Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST erstellt Werkzeug für AUTOSAR-konforme Software

03.02.2009
Mit der "aXBench" präsentiert das Fraunhofer ISST auf der Embedded World ein Softwaretool, das individuelle Softwaresysteme für Fahrzeugvarianten generiert und bewertet. Das Modell eines Trucks demonstriert seine Funktionsweise.

Was der Kunde nicht sieht, macht dem Hersteller oft die meiste Arbeit: Damit vom CD-Spieler über das Navigationsystem bis zum Bremsassistenten alle Fahrzeugfunktionen jederzeit sicher und korrekt ausgeführt werden, arbeiten in modernen Fahrzeugen bis zu achtzig eingebettete und miteinander vernetzte Systeme.

Mit zunehmender Vielfalt der Autos und deren Funktionen, müssen auch alle Systeme individuell angepasst werden - für jedes Fahrzeug einzeln ein extrem hoher Aufwand! Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST hat daher das Softwaretool "aXBench" entwickelt, mit dem die Funktionen individuell und effizient für die verschiedenen Fahrzeugmodelle und varianten zusammengesetzt werden können. Auf der Embedded World vom 3. bis 5. März in Nürnberg demonstrieren die Forscher das Werkzeug und seine Funktionsweise anhand der Blinkersteuerung eines Modelltrucks.

Warum Software selbst schreiben, wenn Computer es besser können?

Die besondere Herausforderung ist die hohe Komplexität moderner Fahrzeuge: Damit alle eingebetteten Systeme zuverlässig miteinander interagieren, müssen viele tausend Parameter und ihr Zusammenspiel berücksichtigt werden. "Wer könnte das besser erledigen als ein passendes Computerprogramm? Für einen Menschen ist dies viel zu komplex", so Markus Hardt, Leiter der Abteilung Verlässliche technische Systeme (VTS) am Fraunhofer ISST.

Entsprechend steht bei der Fraunhofer-Entwicklung das Zusammenspiel der eingebetteten Systeme in Fahrzeugfamilien und deren optimale Auslegung im Zentrum - ein Fokus, den die Werkzeuge anderer Hersteller nicht haben. Unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten können so virtuell durchgespielt und ihre Eigenschaften automatisch bestimmt werden.

AUTOSAR-konforme Systemgenerierung

Damit die "aXBench" langfristig nutzbar ist, haben die Forscher vom Fraunhofer ISST ein besonderes Gewicht auf Konformität mit AUTOSAR (Automotive Open System Architecture) gelegt. Dieser Standard für Systemarchitekturen entwickelt sich zur maßgeblichen Richtlinie bei der Zusammenarbeit von Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie.

Entsprechend wird die reibungslose Umstellung auf AUTOSAR bei der Produktion von Elektrik /Elektroniksystemen zum entscheidenden Wirtschafts- und Zukunftsfaktor für viele Unternehmen - ein wichtiges Argument für die Fraunhofer-Entwicklung, denn die "aXBench" lässt sich ohne Umstellungsschwierigkeiten im laufenden Entwicklungsprozess einsetzen und in etablierte Werkzeugketten integrieren.

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Präsentation:
3. bis 5. März 2009
Embedded World, Nürnberg
Halle 11, Stand 11-101
Informieren Sie sich auch im Vortrag:
"Dealing with Variability in Architecture Descriptions to Support Automotive Product Lines" (Vortrag auf Englisch)
Session 3.1: Automotive Software Development & Test
von Stefan Mann, Fraunhofer ISST; Georg Rock, Prostep IMP
Datum: Donnerstag, 5. März
Zeit: 10.15-10.45 Uhr
Das Fraunhofer ISST
Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST - mit Institutsteilen in Dortmund und Berlin - entwickelt Standards, Architekturen und Konzepte für den Aufbau langfristig stabiler komplexer Systeme in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen "Continuous Software Engineering" und "Informationslogistik".

Das Ziel ist es, in den sechs Geschäftsfeldern eHealthcare, Ambient Assisted Living, eGovernment, Enterprise Architectures, Embedded Systems Engineering sowie Location- and Situation-based Services zum einen die Langlebigkeit und Flexibilität komplexer Systeme sicherzustellen und zum anderen bedarfsgerechte Informationsangebote für die Systembenutzer zu entwickeln. Mit dem 2007 gegründeten "Competence Center for Processes and Architectures COMPARC" bündelt das Institut zudem Fachwissen, Methoden und Werkzeuge für die Gestaltung von Prozessen und Architekturen.

Im Sinne angewandter Forschung sieht sich das Fraunhofer ISST dabei als Mittler zwischen Wissenschaft und Praxis: Ergebnisse aus der Grundlagenforschung werden unmittelbar in industriellen Projekten umgesetzt, gleichzeitig fließen die am Institut gewonnenen Erfahrungen in die Lehre und Forschung ein. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jakob Rehof arbeiten an den beiden Standorten des 1992 gegründeten Instituts insgesamt rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 2008).

Niklas Reinhardt | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/events/events2009/events09-05.jsp
http://www.informationslogistik.org
http://www.isst.fhg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten