Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelungene Premiere für neuen Verbund aus Optik und Mikrosystemtechnik – laser optics 2014 beendet

21.03.2014

 

  • Internationale Konferenzen mit über 400 Experten aus aller Welt
  • Hochkarätig besetzte Fachforen zu europäischen Forschungsprojekten
  • Aussteller aus elf Ländern präsentierten Hightech-Produkte
  • Nächste laser optics im März 2016 in Berlin

 

ABSCHLUSSBERICHT  


Die laser optics hat sich erfolgreich als gemeinsame Plattform für Entwicklungen und Anwendungen von Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik in Europa positioniert. Mit zwei internationalen Kongressen, hochkarätig besetzen Foren zu europäischen Forschungsprojekten und einer gut besuchten Fachmesse ist der dreitägige Branchentreff in Berlin zu Ende gegangen.

Beim OSA Optics and Photonics Congress mit Experten aus aller Welt standen aktuelle Fragen der Grundlagenforschung im Mittelpunkt, beim laser optics-Kongress „Optische Sensorik und Cyber-Physical Systems“ ging es vor allem um angewandte Forschung auf dem Weg zur Industrie 4.0. In drei Messehallen präsentierten rund 150 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus elf Ländern innovative Produkte und Services. 

Werner Mocke, Direktor der Messe Berlin, zog für den Veranstalter eine positive Bilanz: „Das Konzept von zwei Schlüsseltechnologien unter einem Dach ist aufgegangen. Die laser optics hat drei Tage lang optimale Rahmenbedingungen für die intelligente Vernetzung aller Akteure der Branche geboten – vom Forscher und Entwickler bis zum Hersteller und Anwender von Hightech-Produkten. Die Kongresse und Fachforen waren wieder hochkarätig besetzt und sind inzwischen zu einem internationalen Markenzeichen der Veranstaltung geworden.“ 

Prof. Dr. Phillip Russell, President-Elect of The Optical Society (OSA): “Es war mir eine große Freude, die OSA auf der laser optics zu vertreten. Das Nebeneinander von OSA-Forschungskongress und Fachmesse ermöglichte Informationsaustausch und intensives Networking zwischen den Teilnehmern. Seit langem ist der OSA der Dialog zwischen den Experten der Optikbranche enorm wichtig: Dieser kontinuierliche Austausch eröffnet nicht nur den OSA-Mitgliedern weitere Karrieremöglichkeiten, sondern bereichert die Forschungslandschaft insgesamt. Die laser optics in Berlin bietet eine herausragende Plattform, die die OSA sehr gern unterstützt.“ Mit mehr als 18.000 Mitgliedern in über 100 Ländern gehört die OSA zu den weltweit führenden wissenschaftlichen Organisationen für optische Technologien. 

Die internationale Ausrichtung der laser optics spiegelte sich auch im umfangreichen Rahmenprogramm wider. An den Veranstaltungen des European Photonics Industry Consortium (EPIC) nahmen zum Beispiel rund 100 Führungskräfte der Branche aus ganz Europa teil. Auch die Jahrestagung des Europäischen Industriekonsortiums fand unter dem Berliner Funkturm statt. Darüber hinaus gab es Workshops zu aktuellen europäischen Technologieprojekten unter Federführung des Heinrich-Hertz-Instituts sowie einen Workshop im Rahmen des europäischen PhoxTroT Projektes. 

Zufriedene Aussteller und Kongresspartner  

Dr.-Ing. Henning Schröder, Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM: „Der laser optics Kongress 2014 brachte hervorragende Beiträge anwendungsrelevanter Forschung und Entwicklung zum diesjährigen Leitthema ‚Optical Sensors and Cyber-Physical Systems‘. Autoren und Teilnehmer aus acht Ländern diskutierten zwei Tage lang auf dieser hervorragend organisierten Veranstaltung. Die Photonik ist eine in Deutschland stark wachsende Branche, basierend auf einer langen optischen Tradition. Die auf der laser optics konzeptionell besonders starke Fokussierung auf die Potentiale der der Systemintegration, Mikrooptik und Mikrosystemtechnik machten den Kongress zu einem großen Erfolg.“ 

Dr. Andreas Nitze, Geschäftsführender Gesellschafter, CEO, Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co.: „Für Berliner Glas ist die laser optics ein wichtiges Aushängeschild für High-Tech made in Berlin. Unternehmen und Forschungseinrichtungen der deutschen Hauptstadt spielen eine wichtige Rolle auf dem Weltmarkt für optische Technologien. Wir haben ein großes Interesse daran, die Wahrnehmung der Region als einen der führenden Photonik-Standorte zu stärken.“ 

Dr. Thomas Laurent, Geschäftsführer, eagleyard Photonics GmbH: „eagleyard ist seit Anfang an auf der laser optics vertreten. Für uns ist es sehr erfreulich zu sehen, wie sich die Messe kontinuierlich weiterentwickelt. Wir haben diesmal noch mehr Kunden und Lieferanten als in den Jahren zuvor getroffen.“ 

Carlos Lee, Director General, EPIC European Photonics Industry Consortium: „Unsere Veranstaltungen hier sind sehr erfolgreich. Die laser optics bietet eine ausgezeichnete Plattform für das Zusammentreffen von internationalen Fachleuten. Berlin ist auf dem Photonik-Sektor sehr aktiv. Das reicht von der politischen Ebene über die Unternehmen bis hin zu Forschung und Entwicklung.“ 

Professor Tomasz R. Woliński, President, Photonics Society of Poland: „Die laser optics bietet nicht nur eine sehr gute Gelegenheit, Produkte zu präsentieren, sondern auch um Kontakte zu knüpfen. Das Kongress- und Veranstaltungsprogramm ist sehr interessant und anspruchsvoll. Zwischen Berlin-Brandenburg und der Hauptstadtregion Polens gibt es eine sehr gute Partnerschaft und Zusammenarbeit.“ 

Gerrit Roessler, Bereichsleiter Optik, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH: „Das fachliche Rahmenprogramm der diesjährigen laser optics war hervorragend. Den Workshop im Rahmen des europäischen PhoxTroT Projektes sowie die Veranstaltungen des European Photonics Industry Consortium (EPIC) möchte ich dabei besonders hervorheben. Diese Internationalität hat sich auch in den Gesprächen am Stand widergespiegelt. Die Qualität der Gespräche war insgesamt sehr hochwertig. Auf dem Gemeinschaftsstand von Berliner Partner präsentierten sich insgesamt 22 Aussteller. Wichtig war uns, hier auch den thematischen Verbundprojekten WideBaSe und ‚UV for Life‘ eine Plattform zu geben.“ 

Schülertag der laser optics mit großem Zuspruch  

Die speziellen Angebote der laser optics für Schüler und Studenten fanden großen Zuspruch. Allein am Schülertag nahmen mehr als 450 Mädchen und Jungen der oberen Klassenstufen teil. Sie konnten sich zum Beispiel informieren, weshalb Laser, Optik und Mikrosystemtechnik längst ein fester Bestandteil unseres Alltags sind. Zum ersten Mal wurden Technologie-Workshops angeboten. Dabei arbeiteten die Jugendlichen mit sogenannten LEGO Mindstorms NXT Baukästen und wurden in die Welt der Sensorik eingeführt. 

Über die laser optics 

Die laser optics - Internationale Fachmesse und Kongress für Optische Technologien und Mikrosysteme - findet alle zwei Jahre auf dem Messegelände am Berliner Funkturm statt. Zur laser optics 2014 vom 18. und 20. März präsentieren sich Optische Technologien und Mikrosystemtechnik erstmals im engen Verbund. Die Ausstellungsfläche der Fachmesse lag wie vor zwei Jahren bei rund 5.500 Quadratmetern. Auch bei der Zahl der Fachbesucher und Kongressteilnehmer wurden mit annähernd 3.000 wieder die Werte von 2012 erreicht. Veranstaltet wird die laser optics von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sowie anderen Partnern. Weitere Informationen unter www.laser-optics-berlin.de 

Die nächste laser optics findet im März 2016 statt.

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH

Weitere Berichte zu: EPIC Fachmesse Industry Mikrosystemtechnik OSA Optik Photonics PhoxTroT Plattform Technologie optics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise