Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind für einen Software-Klassiker

26.10.2010
Besuchen Sie Sage auf der IT&Business
26.-28. Oktober, Halle 3, Stand D35

Komplett überarbeitetes ERP-System mit neuen Funktionen und modernster Technologie: aus Classic Line wird Sage New Classic

Laut einer Studie der Universität Hamburg* beträgt die durchschnittliche Nutzungsdauer von ERP-Systemen bei kleinen und mittleren Unternehmen acht Jahre. Der Großteil der Anwenderfirmen (über 40 Prozent) nutzt ERP-Software sogar zehn Jahre und länger. Dabei benötigen Unternehmen in einem sich immer schneller verändernden Geschäftsumfeld zeitgemäße, flexible und verlässliche Enterprise Ressource Planning-(ERP)-Software, um ihre Unternehmensprozesse effizient zu steuern.

Mit der Sage New Classic (www.sage.de/cl) stellt die Sage Software GmbH jetzt seinen komplett überarbeiteten ERP-Klassiker „Classic Line“ der Öffentlichkeit vor. Die hochmoderne Lösung befindet sich sowohl funktional als auch technologisch auf dem neuesten Stand der Entwicklungen. Mit diesem Technologiesprung und der zukunftsweisenden Überarbeitung einer bewährten ERP-Lösung beweist der Softwareanbieter erneut, dass einmal getätigte Investitionen bei Sage langfristig sicher sind. Die neue Sage New Classic richtet sich daher auch sowohl an Kunden, welche die Classic Line schon im Einsatz haben, als auch an Unternehmen, die mit einem neuen ERP-System die Weichen für die Zukunft stellen wollen.

Die betriebswirtschaftliche Standardsoftware Classic Line war eine der ersten ERP-Lösungen für den PC im deutschen Markt und wurde seither kontinuierlich von Sage weiterentwickelt. Seit ihrer Einführung konnte die ERP-Lösung mehrere zehntausend Unternehmenskunden gewinnen: Über 100.000 Anwender machen die Classic Line heute zu einem der am häufigsten eingesetzten ERP-Systeme im deutschen Mittelstand.

Ein Klassiker reloaded
Sage New Classic ist modular aufgebaut und bietet die bewährten Module Warenwirtschaft, Produktion, Lohn und Gehalt, Rechnungswesen sowie eine integrierte Business-Intelligence-Lösung. Zudem gibt es eine Schnittstelle zur Anbindung der Kundenmanagementlösung Sage CRM. Funktionale Highlights der Sage New Classic sind die überarbeitete ergonomische Benutzeroberfläche sowie die moderne MySQL-Datenbank. Damit ist die Sage New Classic ein professionelles Werkzeug zur Unternehmenssteuerung und zum umfassenden Kunden-, Daten- und Risikomanagement aus einer Hand. Betriebe können sich dabei auch auf die fast 30-jährige Erfahrung von Sage verlassen. Das Unternehmen ist mit 250.000 Kunden laut Marktanalysten der führende, deutsche ERP-Anbieter für mittelständische Unternehmen bis 100 Mitarbeiter.
MySQL: langfristig sicher und flexibel
Zu den wichtigsten Neuerungen der Sage New Classic gehört die Datenbankumstellung. Das bisherige ISAM-Format (Index Sequential Access Method) wird von einer modernen MySQL-Standard-Datenbank abgelöst, die größere Datenbestände besser verarbeiten kann. Sage setzt dabei bewusst auf MySQL und damit auf eine preisgünstige, zukunftssichere und führende Datenbanktechnologie auf Open-Source-Basis, die die Investitionssicherheit der Gesamtlösung nochmals erhöht. Hinzu kommt, dass die Sage New Classic mit MySQL-Datenbank sowohl Windows als auch Linux unterstützt und dadurch ihren Anwendern eine interessante Alternative bei der Wahl der Betriebssysteme bietet. Anwender der Sage New Classic haben mit dieser Datenbank alle ERP-Daten standardisiert in einem System, auf das sie einfach, schnell und vor allem sicher zugreifen können. Und sie rüsten sich damit für zukünftige Herausforderungen durch neue technologische Entwicklungen wie Cloud Computing und Web-Anwendungen. Auch für Unternehmen, die bisher keine Sage-Lösung nutzen und sich für die Sage New Classic entscheiden, bietet der Softwarehersteller einen reibungslosen Datenimport. Dabei ist aufgrund der langjährigen Erfahrung von Sage nahezu jedes Format importierbar.
Mit wenigen Klicks zum Ziel
Neben dem verbesserten Design stand vor allem die Ergonomie und Bedienbarkeit bei der aktuellen Modernisierung der Software im Vordergrund. So sorgt die Sage New Classic mit der seit Microsoft Office 2007 bekannten Ribbon-Technologie (Multifunktionsleiste) für mehr Übersicht und ermöglicht durch eine grundlegende Überarbeitung der Benutzeroberfläche ein effizienteres Arbeiten. Denn die Zahl der Eingaben per Maus oder Tastatur ist deutlich reduziert worden. Funktionen, die bisher über Menüs angesteuert wurden, werden nun direkt angezeigt und können mit einem Klick ausgeführt werden. Kontextbezogene Informationen zu einem bestimmten Datensatz erleichtern die Bedienung. Innerhalb eines Moduls lassen sich häufig ausgeführte Eingaben automatisieren, sodass bei der Eingabe von Daten erheblich Zeit eingespart wird. Jeder Mitarbeiter kann zudem Suchabfragen und deren Darstellung individuell nach seinen Anforderungen gestalten und seine Arbeitsabläufe entsprechend optimieren.
Preise und Verfügbarkeit
Die Sage New Classic ist ab dem 1. November ab 1.590,- Euro zzgl. MwSt. bei zertifizierten Sage Fachhandelspartnern erhältlich. Eine Liste der bundesweiten Partner finden interessierte Unternehmen unter: http://www.sage.de/smb/partner/businesspartner_finden.asp.
Download von Pressemitteilung & Bildern unter: www.sage.de/presse
Besuchen Sie unseren Social Media Newsroom unter: www.sage.de/socialmedia
Sie sind Unternehmer und haben Fragen zu unseren Produkten. Gerne beraten wir Sie telefonisch unter: Tel.: 069/ 50007 – 6006.

* ERP-Studie zur Hannover Messe 2010 (26. April 2010) http://www.mondula.com/downloads/ERP-Studie.pdf

Über Sage Software
Die Sage Software GmbH ist ein Unternehmen der britischen Sage-Gruppe. Diese ist mit rund 13.100 Mitarbeitern und 6,2 Millionen Kunden weltweit der drittgrößte Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services. Die Sage-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Umsatz von rund 1,640 Milliarden Euro.

Mit über 25 Jahren Erfahrung, 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern ist Sage einer der Marktführer für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand. Im Geschäftsjahr 2008/2009 erwirtschaftete Sage in Deutschland einen Umsatz von rund 89,3 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt hierzulande etwa 650 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.sage.de oder Tel.: 069/ 50007 – 6006.

Pressekontakt:
Sage Software GmbH
Jörg Wassink, Pressesprecher
Emil-von-Behring Straße 8-14
D-60439 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69-5 00 07-11 30
Fax: +49 (0) 69-5 00 07-71 30
E-Mail: Joerg.Wassink@sage.de
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer /Viktor Deleski
Sendlinger Straße 42 A
D-80331 München
Tel.: +49 (0)89-211 871-36 / -43
Fax: +49 (0)89-211 871-50
E-Mail: sk@schwartzpr.de / vd@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de

Anne-Kathrin Draeger | Sage Software GmbH
Weitere Informationen:
http://www.sage.de
http://www.sage.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise