Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geotherm Offenburg ist Europas Marktplatz Geothermie

10.12.2013
Branche verstärkt Qualitätsoffensive / Minister Franz Untersteller eröffnet den Kongress / Europas größte Geothermie-Fachmesse mit neuem europäischem Geothermie-Award / Kongressprogramm veröffentlicht

Umweltminister Franz Untersteller eröffnet die achte GeoTHERM - expo & congress am Messestandort Offenburg, bei dem vom 20. bis 21. Februar die weltweite Geothermie-Branche zusammentrifft. In jeder Hinsicht wird das kommende Jahr das Jahr der Qualitätsoffensive sein.

Aus dem Herzen der Branche heraus haben sich soeben mehrere Projektgesellschaften der Tiefengeothermie aus Bayern auf ein ehrgeiziges Projekt verständigt, um dem Investitionsstau entgegenzuwirken: Ein Geodatenpool für Untergrund, Temperaturen, Druckverhältnisse und Wasservorkommen soll nach dem Vorbild der erdölgeologischen Austausch-Datenbank der LBEG, dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Niedersachsen nun für Erdwärmenutzungsparameter entstehen.

Das Wirtschaftsforum Geothermie unterstützt die Datenbank-Gründung organisatorisch. Bei der Planung von Strom- und Wärmeversorgungsanlagen durch Erdwärme sollen Projektgesellschaften alle explorationsrelevanten Daten verlässlich vorfinden. Darüberhinaus wird eine Entscheidungsgrundlage für Finanzierer und Versicherer geschaffen, wodurch Kosten für Doppelgutachten reduziert werden könnten.

Exklusiv stellt Peter Iberl von der Universität Erlangen-Nürnberg beim Kongress ein neues Druckhalteventil vor, das in Zusammenarbeit mit der gec-co GmbH entsteht. Es soll bei Reinjektionsbohrungen von Tiefengeothermieanlagen zu einem regelbaren Systemdruck beitragen und den Betrieb stabilisieren. Das Projekt befindet sich in der Patentierungsphase.

In der Oberflächennahen Geothermie herrscht ebenfalls hohes Qualitätsbewußtsein. Der Qualitätsinitiative des GtV-Bundesverbandes Geothermie gehören seit diesem Herbst bereits acht Verbände an. Das Regelwerk soll Qualitätsstandards für Erdwärmebohrungen schaffen, die bundesweit gelten, Normen vereinheitlichen und Planung, Ausführung, Dokumentation und Kontrolle sowie Qualitätssicherung beinhalten. Erste Ergebnisse werden bereits 2014 erwartet. Diese Leistung aus den Reihen der Branche schafft Voraussetzungen für eine verstärkte Marktdurchdringung und die Stärkung der Geothermie innerhalb der Erneuerbaren Energien.

Das mit namhaften Referenten besetzte Kongressprogramm der GeoTHERM ist veröffentlicht. Es widmet sich den großen Themen der Oberflächennahen und Tiefen Geothermie. Aufgrund der Internationalität der Veranstaltung - zuletzt waren 36 Nationen in Offenburg vertreten - werden alle Kongressbeiträge simultan übersetzt auf Deutsch, Englisch und Französisch.

Zusätzlich zum Kongressprogramm finden zahlreiche Side-Events statt, beispielsweise ein Workshop vom GtV, das Praxisforum des Bundesverbands Wärmepumpe sowie verschiedene Beiratssitzungen und Mitgliederversammlungen. Wie der Vorsitzende des Wirtschaftsforums Geothermie e.V. (WFG) und frisch gewählte Präsident des GtV-Bundesverbandes Geothermie Dr. Erwin Knapek erläutert, stellt "die GeoTHERM Offenburg für das WFG einen idealen Branchentreffpunkt dar. Die Mischung aus Fachkongress und Messe bringt Wissenschaftler wie Unternehmer der Branche zusammen.

Daher findet die Mitgliederversammlung des WFG auch traditionell in Offenburg statt." Auf Einladung des European Geothermal Energy Council (EGEC) findet auf dem Kongress eine Versammlung europäischer Geothermieverbände statt, dem "unerlässlichen Treffpunkt für Verbände in Zeiten des Wandels, sowohl für nationale wie auch internationale Fragestellungen", wie EGEC-Präsident Burkhard Sanner bekannt gab.

Das Who is Who der Branche trifft sich ein Mal jährlich bei der Messe Offenburg. Hier wird auch der vom EGEC neu geschaffene europäische Branchenpreis verliehen, denn wie Präsident Burkhard Sanner unterstreicht, sei es "höchste Zeit, dass geothermische Innovation in Europa deutlich sichtbar gewürdigt" werde. Für die besten der vielen Ideen aus Forschung und Industrie soll der European Geothermal Innovation Award nunmehr die Auszeichnung sein, die sie als besonders gelungen und besonders bedeutsam für die weitere Entwicklung ausweist. Die "Unterstützung unserer starken Partner erfüllt uns mit Stolz", so die Offenburger Messechefin Sandra Kircher. "Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich Europas größte Fachmesse für Geothermie rasant weiter internationalisiert. Der Netzwerkcharakter macht natürlich zusätzlich einen unschätzbarem Wert der Veranstaltung aus", so Kircher weiter.
Begehrt und daher frühzeitig ausgebucht ist der Abendempfang der GeoTHERM am Eröffnungstag. Die Branchenprotagonisten wissen das Ambiente zu schätzen, Networking unter Fachkollegen inklusive. Nur noch wenige Plätze erhältlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.geotherm-offenburg.de.

Gerne steht Ihnen das Team der GeoTHERM für Fragen und Anregungen unter geotherm@messe-offenburg.de oder +49 (0)781 9226-54 zur Verfügung.

Pressekontakt Messe Offenburg-Ortenau
Katharina Burgmaier
Leitung Kommunikation
Fon +49 (0) 781 9226-38
Fax +49 (0) 781 9226-77
burgmaier@messe-offenburg.de
STECKBRIEF
GeoTHERM - expo & congress
20. + 21. Februar 2014
Messe Offenburg, Baden-Arena und Ortenauhalle
Veranstalter
Messe Offenburg-Ortenau GmbH
Schutterwälder Str. 3, 77656 Offenburg
FON +49 (0)781 9226-0, FAX +49 (0)781 9226-77
info@messe-offenburg.de, www.messe-offenburg.de
Projektleiterin
Sandra Kircher
kircher@messe-offenburg.de, FON +49 (0)781 9226-32
Portfolio
Die GeoTHERM - expo & congress ist eine von sechs Fachmessen mit Kongress im Portfolio der Messe Offenburg. Sie findet jährlich statt, zum achten Mal am 20. + 21. Februar 2014.
Weitere Veranstaltungen aus dem Fachmesse-Portfolio der Messegesellschaft:
Biogas - expo & congress (seit 2008)
ECOMOBIL - expo & congress (seit 2009)
ABWASSER.PRAXIS - expo & congress (seit 2010)
GEC Geotechnik - expo & congress (seit 2013
Windenergie - expo & congress (seit 2013)
Öffnungszeiten
Do., 20. Februar von 10.00 bis 17.30 Uhr
Fr., 21. Februar von 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintrittspreise
Frühbucher-Ticket bis Ende Januar
1-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 35,00 EUR inkl. USt.
2-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 55,00 EUR inkl. USt.
Abendempfang: 49,00 EUR
Regulärer Ticketpreis ab 01.02.2014
1-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 42,00 EUR inkl. USt.
2-Tages-Ticket für Kongress und Fachmesse: 62,00 EUR inkl. USt.
Abendempfang: 59,00 EUR
Kongressprogramm
www.geotherm-offenburg.de/de/geothermie_kongress

- Änderungen unter Vorbehalt -
Pressekontakt Messe Offenburg-Ortenau
Katharina Burgmaier
Leitung Kommunikation
Fon +49 (0) 781 9226-38
Fax +49 (0) 781 9226-77
burgmaier@messe-offenburg.de
www.messe-offenburg.de

Katharina Burgmaier | Messe Offenburg-Ortenau GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-offenburg.de
http://www.geotherm-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie