Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind für einen Software-Klassiker

26.10.2010
Besuchen Sie Sage auf der IT&Business
26.-28. Oktober, Halle 3, Stand D35

Komplett überarbeitetes ERP-System mit neuen Funktionen und modernster Technologie: aus Classic Line wird Sage New Classic

Laut einer Studie der Universität Hamburg* beträgt die durchschnittliche Nutzungsdauer von ERP-Systemen bei kleinen und mittleren Unternehmen acht Jahre. Der Großteil der Anwenderfirmen (über 40 Prozent) nutzt ERP-Software sogar zehn Jahre und länger. Dabei benötigen Unternehmen in einem sich immer schneller verändernden Geschäftsumfeld zeitgemäße, flexible und verlässliche Enterprise Ressource Planning-(ERP)-Software, um ihre Unternehmensprozesse effizient zu steuern.

Mit der Sage New Classic (www.sage.de/cl) stellt die Sage Software GmbH jetzt seinen komplett überarbeiteten ERP-Klassiker „Classic Line“ der Öffentlichkeit vor. Die hochmoderne Lösung befindet sich sowohl funktional als auch technologisch auf dem neuesten Stand der Entwicklungen. Mit diesem Technologiesprung und der zukunftsweisenden Überarbeitung einer bewährten ERP-Lösung beweist der Softwareanbieter erneut, dass einmal getätigte Investitionen bei Sage langfristig sicher sind. Die neue Sage New Classic richtet sich daher auch sowohl an Kunden, welche die Classic Line schon im Einsatz haben, als auch an Unternehmen, die mit einem neuen ERP-System die Weichen für die Zukunft stellen wollen.

Die betriebswirtschaftliche Standardsoftware Classic Line war eine der ersten ERP-Lösungen für den PC im deutschen Markt und wurde seither kontinuierlich von Sage weiterentwickelt. Seit ihrer Einführung konnte die ERP-Lösung mehrere zehntausend Unternehmenskunden gewinnen: Über 100.000 Anwender machen die Classic Line heute zu einem der am häufigsten eingesetzten ERP-Systeme im deutschen Mittelstand.

Ein Klassiker reloaded
Sage New Classic ist modular aufgebaut und bietet die bewährten Module Warenwirtschaft, Produktion, Lohn und Gehalt, Rechnungswesen sowie eine integrierte Business-Intelligence-Lösung. Zudem gibt es eine Schnittstelle zur Anbindung der Kundenmanagementlösung Sage CRM. Funktionale Highlights der Sage New Classic sind die überarbeitete ergonomische Benutzeroberfläche sowie die moderne MySQL-Datenbank. Damit ist die Sage New Classic ein professionelles Werkzeug zur Unternehmenssteuerung und zum umfassenden Kunden-, Daten- und Risikomanagement aus einer Hand. Betriebe können sich dabei auch auf die fast 30-jährige Erfahrung von Sage verlassen. Das Unternehmen ist mit 250.000 Kunden laut Marktanalysten der führende, deutsche ERP-Anbieter für mittelständische Unternehmen bis 100 Mitarbeiter.
MySQL: langfristig sicher und flexibel
Zu den wichtigsten Neuerungen der Sage New Classic gehört die Datenbankumstellung. Das bisherige ISAM-Format (Index Sequential Access Method) wird von einer modernen MySQL-Standard-Datenbank abgelöst, die größere Datenbestände besser verarbeiten kann. Sage setzt dabei bewusst auf MySQL und damit auf eine preisgünstige, zukunftssichere und führende Datenbanktechnologie auf Open-Source-Basis, die die Investitionssicherheit der Gesamtlösung nochmals erhöht. Hinzu kommt, dass die Sage New Classic mit MySQL-Datenbank sowohl Windows als auch Linux unterstützt und dadurch ihren Anwendern eine interessante Alternative bei der Wahl der Betriebssysteme bietet. Anwender der Sage New Classic haben mit dieser Datenbank alle ERP-Daten standardisiert in einem System, auf das sie einfach, schnell und vor allem sicher zugreifen können. Und sie rüsten sich damit für zukünftige Herausforderungen durch neue technologische Entwicklungen wie Cloud Computing und Web-Anwendungen. Auch für Unternehmen, die bisher keine Sage-Lösung nutzen und sich für die Sage New Classic entscheiden, bietet der Softwarehersteller einen reibungslosen Datenimport. Dabei ist aufgrund der langjährigen Erfahrung von Sage nahezu jedes Format importierbar.
Mit wenigen Klicks zum Ziel
Neben dem verbesserten Design stand vor allem die Ergonomie und Bedienbarkeit bei der aktuellen Modernisierung der Software im Vordergrund. So sorgt die Sage New Classic mit der seit Microsoft Office 2007 bekannten Ribbon-Technologie (Multifunktionsleiste) für mehr Übersicht und ermöglicht durch eine grundlegende Überarbeitung der Benutzeroberfläche ein effizienteres Arbeiten. Denn die Zahl der Eingaben per Maus oder Tastatur ist deutlich reduziert worden. Funktionen, die bisher über Menüs angesteuert wurden, werden nun direkt angezeigt und können mit einem Klick ausgeführt werden. Kontextbezogene Informationen zu einem bestimmten Datensatz erleichtern die Bedienung. Innerhalb eines Moduls lassen sich häufig ausgeführte Eingaben automatisieren, sodass bei der Eingabe von Daten erheblich Zeit eingespart wird. Jeder Mitarbeiter kann zudem Suchabfragen und deren Darstellung individuell nach seinen Anforderungen gestalten und seine Arbeitsabläufe entsprechend optimieren.
Preise und Verfügbarkeit
Die Sage New Classic ist ab dem 1. November ab 1.590,- Euro zzgl. MwSt. bei zertifizierten Sage Fachhandelspartnern erhältlich. Eine Liste der bundesweiten Partner finden interessierte Unternehmen unter: http://www.sage.de/smb/partner/businesspartner_finden.asp.
Download von Pressemitteilung & Bildern unter: www.sage.de/presse
Besuchen Sie unseren Social Media Newsroom unter: www.sage.de/socialmedia
Sie sind Unternehmer und haben Fragen zu unseren Produkten. Gerne beraten wir Sie telefonisch unter: Tel.: 069/ 50007 – 6006.

* ERP-Studie zur Hannover Messe 2010 (26. April 2010) http://www.mondula.com/downloads/ERP-Studie.pdf

Über Sage Software
Die Sage Software GmbH ist ein Unternehmen der britischen Sage-Gruppe. Diese ist mit rund 13.100 Mitarbeitern und 6,2 Millionen Kunden weltweit der drittgrößte Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services. Die Sage-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Umsatz von rund 1,640 Milliarden Euro.

Mit über 25 Jahren Erfahrung, 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand. Im Geschäftsjahr 2008/2009 erwirtschaftete Sage in Deutschland einen Umsatz von rund 89,3 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt hierzulande etwa 650 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.sage.de oder Tel.: 069/ 50007 – 6006.

Pressekontakt:
Sage Software GmbH
Jörg Wassink, Pressesprecher
Emil-von-Behring Straße 8-14
D-60439 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69-5 00 07-11 30
Fax: +49 (0) 69-5 00 07-71 30
E-Mail: Joerg.Wassink@sage.de
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer /Viktor Deleski
Sendlinger Straße 42 A
D-80331 München
Tel.: +49 (0)89-211 871-36 / -43
Fax: +49 (0)89-211 871-50
E-Mail: sk@schwartzpr.de / vd@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de

Anne-Kathrin Draeger | Sage Software GmbH
Weitere Informationen:
http://www.sage.de
http://www.sage.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie