Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE präsentiert kostensenkende Software-Prozesstechnik auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover

16.09.2010
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ präsentiert sich erstmals auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Vom 23.-30.9. stellen das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik sowie das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering innovative IT-basierte Lösungen für die Nutzfahrzeugindustrie vor.

Nutzfahrzeuge sind Investitionsgüter mit hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit. Dabei wird selten ein Fahrzeug zweimal produziert – kundenspezifische Anpassungen führen zu vielen Varianten.

Software ist im Fahrzeug für viele innovative und wettbewerbsdifferenzierende Funktionen verantwortlich und muss im Hinblick auf die Varianten angepasst oder parametriert werden.

Eine automatisierte Generierung von Software, die allen Abhängigkeiten Rechnung trägt, wäre deshalb der Traum vieler Entwicklungsleiter.

In einigen Bereichen ist dies heute bereits möglich. Domänenspezifische Sprachen beschränken Entwicklungsaktivitäten auf das Wesentliche – eben die Unterschiede. Die eigentliche Software oder die Konfigurationsdaten werden automatisch generiert; gleichbleibende Abläufe müssen nicht modelliert werden.

Dr. Thomas Kuhn, Projektleiter am Fraunhofer IESE, hat in mehreren Kundenprojekten Erfahrungen mit dieser Technik gesammelt: „Mit aufgaben- und produktspezifischen Programmierumgebungen lassen sich Produktivitäts­steigerungen um den Faktor 5-10 erreichen. Dabei konnten alle Qualitätsanforderungen erfüllt werden.“

Typischerweise werden bei domänenspezifischen Sprachen grafische Modellierungselemente eingesetzt. So kann ein Ingenieur beispielsweise Sensoren und Aktoren einfach mit der Steuerung verbinden und Ereignisketten in der Nomenklatur der Anwendung formulieren – den Rest erledigt ein Generator – inklusive Plausibilitätsprüfungen.

„Die Einarbeitungszeit in die Programmieroberfläche ist auch für Programmierneulinge sehr kurz, da diese speziell an die Bedürfnisse der Ingenieure angepasst werden. Daher können diese sich auf das Wesentliche konzentrieren und Fehler werden vermieden.“

Insbesondere für Parametrierungs- und Regelungsaufgaben lassen sich domänenspezifische Sprachen einsetzen, um spürbare Effizienzsteigerungen zu erreichen.

Wie man eine solche Sprache entwickelt, welche Werkzeuge hierzu benötigt werden, wie sich diese in bestehende Abläufe integrieren lassen und für welche Anwendungen sich die Technologie am besten eignet, zeigt das Fraunhofer IESE auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Halle 13 am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Stand B43) am Beispiel einer Unwucht-Detektion.

Die im Kontext des Fraunhofer-Innovationsclusters für digitale Nutzfahrzeugtechnologie (www.nutzfahrzeugcluster.de) entwickelten Methoden wurden bereits mehrfach zur Produktentwicklung verwendet und können werkzeuggestützt ab sofort in der Produktentwicklung eingesetzt werden.

Ansprechpartner:

Ralf Kalmar

Fraunhofer-Institut für Experimentelles
Software Engineering IESE
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49(0)6 31/6800-1603
E-Mail: ralf.kalmar@iese.fraunhofer.de
Messestandort: Halle 13, Stand B43
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“:
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“ zielt strategisch auf den Kompetenzauf- und ausbau im Bereich Virtual Engineering und Qualitätsmanagement für die Entwicklung von Nutzfahrzeugen.

Der Cluster wird gefördert von der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Land Rheinland-Pfalz und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor.

Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen. Das Fraunhofer IESE ist eines von 59 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Yvonne Ortiz Guadalupe | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.nutzfahrzeugcluster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics