Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz, Produktivität und Zuverlässigkeit

12.04.2012
Siemens präsentiert Lösungen rund um Wasser und Abwasser für Kommunen und Industrie auf der IFAT Entsorga 2012

Verlässliche und energieeffiziente Lösungen, die die Produktivität der Wasser- und Abwasser-Behandlung zu steigern helfen, stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts von Siemens auf der diesjährigen IFAT Entsorga.

In Halle A1, Stand 325/526 zeigt das Unternehmen, wie Kommunen und Industrie ihre Betriebskosten rund um Wasser und Abwasser senken und zugleich die Leistung der Anlagen steigern können.

Des Weiteren erhalten die Besucher einen Einblick in das umfassende Portfolio des Technologiekonzerns in diesem Bereich. Ausgestellt werden etwa Anlagen zur Wasserfilterung und Desinfektion sowie Systeme zur Automatisierung und Steuerung von Klär- und Wasserwerken, Entsalzungsanlagen sowie Wassersystemen in der Industrie. Lösungen für Wassertransport und -Verteilung sowie Messinstrumente runden den Messeauftritt ab.

Auf der diesjährigen IFAT Entsorga demonstriert Siemens, wie Unternehmen und Städte ihre Betriebskosten für die Behandlung von Wasser und Abwasser durch den Einsatz von energieeffizienten Lösungen senken können. Der Technologiekonzern stellt Produkte aus zahlreichen Anwendungsbereichen vor: Membranfiltration, Reinstwasserbehandlung, Desinfektion, Abwasserklärung, Klärschlammbehandlung, integrierte Anlagenplanung und Steuerungen sowie das Messen, Steuern und Regeln von Wasserströmen.

Mit diesen Lösungen zeigt Siemens die Zusammenführung seiner umfassenden Expertise rund um die Behandlung von Wasser- und Abwasser mit seinem technologischen Know-how in der Automatisierungs- und Steuerungstechnik. Resultat sind energieeffiziente Anlagen und intelligente Steuerungssysteme, die die Kosten senken und die Produktivität steigern.

Zu den von Siemens präsentierten Produktneuheiten gehört beispielsweise die Umkehrosmose-Anlage Vantage M83. Das in drei Ausstattungsvarianten in Europa angebotene System wurde für eine Vielzahl von Industrieanwendungen – etwa in den Bereichen Nahrungsmittel und Getränke, Chemie und Pharma sowie Mikroelektronik und Solar – zur Erzeugung von Wasser mit spezifischer Qualität entwickelt. Neben dem geringen Standflächenbedarf aufgrund des kompakten Anlagenaufbaus zählt vor allem die hohe Wirtschaftlichkeit zu den Vorteilen von Vantage M83.

So haben die Ausstattungsvarianten, bei denen die Pumpe mittels Frequenzumrichter geregelt wird, einen um 15 bis 60 Prozent niedrigeren Energiebedarf im Vergleich zu marktüblichen Geräten. Ebenso wird unnötiger Wasserverbrauch vermieden, indem etwa beim Anfahren der Anlage das zu reinigende Wasser nicht abgeleitet, sondern so lange in den Reinigungskreislauf zurückgeführt wird, bis es der gewünschten Qualität entspricht. Weitere Vorteile sind die einfache Inbetriebnahme des Systems und eine bedienungsfreundliche Touchscreen-Steuerung mit übersichtlicher Trendanzeige. Darüber hinaus wird für Vantage M83 die CIP(Clean in Place)-Reinigung angeboten, die den Reinigungsaufwand der Anlage reduziert.

Für die Herstellung von Natriumhypochlorit zeigt Siemens die neue Chlor-Elektrolyse-Anlage Osec B-Pak auf der IFAT Entsorga. Osec B-Pak ist in vier Konfigurationen erhältlich, die Natriumhypochlorit-Lösung nun mit einer Leistung von 1,25, 2,50 sowie 3,75 oder 5,00 Kilogramm Chlor pro Stunde zur Desinfektion von Trink-, Prozess- und Schwimmbeckenwasser erzeugen. Die robuste Elektrolysezelle und die automatische Anlagensteuerung sorgen dabei für eine hohe Betriebssicherheit. Die neuen Elektrolyse-Anlagen zur Desinfektion werden platzsparend auf einem Rahmen vormontiert, was eine deutliche Platzersparnis bedeutet. Der servicefreundliche Aufbau ermöglicht eine schnelle Wartung, was die Stillstandszeiten und damit auch Betriebskosten minimiert.

Journalisten erhalten weitere Informationen zu den Themen und Produkten von Siemens auf der IFAT Entsorga 2012 im Internet unter

www.siemens.com/presse/ifat

Besucher und Interessenten erfahren mehr über das Siemens-Angebot auf der IFAT Entsorga 2012 im Internet unter www.siemens.com/ifat

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:
www.siemens.de/water
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – von der Anlagenplanung über die Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012042821d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie