Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE präsentiert kostensenkende Software-Prozesstechnik auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover

16.09.2010
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ präsentiert sich erstmals auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Vom 23.-30.9. stellen das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik sowie das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering innovative IT-basierte Lösungen für die Nutzfahrzeugindustrie vor.

Nutzfahrzeuge sind Investitionsgüter mit hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit. Dabei wird selten ein Fahrzeug zweimal produziert – kundenspezifische Anpassungen führen zu vielen Varianten.

Software ist im Fahrzeug für viele innovative und wettbewerbsdifferenzierende Funktionen verantwortlich und muss im Hinblick auf die Varianten angepasst oder parametriert werden.

Eine automatisierte Generierung von Software, die allen Abhängigkeiten Rechnung trägt, wäre deshalb der Traum vieler Entwicklungsleiter.

In einigen Bereichen ist dies heute bereits möglich. Domänenspezifische Sprachen beschränken Entwicklungsaktivitäten auf das Wesentliche – eben die Unterschiede. Die eigentliche Software oder die Konfigurationsdaten werden automatisch generiert; gleichbleibende Abläufe müssen nicht modelliert werden.

Dr. Thomas Kuhn, Projektleiter am Fraunhofer IESE, hat in mehreren Kundenprojekten Erfahrungen mit dieser Technik gesammelt: „Mit aufgaben- und produktspezifischen Programmierumgebungen lassen sich Produktivitäts­steigerungen um den Faktor 5-10 erreichen. Dabei konnten alle Qualitätsanforderungen erfüllt werden.“

Typischerweise werden bei domänenspezifischen Sprachen grafische Modellierungselemente eingesetzt. So kann ein Ingenieur beispielsweise Sensoren und Aktoren einfach mit der Steuerung verbinden und Ereignisketten in der Nomenklatur der Anwendung formulieren – den Rest erledigt ein Generator – inklusive Plausibilitätsprüfungen.

„Die Einarbeitungszeit in die Programmieroberfläche ist auch für Programmierneulinge sehr kurz, da diese speziell an die Bedürfnisse der Ingenieure angepasst werden. Daher können diese sich auf das Wesentliche konzentrieren und Fehler werden vermieden.“

Insbesondere für Parametrierungs- und Regelungsaufgaben lassen sich domänenspezifische Sprachen einsetzen, um spürbare Effizienzsteigerungen zu erreichen.

Wie man eine solche Sprache entwickelt, welche Werkzeuge hierzu benötigt werden, wie sich diese in bestehende Abläufe integrieren lassen und für welche Anwendungen sich die Technologie am besten eignet, zeigt das Fraunhofer IESE auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Halle 13 am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Stand B43) am Beispiel einer Unwucht-Detektion.

Die im Kontext des Fraunhofer-Innovationsclusters für digitale Nutzfahrzeugtechnologie (www.nutzfahrzeugcluster.de) entwickelten Methoden wurden bereits mehrfach zur Produktentwicklung verwendet und können werkzeuggestützt ab sofort in der Produktentwicklung eingesetzt werden.

Ansprechpartner:

Ralf Kalmar

Fraunhofer-Institut für Experimentelles
Software Engineering IESE
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49(0)6 31/6800-1603
E-Mail: ralf.kalmar@iese.fraunhofer.de
Messestandort: Halle 13, Stand B43
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“:
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“ zielt strategisch auf den Kompetenzauf- und ausbau im Bereich Virtual Engineering und Qualitätsmanagement für die Entwicklung von Nutzfahrzeugen.

Der Cluster wird gefördert von der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Land Rheinland-Pfalz und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor.

Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen. Das Fraunhofer IESE ist eines von 59 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Yvonne Ortiz Guadalupe | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.nutzfahrzeugcluster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise