Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelungene Premiere für neuen Verbund aus Optik und Mikrosystemtechnik – laser optics 2014 beendet

21.03.2014

 

  • Internationale Konferenzen mit über 400 Experten aus aller Welt
  • Hochkarätig besetzte Fachforen zu europäischen Forschungsprojekten
  • Aussteller aus elf Ländern präsentierten Hightech-Produkte
  • Nächste laser optics im März 2016 in Berlin

 

ABSCHLUSSBERICHT  


Die laser optics hat sich erfolgreich als gemeinsame Plattform für Entwicklungen und Anwendungen von Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik in Europa positioniert. Mit zwei internationalen Kongressen, hochkarätig besetzen Foren zu europäischen Forschungsprojekten und einer gut besuchten Fachmesse ist der dreitägige Branchentreff in Berlin zu Ende gegangen.

Beim OSA Optics and Photonics Congress mit Experten aus aller Welt standen aktuelle Fragen der Grundlagenforschung im Mittelpunkt, beim laser optics-Kongress „Optische Sensorik und Cyber-Physical Systems“ ging es vor allem um angewandte Forschung auf dem Weg zur Industrie 4.0. In drei Messehallen präsentierten rund 150 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus elf Ländern innovative Produkte und Services. 

Werner Mocke, Direktor der Messe Berlin, zog für den Veranstalter eine positive Bilanz: „Das Konzept von zwei Schlüsseltechnologien unter einem Dach ist aufgegangen. Die laser optics hat drei Tage lang optimale Rahmenbedingungen für die intelligente Vernetzung aller Akteure der Branche geboten – vom Forscher und Entwickler bis zum Hersteller und Anwender von Hightech-Produkten. Die Kongresse und Fachforen waren wieder hochkarätig besetzt und sind inzwischen zu einem internationalen Markenzeichen der Veranstaltung geworden.“ 

Prof. Dr. Phillip Russell, President-Elect of The Optical Society (OSA): “Es war mir eine große Freude, die OSA auf der laser optics zu vertreten. Das Nebeneinander von OSA-Forschungskongress und Fachmesse ermöglichte Informationsaustausch und intensives Networking zwischen den Teilnehmern. Seit langem ist der OSA der Dialog zwischen den Experten der Optikbranche enorm wichtig: Dieser kontinuierliche Austausch eröffnet nicht nur den OSA-Mitgliedern weitere Karrieremöglichkeiten, sondern bereichert die Forschungslandschaft insgesamt. Die laser optics in Berlin bietet eine herausragende Plattform, die die OSA sehr gern unterstützt.“ Mit mehr als 18.000 Mitgliedern in über 100 Ländern gehört die OSA zu den weltweit führenden wissenschaftlichen Organisationen für optische Technologien. 

Die internationale Ausrichtung der laser optics spiegelte sich auch im umfangreichen Rahmenprogramm wider. An den Veranstaltungen des European Photonics Industry Consortium (EPIC) nahmen zum Beispiel rund 100 Führungskräfte der Branche aus ganz Europa teil. Auch die Jahrestagung des Europäischen Industriekonsortiums fand unter dem Berliner Funkturm statt. Darüber hinaus gab es Workshops zu aktuellen europäischen Technologieprojekten unter Federführung des Heinrich-Hertz-Instituts sowie einen Workshop im Rahmen des europäischen PhoxTroT Projektes. 

Zufriedene Aussteller und Kongresspartner  

Dr.-Ing. Henning Schröder, Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM: „Der laser optics Kongress 2014 brachte hervorragende Beiträge anwendungsrelevanter Forschung und Entwicklung zum diesjährigen Leitthema ‚Optical Sensors and Cyber-Physical Systems‘. Autoren und Teilnehmer aus acht Ländern diskutierten zwei Tage lang auf dieser hervorragend organisierten Veranstaltung. Die Photonik ist eine in Deutschland stark wachsende Branche, basierend auf einer langen optischen Tradition. Die auf der laser optics konzeptionell besonders starke Fokussierung auf die Potentiale der der Systemintegration, Mikrooptik und Mikrosystemtechnik machten den Kongress zu einem großen Erfolg.“ 

Dr. Andreas Nitze, Geschäftsführender Gesellschafter, CEO, Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co.: „Für Berliner Glas ist die laser optics ein wichtiges Aushängeschild für High-Tech made in Berlin. Unternehmen und Forschungseinrichtungen der deutschen Hauptstadt spielen eine wichtige Rolle auf dem Weltmarkt für optische Technologien. Wir haben ein großes Interesse daran, die Wahrnehmung der Region als einen der führenden Photonik-Standorte zu stärken.“ 

Dr. Thomas Laurent, Geschäftsführer, eagleyard Photonics GmbH: „eagleyard ist seit Anfang an auf der laser optics vertreten. Für uns ist es sehr erfreulich zu sehen, wie sich die Messe kontinuierlich weiterentwickelt. Wir haben diesmal noch mehr Kunden und Lieferanten als in den Jahren zuvor getroffen.“ 

Carlos Lee, Director General, EPIC European Photonics Industry Consortium: „Unsere Veranstaltungen hier sind sehr erfolgreich. Die laser optics bietet eine ausgezeichnete Plattform für das Zusammentreffen von internationalen Fachleuten. Berlin ist auf dem Photonik-Sektor sehr aktiv. Das reicht von der politischen Ebene über die Unternehmen bis hin zu Forschung und Entwicklung.“ 

Professor Tomasz R. Woliński, President, Photonics Society of Poland: „Die laser optics bietet nicht nur eine sehr gute Gelegenheit, Produkte zu präsentieren, sondern auch um Kontakte zu knüpfen. Das Kongress- und Veranstaltungsprogramm ist sehr interessant und anspruchsvoll. Zwischen Berlin-Brandenburg und der Hauptstadtregion Polens gibt es eine sehr gute Partnerschaft und Zusammenarbeit.“ 

Gerrit Roessler, Bereichsleiter Optik, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH: „Das fachliche Rahmenprogramm der diesjährigen laser optics war hervorragend. Den Workshop im Rahmen des europäischen PhoxTroT Projektes sowie die Veranstaltungen des European Photonics Industry Consortium (EPIC) möchte ich dabei besonders hervorheben. Diese Internationalität hat sich auch in den Gesprächen am Stand widergespiegelt. Die Qualität der Gespräche war insgesamt sehr hochwertig. Auf dem Gemeinschaftsstand von Berliner Partner präsentierten sich insgesamt 22 Aussteller. Wichtig war uns, hier auch den thematischen Verbundprojekten WideBaSe und ‚UV for Life‘ eine Plattform zu geben.“ 

Schülertag der laser optics mit großem Zuspruch  

Die speziellen Angebote der laser optics für Schüler und Studenten fanden großen Zuspruch. Allein am Schülertag nahmen mehr als 450 Mädchen und Jungen der oberen Klassenstufen teil. Sie konnten sich zum Beispiel informieren, weshalb Laser, Optik und Mikrosystemtechnik längst ein fester Bestandteil unseres Alltags sind. Zum ersten Mal wurden Technologie-Workshops angeboten. Dabei arbeiteten die Jugendlichen mit sogenannten LEGO Mindstorms NXT Baukästen und wurden in die Welt der Sensorik eingeführt. 

Über die laser optics 

Die laser optics - Internationale Fachmesse und Kongress für Optische Technologien und Mikrosysteme - findet alle zwei Jahre auf dem Messegelände am Berliner Funkturm statt. Zur laser optics 2014 vom 18. und 20. März präsentieren sich Optische Technologien und Mikrosystemtechnik erstmals im engen Verbund. Die Ausstellungsfläche der Fachmesse lag wie vor zwei Jahren bei rund 5.500 Quadratmetern. Auch bei der Zahl der Fachbesucher und Kongressteilnehmer wurden mit annähernd 3.000 wieder die Werte von 2012 erreicht. Veranstaltet wird die laser optics von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sowie anderen Partnern. Weitere Informationen unter www.laser-optics-berlin.de 

Die nächste laser optics findet im März 2016 statt.

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH

Weitere Berichte zu: EPIC Fachmesse Industry Mikrosystemtechnik OSA Optik Photonics PhoxTroT Plattform Technologie optics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie