Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST erstellt Werkzeug für AUTOSAR-konforme Software

03.02.2009
Mit der "aXBench" präsentiert das Fraunhofer ISST auf der Embedded World ein Softwaretool, das individuelle Softwaresysteme für Fahrzeugvarianten generiert und bewertet. Das Modell eines Trucks demonstriert seine Funktionsweise.

Was der Kunde nicht sieht, macht dem Hersteller oft die meiste Arbeit: Damit vom CD-Spieler über das Navigationsystem bis zum Bremsassistenten alle Fahrzeugfunktionen jederzeit sicher und korrekt ausgeführt werden, arbeiten in modernen Fahrzeugen bis zu achtzig eingebettete und miteinander vernetzte Systeme.

Mit zunehmender Vielfalt der Autos und deren Funktionen, müssen auch alle Systeme individuell angepasst werden - für jedes Fahrzeug einzeln ein extrem hoher Aufwand! Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST hat daher das Softwaretool "aXBench" entwickelt, mit dem die Funktionen individuell und effizient für die verschiedenen Fahrzeugmodelle und varianten zusammengesetzt werden können. Auf der Embedded World vom 3. bis 5. März in Nürnberg demonstrieren die Forscher das Werkzeug und seine Funktionsweise anhand der Blinkersteuerung eines Modelltrucks.

Warum Software selbst schreiben, wenn Computer es besser können?

Die besondere Herausforderung ist die hohe Komplexität moderner Fahrzeuge: Damit alle eingebetteten Systeme zuverlässig miteinander interagieren, müssen viele tausend Parameter und ihr Zusammenspiel berücksichtigt werden. "Wer könnte das besser erledigen als ein passendes Computerprogramm? Für einen Menschen ist dies viel zu komplex", so Markus Hardt, Leiter der Abteilung Verlässliche technische Systeme (VTS) am Fraunhofer ISST.

Entsprechend steht bei der Fraunhofer-Entwicklung das Zusammenspiel der eingebetteten Systeme in Fahrzeugfamilien und deren optimale Auslegung im Zentrum - ein Fokus, den die Werkzeuge anderer Hersteller nicht haben. Unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten können so virtuell durchgespielt und ihre Eigenschaften automatisch bestimmt werden.

AUTOSAR-konforme Systemgenerierung

Damit die "aXBench" langfristig nutzbar ist, haben die Forscher vom Fraunhofer ISST ein besonderes Gewicht auf Konformität mit AUTOSAR (Automotive Open System Architecture) gelegt. Dieser Standard für Systemarchitekturen entwickelt sich zur maßgeblichen Richtlinie bei der Zusammenarbeit von Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie.

Entsprechend wird die reibungslose Umstellung auf AUTOSAR bei der Produktion von Elektrik /Elektroniksystemen zum entscheidenden Wirtschafts- und Zukunftsfaktor für viele Unternehmen - ein wichtiges Argument für die Fraunhofer-Entwicklung, denn die "aXBench" lässt sich ohne Umstellungsschwierigkeiten im laufenden Entwicklungsprozess einsetzen und in etablierte Werkzeugketten integrieren.

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Präsentation:
3. bis 5. März 2009
Embedded World, Nürnberg
Halle 11, Stand 11-101
Informieren Sie sich auch im Vortrag:
"Dealing with Variability in Architecture Descriptions to Support Automotive Product Lines" (Vortrag auf Englisch)
Session 3.1: Automotive Software Development & Test
von Stefan Mann, Fraunhofer ISST; Georg Rock, Prostep IMP
Datum: Donnerstag, 5. März
Zeit: 10.15-10.45 Uhr
Das Fraunhofer ISST
Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST - mit Institutsteilen in Dortmund und Berlin - entwickelt Standards, Architekturen und Konzepte für den Aufbau langfristig stabiler komplexer Systeme in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen "Continuous Software Engineering" und "Informationslogistik".

Das Ziel ist es, in den sechs Geschäftsfeldern eHealthcare, Ambient Assisted Living, eGovernment, Enterprise Architectures, Embedded Systems Engineering sowie Location- and Situation-based Services zum einen die Langlebigkeit und Flexibilität komplexer Systeme sicherzustellen und zum anderen bedarfsgerechte Informationsangebote für die Systembenutzer zu entwickeln. Mit dem 2007 gegründeten "Competence Center for Processes and Architectures COMPARC" bündelt das Institut zudem Fachwissen, Methoden und Werkzeuge für die Gestaltung von Prozessen und Architekturen.

Im Sinne angewandter Forschung sieht sich das Fraunhofer ISST dabei als Mittler zwischen Wissenschaft und Praxis: Ergebnisse aus der Grundlagenforschung werden unmittelbar in industriellen Projekten umgesetzt, gleichzeitig fließen die am Institut gewonnenen Erfahrungen in die Lehre und Forschung ein. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jakob Rehof arbeiten an den beiden Standorten des 1992 gegründeten Instituts insgesamt rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 2008).

Niklas Reinhardt | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/events/events2009/events09-05.jsp
http://www.informationslogistik.org
http://www.isst.fhg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie