Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind für einen Software-Klassiker

26.10.2010
Besuchen Sie Sage auf der IT&Business
26.-28. Oktober, Halle 3, Stand D35

Komplett überarbeitetes ERP-System mit neuen Funktionen und modernster Technologie: aus Classic Line wird Sage New Classic

Laut einer Studie der Universität Hamburg* beträgt die durchschnittliche Nutzungsdauer von ERP-Systemen bei kleinen und mittleren Unternehmen acht Jahre. Der Großteil der Anwenderfirmen (über 40 Prozent) nutzt ERP-Software sogar zehn Jahre und länger. Dabei benötigen Unternehmen in einem sich immer schneller verändernden Geschäftsumfeld zeitgemäße, flexible und verlässliche Enterprise Ressource Planning-(ERP)-Software, um ihre Unternehmensprozesse effizient zu steuern.

Mit der Sage New Classic (www.sage.de/cl) stellt die Sage Software GmbH jetzt seinen komplett überarbeiteten ERP-Klassiker „Classic Line“ der Öffentlichkeit vor. Die hochmoderne Lösung befindet sich sowohl funktional als auch technologisch auf dem neuesten Stand der Entwicklungen. Mit diesem Technologiesprung und der zukunftsweisenden Überarbeitung einer bewährten ERP-Lösung beweist der Softwareanbieter erneut, dass einmal getätigte Investitionen bei Sage langfristig sicher sind. Die neue Sage New Classic richtet sich daher auch sowohl an Kunden, welche die Classic Line schon im Einsatz haben, als auch an Unternehmen, die mit einem neuen ERP-System die Weichen für die Zukunft stellen wollen.

Die betriebswirtschaftliche Standardsoftware Classic Line war eine der ersten ERP-Lösungen für den PC im deutschen Markt und wurde seither kontinuierlich von Sage weiterentwickelt. Seit ihrer Einführung konnte die ERP-Lösung mehrere zehntausend Unternehmenskunden gewinnen: Über 100.000 Anwender machen die Classic Line heute zu einem der am häufigsten eingesetzten ERP-Systeme im deutschen Mittelstand.

Ein Klassiker reloaded
Sage New Classic ist modular aufgebaut und bietet die bewährten Module Warenwirtschaft, Produktion, Lohn und Gehalt, Rechnungswesen sowie eine integrierte Business-Intelligence-Lösung. Zudem gibt es eine Schnittstelle zur Anbindung der Kundenmanagementlösung Sage CRM. Funktionale Highlights der Sage New Classic sind die überarbeitete ergonomische Benutzeroberfläche sowie die moderne MySQL-Datenbank. Damit ist die Sage New Classic ein professionelles Werkzeug zur Unternehmenssteuerung und zum umfassenden Kunden-, Daten- und Risikomanagement aus einer Hand. Betriebe können sich dabei auch auf die fast 30-jährige Erfahrung von Sage verlassen. Das Unternehmen ist mit 250.000 Kunden laut Marktanalysten der führende, deutsche ERP-Anbieter für mittelständische Unternehmen bis 100 Mitarbeiter.
MySQL: langfristig sicher und flexibel
Zu den wichtigsten Neuerungen der Sage New Classic gehört die Datenbankumstellung. Das bisherige ISAM-Format (Index Sequential Access Method) wird von einer modernen MySQL-Standard-Datenbank abgelöst, die größere Datenbestände besser verarbeiten kann. Sage setzt dabei bewusst auf MySQL und damit auf eine preisgünstige, zukunftssichere und führende Datenbanktechnologie auf Open-Source-Basis, die die Investitionssicherheit der Gesamtlösung nochmals erhöht. Hinzu kommt, dass die Sage New Classic mit MySQL-Datenbank sowohl Windows als auch Linux unterstützt und dadurch ihren Anwendern eine interessante Alternative bei der Wahl der Betriebssysteme bietet. Anwender der Sage New Classic haben mit dieser Datenbank alle ERP-Daten standardisiert in einem System, auf das sie einfach, schnell und vor allem sicher zugreifen können. Und sie rüsten sich damit für zukünftige Herausforderungen durch neue technologische Entwicklungen wie Cloud Computing und Web-Anwendungen. Auch für Unternehmen, die bisher keine Sage-Lösung nutzen und sich für die Sage New Classic entscheiden, bietet der Softwarehersteller einen reibungslosen Datenimport. Dabei ist aufgrund der langjährigen Erfahrung von Sage nahezu jedes Format importierbar.
Mit wenigen Klicks zum Ziel
Neben dem verbesserten Design stand vor allem die Ergonomie und Bedienbarkeit bei der aktuellen Modernisierung der Software im Vordergrund. So sorgt die Sage New Classic mit der seit Microsoft Office 2007 bekannten Ribbon-Technologie (Multifunktionsleiste) für mehr Übersicht und ermöglicht durch eine grundlegende Überarbeitung der Benutzeroberfläche ein effizienteres Arbeiten. Denn die Zahl der Eingaben per Maus oder Tastatur ist deutlich reduziert worden. Funktionen, die bisher über Menüs angesteuert wurden, werden nun direkt angezeigt und können mit einem Klick ausgeführt werden. Kontextbezogene Informationen zu einem bestimmten Datensatz erleichtern die Bedienung. Innerhalb eines Moduls lassen sich häufig ausgeführte Eingaben automatisieren, sodass bei der Eingabe von Daten erheblich Zeit eingespart wird. Jeder Mitarbeiter kann zudem Suchabfragen und deren Darstellung individuell nach seinen Anforderungen gestalten und seine Arbeitsabläufe entsprechend optimieren.
Preise und Verfügbarkeit
Die Sage New Classic ist ab dem 1. November ab 1.590,- Euro zzgl. MwSt. bei zertifizierten Sage Fachhandelspartnern erhältlich. Eine Liste der bundesweiten Partner finden interessierte Unternehmen unter: http://www.sage.de/smb/partner/businesspartner_finden.asp.
Download von Pressemitteilung & Bildern unter: www.sage.de/presse
Besuchen Sie unseren Social Media Newsroom unter: www.sage.de/socialmedia
Sie sind Unternehmer und haben Fragen zu unseren Produkten. Gerne beraten wir Sie telefonisch unter: Tel.: 069/ 50007 – 6006.

* ERP-Studie zur Hannover Messe 2010 (26. April 2010) http://www.mondula.com/downloads/ERP-Studie.pdf

Über Sage Software
Die Sage Software GmbH ist ein Unternehmen der britischen Sage-Gruppe. Diese ist mit rund 13.100 Mitarbeitern und 6,2 Millionen Kunden weltweit der drittgrößte Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services. Die Sage-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Umsatz von rund 1,640 Milliarden Euro.

Mit über 25 Jahren Erfahrung, 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand. Im Geschäftsjahr 2008/2009 erwirtschaftete Sage in Deutschland einen Umsatz von rund 89,3 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt hierzulande etwa 650 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.sage.de oder Tel.: 069/ 50007 – 6006.

Pressekontakt:
Sage Software GmbH
Jörg Wassink, Pressesprecher
Emil-von-Behring Straße 8-14
D-60439 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69-5 00 07-11 30
Fax: +49 (0) 69-5 00 07-71 30
E-Mail: Joerg.Wassink@sage.de
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer /Viktor Deleski
Sendlinger Straße 42 A
D-80331 München
Tel.: +49 (0)89-211 871-36 / -43
Fax: +49 (0)89-211 871-50
E-Mail: sk@schwartzpr.de / vd@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de

Anne-Kathrin Draeger | Sage Software GmbH
Weitere Informationen:
http://www.sage.de
http://www.sage.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive