Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST erstellt Werkzeug für AUTOSAR-konforme Software

03.02.2009
Mit der "aXBench" präsentiert das Fraunhofer ISST auf der Embedded World ein Softwaretool, das individuelle Softwaresysteme für Fahrzeugvarianten generiert und bewertet. Das Modell eines Trucks demonstriert seine Funktionsweise.

Was der Kunde nicht sieht, macht dem Hersteller oft die meiste Arbeit: Damit vom CD-Spieler über das Navigationsystem bis zum Bremsassistenten alle Fahrzeugfunktionen jederzeit sicher und korrekt ausgeführt werden, arbeiten in modernen Fahrzeugen bis zu achtzig eingebettete und miteinander vernetzte Systeme.

Mit zunehmender Vielfalt der Autos und deren Funktionen, müssen auch alle Systeme individuell angepasst werden - für jedes Fahrzeug einzeln ein extrem hoher Aufwand! Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST hat daher das Softwaretool "aXBench" entwickelt, mit dem die Funktionen individuell und effizient für die verschiedenen Fahrzeugmodelle und varianten zusammengesetzt werden können. Auf der Embedded World vom 3. bis 5. März in Nürnberg demonstrieren die Forscher das Werkzeug und seine Funktionsweise anhand der Blinkersteuerung eines Modelltrucks.

Warum Software selbst schreiben, wenn Computer es besser können?

Die besondere Herausforderung ist die hohe Komplexität moderner Fahrzeuge: Damit alle eingebetteten Systeme zuverlässig miteinander interagieren, müssen viele tausend Parameter und ihr Zusammenspiel berücksichtigt werden. "Wer könnte das besser erledigen als ein passendes Computerprogramm? Für einen Menschen ist dies viel zu komplex", so Markus Hardt, Leiter der Abteilung Verlässliche technische Systeme (VTS) am Fraunhofer ISST.

Entsprechend steht bei der Fraunhofer-Entwicklung das Zusammenspiel der eingebetteten Systeme in Fahrzeugfamilien und deren optimale Auslegung im Zentrum - ein Fokus, den die Werkzeuge anderer Hersteller nicht haben. Unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten können so virtuell durchgespielt und ihre Eigenschaften automatisch bestimmt werden.

AUTOSAR-konforme Systemgenerierung

Damit die "aXBench" langfristig nutzbar ist, haben die Forscher vom Fraunhofer ISST ein besonderes Gewicht auf Konformität mit AUTOSAR (Automotive Open System Architecture) gelegt. Dieser Standard für Systemarchitekturen entwickelt sich zur maßgeblichen Richtlinie bei der Zusammenarbeit von Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie.

Entsprechend wird die reibungslose Umstellung auf AUTOSAR bei der Produktion von Elektrik /Elektroniksystemen zum entscheidenden Wirtschafts- und Zukunftsfaktor für viele Unternehmen - ein wichtiges Argument für die Fraunhofer-Entwicklung, denn die "aXBench" lässt sich ohne Umstellungsschwierigkeiten im laufenden Entwicklungsprozess einsetzen und in etablierte Werkzeugketten integrieren.

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Präsentation:
3. bis 5. März 2009
Embedded World, Nürnberg
Halle 11, Stand 11-101
Informieren Sie sich auch im Vortrag:
"Dealing with Variability in Architecture Descriptions to Support Automotive Product Lines" (Vortrag auf Englisch)
Session 3.1: Automotive Software Development & Test
von Stefan Mann, Fraunhofer ISST; Georg Rock, Prostep IMP
Datum: Donnerstag, 5. März
Zeit: 10.15-10.45 Uhr
Das Fraunhofer ISST
Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST - mit Institutsteilen in Dortmund und Berlin - entwickelt Standards, Architekturen und Konzepte für den Aufbau langfristig stabiler komplexer Systeme in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen "Continuous Software Engineering" und "Informationslogistik".

Das Ziel ist es, in den sechs Geschäftsfeldern eHealthcare, Ambient Assisted Living, eGovernment, Enterprise Architectures, Embedded Systems Engineering sowie Location- and Situation-based Services zum einen die Langlebigkeit und Flexibilität komplexer Systeme sicherzustellen und zum anderen bedarfsgerechte Informationsangebote für die Systembenutzer zu entwickeln. Mit dem 2007 gegründeten "Competence Center for Processes and Architectures COMPARC" bündelt das Institut zudem Fachwissen, Methoden und Werkzeuge für die Gestaltung von Prozessen und Architekturen.

Im Sinne angewandter Forschung sieht sich das Fraunhofer ISST dabei als Mittler zwischen Wissenschaft und Praxis: Ergebnisse aus der Grundlagenforschung werden unmittelbar in industriellen Projekten umgesetzt, gleichzeitig fließen die am Institut gewonnenen Erfahrungen in die Lehre und Forschung ein. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jakob Rehof arbeiten an den beiden Standorten des 1992 gegründeten Instituts insgesamt rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 2008).

Niklas Reinhardt | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/events/events2009/events09-05.jsp
http://www.informationslogistik.org
http://www.isst.fhg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen