Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folien zu Fassaden

16.12.2010
Der Folienkunststoff ETFE erlebt derzeit einen Boom, denn er gibt Architekten völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Mit dem Material lassen sich jedoch nicht nur futuristische Sportstadien realisieren, sondern auch Häuser dämmen und heizen. Auf der Münchner Messe BAU 2011 - Halle C2, Stand 131 - zeigen Fraunhofer-Forscher vom 17. bis 22. Januar neue Verfahren zur Verarbeitung der Folien-Fassaden.

Folien statt Mauern. Die Idee fasziniert Architekten auf der ganzen Welt. Die Eden-Welt in Südengland, das olympische Schwimmstadion in Peking und die Allianz-Arena in München sind nur drei Beispiele dafür, was man heute aus Kunststoffbahnen machen kann.


Mit einer neuen Klebetechnik lassen sich Membrankissen in beliebigen Geometrien herstellen. (© Fraunhofer IFAM)

Besonders beliebt ist Ethylen-Tetraflourethylen ETFE, eine durchsichtige Membran, mit der sich farbig leuchtende Bauten wie die in München und Peking realisieren lassen. Doch es geht nicht nur um Farbe. Mit den neuen Folien lassen sich auch bestehende Gebäude intelligent machen - indem Wärme, Kühle und Licht exakt nach Bedarf reguliert werden. Nach Ansicht von Experten ist der Folienbau ein Zukunftsmarkt.

Ob und wie schnell sich dieser entwickelt, ist nicht eine Frage des Geschmacks, sondern auch der technischen Möglichkeiten und des Geldbeutels: Damit Folien im internationalen Bau-Business eine Chance haben, müssen sie kostengünstig, leicht zu verarbeiten und frei von gesundheitlichen Risiken sein. Sechs Fraunhofer-Institute arbeiten im Projekt »Multifunktionale Membrankissen-Konstruktionen« gemeinsam daran, dieses Ziel zu erreichen.

Durch Beschichtung ist es den Ingenieuren gelungen, die Eigenschaften der ETFE-Folien gezielt zu verändern. Membrankissen beispielsweise, deren Innenseite mit Wolframtrioxid beschichtet sind, verfärben sich blau, wenn sie mit Wasserstoff in Berührung kommen. Lässt man Sauerstoff in die Kissen strömen, entfärben sie sich wieder. Damit kann der Lichteinfall spielend leicht reguliert werden. »Mit einer solchen Folie könnte man eine ganze Hausfassade verkleiden und je nach Sonnenstrahlung Licht passieren lassen«, sagt Projekt-Koordinator Andreas Kaufmann vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Holzkirchen. Auch ein anderes Problem konnten die Forscher lösen: Bislang halten ETFE-Membranen Wärme kaum zurück. Ein Überzug aus hauchdünnen - und daher durchsichtigen - Aluminium- und Lackschichten sorgt jetzt dafür, dass Wärmestrahlung wirksam reflektiert wird. »Hier lag die Herausforderung darin, die Antihaft-Eigenschaften der Membranen zu überwinden«, erklärt Kaufmann. »ETFE ist mit der Antihaftsubstanz Teflon verwandt und reagiert chemisch kaum mit anderen Substanzen. Vor der Beschichtung muss die Folienoberfläche daher zunächst chemisch vorbehandelt werden. »Mittlerweile haben die Forscher nicht nur wärmedämmende, sondern auch antibakterielle Schichten entwickelt, die das Wachstum von Schimmelpilzen und Hefen, die hässliche schwarze Beläge bilden, hemmen.

»Wir gehen davon aus, dass sich ETFE zu einem starken eigenen Markt entwickeln wird«, sagt Robert Hodann, Geschäftsführer des Folienherstellers Nowofol und Industriepartner des Forschungsprojekts. »Die ETFE-Folie besticht vor allem durch ihre Transparenz bei gleichzeitiger hoher Festigkeit - keine andere Kunststoffmembran kann da mithalten«. Mit ETFE-Folie lassen sich künftig zum Beispiel LED-Fassaden realisieren, hinter denen man Tausende von Leuchtdioden installiert. Hauswände könnte man so auf einfache Art in riesige leuchtende Leinwände verwandeln.

Auf der Messe BAU 2011 zeigen Fraunhofer-Forscher eine Auswahl ihrer Entwicklungen - unter anderem neue Klebe- und Schweißverfahren, mit denen sich Membrankissen in beliebigen Geometrien herstellen lassen.

Andreas Kaufmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/12/bau-2011-folienkunststoff.jsp

Weitere Berichte zu: Beschichtung ETFE ETFE-Folie Fassade Folie Fraunhofer-Forscher Membran Membrankissen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie