Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung der E-world 2011 in Essen

08.02.2011
Remmel: „NRW soll Vorreiter beim Klimaschutz werden“

Neuer Windenergieerlass soll Investitionshürden abbauen und Akzeptanz steigern – Teil der Klimaschutzstrategie des Landes

Mit einem Appell für mehr Anstrengungen beim Klimaschutz hat Umweltminister Johannes Remmel heute die Fachmesse E-world energy & water in Essen eröffnet. „Der Klimawandel hat dramatische Folgen, die wir auch in Nordrhein-Westfalen erleben. Wir müssen daher das Klima schützen – und dafür haben wir uns in NRW ehrgeizige Ziele gesteckt“, sagte der Minister vor etwa 1200 Zuhörerinnen und Zuhörern. Der Klimawandel sei die größte Herausforderung, vor der die Menschheit stehe und der Klimaschutz eine wichtige Aufgabe für alle Bürgerinnen und Bürger, für den Bund, die Länder und auch für die Kommunen.

Remmel: „Wir dürfen nicht darauf warten, dass es bei internationalen Konferenzen endlich eine Einigung gibt. Wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen und eigene Wege beschreiten. Wir brauchen mehr denn je Bewegung von unten - von der Wirtschaft, von engagierten Initiativen und natürlich von Bürgergruppen und den Kommunen, die guten Willens sind.“

Nordrhein-Westfalen kommt beim Klimaschutz eine besondere Verantwortung bei der Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele zu: Das Land erzeugt rund 30 Prozent des deutschen Stroms und ist daher für rund ein Drittel der bundesweiten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. „Die neue Landesregierung stellt sich dieser Verantwortung. Wir wollen NRW zu einem Vorreiter beim Klimaschutz machen, denn wir sehen Klimaschutz als Chance und wollen die Reparaturkosten für die zukünftigen Generationen minimieren.“

Dafür wird die Landesregierung ein eigenes Klimaschutzgesetz für Nordrhein-Westfalen verabschieden, in dem konkrete Klimaschutzziele verbindlich festgeschrieben werden. Als Teil der Klimastrategie wird das Land demnächst einen neuen Windenergie-Erlass verabschieden. „Wir schaffen damit Investitionshürden der Vorgängerregierung ab und stellen sicher, dass die Kommunen selbst eigene Klimaschutz-Konzepte wirkungsvoll umsetzen können“, betonte Remmel. „Das Land soll den Rückstand der letzten fünf Jahre wieder aufholen. Wir wollen NRW bei der Windenergie wieder nach vorne bringen, dorthin, wo das Land schon 2005 einmal war.“

Die Windenergie ist die tragende Säule der erneuerbaren Energien und wichtiger Innovationsmotor der Wirtschaft. In Deutschland beschäftigt die Branche laut VDMA rund 100.000 Menschen und investierte zuletzt rund 2 Milliarden Euro in neue Windenergieanlagen. Somit ist die Windenergie auch eine wichtige Zukunftsbranche für den Industriestandort NRW. „Die Windenergiebranche ist sowohl klima- als auch industriepolitisch von besonders hoher Bedeutung. Rund 2.800 Windkraftanlagen produzieren mittlerweile fast 50 Prozent des regenerativ erzeugten Stroms in Nordrhein-Westfalen. Die Windenergie soll als tragende Säule der Erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden. Ihr Anteil an der Stromversorgung soll von heute nur drei Prozent auf 15 Prozent bis zum Jahr 2020 steigen. Dann wird NRW wieder zum Binnen-Windland Nr. 1 in Deutschland, das es bis 2005 schon einmal war. Und das schützt nicht nur das Klima, sondern schafft gleichzeitig Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen“, so Remmel. Bereits heute hat die Branche der Erneuerbaren Energien in NRW etwa 24.000 Beschäftigte. Remmel: „Klimaschutz ist aktive Wirtschaftspolitik. Und wir erhoffen uns durch die Vorreiterrolle beim Klimaschutz hohe Investitionen, neue Jobs und große Chancen, damit auch Bürgerinnen und Bürger, aber auch Kommunen, davon profitieren“.

Das Umweltministerium wird daher den Kommunen Unterstützungen bei der Ermittlung von Potenzialanalysen für Erneuerbare Energien zusichern, eine Clearing-Stelle einrichten, die bei der Lösung von Konflikten im Vorfeld Hilfestellung leistet, und ein umfassendes Beratungspaket für die Kommunen zur Verfügung stellen. „Wir wollen, dass sich die Kommunen sowie die Bürgerinnen und Bürger das beste für ihre Region aus dem erneuerbaren Energiemix aussuchen und wir werden die Städte und Gemeinden auf dem Weg zu kommunalen Klimaschutzkonzepten begleiten.“

Hintergrund:
Die E-world energy & water findet zum elften Mal in der Messe Essen statt und hat geöffnet vom 8. bis 10. Februar. Die EnergieAgentur.NRW richtet am Eröffnungstag, 8. Februar, den 15. Fachkongress Zukunftsenergien mit mehr als 1000 Teilnehmern aus. Der Gemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen zeigt auf 450 Quadratmetern in Halle 3 (Nr. 3-370) Energiesysteme der Zukunft. Er wird organisiert von der Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW. Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW: „Auf dem Stand sind rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ihre Kompetenzen in den Bereichen Elektromobilität, Energienetze und -speicher, Geothermie, Kraft-Wärme-Kopplung und Windenergie zeigen. Die EnergieAgentur.NRW präsentiert dazu ihr reichhaltiges Dienstleistungsspektrum.“

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.cef.nrw.de
http://www.energieregion.nrw.de
http://www.umwelt.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie