Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIZ CHEMIE verbindet naturwissenschaftliche Experimente mit digitalen Lerneinheiten auf der DIDACTA

07.02.2012
FIZ CHEMIE unterstützt die gemeinnützige Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zur Stärkung der Bildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) in Schulen, Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen / Auf der DIDACTA (14. - 18. Februar in Hannover) zeigt FIZ CHEMIE am Stand von „MINT Zukunft schaffen“ in Halle 14, H32, wie Lerneinheiten aus der Online-Enzyklopädie ChemgaPedia in Verbindung mit realen Experimenten beim Unterrichten und Verstehen komplexer Vorgänge in Naturwissenschaft und Technik helfen / Geführtes Lernen wird mit Entdecken, Probieren und Selbststudium kombiniert

„Neue Medien, die MINT-Wissen in fachlich überprüften Lerneinheiten mit Animationen, interaktiver Bedienung, kontextsensitiven Fachlexika und Lernerfolgskontrollen im Internet bereitstellen, sind ein attraktiver Weg, um junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern und komplexe Zusammenhänge anschaulich zu vermitteln“, erklärt Dr. Kirsten Hantelmann, Produktmanagerin eLearning bei FIZ CHEMIE.

Auf der Bildungsfachmesse DIDACTA in Hannover zeigt FIZ CHEMIE vom 14. bis 18. Februar als Partner von „MINT Zukunft schaffen“ in Halle 14, H32, wie Lerneinheiten aus der Online-Enzyklopädie ChemgaPedia in Verbindung mit realen Modellen einer Brennstoffzelle und einer Influenzmaschine beim Unterrichten und Verstehen komplexer Vorgänge in Naturwissenschaft und Technik helfen können. „MINT Zukunft schaffen“ ist eine gemeinnützige Initiative der deutschen Wirtschaft mit dem Ziel, die Bildung in den MINT-Fächern an Schulen, Hochschulen und in Ausbildungsberufen zu stärken. Auf der diesjährigen DIDACTA rückt sie Schulen mit besonderem MINT-Engagement in den Fokus, die mit dem Titel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet werden. FIZ CHEMIE ist Partner der Initiative.

Auf dem Gemeinschaftsstand präsentiert FIZ CHEMIE eine Brennstoffzelle und eine Influenzmaschine zum Anfassen. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weitere Interessierte sind herzlich eingeladen, die Modelle selbst zu ergründen. Computerterminals, mit denen man auf die Online-Lernenzyklopädie ChemgaPedia zugreifen kann, helfen dabei, das Funktionsprinzip und die Prozessabläufe bis ins Detail zu verstehen. In den ChemgaPedia-Lerneinheiten wird genau erklärt, wie die Brennstoffzelle chemische Energie in elektrische Energie umwandelt und warum man mit einer Influenzmaschine Blitze erzeugen kann. Die Lerneinheiten eignen sich sowohl als Lehrmaterial für geführtes Lernen, Entdecken und Ausprobieren, als auch für das Selbststudium. FIZ CHEMIE-Mitarbeiter geben außerdem jeden Tag in einem kurzen Vortrag am Gemeinschaftsstand Anregungen, wie man die ChemgaPedia für den Unterricht nutzen kann.

Wer möchte, kann sich schon vorab im Internet einen Einblick in den Aufbau der Lerneinheiten verschaffen. Die Wirkungsweise und Prozesse in der Brennstoffzelle zur Energiegewinnung sind zum Beispiel beschrieben unter: http://tinyurl.com/8x8uqpb
Das Prinzip der Influenzmaschine wird erklärt unter: http://tinyurl.com/6w22v7s

Mit der ChemgaPedia stellt FIZ CHEMIE die größte deutsche Online-Enzyklopädie mit multimedialen Lerneinheiten zur Chemie und ihren verwandten Gebieten kostenlos im Internet bereit. Sie umfasst derzeit rund 1.700 Lerneinheiten mit 18.000 Seiten. Mehr als 500.000 Zugriffe im Monat zeigen die hohe Akzeptanz der Ausbildungsplattform in Forschung, Lehre, Schule und Industrie.

Die ChemgaPedia ist Baustein und Grundlage der eLearning-Produktfamilie CHEMGAROO® Educational Systems. Animationen und Filme aus den ChemgaPedia-Lerneinheiten können in der zugehörigen Mediathek ChemgaMedia zu geringen Kosten erworben und in eigene Unterrichtsmaterialien eingebunden werden (http://www.chemgamedia.de).

FIZ CHEMIE vermittelt seit mehr als 30 Jahren hochwertiges Fachwissen aus Chemie und verwandten Fachgebieten wie Biochemie, Pharmazie, Mathematik und Physik. Das Berliner Fachinformationszentrum verfügt über ausgewiesene Expertise, wissenschaftliches und technisches Wissen zu aggregieren und es für digitale Medien offline und online aufzubereiten.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Ansprechpartner
Dr. Kirsten Hantelmann
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@chemgaroo.de

Für die Presse:
Annette Prahl
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 110
E-Mail: prahl@fiz-chemie.de

Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de
http://www.fiz-chemie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie