Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung auf der EuroMold 2010

22.11.2010
Generative Fertigung als Lösung für zukunftsweisende Projekte

Um auf den globalisierten und sich schnell verändernden Märkten heutzutage bestehen zu können, ist es für Unternehmen unabdingbar, nicht nur innovative, sondern auch kundenindividuelle Produkte anzubieten.

Im Bereich der Produktionstechnik bietet die Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung ganzheitliche Lösungen für die Umsetzung komplexer Aufgabenstellungen und realisiert zukunftsweisende Konzepte.

Ihre innovativen Exponate im Bereich der Generativen Fertigung präsentiert die Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung auf der EuroMold 2010 im Rahmen einer Gemeinschaftsausstellung mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung.

Die Exponate der Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung konzentrieren sich auf die Bereiche »Produktgestaltung für das Kunststoff-Lasersintern«, »Fertigung keramischer Komponenten«, »Von der Natur lernen – Generative Technologien und Bionik« sowie »Technologien und Anwendungen für die Herstellung metallischer Strukturen«. Weitere Exponate der Institute beziehen sich auf Maschinenbau und Automobil, Design, Medizintechnik sowie Mikrosystemtechnik. Die Gemeinschaftsausstellung befindet sich in Halle 11 am Stand D66.

Zur EuroMold 2010

Als weltweite Leitmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung bildet die EuroMold seit Jahren den stark wachsenden Markt des Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing ab. Die 17. EuroMold findet vom 1. bis 4. Dezember 2010 auf dem Messegelände in Frankfurt/Main statt. Die Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung laden alle Interessierten herzlich dazu ein, in Halle 11 am Gemeinschaftsstand D66 vorbeizuschauen. Besonderes Highlight ist die Standparty der Fraunhofer-Gesellschaft am 1. Dezember ab 18 Uhr, auf der sich alle Interessierten mit Experten und Mitarbeitern in unkomplizierter Atmosphäre über aktuelle Themen und Trends austauschen und kennen lernen können.

Exponate

Zu den Exponaten zählt der Bionische Handling-Assistent, der sich in seiner Konstruktionsweise an dem Rüssel eines Elefanten orientiert. Er kann unterschiedlichste Gegenstände behutsam und flexibel greifen und transportieren. Her gestellt wurde der Handling-

Assistent vollständig im Lasersinternverfahren. Das Entwicklerteam ist mit dem Projekt »Vorbild Elefantenrüssel – ein Hightech-Helfer für Industrie und Haushalt« für den Deutschen Zukunftspreis 2010 nominiert. Der Gewinner wird am 1. Dezember 2010 im Tempodrom in Berlin von Bundespräsident Christian Wulff ausgezeichnet. Vorgestellt werden außerdem genetisch erzeugte Robotermechaniken, die von einer Software automatisch entworfen und generativ hergestellt wurden. Die Weiterentwicklung des Selektiven-Lasersinterns und des Maskensinterns als Fertigungstechnik für biologisch inspirierte Bauteile wird am Beispiel eines Freischwinger-Stuhls demonstriert. Des Weiteren wird ein generativ gefertigtes Prototypenschmiedegesenk für ein Leichtbau-Kurbelwellen segment ausgestellt, welches den hohen Temperaturen und mechanischen Beanspruchungen im Schmiedeprozess er folgreich widersteht. Darüber hinaus werden komplexe metallische Bauteile von Flugzeugtriebwerken bzw. komplexe Aluminiumteile präsentiert, die nur dank des selektiven Laserschmelzens hergestellt werden können. Im Bereich der keramischen Fertigung werden u.a. ein 3-D-Druckverfahren zur Herstellung keramischer Komponenten sowie weitere Methoden zur Herstellung keramischer Prototypen präsentiert.

Fraunhofer-Allianz
Generative Fertigung
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Sprecher
Generative Fertigung:
Dipl.-Ing. Andrzej Grzesiak
Telefon: +49 711 970-1746
info@generativ.fraunhofer.de
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Axel Storz I Telefon +49 711 970-3660 I axel.storz@ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer IPA
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Elektronik aus einem Guss
23.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics