Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIZ CHEMIE verbindet naturwissenschaftliche Experimente mit digitalen Lerneinheiten auf der DIDACTA

07.02.2012
FIZ CHEMIE unterstützt die gemeinnützige Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zur Stärkung der Bildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) in Schulen, Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen / Auf der DIDACTA (14. - 18. Februar in Hannover) zeigt FIZ CHEMIE am Stand von „MINT Zukunft schaffen“ in Halle 14, H32, wie Lerneinheiten aus der Online-Enzyklopädie ChemgaPedia in Verbindung mit realen Experimenten beim Unterrichten und Verstehen komplexer Vorgänge in Naturwissenschaft und Technik helfen / Geführtes Lernen wird mit Entdecken, Probieren und Selbststudium kombiniert

„Neue Medien, die MINT-Wissen in fachlich überprüften Lerneinheiten mit Animationen, interaktiver Bedienung, kontextsensitiven Fachlexika und Lernerfolgskontrollen im Internet bereitstellen, sind ein attraktiver Weg, um junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern und komplexe Zusammenhänge anschaulich zu vermitteln“, erklärt Dr. Kirsten Hantelmann, Produktmanagerin eLearning bei FIZ CHEMIE.

Auf der Bildungsfachmesse DIDACTA in Hannover zeigt FIZ CHEMIE vom 14. bis 18. Februar als Partner von „MINT Zukunft schaffen“ in Halle 14, H32, wie Lerneinheiten aus der Online-Enzyklopädie ChemgaPedia in Verbindung mit realen Modellen einer Brennstoffzelle und einer Influenzmaschine beim Unterrichten und Verstehen komplexer Vorgänge in Naturwissenschaft und Technik helfen können. „MINT Zukunft schaffen“ ist eine gemeinnützige Initiative der deutschen Wirtschaft mit dem Ziel, die Bildung in den MINT-Fächern an Schulen, Hochschulen und in Ausbildungsberufen zu stärken. Auf der diesjährigen DIDACTA rückt sie Schulen mit besonderem MINT-Engagement in den Fokus, die mit dem Titel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet werden. FIZ CHEMIE ist Partner der Initiative.

Auf dem Gemeinschaftsstand präsentiert FIZ CHEMIE eine Brennstoffzelle und eine Influenzmaschine zum Anfassen. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weitere Interessierte sind herzlich eingeladen, die Modelle selbst zu ergründen. Computerterminals, mit denen man auf die Online-Lernenzyklopädie ChemgaPedia zugreifen kann, helfen dabei, das Funktionsprinzip und die Prozessabläufe bis ins Detail zu verstehen. In den ChemgaPedia-Lerneinheiten wird genau erklärt, wie die Brennstoffzelle chemische Energie in elektrische Energie umwandelt und warum man mit einer Influenzmaschine Blitze erzeugen kann. Die Lerneinheiten eignen sich sowohl als Lehrmaterial für geführtes Lernen, Entdecken und Ausprobieren, als auch für das Selbststudium. FIZ CHEMIE-Mitarbeiter geben außerdem jeden Tag in einem kurzen Vortrag am Gemeinschaftsstand Anregungen, wie man die ChemgaPedia für den Unterricht nutzen kann.

Wer möchte, kann sich schon vorab im Internet einen Einblick in den Aufbau der Lerneinheiten verschaffen. Die Wirkungsweise und Prozesse in der Brennstoffzelle zur Energiegewinnung sind zum Beispiel beschrieben unter: http://tinyurl.com/8x8uqpb
Das Prinzip der Influenzmaschine wird erklärt unter: http://tinyurl.com/6w22v7s

Mit der ChemgaPedia stellt FIZ CHEMIE die größte deutsche Online-Enzyklopädie mit multimedialen Lerneinheiten zur Chemie und ihren verwandten Gebieten kostenlos im Internet bereit. Sie umfasst derzeit rund 1.700 Lerneinheiten mit 18.000 Seiten. Mehr als 500.000 Zugriffe im Monat zeigen die hohe Akzeptanz der Ausbildungsplattform in Forschung, Lehre, Schule und Industrie.

Die ChemgaPedia ist Baustein und Grundlage der eLearning-Produktfamilie CHEMGAROO® Educational Systems. Animationen und Filme aus den ChemgaPedia-Lerneinheiten können in der zugehörigen Mediathek ChemgaMedia zu geringen Kosten erworben und in eigene Unterrichtsmaterialien eingebunden werden (http://www.chemgamedia.de).

FIZ CHEMIE vermittelt seit mehr als 30 Jahren hochwertiges Fachwissen aus Chemie und verwandten Fachgebieten wie Biochemie, Pharmazie, Mathematik und Physik. Das Berliner Fachinformationszentrum verfügt über ausgewiesene Expertise, wissenschaftliches und technisches Wissen zu aggregieren und es für digitale Medien offline und online aufzubereiten.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Ansprechpartner
Dr. Kirsten Hantelmann
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@chemgaroo.de

Für die Presse:
Annette Prahl
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 110
E-Mail: prahl@fiz-chemie.de

Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de
http://www.fiz-chemie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie