Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE präsentiert kostensenkende Software-Prozesstechnik auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover

16.09.2010
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ präsentiert sich erstmals auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Vom 23.-30.9. stellen das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik sowie das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering innovative IT-basierte Lösungen für die Nutzfahrzeugindustrie vor.

Nutzfahrzeuge sind Investitionsgüter mit hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit. Dabei wird selten ein Fahrzeug zweimal produziert – kundenspezifische Anpassungen führen zu vielen Varianten.

Software ist im Fahrzeug für viele innovative und wettbewerbsdifferenzierende Funktionen verantwortlich und muss im Hinblick auf die Varianten angepasst oder parametriert werden.

Eine automatisierte Generierung von Software, die allen Abhängigkeiten Rechnung trägt, wäre deshalb der Traum vieler Entwicklungsleiter.

In einigen Bereichen ist dies heute bereits möglich. Domänenspezifische Sprachen beschränken Entwicklungsaktivitäten auf das Wesentliche – eben die Unterschiede. Die eigentliche Software oder die Konfigurationsdaten werden automatisch generiert; gleichbleibende Abläufe müssen nicht modelliert werden.

Dr. Thomas Kuhn, Projektleiter am Fraunhofer IESE, hat in mehreren Kundenprojekten Erfahrungen mit dieser Technik gesammelt: „Mit aufgaben- und produktspezifischen Programmierumgebungen lassen sich Produktivitäts­steigerungen um den Faktor 5-10 erreichen. Dabei konnten alle Qualitätsanforderungen erfüllt werden.“

Typischerweise werden bei domänenspezifischen Sprachen grafische Modellierungselemente eingesetzt. So kann ein Ingenieur beispielsweise Sensoren und Aktoren einfach mit der Steuerung verbinden und Ereignisketten in der Nomenklatur der Anwendung formulieren – den Rest erledigt ein Generator – inklusive Plausibilitätsprüfungen.

„Die Einarbeitungszeit in die Programmieroberfläche ist auch für Programmierneulinge sehr kurz, da diese speziell an die Bedürfnisse der Ingenieure angepasst werden. Daher können diese sich auf das Wesentliche konzentrieren und Fehler werden vermieden.“

Insbesondere für Parametrierungs- und Regelungsaufgaben lassen sich domänenspezifische Sprachen einsetzen, um spürbare Effizienzsteigerungen zu erreichen.

Wie man eine solche Sprache entwickelt, welche Werkzeuge hierzu benötigt werden, wie sich diese in bestehende Abläufe integrieren lassen und für welche Anwendungen sich die Technologie am besten eignet, zeigt das Fraunhofer IESE auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Halle 13 am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Stand B43) am Beispiel einer Unwucht-Detektion.

Die im Kontext des Fraunhofer-Innovationsclusters für digitale Nutzfahrzeugtechnologie (www.nutzfahrzeugcluster.de) entwickelten Methoden wurden bereits mehrfach zur Produktentwicklung verwendet und können werkzeuggestützt ab sofort in der Produktentwicklung eingesetzt werden.

Ansprechpartner:

Ralf Kalmar

Fraunhofer-Institut für Experimentelles
Software Engineering IESE
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49(0)6 31/6800-1603
E-Mail: ralf.kalmar@iese.fraunhofer.de
Messestandort: Halle 13, Stand B43
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“:
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“ zielt strategisch auf den Kompetenzauf- und ausbau im Bereich Virtual Engineering und Qualitätsmanagement für die Entwicklung von Nutzfahrzeugen.

Der Cluster wird gefördert von der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Land Rheinland-Pfalz und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor.

Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen. Das Fraunhofer IESE ist eines von 59 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Yvonne Ortiz Guadalupe | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.nutzfahrzeugcluster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften