Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geotherm Offenburg ist Europas Marktplatz Geothermie

10.12.2013
Branche verstärkt Qualitätsoffensive / Minister Franz Untersteller eröffnet den Kongress / Europas größte Geothermie-Fachmesse mit neuem europäischem Geothermie-Award / Kongressprogramm veröffentlicht

Umweltminister Franz Untersteller eröffnet die achte GeoTHERM - expo & congress am Messestandort Offenburg, bei dem vom 20. bis 21. Februar die weltweite Geothermie-Branche zusammentrifft. In jeder Hinsicht wird das kommende Jahr das Jahr der Qualitätsoffensive sein.

Aus dem Herzen der Branche heraus haben sich soeben mehrere Projektgesellschaften der Tiefengeothermie aus Bayern auf ein ehrgeiziges Projekt verständigt, um dem Investitionsstau entgegenzuwirken: Ein Geodatenpool für Untergrund, Temperaturen, Druckverhältnisse und Wasservorkommen soll nach dem Vorbild der erdölgeologischen Austausch-Datenbank der LBEG, dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Niedersachsen nun für Erdwärmenutzungsparameter entstehen.

Das Wirtschaftsforum Geothermie unterstützt die Datenbank-Gründung organisatorisch. Bei der Planung von Strom- und Wärmeversorgungsanlagen durch Erdwärme sollen Projektgesellschaften alle explorationsrelevanten Daten verlässlich vorfinden. Darüberhinaus wird eine Entscheidungsgrundlage für Finanzierer und Versicherer geschaffen, wodurch Kosten für Doppelgutachten reduziert werden könnten.

Exklusiv stellt Peter Iberl von der Universität Erlangen-Nürnberg beim Kongress ein neues Druckhalteventil vor, das in Zusammenarbeit mit der gec-co GmbH entsteht. Es soll bei Reinjektionsbohrungen von Tiefengeothermieanlagen zu einem regelbaren Systemdruck beitragen und den Betrieb stabilisieren. Das Projekt befindet sich in der Patentierungsphase.

In der Oberflächennahen Geothermie herrscht ebenfalls hohes Qualitätsbewußtsein. Der Qualitätsinitiative des GtV-Bundesverbandes Geothermie gehören seit diesem Herbst bereits acht Verbände an. Das Regelwerk soll Qualitätsstandards für Erdwärmebohrungen schaffen, die bundesweit gelten, Normen vereinheitlichen und Planung, Ausführung, Dokumentation und Kontrolle sowie Qualitätssicherung beinhalten. Erste Ergebnisse werden bereits 2014 erwartet. Diese Leistung aus den Reihen der Branche schafft Voraussetzungen für eine verstärkte Marktdurchdringung und die Stärkung der Geothermie innerhalb der Erneuerbaren Energien.

Das mit namhaften Referenten besetzte Kongressprogramm der GeoTHERM ist veröffentlicht. Es widmet sich den großen Themen der Oberflächennahen und Tiefen Geothermie. Aufgrund der Internationalität der Veranstaltung - zuletzt waren 36 Nationen in Offenburg vertreten - werden alle Kongressbeiträge simultan übersetzt auf Deutsch, Englisch und Französisch.

Zusätzlich zum Kongressprogramm finden zahlreiche Side-Events statt, beispielsweise ein Workshop vom GtV, das Praxisforum des Bundesverbands Wärmepumpe sowie verschiedene Beiratssitzungen und Mitgliederversammlungen. Wie der Vorsitzende des Wirtschaftsforums Geothermie e.V. (WFG) und frisch gewählte Präsident des GtV-Bundesverbandes Geothermie Dr. Erwin Knapek erläutert, stellt "die GeoTHERM Offenburg für das WFG einen idealen Branchentreffpunkt dar. Die Mischung aus Fachkongress und Messe bringt Wissenschaftler wie Unternehmer der Branche zusammen.

Daher findet die Mitgliederversammlung des WFG auch traditionell in Offenburg statt." Auf Einladung des European Geothermal Energy Council (EGEC) findet auf dem Kongress eine Versammlung europäischer Geothermieverbände statt, dem "unerlässlichen Treffpunkt für Verbände in Zeiten des Wandels, sowohl für nationale wie auch internationale Fragestellungen", wie EGEC-Präsident Burkhard Sanner bekannt gab.

Das Who is Who der Branche trifft sich ein Mal jährlich bei der Messe Offenburg. Hier wird auch der vom EGEC neu geschaffene europäische Branchenpreis verliehen, denn wie Präsident Burkhard Sanner unterstreicht, sei es "höchste Zeit, dass geothermische Innovation in Europa deutlich sichtbar gewürdigt" werde. Für die besten der vielen Ideen aus Forschung und Industrie soll der European Geothermal Innovation Award nunmehr die Auszeichnung sein, die sie als besonders gelungen und besonders bedeutsam für die weitere Entwicklung ausweist. Die "Unterstützung unserer starken Partner erfüllt uns mit Stolz", so die Offenburger Messechefin Sandra Kircher. "Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich Europas größte Fachmesse für Geothermie rasant weiter internationalisiert. Der Netzwerkcharakter macht natürlich zusätzlich einen unschätzbarem Wert der Veranstaltung aus", so Kircher weiter.
Begehrt und daher frühzeitig ausgebucht ist der Abendempfang der GeoTHERM am Eröffnungstag. Die Branchenprotagonisten wissen das Ambiente zu schätzen, Networking unter Fachkollegen inklusive. Nur noch wenige Plätze erhältlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.geotherm-offenburg.de.

Gerne steht Ihnen das Team der GeoTHERM für Fragen und Anregungen unter geotherm@messe-offenburg.de oder +49 (0)781 9226-54 zur Verfügung.

Pressekontakt Messe Offenburg-Ortenau
Katharina Burgmaier
Leitung Kommunikation
Fon +49 (0) 781 9226-38
Fax +49 (0) 781 9226-77
burgmaier@messe-offenburg.de
STECKBRIEF
GeoTHERM - expo & congress
20. + 21. Februar 2014
Messe Offenburg, Baden-Arena und Ortenauhalle
Veranstalter
Messe Offenburg-Ortenau GmbH
Schutterwälder Str. 3, 77656 Offenburg
FON +49 (0)781 9226-0, FAX +49 (0)781 9226-77
info@messe-offenburg.de, www.messe-offenburg.de
Projektleiterin
Sandra Kircher
kircher@messe-offenburg.de, FON +49 (0)781 9226-32
Portfolio
Die GeoTHERM - expo & congress ist eine von sechs Fachmessen mit Kongress im Portfolio der Messe Offenburg. Sie findet jährlich statt, zum achten Mal am 20. + 21. Februar 2014.
Weitere Veranstaltungen aus dem Fachmesse-Portfolio der Messegesellschaft:
Biogas - expo & congress (seit 2008)
ECOMOBIL - expo & congress (seit 2009)
ABWASSER.PRAXIS - expo & congress (seit 2010)
GEC Geotechnik - expo & congress (seit 2013
Windenergie - expo & congress (seit 2013)
Öffnungszeiten
Do., 20. Februar von 10.00 bis 17.30 Uhr
Fr., 21. Februar von 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintrittspreise
Frühbucher-Ticket bis Ende Januar
1-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 35,00 EUR inkl. USt.
2-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 55,00 EUR inkl. USt.
Abendempfang: 49,00 EUR
Regulärer Ticketpreis ab 01.02.2014
1-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 42,00 EUR inkl. USt.
2-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 62,00 EUR inkl. USt.
Abendempfang: 59,00 EUR
Kongressprogramm
www.geotherm-offenburg.de/de/geothermie_kongress

- Änderungen unter Vorbehalt -
Pressekontakt Messe Offenburg-Ortenau
Katharina Burgmaier
Leitung Kommunikation
Fon +49 (0) 781 9226-38
Fax +49 (0) 781 9226-77
burgmaier@messe-offenburg.de
www.messe-offenburg.de

Katharina Burgmaier | Messe Offenburg-Ortenau GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-offenburg.de
http://www.geotherm-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie