Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer erstmals auf der Messe Denkmal in Leipzig

11.11.2010
»Erhalten, was wertvoll ist« – unter diesem Motto stellen vier Fraunhofer-Institute gemeinsam ihr Know-how zum Thema Restaurieren und Sanieren von Kulturgütern auf der Messe denkmal 2010 (18. - 20. November, Halle 2, Stand E32) in Leipzig vor. Sie präsentieren beispielsweise, wie Gemälde schonend mit Hilfe von Laserstrahlen gereinigt werden können.

Auf Gemälden in Kirchen setzt sich im Laufe von Jahrzehnten und Jahrhunderten Schmutz fest. Damit die Kunstwerke wieder in vollem Glanz erstahlen, machen sich Restauratoren ans Werk. Sie nutzen Chemikalien und Wasserdampf oder tragen die unerwünschte Schicht mit einem Skalpell vorsichtig ab.

Auch vielfältige Laser-Systeme sind in der Denkmalpflege im Einsatz. In einigen Teilbereichen – wie bei der Restaurierung von Gebäuden und Skulpturen – hat sich die Laserreinigung bereits bewährt. Jedoch müssen Wissenschaftler und Restauratoren noch analysieren, wie sich Pigmente wertvoller Gemälde bei einer Behandlung mit dem gebündelten Lichtstrahl verhalten.

»Erstmals haben wir uns mit unserem Lasersystem nun an die Oberfläche eines gefassten Gemäldes aus dem Jahr 1906 gewagt – den ‘Einzug in Jerusalem‘ vom Kunstmaler Karl Schulz in der Kirche St. Martine im sächsischen Meerane. Die Originalfarbschichten dieses einzigartigen Kunstwerks dürfen bei der Reinigung durch Laser nicht beschädigt werden«, erklärt Dr. Udo Klotzbach vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff und Strahltechnik IWS. »Wir arbeiten deshalb bei der Weiterentwicklung des Systems sehr eng mit den Restauratoren zusammen. Ich steuere den Laserstrahl und der Gemäldeexperte Markus Schulz sagt mir, an welchen Stellen ich die Energiedichte reduzieren muss.«

Schmutz und Überzüge entfernen

Reinigen mit Laserstrahlen ist nur dann möglich, wenn die zugeführte Energie an der Oberfläche einen Verdampfungsprozess in einer dünnen Schicht auslösen kann. Durch sehr kurze Laserimpulse mit hoher Energie können dünne Schichten – mit nur wenigen 100 Mikrometern – abgetragen werden. Die Herausforderung für die Forscher dabei ist es, den Laser auf die Vielzahl von Farbvarianten mit unterschiedlichen und teilweise unbekannten Pigmenten abzustimmen. »Wir bringen die Parameter des Lasers in Einklang mit den Eigenschaften der abzutragenden Schicht. Weiße Farbe im Bildhintergrund behandeln wir beispielsweise mit einer anderen Laserleistung als bräunliche Tönungen der Haare oder Gewänder. Die Kunst ist, Frequenz, Pulsenergie und Pulsdauer so einzustellen, dass der Schmutz sich löst, aber der Untergrund erhalten bleibt«, beschreibt Klotzbach. »Nun haben wir bestehende Laser für die Gemälderestaurierung weiterentwickelt und ein flexibles und mobiles System hergestellt. Die mobile Laseranlage hat den Praxistest erfolgreich bestanden.« Das Gerät eignet sich gut für die Arbeit auf dem Gerüst. Mit dem System können die Restauratoren sehr präzise die Dosierung des Lasers anpassen und das Wandbild schonend reinigen, damit es die Kirchenbesucher in frischen Farben erfreut.

Weitere Forschungsthemen auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand:

– Empfindliche Objekte untersuchen mit Terahertz-Technik
– Denkmalpflege und Energieeffizienz vereinbaren: Vorstellung des Europäischen
Kompetenzzentrums für Energetische Altbausanierung und Denkmalpflege
– Umweltmonitoring und Kulturgüterschutz
– Reinigen von Kunst- und Kulturgütern mit elektronenstrahlinduzierten Prozessen

Dr. Udo Klotzbach | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/11/fraunhofer-messe-denkmal.jsp

Weitere Berichte zu: Denkmal Denkmalpflege Gemälde Kunstwerk Laserstrahl Pigment Schicht Schmutz laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz