation“ präsentiert.


„Xensation“
die neue Dachmarke für Spezialflachglas von SCHOTT setzt mit einer erfrischenden Bildwelt neue Akzente im Cover- und Touchmarkt. ID: 110482


Aluminosilicatglas „Xensation“ Cover 3D
Das chemisch gehärtete Lithium-wird im Microfloatverfahren hergestellt und eignet sich für kapazitative Touchpanels.ID: 110480

Das Marktforschungsunternehmen Digitimes Research nennt bemerkenswerte Zahlen: Rund 40 Prozent aller Mobilfunkgeräte sind heute bereits mit einem Touchscreen ausgestattet und mit einem zweistelligen jährlichen Wachstum ist die Tendenz stark steigend. Dabei sind es heute vier Kerntechnologien, die eine Eingabe von Befehlen per Berührung des Displays ermöglichen: Sogenannte resistive Touchscreens reagieren auf Druck, wobei zwei elektrisch leitfähige Schichten verbunden werden. Kapazitive Panels arbeiten mit einer leitfähigen Beschichtung und einem elektrischen Feld, um den Berührungspunkt zu lokalisieren. Akustische Touchscreens nutzen dazu Ultraschallwellen und akustische Pulserkennung (Surface Acoustic Wave/SAW), optische Systeme verwenden Infrarot-Lichtquellen.

Jede dieser Technologien eignet sich für bestimmte Anwendungen – und fordert für den Einsatz in Displays jeweils Glasmaterial mit unterschiedlichen Eigenschaften. Die neue SCHOTT Dachmarke „Xensation“ bietet dafür Lösungen aus einer Hand: „Als einziger Hersteller decken wir mit ‚Xensation’ die komplette Bandbreite sämtlicher Cover- und Touch-Technologien ab. Dazu etablierten wir ein eigenes Kompetenzfeld Cover & Touch im Bereich Spezialflachglas. Hier bringen wir unsere 125-jährige Erfahrung in der Glasentwicklung und -herstellung sowie deutsches Ingenieurs-Know-how ein“, betont Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG.

Die Dachmarke „Xensation“ umfasst eine breite Palette qualitativ hochwertiger Flachglastypen: „Xensation“ Cover 3D ist ein dünnes, chemisch gehärtetes Lithium-Aluminosilicatglas für kapazitative Systeme, das im Microfloatverfahren hergestellt wird. Als Deckglas verleiht es Displays von Smartphones oder Slate-Tablet-PCs eine äußerst bruchbeständige und kratzfeste sowie optisch attraktive Oberfläche. Dabei erlaubt die ungewöhnlich niedrige Transformationstemperatur (Tg = 506 Grad Celsius) auch die effiziente Herstellung attraktiver 3D-Glasgeometrien. „Xensation“ Touch ist chemisch beständig und widersteht der Belastung durch Umwelteinflüsse. Das hochtransparente Borosilicatglas eignet sich hervorragend für resistive Touchpanels und bewährt sich bereits millionenfach in Navigationssystemen. Es ist lieferbar bis zu einer Dicke von nur 0,03 Millimetern und damit das weltweit dünnste Glas seiner Art. „Xensation“ Look verfügt über gute Transmissionseigenschaften insbesondere im infraroten wie auch sichtbaren (VIS) Spektralbereich. Das Borosilicatglas ist deshalb gut einsetzbar in optischen Touchscreens etwa von Notebooks. Das klare Kronglas „Xensation“ Sound schließlich besitzt alle transmissiven Qualitäten zur Transformation von akustischen Signalen in SAW-Touchpanels zum Beispiel für großformatige Displays.

Neben dieser Produktpalette bietet das neue SCHOTT Kompetenzfeld auch Unterstützung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, Anpassung der Gläser an Fertigungsprozesse, Beratung der verschiedenen Marktteilnehmer in allen Fragen der optimalen Prozessintegration sowie Kooperationsbereitschaft mit Blick auf Zukunftsentwicklungen. Und dies kundennah, denn SCHOTT verfügt über eine wachsende Präsenz im vorwiegend asiatischen Cover- und Touch-Zielmarkt.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seit über 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt und produziert. Die Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Architektur. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.500 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Dabei bekennt sich SCHOTT zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Frau Alexandra Geithe
Marketing Manager Cover & Touch
Hattenbergstraße 10
D-55122 Mainz, Germany
Phone: +49 (0)6131 66 3399
Fax: +49 (0)3641 28889 311
E-Mail: alexandra.geithe@schott.com
SCHOTT AG
Herr Jürgen Breier
PR Manager
Corporate Public Relations - CPR
Hattenbergstraße 10
D-55122 Mainz, Germany
Phone: +49 (0)6131 66 4099
Fax: +49 (0)6131 66 4011
E-Mail: juergen.breier@schott.com

Jürgen Breier | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.schott.com/xensation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics