Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gläserne Markenfamilie, die alle berührt

11.05.2011
Produkte vereint unter der neuen Dachmarke „Xensation“ als Lösung für alle Cover- und Touch-Technologien

Ob Smartphone, Tablet-PC, Monitor, Notebook oder Navigationssystem – die Attraktivität dieser Geräte misst sich zunehmend daran, ob sie über ein Touchpanel verfügen. Realisiert wird die begehrte Berührungsfunktion mit verschiedensten Techniken. Als einziger Hersteller bietet der Technologie-konzern SCHOTT nun eine Familie von Touchpanel-Gläsern an, die alle technologischen Wünsche erfüllt. Zur weltgrößten Display-Messe SID in Los Angeles/USA.“ werden diese erstmals unter dem neuen Markennamen „Xensation“ präsentiert.


„Xensation“
die neue Dachmarke für Spezialflachglas von SCHOTT setzt mit einer erfrischenden Bildwelt neue Akzente im Cover- und Touchmarkt. ID: 110482


Aluminosilicatglas „Xensation“ Cover 3D
Das chemisch gehärtete Lithium-wird im Microfloatverfahren hergestellt und eignet sich für kapazitative Touchpanels.ID: 110480

Das Marktforschungsunternehmen Digitimes Research nennt bemerkenswerte Zahlen: Rund 40 Prozent aller Mobilfunkgeräte sind heute bereits mit einem Touchscreen ausgestattet und mit einem zweistelligen jährlichen Wachstum ist die Tendenz stark steigend. Dabei sind es heute vier Kerntechnologien, die eine Eingabe von Befehlen per Berührung des Displays ermöglichen: Sogenannte resistive Touchscreens reagieren auf Druck, wobei zwei elektrisch leitfähige Schichten verbunden werden. Kapazitive Panels arbeiten mit einer leitfähigen Beschichtung und einem elektrischen Feld, um den Berührungspunkt zu lokalisieren. Akustische Touchscreens nutzen dazu Ultraschallwellen und akustische Pulserkennung (Surface Acoustic Wave/SAW), optische Systeme verwenden Infrarot-Lichtquellen.

Jede dieser Technologien eignet sich für bestimmte Anwendungen – und fordert für den Einsatz in Displays jeweils Glasmaterial mit unterschiedlichen Eigenschaften. Die neue SCHOTT Dachmarke „Xensation“ bietet dafür Lösungen aus einer Hand: „Als einziger Hersteller decken wir mit ‚Xensation’ die komplette Bandbreite sämtlicher Cover- und Touch-Technologien ab. Dazu etablierten wir ein eigenes Kompetenzfeld Cover & Touch im Bereich Spezialflachglas. Hier bringen wir unsere 125-jährige Erfahrung in der Glasentwicklung und -herstellung sowie deutsches Ingenieurs-Know-how ein“, betont Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG.

Die Dachmarke „Xensation“ umfasst eine breite Palette qualitativ hochwertiger Flachglastypen: „Xensation“ Cover 3D ist ein dünnes, chemisch gehärtetes Lithium-Aluminosilicatglas für kapazitative Systeme, das im Microfloatverfahren hergestellt wird. Als Deckglas verleiht es Displays von Smartphones oder Slate-Tablet-PCs eine äußerst bruchbeständige und kratzfeste sowie optisch attraktive Oberfläche. Dabei erlaubt die ungewöhnlich niedrige Transformationstemperatur (Tg = 506 Grad Celsius) auch die effiziente Herstellung attraktiver 3D-Glasgeometrien. „Xensation“ Touch ist chemisch beständig und widersteht der Belastung durch Umwelteinflüsse. Das hochtransparente Borosilicatglas eignet sich hervorragend für resistive Touchpanels und bewährt sich bereits millionenfach in Navigationssystemen. Es ist lieferbar bis zu einer Dicke von nur 0,03 Millimetern und damit das weltweit dünnste Glas seiner Art. „Xensation“ Look verfügt über gute Transmissionseigenschaften insbesondere im infraroten wie auch sichtbaren (VIS) Spektralbereich. Das Borosilicatglas ist deshalb gut einsetzbar in optischen Touchscreens etwa von Notebooks. Das klare Kronglas „Xensation“ Sound schließlich besitzt alle transmissiven Qualitäten zur Transformation von akustischen Signalen in SAW-Touchpanels zum Beispiel für großformatige Displays.

Neben dieser Produktpalette bietet das neue SCHOTT Kompetenzfeld auch Unterstützung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, Anpassung der Gläser an Fertigungsprozesse, Beratung der verschiedenen Marktteilnehmer in allen Fragen der optimalen Prozessintegration sowie Kooperationsbereitschaft mit Blick auf Zukunftsentwicklungen. Und dies kundennah, denn SCHOTT verfügt über eine wachsende Präsenz im vorwiegend asiatischen Cover- und Touch-Zielmarkt.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seit über 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt und produziert. Die Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Architektur. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.500 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Dabei bekennt sich SCHOTT zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Frau Alexandra Geithe
Marketing Manager Cover & Touch
Hattenbergstraße 10
D-55122 Mainz, Germany
Phone: +49 (0)6131 66 3399
Fax: +49 (0)3641 28889 311
E-Mail: alexandra.geithe@schott.com
SCHOTT AG
Herr Jürgen Breier
PR Manager
Corporate Public Relations - CPR
Hattenbergstraße 10
D-55122 Mainz, Germany
Phone: +49 (0)6131 66 4099
Fax: +49 (0)6131 66 4011
E-Mail: juergen.breier@schott.com

Jürgen Breier | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.schott.com/xensation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie