Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas größte Geothermie-Fachmesse GeoTHERM veröffentlicht das Kongressprogramm

09.01.2013
Zwei parallel laufende Kongresse zur Tiefen und Oberflächennahen Geothermie / 40 Fachvorträge von Branchen-Experten / BWP PraxisForum Erdwärme im Rahmen der GeoTHERM / Ausstellungsfläche vergrößert / Frühbucher-Vorteil bis Ende Januar

Das Kongressprogramm der GeoTHERM, die am 28. Februar + 1. März 2013 zum siebten Mal bei der Messe Offenburg stattfindet, ist veröffentlicht. „Die Kombination aus nationalen sowie internationalen Kongress-Beiträgen zur Oberflächennahen und Tiefen Geothermie in Kombination mit Europas größter Geothermie-Fachmesse überzeugt“, betont Hanno Fecke, Geschäftsführer der Messe Offenburg.

Eröffnet wird die Veranstaltung am 28. Februar 2013 mit dem Impulsvortrag „Geothermie – Baustein für eine grundlastfähige regenerative Energieversorgung“ von Stepfan Kohler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Darüber hinaus werden zur Eröffnung der GeoTHERM zahlreiche Grußworte von Verbandsrepräsentanten gehalten. So werden unter anderem Dr. Burkhard Sanner, Präsident des EGEC European Geothermal Energy Council sowie Christian Boissavy, Präsident des französischen Geothermie-Verbandes zum Gipfeltreffen der Geothermie-Branche erwartet.

„Als Gastland der GeoTHERM 2013 freut sich der französische Geothermie-Verband besonders, die Bedeutung der Geothermie in Frankreich zu präsentieren“, unterstreicht Christian Boissavy, Präsident des französischen Geothermie-Verbandes, seine Entscheidung für die enge Kooperation mit der Messe Offenburg.

Der Gesamtumsatz der Geothermiebranche in Frankreich wird auf 550 Millionen Euro für das Jahr 2011 geschätzt. Der Umsatz verteilt sich dabei wie folgt: 385 Millionen Euro für die Tiefe Geothermie, 120 Millionen Euro bei der Direktnutzung und 50 Millionen Euro für die Oberflächennahe Geothermie (Quelle: La Géothermie en France, Étude du marché 2011). Die direkte Wärmenutzung basiert hauptsächlich auf der Erschließung des Doggers in der Region Île-de-France. Die geothermische Nutzung des Dogger-Aquifers des Pariser Beckens sowie das aktuelle Brunnen- und Feldmanagement in der Region Île-de-France werden von Virginie Hamm vom BRGM Bureau de recherches géologiques et minières im Rahmen des Kongresses am 28. Februar 2013 (13.05 – 13.30 Uhr, Kongress 1) präsentiert.

Rund 40 Fachvorträge informieren am 28. Feb. und 1. März 2013 in zwei parallel laufenden Kongressen über Praxiserfahrungen sowie aktuelle Entwicklungen im Bereich der Oberflächennahen und Tiefen Geothermie. Hochkarätige Experten sowie Praktiker aus dem In- und Ausland berichten über Erkenntnisse und bieten Raum für intensive Diskussionen. Aufgrund der hohen Internationalität von 32 vertretenen Nationen werden alle Kongressbeiträge simultan übersetzt: deutsch – englisch – französisch. Das gesamte Programm steht online unter www.geotherm-offenburg.de zur Verfügung.

Zudem findet am 27. Februar 2013 (einen Tag vor der GeoTHERM) das BWP PraxisForum Erdwärme zum zweiten Mal bei der Messe Offenburg statt. Den Schwerpunkt des diesjährigen BWP PraxisForums Erdwärme bildet das Thema Verpressung. Dabei wird sowohl der aktuelle Status zum Thema digitale Überwachung der Verpressung als auch zum Thema Frost-Tauwechsel Widerstand von Verpressmaterialien vorgestellt. Der Bundesverband Wärmepumpe sowie die Messe Offenburg freuen sich über die Synergien der beiden Veranstaltungen. „Wir konzentrieren unsere Aktivitäten auf die gute Zusammenarbeit mit der Messe Offenburg", betont Karl-Heinz Stawiarski, Geschäftsführer der Bundesverbandes Wärmepumpe in diesem Zusammenhang.

Zu beachten ist, dass das PraxisForum Erdwärme die Kriterien für Fortbildungen nach DVGW 120 erfüllt.

Bereits bei der vergangenen GeoTHERM präsentierten sich über 170 Aussteller auf Europas größter Geothermie-Fachmesse und auch in diesem Jahr ist die Veranstaltung auf Wachstumskurs. So wurde die Ausstellungsfläche der GeoTHERM 2013 erneut vergrößert. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung unserer Partner und die beeindruckende Resonanz, sowohl auf Besucher- wie auch auf Ausstellerseite. Einmal im Jahr der Geothermie-Branche eine Heimat zu bieten, erfüllt uns mit stolz", so Projektleiterin Sandra Kircher.

Das GeoTHERM-Ticket beinhaltet sowohl den Kongress- als auch Fachmessebesuch:
1-Tages-Ticket: 28,00 Euro (Frühbucher bis 31. Januar 2013), im Anschluss 38,00 Euro
2-Tages-Ticket: 48,00 Euro (Frühbucher bis 31. Januar 2013), im Anschluss 58,00 Euro

Abendempfang-Ticket 49,00 EUR (Buchung bis 22. Februar 2013)

Im Preis inbegriffen sind der Veranstaltungskatalog, die Simultanübersetzung sowie der Zugang zur Kongress-Bibliothek.

Veranstaltungsort und Veranstalter: Messe Offenburg, Schutterwälder Str. 3, 77656 Offenburg, Deutschland.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.geotherm-offenburg.de. Gerne steht Ihnen das Team der GeoTHERM für Fragen und Wünsche unter geotherm@messe-offenburg.de oder +49 (0)781 - 9226 - 32 zur Verfügung.

Sandra Kircher | Messe Offenburg-Ortenau GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-offenburg.de
http://www.geotherm-offenburg.de
http://www.geotherm-offenburg.de/de/geotherm_akkreditierung/82

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie