Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigungslösungen der EMAG Gruppe – Partner in aufstrebenden Märkten

19.06.2013
Um immerhin 3,5 Prozent soll die Weltwirtschaft in diesem Jahr wachsen, so die Schätzung des Internationalen Weltwirtschaftsfonds (IWF). Allerdings kommen die Impulse weniger aus Europa, eher sorgen Schwellenländer für die entscheidende Dynamik.

Beispiel Automobilindustrie: Laut Verband der Automobilindustrie (VDA) legten die Pkw-Märkte in China (+ 59 Prozent) und Brasilien (+ 18 Prozent) zu Beginn des Jahres zweistellig zu, auch der Markt in Indien und Russland wächst schnell. Längst schon sind neue Produktionsstandorte vor Ort in Planung, die auch für den Maschinenbau große Chancen eröffnen, wie das Beispiel EMAG zeigt.


Die VT 2-4 ist eine 4-achsige Wellendrehmaschine für Wellen bis 400 mm Länge und 63 mm Durchmesser.


Die Vertikaldrehmaschinen VL 2 von EMAG sind für qualitäts- und kostenbewusste Betriebe und Lohnfertiger ausgelegt: Ein universell einsetzbares Fertigungsmittel, das durch den extrem geringen Platzbedarf und das sehr günstige Preis-Leistungs-Verhältnis besticht – automatische Be- und Entladung der Werkstücke eingeschlossen.

Die Spezialisten entwickeln schlüsselfertige Fertigungssysteme, die auf die spezifischen (Markt-)Bedingungen zugeschnitten werden. Gerade auch neue Produktionsstandorte profitieren massiv.

Ob Automobilbau oder Energiebranche – die Entwicklung von Schlüsselbranchen innerhalb der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) hat direkte Auswirkung auf den Maschinenbau, der letztlich die benötigten Produktionslösungen bereitstellen muss. Dafür gibt es eine Fülle von Anhaltspunkten. So sollen laut Germany Trade and Invest (GTAI) alleine in der russischen Exklave Kaliningrad in den nächsten Jahren 3 Milliarden Euro in sechs Montage- und fünfzehn Zulieferbetriebe der nationalen Automobilindustrie investiert werden, zudem siedeln sich immer mehr internationale Zulieferunternehmen im Land an. Ähnliches zeigt sich in Brasilien. Laut dem nationalen Automobilverband Anfavea werden bis 2015 rund 22 Milliarden US-Dollar in die Produktion investiert. In Indien zieht das Wirtschaftswachstum allgemein „eine Fülle von Investitionsvorhaben in die Infrastruktur des Landes sowie neue Industrieanlagen nach sich“, wie GTAI urteilt.

Dass der deutsche Maschinenbau auf diese Dynamik und die dahinterstehenden Chancen vorbereitet ist, zeigt idealtypisch das Beispiel EMAG. Die Spezialisten verstehen sich als „Lösungspartner“ für die metallverarbeitende Industrie – auch und gerade in den aufstrebenden Schwellenländern ist dieser Ansatz von großer Bedeutung. „Wir liefern eben nicht nur eine Werkzeugmaschine. Stattdessen geht es um gezielte Produktionslösungen, die wir in jeder Hinsicht an die Gegebenheiten anpassen und auf Kundenanforderungen zuschneiden“, erklärt Dieter Kollmar, Geschäftsführer der EMAG Holding GmbH.

„Das betrifft natürlich typische Faktoren wie gewünschte Losgrößen, Bauteilvarianten oder allgemein die Flexibilität in den Abläufen. Gleichzeitig wird aber auch die gesamte Technologie, Automation, Schnittstellen und Steuerung perfekt auf die Bedingungen vor Ort abgestimmt.“ Der Vorteil für den Kunden liegt auf der Hand – gerade wenn eine bestehende Produktion erweitert wird oder die Herstellung in einem neuen Markt gänzlich neu aufgebaut werden muss: Die Fertigungssysteme sind immer „aus einer Hand“, auch komplexe Prozesse mit Peripheriemaschinen und Einrichtungen werden schlüsselfertig bereitgestellt. Der Aufwand für die Produktionsplaner vor Ort sinkt deutlich.

VL 2: Hocheffektives Platzwunder
Dass auf der anderen Seite dieser Anspruch direkt in die Maschinenentwickelung mit einfließt, zeigen auf beeindruckende Weise die Beispiele VL 2 bzw. VT 2-4. Die VL 2 ist eine Pick-up-Drehmaschine, bei der die EMAG Ingenieure zwei extreme Ansprüche zusammenbringen: auf kleinstem Raum die größtmögliche Produktivität umzusetzen. „Das ist in der Tat der entscheidende Ansatz“, bestätigt Dieter Kollmar. „Obwohl die Vertikaldrehmaschine nur rund fünf Quadratmeter Stellplatz benötigt, wartet sie trotzdem mit einem vollwertigen Automationskonzept inklusive Transportband, Werkstückspeicher und Pick-up-Spindel auf. In Kombination mit der vertikalen Drehbearbeitung ergeben sich sehr schnelle Fertigungsprozesse.“ Anders gesagt: Kurze Wege bei der Beladung der Maschine garantieren letztlich niedrigste Stückkosten. Im Vergleich zu automatisierten Horizontal-Drehmaschinen steigt die Produktivität deutlich an. Zudem ist das Handling der VL 2 einfach. Alle Serviceeinheiten sind frei und schnell zugänglich. Der Anwender kann sie in einem Schritt einrichten. „Auch das ist natürlich wichtig für die Produktivität. Bediener ohne Erfahrung an einem neuen Standort finden sich schnell zurecht. Insgesamt ist dies eine optimale Lösung für Unternehmen, die ihre Produktion mit möglichst kleinem Investitionsaufwand erweitern wollen.“
VT 2-4: Für die anspruchsvolle Wellenproduktion
Ein ganz ähnlicher Ansatz zeigt sich bei der EMAG Vertikaldrehmaschine VT 2-4. Mit ihr haben die Spezialisten ein ebenso schnelles Fertigungssystem für die Wellenproduktion am Start. Selbst anspruchsvollste Zerspanaufgaben lassen sich direkt umsetzen. Bei der Produktion von Wellen bis 400 Millimetern Länge und 63 Millimetern Durchmesser sinken die Bauteilekosten massiv ab, weil die Span-zu-Span-Zeiten (wie bei der VL 2) extrem niedrig sind: Über Werkstückgreifer werden die Rohteile in die Maschine transportiert und nach der Bearbeitung wieder entnommen. Je nach Werkstück dauert diese Wechselzeit nur ca. 6 Sekunden. Auch der eigentliche Drehprozess vollzieht sich sehr schnell. Das Bauteil wird per 4-Achs-Bearbeitung gleichzeitig von zwei Seiten bearbeitet. Für dauerhafte Prozessicherheit sorgt dabei die vertikale Anordnung des Bauteils – durch den freien Spänefall werden Spänenester im Maschinenraum vermieden.
Zentrale Projektabwicklung
„Wir sind überzeugt davon, dass wir mit diesen EMAG typischen Lösungen optimal auf die spezifischen Bedürfnisse in den aufstrebenden Märkten, aber natürlich auch in Europa oder den USA aufgestellt sind“, bestätigt Dieter Kollmar den Ansatz. Schon die Produktionsplanung wird enorm vereinfacht – zum Beispiel auch, weil keine zusätzlichen Roh- und Fertigteilspender und überhaupt nur wenig Raum benötigt werden. Zugleich fungieren die EMAG Gruppen-Ingenieure als zentrale Projektabwickler. Sie greifen auf Maschinen mit optimierten Schnittstellen zurück, die ganz nebenbei für einen schnellen Anlauf sorgen und wartungsfreundlich sind. „Wenn es darum geht, möglichst schnell zu einer ganzheitlichen und hocheffektiven Produktionslösung zu kommen, ist dieser Ansatz aus unserer Sicht die erste Wahl.“
Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Oliver Hagenlocher
EMAG Gruppen-Vertriebs- und Service GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-267
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:communications@emag.com
Hier einige Kurzinformationen zu den neuen Maschinen:
Einspindlige Vertikaldrehmaschine VL 2 für Werkstücke bis 100 mm Durchmesser
Drei Achsen + Revolver mit bis zu zwölf angetriebenen Werkzeugen + Automation.
Die Grundmaschine VL 2, eine dreiachsige vertikale Drehmaschine, besticht durch ihre Konstruktion: Die Basis ist der Maschinengrundkörper aus Polymerbeton MINERALIT®. An ihm ist an der Vorderseite die Arbeitsspindel auf einem Kreuzschlitten angebracht, der die Bewegungen in den Achsen X und Z ausführt. Der Revolver unterhalb der Arbeitsspindel nimmt bis zu zwölf Dreh- bzw. angetriebene Werkzeuge auf. Zudem lässt sich die Drehmaschine VL 2 mit einer Y-Achse im Revolver ausstatten.
Vertikale Wellendrehmaschine VT 2-4
Die Vertikaldrehmaschine VT 2-4 ist als 4-Achs-Maschine ausgelegt. Die hängende Hauptspindel ist mittig im oberen Bereich der Maschine installiert. Unterhalb der Spindel ist ein Reitstock angebracht. Die Werkstücke (Wellen) werden zwischen Hauptspindel und Reitstock gespannt und durch eine Lünette abgestützt. Für die Bearbeitung stehen 2 Revolver mit 12 Werkzeugplätzen zur Verfügung. Ein Werkzeugplatz wird durch den Werkstückgreifer belegt, der das Werkstück in beziehungsweise aus der Vertikaldrehmaschine transportiert. Daher sind für Bearbeitungsoperationen 11 Bearbeitungswerkzeuge vorgesehen, die sowohl mit Drehwerkzeugen als auch mit angetriebenen Werkzeugen bestückt werden können. Links und rechts vom Arbeitsraum sind geschlossene Transportbänder angebracht. Hier werden Roh- beziehungsweise Fertigteile bevorratet.

Oliver Hagenlocher | EMAG
Weitere Informationen:
http://www.emag.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten