Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz, Produktivität und Zuverlässigkeit

12.04.2012
Siemens präsentiert Lösungen rund um Wasser und Abwasser für Kommunen und Industrie auf der IFAT Entsorga 2012

Verlässliche und energieeffiziente Lösungen, die die Produktivität der Wasser- und Abwasser-Behandlung zu steigern helfen, stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts von Siemens auf der diesjährigen IFAT Entsorga.

In Halle A1, Stand 325/526 zeigt das Unternehmen, wie Kommunen und Industrie ihre Betriebskosten rund um Wasser und Abwasser senken und zugleich die Leistung der Anlagen steigern können.

Des Weiteren erhalten die Besucher einen Einblick in das umfassende Portfolio des Technologiekonzerns in diesem Bereich. Ausgestellt werden etwa Anlagen zur Wasserfilterung und Desinfektion sowie Systeme zur Automatisierung und Steuerung von Klär- und Wasserwerken, Entsalzungsanlagen sowie Wassersystemen in der Industrie. Lösungen für Wassertransport und -Verteilung sowie Messinstrumente runden den Messeauftritt ab.

Auf der diesjährigen IFAT Entsorga demonstriert Siemens, wie Unternehmen und Städte ihre Betriebskosten für die Behandlung von Wasser und Abwasser durch den Einsatz von energieeffizienten Lösungen senken können. Der Technologiekonzern stellt Produkte aus zahlreichen Anwendungsbereichen vor: Membranfiltration, Reinstwasserbehandlung, Desinfektion, Abwasserklärung, Klärschlammbehandlung, integrierte Anlagenplanung und Steuerungen sowie das Messen, Steuern und Regeln von Wasserströmen.

Mit diesen Lösungen zeigt Siemens die Zusammenführung seiner umfassenden Expertise rund um die Behandlung von Wasser- und Abwasser mit seinem technologischen Know-how in der Automatisierungs- und Steuerungstechnik. Resultat sind energieeffiziente Anlagen und intelligente Steuerungssysteme, die die Kosten senken und die Produktivität steigern.

Zu den von Siemens präsentierten Produktneuheiten gehört beispielsweise die Umkehrosmose-Anlage Vantage M83. Das in drei Ausstattungsvarianten in Europa angebotene System wurde für eine Vielzahl von Industrieanwendungen – etwa in den Bereichen Nahrungsmittel und Getränke, Chemie und Pharma sowie Mikroelektronik und Solar – zur Erzeugung von Wasser mit spezifischer Qualität entwickelt. Neben dem geringen Standflächenbedarf aufgrund des kompakten Anlagenaufbaus zählt vor allem die hohe Wirtschaftlichkeit zu den Vorteilen von Vantage M83.

So haben die Ausstattungsvarianten, bei denen die Pumpe mittels Frequenzumrichter geregelt wird, einen um 15 bis 60 Prozent niedrigeren Energiebedarf im Vergleich zu marktüblichen Geräten. Ebenso wird unnötiger Wasserverbrauch vermieden, indem etwa beim Anfahren der Anlage das zu reinigende Wasser nicht abgeleitet, sondern so lange in den Reinigungskreislauf zurückgeführt wird, bis es der gewünschten Qualität entspricht. Weitere Vorteile sind die einfache Inbetriebnahme des Systems und eine bedienungsfreundliche Touchscreen-Steuerung mit übersichtlicher Trendanzeige. Darüber hinaus wird für Vantage M83 die CIP(Clean in Place)-Reinigung angeboten, die den Reinigungsaufwand der Anlage reduziert.

Für die Herstellung von Natriumhypochlorit zeigt Siemens die neue Chlor-Elektrolyse-Anlage Osec B-Pak auf der IFAT Entsorga. Osec B-Pak ist in vier Konfigurationen erhältlich, die Natriumhypochlorit-Lösung nun mit einer Leistung von 1,25, 2,50 sowie 3,75 oder 5,00 Kilogramm Chlor pro Stunde zur Desinfektion von Trink-, Prozess- und Schwimmbeckenwasser erzeugen. Die robuste Elektrolysezelle und die automatische Anlagensteuerung sorgen dabei für eine hohe Betriebssicherheit. Die neuen Elektrolyse-Anlagen zur Desinfektion werden platzsparend auf einem Rahmen vormontiert, was eine deutliche Platzersparnis bedeutet. Der servicefreundliche Aufbau ermöglicht eine schnelle Wartung, was die Stillstandszeiten und damit auch Betriebskosten minimiert.

Journalisten erhalten weitere Informationen zu den Themen und Produkten von Siemens auf der IFAT Entsorga 2012 im Internet unter

www.siemens.com/presse/ifat

Besucher und Interessenten erfahren mehr über das Siemens-Angebot auf der IFAT Entsorga 2012 im Internet unter www.siemens.com/ifat

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:
www.siemens.de/water
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – von der Anlagenplanung über die Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012042821d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit