Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer erstmals auf der Messe Denkmal in Leipzig

11.11.2010
»Erhalten, was wertvoll ist« – unter diesem Motto stellen vier Fraunhofer-Institute gemeinsam ihr Know-how zum Thema Restaurieren und Sanieren von Kulturgütern auf der Messe denkmal 2010 (18. - 20. November, Halle 2, Stand E32) in Leipzig vor. Sie präsentieren beispielsweise, wie Gemälde schonend mit Hilfe von Laserstrahlen gereinigt werden können.

Auf Gemälden in Kirchen setzt sich im Laufe von Jahrzehnten und Jahrhunderten Schmutz fest. Damit die Kunstwerke wieder in vollem Glanz erstahlen, machen sich Restauratoren ans Werk. Sie nutzen Chemikalien und Wasserdampf oder tragen die unerwünschte Schicht mit einem Skalpell vorsichtig ab.

Auch vielfältige Laser-Systeme sind in der Denkmalpflege im Einsatz. In einigen Teilbereichen – wie bei der Restaurierung von Gebäuden und Skulpturen – hat sich die Laserreinigung bereits bewährt. Jedoch müssen Wissenschaftler und Restauratoren noch analysieren, wie sich Pigmente wertvoller Gemälde bei einer Behandlung mit dem gebündelten Lichtstrahl verhalten.

»Erstmals haben wir uns mit unserem Lasersystem nun an die Oberfläche eines gefassten Gemäldes aus dem Jahr 1906 gewagt – den ‘Einzug in Jerusalem‘ vom Kunstmaler Karl Schulz in der Kirche St. Martine im sächsischen Meerane. Die Originalfarbschichten dieses einzigartigen Kunstwerks dürfen bei der Reinigung durch Laser nicht beschädigt werden«, erklärt Dr. Udo Klotzbach vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff und Strahltechnik IWS. »Wir arbeiten deshalb bei der Weiterentwicklung des Systems sehr eng mit den Restauratoren zusammen. Ich steuere den Laserstrahl und der Gemäldeexperte Markus Schulz sagt mir, an welchen Stellen ich die Energiedichte reduzieren muss.«

Schmutz und Überzüge entfernen

Reinigen mit Laserstrahlen ist nur dann möglich, wenn die zugeführte Energie an der Oberfläche einen Verdampfungsprozess in einer dünnen Schicht auslösen kann. Durch sehr kurze Laserimpulse mit hoher Energie können dünne Schichten – mit nur wenigen 100 Mikrometern – abgetragen werden. Die Herausforderung für die Forscher dabei ist es, den Laser auf die Vielzahl von Farbvarianten mit unterschiedlichen und teilweise unbekannten Pigmenten abzustimmen. »Wir bringen die Parameter des Lasers in Einklang mit den Eigenschaften der abzutragenden Schicht. Weiße Farbe im Bildhintergrund behandeln wir beispielsweise mit einer anderen Laserleistung als bräunliche Tönungen der Haare oder Gewänder. Die Kunst ist, Frequenz, Pulsenergie und Pulsdauer so einzustellen, dass der Schmutz sich löst, aber der Untergrund erhalten bleibt«, beschreibt Klotzbach. »Nun haben wir bestehende Laser für die Gemälderestaurierung weiterentwickelt und ein flexibles und mobiles System hergestellt. Die mobile Laseranlage hat den Praxistest erfolgreich bestanden.« Das Gerät eignet sich gut für die Arbeit auf dem Gerüst. Mit dem System können die Restauratoren sehr präzise die Dosierung des Lasers anpassen und das Wandbild schonend reinigen, damit es die Kirchenbesucher in frischen Farben erfreut.

Weitere Forschungsthemen auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand:

– Empfindliche Objekte untersuchen mit Terahertz-Technik
– Denkmalpflege und Energieeffizienz vereinbaren: Vorstellung des Europäischen
Kompetenzzentrums für Energetische Altbausanierung und Denkmalpflege
– Umweltmonitoring und Kulturgüterschutz
– Reinigen von Kunst- und Kulturgütern mit elektronenstrahlinduzierten Prozessen

Dr. Udo Klotzbach | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/11/fraunhofer-messe-denkmal.jsp

Weitere Berichte zu: Denkmal Denkmalpflege Gemälde Kunstwerk Laserstrahl Pigment Schicht Schmutz laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics