Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EXPO 2010: Oldenburg präsentiert sich als Energieforschungsstandort in Shanghai

03.03.2010
Auf der EXPO 2010 in Shanghai, zu der 75 Millionen Besucher erwartet werden, wird auch der Forschungs- und Wissenschaftsstandort Oldenburg präsentiert.

Die Universität Oldenburg stellt im Verbund mit dem Oldenburger Energiekonzern EWE AG auf dem Bremer EXPO-Stand ihre Forschungen zum Gebiet erneuerbarer Energien und Energieeffizienz dar. Außerdem wird das Projekt "Schlaues Haus", das als Null-Energie-Haus im Zentrum der Stadt Oldenburg entsteht, auf der Weltausstellung vom 1. Mai bis 30. Oktober 2010 vorgestellt.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Vizepräsident für Forschung der Universität Oldenburg, sagte dazu, die Energieforschung werde wie kaum ein anderes Thema die Wissenschaft langfristig und weltweit bewegen. Deshalb sei die EXPO ein hervorragendes Forum, um Oldenburgs hohe Kompetenzen auf diesem Gebiet zu zeigen. Zudem sei die Beteiligung am Bremer EXPO-Auftritt in Shanghai Ausdruck für die schon seit geraumer Zeit sehr gute Zusammenarbeit zwischen Niedersachsen und Bremen gerade auch im Energiebereich.

Die Universität Oldenburg gehörte vor 30 Jahren zu den ersten europäischen Hochschulen, die sich die Erforschung erneuerbarer Energien zur zentralen Zukunftsaufgabe machte. Daraus hat sich ein Energieforschungsstandort im Nordwesten Deutschlands entwickelt, der auch zu zahlreichen Firmengründungen geführt hat. In der Metropolregion Bremen-Oldenburg wird heute die Zahl der Arbeitsplätze in diesem Industriezweig auf etwa 20.000 geschätzt.

Die Oldenburger Forschungen werden insbesondere von der Arbeitsgruppe Energie- und Halbleiterforschung der Universität Oldenburg mit allein 130 MitarbeiterInnen, vom Windenergie-Kompetenzzentrum ForWind (40), vom EWE-Forschungszentrum NEXT ENERGY (50), dem Bereich "Energie" im Informatik-Institut OFFIS (40) sowie einer jüngst gegründeten Forschergruppe für Speichertechnik des Bremer Fraunhofer Instituts IFAM getragen.

In dem Film, den die Universität von der Bremer Produktionsfirma fact & film über die Oldenburger Energieforschung für die EXPO drehen ließ, wird auch gezeigt, dass das Thema Energie eine wichtige Rolle im Studienangebot - auch im Lehramtsstudium - und in der Weiterbildung spielt.

Der Oldenburger Energiekonzern EWE AG zeigt auf der EXPO den mit Karmann entwickelten Elektro-PKW E3. Die EWE will damit die Einbindung von Elektrofahrzeugen in die Energienetze der Zukunft demonstrieren. Die Akkus der Fahrzeuge könnten künftig als Speicher genutzt werden. So könnten sie bei einer starken Einspeisung von Strom ins Netz, etwa bei viel Wind, geladen werden und Strom ins Netz zurückspeisen, wenn die Produktion aus erneuerbaren Energien geringer ausfällt als der aktuelle Bedarf.

Das dritte Projekt Oldenburgs ist das "Schlaue Haus", das im Zentrum Oldenburgs als ein Haus der Wissenschaft entsteht und dessen Modell auf der EXPO präsentiert wird. Ausgangspunkt ist ein historisches Wohnhaus, das renoviert und mit einem sehr modernen Anbau versehen wird. Auf 1.200 Quadratmetern Nutzfläche wird sich die Architektur vom 16. Jahrhundert (Bau des alten Gebäudes) bis ins 21. Jahrhundert widerspiegeln. Das international renommierte Stuttgarter Architekturbüro Behnisch entwickelte dafür ein Konzept für ein Niedrig-Energie-Haus, in dem Veranstaltungen und Tagungen stattfinden können und gleichzeitig mit den Bereichen "Energie & Klimaschutz" sowie "Wohnen & Leben in der Zukunft" wissenschaftliche Kernkompetenzen präsentiert werden. Mit dem Projekt wird der Gedanke der "Stadt der Wissenschaft 2009" - die populärwissenschaftliche Vermittlung von Bildung und Forschung - aufgegriffen und weitergetragen. Das Haus wird von einer Gesellschaft, als deren Teilhaber die Universität Oldenburg, die Jade Hochschule und das Infomatik-Institut OFFIS vorgesehen sind, gebaut und unterhalten. Es soll ab Sommer 2011 zu einer Attraktion für die Besucher Oldenburgs und die Menschen in der Region werden.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jürgen Appelrath, Tel.: 0441/798-5456, E-Mail: hans.juergen.appelrath@uni-oldenburg.de

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.oldenburg-energy.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie