Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelungene Premiere für neuen Verbund aus Optik und Mikrosystemtechnik – laser optics 2014 beendet

21.03.2014

 

  • Internationale Konferenzen mit über 400 Experten aus aller Welt
  • Hochkarätig besetzte Fachforen zu europäischen Forschungsprojekten
  • Aussteller aus elf Ländern präsentierten Hightech-Produkte
  • Nächste laser optics im März 2016 in Berlin

 

ABSCHLUSSBERICHT  


Die laser optics hat sich erfolgreich als gemeinsame Plattform für Entwicklungen und Anwendungen von Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik in Europa positioniert. Mit zwei internationalen Kongressen, hochkarätig besetzen Foren zu europäischen Forschungsprojekten und einer gut besuchten Fachmesse ist der dreitägige Branchentreff in Berlin zu Ende gegangen.

Beim OSA Optics and Photonics Congress mit Experten aus aller Welt standen aktuelle Fragen der Grundlagenforschung im Mittelpunkt, beim laser optics-Kongress „Optische Sensorik und Cyber-Physical Systems“ ging es vor allem um angewandte Forschung auf dem Weg zur Industrie 4.0. In drei Messehallen präsentierten rund 150 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus elf Ländern innovative Produkte und Services. 

Werner Mocke, Direktor der Messe Berlin, zog für den Veranstalter eine positive Bilanz: „Das Konzept von zwei Schlüsseltechnologien unter einem Dach ist aufgegangen. Die laser optics hat drei Tage lang optimale Rahmenbedingungen für die intelligente Vernetzung aller Akteure der Branche geboten – vom Forscher und Entwickler bis zum Hersteller und Anwender von Hightech-Produkten. Die Kongresse und Fachforen waren wieder hochkarätig besetzt und sind inzwischen zu einem internationalen Markenzeichen der Veranstaltung geworden.“ 

Prof. Dr. Phillip Russell, President-Elect of The Optical Society (OSA): “Es war mir eine große Freude, die OSA auf der laser optics zu vertreten. Das Nebeneinander von OSA-Forschungskongress und Fachmesse ermöglichte Informationsaustausch und intensives Networking zwischen den Teilnehmern. Seit langem ist der OSA der Dialog zwischen den Experten der Optikbranche enorm wichtig: Dieser kontinuierliche Austausch eröffnet nicht nur den OSA-Mitgliedern weitere Karrieremöglichkeiten, sondern bereichert die Forschungslandschaft insgesamt. Die laser optics in Berlin bietet eine herausragende Plattform, die die OSA sehr gern unterstützt.“ Mit mehr als 18.000 Mitgliedern in über 100 Ländern gehört die OSA zu den weltweit führenden wissenschaftlichen Organisationen für optische Technologien. 

Die internationale Ausrichtung der laser optics spiegelte sich auch im umfangreichen Rahmenprogramm wider. An den Veranstaltungen des European Photonics Industry Consortium (EPIC) nahmen zum Beispiel rund 100 Führungskräfte der Branche aus ganz Europa teil. Auch die Jahrestagung des Europäischen Industriekonsortiums fand unter dem Berliner Funkturm statt. Darüber hinaus gab es Workshops zu aktuellen europäischen Technologieprojekten unter Federführung des Heinrich-Hertz-Instituts sowie einen Workshop im Rahmen des europäischen PhoxTroT Projektes. 

Zufriedene Aussteller und Kongresspartner  

Dr.-Ing. Henning Schröder, Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM: „Der laser optics Kongress 2014 brachte hervorragende Beiträge anwendungsrelevanter Forschung und Entwicklung zum diesjährigen Leitthema ‚Optical Sensors and Cyber-Physical Systems‘. Autoren und Teilnehmer aus acht Ländern diskutierten zwei Tage lang auf dieser hervorragend organisierten Veranstaltung. Die Photonik ist eine in Deutschland stark wachsende Branche, basierend auf einer langen optischen Tradition. Die auf der laser optics konzeptionell besonders starke Fokussierung auf die Potentiale der der Systemintegration, Mikrooptik und Mikrosystemtechnik machten den Kongress zu einem großen Erfolg.“ 

Dr. Andreas Nitze, Geschäftsführender Gesellschafter, CEO, Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co.: „Für Berliner Glas ist die laser optics ein wichtiges Aushängeschild für High-Tech made in Berlin. Unternehmen und Forschungseinrichtungen der deutschen Hauptstadt spielen eine wichtige Rolle auf dem Weltmarkt für optische Technologien. Wir haben ein großes Interesse daran, die Wahrnehmung der Region als einen der führenden Photonik-Standorte zu stärken.“ 

Dr. Thomas Laurent, Geschäftsführer, eagleyard Photonics GmbH: „eagleyard ist seit Anfang an auf der laser optics vertreten. Für uns ist es sehr erfreulich zu sehen, wie sich die Messe kontinuierlich weiterentwickelt. Wir haben diesmal noch mehr Kunden und Lieferanten als in den Jahren zuvor getroffen.“ 

Carlos Lee, Director General, EPIC European Photonics Industry Consortium: „Unsere Veranstaltungen hier sind sehr erfolgreich. Die laser optics bietet eine ausgezeichnete Plattform für das Zusammentreffen von internationalen Fachleuten. Berlin ist auf dem Photonik-Sektor sehr aktiv. Das reicht von der politischen Ebene über die Unternehmen bis hin zu Forschung und Entwicklung.“ 

Professor Tomasz R. Woliński, President, Photonics Society of Poland: „Die laser optics bietet nicht nur eine sehr gute Gelegenheit, Produkte zu präsentieren, sondern auch um Kontakte zu knüpfen. Das Kongress- und Veranstaltungsprogramm ist sehr interessant und anspruchsvoll. Zwischen Berlin-Brandenburg und der Hauptstadtregion Polens gibt es eine sehr gute Partnerschaft und Zusammenarbeit.“ 

Gerrit Roessler, Bereichsleiter Optik, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH: „Das fachliche Rahmenprogramm der diesjährigen laser optics war hervorragend. Den Workshop im Rahmen des europäischen PhoxTroT Projektes sowie die Veranstaltungen des European Photonics Industry Consortium (EPIC) möchte ich dabei besonders hervorheben. Diese Internationalität hat sich auch in den Gesprächen am Stand widergespiegelt. Die Qualität der Gespräche war insgesamt sehr hochwertig. Auf dem Gemeinschaftsstand von Berliner Partner präsentierten sich insgesamt 22 Aussteller. Wichtig war uns, hier auch den thematischen Verbundprojekten WideBaSe und ‚UV for Life‘ eine Plattform zu geben.“ 

Schülertag der laser optics mit großem Zuspruch  

Die speziellen Angebote der laser optics für Schüler und Studenten fanden großen Zuspruch. Allein am Schülertag nahmen mehr als 450 Mädchen und Jungen der oberen Klassenstufen teil. Sie konnten sich zum Beispiel informieren, weshalb Laser, Optik und Mikrosystemtechnik längst ein fester Bestandteil unseres Alltags sind. Zum ersten Mal wurden Technologie-Workshops angeboten. Dabei arbeiteten die Jugendlichen mit sogenannten LEGO Mindstorms NXT Baukästen und wurden in die Welt der Sensorik eingeführt. 

Über die laser optics 

Die laser optics - Internationale Fachmesse und Kongress für Optische Technologien und Mikrosysteme - findet alle zwei Jahre auf dem Messegelände am Berliner Funkturm statt. Zur laser optics 2014 vom 18. und 20. März präsentieren sich Optische Technologien und Mikrosystemtechnik erstmals im engen Verbund. Die Ausstellungsfläche der Fachmesse lag wie vor zwei Jahren bei rund 5.500 Quadratmetern. Auch bei der Zahl der Fachbesucher und Kongressteilnehmer wurden mit annähernd 3.000 wieder die Werte von 2012 erreicht. Veranstaltet wird die laser optics von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sowie anderen Partnern. Weitere Informationen unter www.laser-optics-berlin.de 

Die nächste laser optics findet im März 2016 statt.

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH

Weitere Berichte zu: EPIC Fachmesse Industry Mikrosystemtechnik OSA Optik Photonics PhoxTroT Plattform Technologie optics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie