Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigungslösungen der EMAG Gruppe – Partner in aufstrebenden Märkten

19.06.2013
Um immerhin 3,5 Prozent soll die Weltwirtschaft in diesem Jahr wachsen, so die Schätzung des Internationalen Weltwirtschaftsfonds (IWF). Allerdings kommen die Impulse weniger aus Europa, eher sorgen Schwellenländer für die entscheidende Dynamik.

Beispiel Automobilindustrie: Laut Verband der Automobilindustrie (VDA) legten die Pkw-Märkte in China (+ 59 Prozent) und Brasilien (+ 18 Prozent) zu Beginn des Jahres zweistellig zu, auch der Markt in Indien und Russland wächst schnell. Längst schon sind neue Produktionsstandorte vor Ort in Planung, die auch für den Maschinenbau große Chancen eröffnen, wie das Beispiel EMAG zeigt.


Die VT 2-4 ist eine 4-achsige Wellendrehmaschine für Wellen bis 400 mm Länge und 63 mm Durchmesser.


Die Vertikaldrehmaschinen VL 2 von EMAG sind für qualitäts- und kostenbewusste Betriebe und Lohnfertiger ausgelegt: Ein universell einsetzbares Fertigungsmittel, das durch den extrem geringen Platzbedarf und das sehr günstige Preis-Leistungs-Verhältnis besticht – automatische Be- und Entladung der Werkstücke eingeschlossen.

Die Spezialisten entwickeln schlüsselfertige Fertigungssysteme, die auf die spezifischen (Markt-)Bedingungen zugeschnitten werden. Gerade auch neue Produktionsstandorte profitieren massiv.

Ob Automobilbau oder Energiebranche – die Entwicklung von Schlüsselbranchen innerhalb der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) hat direkte Auswirkung auf den Maschinenbau, der letztlich die benötigten Produktionslösungen bereitstellen muss. Dafür gibt es eine Fülle von Anhaltspunkten. So sollen laut Germany Trade and Invest (GTAI) alleine in der russischen Exklave Kaliningrad in den nächsten Jahren 3 Milliarden Euro in sechs Montage- und fünfzehn Zulieferbetriebe der nationalen Automobilindustrie investiert werden, zudem siedeln sich immer mehr internationale Zulieferunternehmen im Land an. Ähnliches zeigt sich in Brasilien. Laut dem nationalen Automobilverband Anfavea werden bis 2015 rund 22 Milliarden US-Dollar in die Produktion investiert. In Indien zieht das Wirtschaftswachstum allgemein „eine Fülle von Investitionsvorhaben in die Infrastruktur des Landes sowie neue Industrieanlagen nach sich“, wie GTAI urteilt.

Dass der deutsche Maschinenbau auf diese Dynamik und die dahinterstehenden Chancen vorbereitet ist, zeigt idealtypisch das Beispiel EMAG. Die Spezialisten verstehen sich als „Lösungspartner“ für die metallverarbeitende Industrie – auch und gerade in den aufstrebenden Schwellenländern ist dieser Ansatz von großer Bedeutung. „Wir liefern eben nicht nur eine Werkzeugmaschine. Stattdessen geht es um gezielte Produktionslösungen, die wir in jeder Hinsicht an die Gegebenheiten anpassen und auf Kundenanforderungen zuschneiden“, erklärt Dieter Kollmar, Geschäftsführer der EMAG Holding GmbH.

„Das betrifft natürlich typische Faktoren wie gewünschte Losgrößen, Bauteilvarianten oder allgemein die Flexibilität in den Abläufen. Gleichzeitig wird aber auch die gesamte Technologie, Automation, Schnittstellen und Steuerung perfekt auf die Bedingungen vor Ort abgestimmt.“ Der Vorteil für den Kunden liegt auf der Hand – gerade wenn eine bestehende Produktion erweitert wird oder die Herstellung in einem neuen Markt gänzlich neu aufgebaut werden muss: Die Fertigungssysteme sind immer „aus einer Hand“, auch komplexe Prozesse mit Peripheriemaschinen und Einrichtungen werden schlüsselfertig bereitgestellt. Der Aufwand für die Produktionsplaner vor Ort sinkt deutlich.

VL 2: Hocheffektives Platzwunder
Dass auf der anderen Seite dieser Anspruch direkt in die Maschinenentwickelung mit einfließt, zeigen auf beeindruckende Weise die Beispiele VL 2 bzw. VT 2-4. Die VL 2 ist eine Pick-up-Drehmaschine, bei der die EMAG Ingenieure zwei extreme Ansprüche zusammenbringen: auf kleinstem Raum die größtmögliche Produktivität umzusetzen. „Das ist in der Tat der entscheidende Ansatz“, bestätigt Dieter Kollmar. „Obwohl die Vertikaldrehmaschine nur rund fünf Quadratmeter Stellplatz benötigt, wartet sie trotzdem mit einem vollwertigen Automationskonzept inklusive Transportband, Werkstückspeicher und Pick-up-Spindel auf. In Kombination mit der vertikalen Drehbearbeitung ergeben sich sehr schnelle Fertigungsprozesse.“ Anders gesagt: Kurze Wege bei der Beladung der Maschine garantieren letztlich niedrigste Stückkosten. Im Vergleich zu automatisierten Horizontal-Drehmaschinen steigt die Produktivität deutlich an. Zudem ist das Handling der VL 2 einfach. Alle Serviceeinheiten sind frei und schnell zugänglich. Der Anwender kann sie in einem Schritt einrichten. „Auch das ist natürlich wichtig für die Produktivität. Bediener ohne Erfahrung an einem neuen Standort finden sich schnell zurecht. Insgesamt ist dies eine optimale Lösung für Unternehmen, die ihre Produktion mit möglichst kleinem Investitionsaufwand erweitern wollen.“
VT 2-4: Für die anspruchsvolle Wellenproduktion
Ein ganz ähnlicher Ansatz zeigt sich bei der EMAG Vertikaldrehmaschine VT 2-4. Mit ihr haben die Spezialisten ein ebenso schnelles Fertigungssystem für die Wellenproduktion am Start. Selbst anspruchsvollste Zerspanaufgaben lassen sich direkt umsetzen. Bei der Produktion von Wellen bis 400 Millimetern Länge und 63 Millimetern Durchmesser sinken die Bauteilekosten massiv ab, weil die Span-zu-Span-Zeiten (wie bei der VL 2) extrem niedrig sind: Über Werkstückgreifer werden die Rohteile in die Maschine transportiert und nach der Bearbeitung wieder entnommen. Je nach Werkstück dauert diese Wechselzeit nur ca. 6 Sekunden. Auch der eigentliche Drehprozess vollzieht sich sehr schnell. Das Bauteil wird per 4-Achs-Bearbeitung gleichzeitig von zwei Seiten bearbeitet. Für dauerhafte Prozessicherheit sorgt dabei die vertikale Anordnung des Bauteils – durch den freien Spänefall werden Spänenester im Maschinenraum vermieden.
Zentrale Projektabwicklung
„Wir sind überzeugt davon, dass wir mit diesen EMAG typischen Lösungen optimal auf die spezifischen Bedürfnisse in den aufstrebenden Märkten, aber natürlich auch in Europa oder den USA aufgestellt sind“, bestätigt Dieter Kollmar den Ansatz. Schon die Produktionsplanung wird enorm vereinfacht – zum Beispiel auch, weil keine zusätzlichen Roh- und Fertigteilspender und überhaupt nur wenig Raum benötigt werden. Zugleich fungieren die EMAG Gruppen-Ingenieure als zentrale Projektabwickler. Sie greifen auf Maschinen mit optimierten Schnittstellen zurück, die ganz nebenbei für einen schnellen Anlauf sorgen und wartungsfreundlich sind. „Wenn es darum geht, möglichst schnell zu einer ganzheitlichen und hocheffektiven Produktionslösung zu kommen, ist dieser Ansatz aus unserer Sicht die erste Wahl.“
Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Oliver Hagenlocher
EMAG Gruppen-Vertriebs- und Service GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-267
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:communications@emag.com
Hier einige Kurzinformationen zu den neuen Maschinen:
Einspindlige Vertikaldrehmaschine VL 2 für Werkstücke bis 100 mm Durchmesser
Drei Achsen + Revolver mit bis zu zwölf angetriebenen Werkzeugen + Automation.
Die Grundmaschine VL 2, eine dreiachsige vertikale Drehmaschine, besticht durch ihre Konstruktion: Die Basis ist der Maschinengrundkörper aus Polymerbeton MINERALIT®. An ihm ist an der Vorderseite die Arbeitsspindel auf einem Kreuzschlitten angebracht, der die Bewegungen in den Achsen X und Z ausführt. Der Revolver unterhalb der Arbeitsspindel nimmt bis zu zwölf Dreh- bzw. angetriebene Werkzeuge auf. Zudem lässt sich die Drehmaschine VL 2 mit einer Y-Achse im Revolver ausstatten.
Vertikale Wellendrehmaschine VT 2-4
Die Vertikaldrehmaschine VT 2-4 ist als 4-Achs-Maschine ausgelegt. Die hängende Hauptspindel ist mittig im oberen Bereich der Maschine installiert. Unterhalb der Spindel ist ein Reitstock angebracht. Die Werkstücke (Wellen) werden zwischen Hauptspindel und Reitstock gespannt und durch eine Lünette abgestützt. Für die Bearbeitung stehen 2 Revolver mit 12 Werkzeugplätzen zur Verfügung. Ein Werkzeugplatz wird durch den Werkstückgreifer belegt, der das Werkstück in beziehungsweise aus der Vertikaldrehmaschine transportiert. Daher sind für Bearbeitungsoperationen 11 Bearbeitungswerkzeuge vorgesehen, die sowohl mit Drehwerkzeugen als auch mit angetriebenen Werkzeugen bestückt werden können. Links und rechts vom Arbeitsraum sind geschlossene Transportbänder angebracht. Hier werden Roh- beziehungsweise Fertigteile bevorratet.

Oliver Hagenlocher | EMAG
Weitere Informationen:
http://www.emag.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie