Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG auf der AMB: Erweiterung der modularen Produktpalette

12.07.2016

Die Erfolgsgeschichte der modularen Maschinen von EMAG geht weiter. Das 2011 erstmals vorgestellte Maschinenkonzept von EMAG hat sich zu einem echten Dauerbrenner am Markt entwickelt. Hat man sich zunächst auf die Entwicklung der vertikalen Drehmaschinen konzentriert, folgte in den letzten Jahren nach und nach die Integration der gesamten Technologiepalette der EMAG Gruppe in den neuen Maschinentypus. Mittlerweile existieren neben vertikalen Pick-up-Drehmaschinen für Futter- und Wellenteile auch Maschinen für das Wälzfräsen, das induktive Härten und die Hartbearbeitung. In Kombination mit der für die modularen Maschinen entwickelten Automationslösung TrackMotion bietet EMAG nun quasi ein Baukastensystem für Fertigungslinien. Diesem Baukasten fügt EMAG nun zwei neue Bausteine hinzu, die das Unternehmen auf der Messe AMB am Stand D32 in Halle 3 präsentiert.

Die modularen Maschinen an sich sind bereits auf höchste Produktivität hin optimiert. Die von EMAG entwickelte Pick-up-Technologie mit der sich selbst beladenden Arbeitsspindel und dem integrierten Teilespeicher macht praktisch jede Einzelmaschine zu einem vollautomatisieren Fertigungssystem.


Die VL 3 DUO ist die kompakteste und leistungsfähigste doppelspindlige Drehmaschine für Futterteile. Hier in Kombination mit Teilespeicher und TrackMotion Automationssystem.


Die beiden Arbeitsräume der VL 3 DUO sind jeweils mit einem 12-fach Werkzeugrevolver ausgestattet.


Das TrackMotion Automationssystem sorgt nicht nur für den Teiletransport, sondern dient auch als Wendeeinheit zwischen OP 10 und OP 20.


Die VLC 200 GT ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Technologien für die Hartbearbeitung von Getrieberädern.


Arbeitsraum der VLC 200 GT für die Hartbearbeitung von Schalträdern.

Hinzu kommt der Arbeitsrevolver mit zwölf Werkzeugplätzen, ebenfalls komplett von EMAG entwickelt und gebaut, der zu den besten am Markt zählt. In Kombination mit dem Grundkörper aus dem Polymerbeton Mineralit entsteht so eine extrem kompakte Werkzeugmaschine, die nicht nur beste Bearbeitungsergebnisse garantiert, sondern auch für höchste Produktivität steht. Wem selbst diese beeindruckenden Eigenschaften nicht genug sind, für den bietet EMAG mit der neuen VL 3 DUO nun eine Doppelspindel-Maschine, die Produktivität noch einmal neu definiert.

Kompakt, schnell, präzise

Betrachtet man die VL 3 DUO zum ersten Mal, ist man sofort von der Kompaktheit der Maschine beeindruckt. „Wir benötigen gerade einmal 19,6 qm, um die VL 3 DUO komplett aufzustellen“, erklärt Andreas Frank, Produktmanager für Modulare Maschinen bei EMAG. „Für eine doppelspindlige vertikale Pick-up-Drehmaschine ist das ein hervorragender Wert, vor allem wenn man bedenkt, dass die Maschine einen Teilespeicher für bis zu 400 Werkstücke bietet und vollautomatisiert arbeitet. Damit ist die VL 3 DUO die kompakteste und leistungsfähigste doppelspindlige Drehmaschine für Futterteile“, führt Andreas Frank aus.

Mit dem Teilespektrum bis 150 mm Durchmesser ist die VL 3 DUO ideal für die Fertigung von Getrieberädern. Getriebebauteile wie z.B. Zahnräder müssen in sehr großen Stückzahlen produziert werden. Hier punktet die VL 3 DUO vor allem durch die niedrige Span-zu-Span-Zeit von gerade mal 5 Sekunden (abhängig von der Werkstückgeometrie). Dies reduziert die Nebenzeiten auf ein Minimum und stellt damit höchste Produktivität sicher.

Auch hinsichtlich der Zerspanungsleistung beeindruck der neue Doppelspindler. So kommen zwei Hauptspindeln mit 18 KW, die bis zu 142 Nm Drehmoment bieten, zum Einsatz. Weitere Optionen wie angetriebene Werkzeuge in den Revolvern und Messstationen außerhalb der Arbeitsräume runden das Angebot ab. Der äußerst robuste mechanische Aufbau der Maschine mit Rollenumlaufführungen der Größe 45 in allen Achsen sowie einem Maschinenbett aus dem Polymerbeton Mineralit mit sehr hohen schwingungsdämpfenden Eigenschaften bildet die optimale Grundlage für beste Oberflächengüte am Bauteil, bei minimalem Werkzeugverschleiß. Ein Höchstmaß an Genauigkeit wird durch die direkten Wegmesssysteme in allen Achsen sichergestellt.

Modular Solution für die Zahnradbearbeitung

Die VL 3 DUO gehört zum Bereich der Modular Solutions, der sich, wie der Name schon sagt, durch den modularen Aufbau auszeichnet. So können durch diesen Aufbau sehr einfach auch komplexe Fertigungssystem konfiguriert werden. Die VL 3 DUO fügt sich hier optimal ein, wie am Beispiel Zahnradbearbeitung deutlich wird. Die Weichbearbeitung eines Zahnrads erfolgt in vier Operationen: Drehen OP 10 und OP 20, Wälzfräsen OP 30 und Anfasen und Entgraten OP 40. „Mit der VL 3 DUO zielen wir natürlich besonders auf die ersten beiden Prozesse dieser Bearbeitungskette, also OP 10 und OP 20, die sich mit der VL 3 DUO ideal umsetzen lassen, erläutert Andreas Frank. Für die weiteren Operationen stehen Verzahnungsmaschinen, Entgratmaschinen und für die Hartbearbeitung auch Schleifmaschinen aus unserem Portfolio zur Verfügung. Die Möglichkeit des einfachen Linienaufbaus ist ein großen Plus dieses Maschinentyps.

Vertikale Hartbearbeitung von Getriebeteilen

Wo die VL 3 DUO für höchste Produktivität bei der Weichbearbeitung von Rohlingen für Getriebebauteile sorgt, garantiert die neue VLC 200 GT sinkende Kosten bei der Hartbearbeitung von Getrieberädern und Planetenträgern.

Die Maschine ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Technologien für die Hartbearbeitung, wie z.B. Hartdrehen und Schleifen. Flexibilität wird bei der VLC 200 GT groß geschrieben. So lässt sich der Arbeitsraum der Maschine perfekt auf jedes zu fertigende Bauteil einrichten. Ob Drehrevolver oder Blockstahlhalter für Hartdrehoperationen oder Schleifspindeln für die Außen- und Innenbearbeitung – der Anwender kann sich sicher sein, dass jederzeit die beste Technologie für die Bearbeitung des Werkstücks zur Verfügung steht. Dies sorgt für optimierte Prozesse. So kann z.B. die Bohrung eines Getrieberades mit CBN fertiggeschliffen werden, während die Bearbeitung der Planflächen mittels Hartdrehen erfolgt. In beiden Fällen wird die optimale Oberflächenqualität erreicht und das bei bestmöglichen Taktzeiten. Per Messtaster, der zwischen Arbeitsraum und Beladestation angeordnet ist, wird anschließend die Bearbeitungsqualität geprüft. Kurz gesagt, die VLC 200 GT sorgt für Kostenersparnis auf allen Ebenen und das bei optimalen Bearbeitungsergebnissen – eine Win-win-Situation für jeden Anwender.

Vom Rohteil zum finalen Produkt

Wer den Stand der EMAG in Halle 3 auf der AMB besucht, wird schnell realisieren, dass das Versprechen von EMAG, nämlich komplette Fertigungssysteme nach dem Baukastenprinzip aufbauen zu können, mit den vorgestellten Produkten ohne Weiteres zu realisieren ist. Die Einfachheit, mit der sich die modularen Maschinen mittels des TrackMotion Automationssystems verketten lassen, das breite Angebot an Technologien und die hohe Produktivität und Qualität der Einzelmaschinen machen EMAG zu einem der innovativsten Lieferanten für schlüsselfertige Fertigungssysteme am Markt.

Wer auf der Suche nach einer entsprechenden Fertigungslösung ist, wird auf dem Messestand der EMAG auf der AMB fündig.

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
Marketing- und Kommunikationsreferent /
Marketing Communications Specialist
EMAG GmbH & Co. KG
Austraße 24
73084 Salach, Deutschland
Tel.: +49 (0) 7162 17-4658
Fax: +49 (0) 7162 17-199
E-Mail: misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik