Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG auf der AMB: Erweiterung der modularen Produktpalette

12.07.2016

Die Erfolgsgeschichte der modularen Maschinen von EMAG geht weiter. Das 2011 erstmals vorgestellte Maschinenkonzept von EMAG hat sich zu einem echten Dauerbrenner am Markt entwickelt. Hat man sich zunächst auf die Entwicklung der vertikalen Drehmaschinen konzentriert, folgte in den letzten Jahren nach und nach die Integration der gesamten Technologiepalette der EMAG Gruppe in den neuen Maschinentypus. Mittlerweile existieren neben vertikalen Pick-up-Drehmaschinen für Futter- und Wellenteile auch Maschinen für das Wälzfräsen, das induktive Härten und die Hartbearbeitung. In Kombination mit der für die modularen Maschinen entwickelten Automationslösung TrackMotion bietet EMAG nun quasi ein Baukastensystem für Fertigungslinien. Diesem Baukasten fügt EMAG nun zwei neue Bausteine hinzu, die das Unternehmen auf der Messe AMB am Stand D32 in Halle 3 präsentiert.

Die modularen Maschinen an sich sind bereits auf höchste Produktivität hin optimiert. Die von EMAG entwickelte Pick-up-Technologie mit der sich selbst beladenden Arbeitsspindel und dem integrierten Teilespeicher macht praktisch jede Einzelmaschine zu einem vollautomatisieren Fertigungssystem.


Die VL 3 DUO ist die kompakteste und leistungsfähigste doppelspindlige Drehmaschine für Futterteile. Hier in Kombination mit Teilespeicher und TrackMotion Automationssystem.


Die beiden Arbeitsräume der VL 3 DUO sind jeweils mit einem 12-fach Werkzeugrevolver ausgestattet.


Das TrackMotion Automationssystem sorgt nicht nur für den Teiletransport, sondern dient auch als Wendeeinheit zwischen OP 10 und OP 20.


Die VLC 200 GT ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Technologien für die Hartbearbeitung von Getrieberädern.


Arbeitsraum der VLC 200 GT für die Hartbearbeitung von Schalträdern.

Hinzu kommt der Arbeitsrevolver mit zwölf Werkzeugplätzen, ebenfalls komplett von EMAG entwickelt und gebaut, der zu den besten am Markt zählt. In Kombination mit dem Grundkörper aus dem Polymerbeton Mineralit entsteht so eine extrem kompakte Werkzeugmaschine, die nicht nur beste Bearbeitungsergebnisse garantiert, sondern auch für höchste Produktivität steht. Wem selbst diese beeindruckenden Eigenschaften nicht genug sind, für den bietet EMAG mit der neuen VL 3 DUO nun eine Doppelspindel-Maschine, die Produktivität noch einmal neu definiert.

Kompakt, schnell, präzise

Betrachtet man die VL 3 DUO zum ersten Mal, ist man sofort von der Kompaktheit der Maschine beeindruckt. „Wir benötigen gerade einmal 19,6 qm, um die VL 3 DUO komplett aufzustellen“, erklärt Andreas Frank, Produktmanager für Modulare Maschinen bei EMAG. „Für eine doppelspindlige vertikale Pick-up-Drehmaschine ist das ein hervorragender Wert, vor allem wenn man bedenkt, dass die Maschine einen Teilespeicher für bis zu 400 Werkstücke bietet und vollautomatisiert arbeitet. Damit ist die VL 3 DUO die kompakteste und leistungsfähigste doppelspindlige Drehmaschine für Futterteile“, führt Andreas Frank aus.

Mit dem Teilespektrum bis 150 mm Durchmesser ist die VL 3 DUO ideal für die Fertigung von Getrieberädern. Getriebebauteile wie z.B. Zahnräder müssen in sehr großen Stückzahlen produziert werden. Hier punktet die VL 3 DUO vor allem durch die niedrige Span-zu-Span-Zeit von gerade mal 5 Sekunden (abhängig von der Werkstückgeometrie). Dies reduziert die Nebenzeiten auf ein Minimum und stellt damit höchste Produktivität sicher.

Auch hinsichtlich der Zerspanungsleistung beeindruck der neue Doppelspindler. So kommen zwei Hauptspindeln mit 18 KW, die bis zu 142 Nm Drehmoment bieten, zum Einsatz. Weitere Optionen wie angetriebene Werkzeuge in den Revolvern und Messstationen außerhalb der Arbeitsräume runden das Angebot ab. Der äußerst robuste mechanische Aufbau der Maschine mit Rollenumlaufführungen der Größe 45 in allen Achsen sowie einem Maschinenbett aus dem Polymerbeton Mineralit mit sehr hohen schwingungsdämpfenden Eigenschaften bildet die optimale Grundlage für beste Oberflächengüte am Bauteil, bei minimalem Werkzeugverschleiß. Ein Höchstmaß an Genauigkeit wird durch die direkten Wegmesssysteme in allen Achsen sichergestellt.

Modular Solution für die Zahnradbearbeitung

Die VL 3 DUO gehört zum Bereich der Modular Solutions, der sich, wie der Name schon sagt, durch den modularen Aufbau auszeichnet. So können durch diesen Aufbau sehr einfach auch komplexe Fertigungssystem konfiguriert werden. Die VL 3 DUO fügt sich hier optimal ein, wie am Beispiel Zahnradbearbeitung deutlich wird. Die Weichbearbeitung eines Zahnrads erfolgt in vier Operationen: Drehen OP 10 und OP 20, Wälzfräsen OP 30 und Anfasen und Entgraten OP 40. „Mit der VL 3 DUO zielen wir natürlich besonders auf die ersten beiden Prozesse dieser Bearbeitungskette, also OP 10 und OP 20, die sich mit der VL 3 DUO ideal umsetzen lassen, erläutert Andreas Frank. Für die weiteren Operationen stehen Verzahnungsmaschinen, Entgratmaschinen und für die Hartbearbeitung auch Schleifmaschinen aus unserem Portfolio zur Verfügung. Die Möglichkeit des einfachen Linienaufbaus ist ein großen Plus dieses Maschinentyps.

Vertikale Hartbearbeitung von Getriebeteilen

Wo die VL 3 DUO für höchste Produktivität bei der Weichbearbeitung von Rohlingen für Getriebebauteile sorgt, garantiert die neue VLC 200 GT sinkende Kosten bei der Hartbearbeitung von Getrieberädern und Planetenträgern.

Die Maschine ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Technologien für die Hartbearbeitung, wie z.B. Hartdrehen und Schleifen. Flexibilität wird bei der VLC 200 GT groß geschrieben. So lässt sich der Arbeitsraum der Maschine perfekt auf jedes zu fertigende Bauteil einrichten. Ob Drehrevolver oder Blockstahlhalter für Hartdrehoperationen oder Schleifspindeln für die Außen- und Innenbearbeitung – der Anwender kann sich sicher sein, dass jederzeit die beste Technologie für die Bearbeitung des Werkstücks zur Verfügung steht. Dies sorgt für optimierte Prozesse. So kann z.B. die Bohrung eines Getrieberades mit CBN fertiggeschliffen werden, während die Bearbeitung der Planflächen mittels Hartdrehen erfolgt. In beiden Fällen wird die optimale Oberflächenqualität erreicht und das bei bestmöglichen Taktzeiten. Per Messtaster, der zwischen Arbeitsraum und Beladestation angeordnet ist, wird anschließend die Bearbeitungsqualität geprüft. Kurz gesagt, die VLC 200 GT sorgt für Kostenersparnis auf allen Ebenen und das bei optimalen Bearbeitungsergebnissen – eine Win-win-Situation für jeden Anwender.

Vom Rohteil zum finalen Produkt

Wer den Stand der EMAG in Halle 3 auf der AMB besucht, wird schnell realisieren, dass das Versprechen von EMAG, nämlich komplette Fertigungssysteme nach dem Baukastenprinzip aufbauen zu können, mit den vorgestellten Produkten ohne Weiteres zu realisieren ist. Die Einfachheit, mit der sich die modularen Maschinen mittels des TrackMotion Automationssystems verketten lassen, das breite Angebot an Technologien und die hohe Produktivität und Qualität der Einzelmaschinen machen EMAG zu einem der innovativsten Lieferanten für schlüsselfertige Fertigungssysteme am Markt.

Wer auf der Suche nach einer entsprechenden Fertigungslösung ist, wird auf dem Messestand der EMAG auf der AMB fündig.

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
Marketing- und Kommunikationsreferent /
Marketing Communications Specialist
EMAG GmbH & Co. KG
Austraße 24
73084 Salach, Deutschland
Tel.: +49 (0) 7162 17-4658
Fax: +49 (0) 7162 17-199
E-Mail: misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Der Evolution des Immunsystems auf der Spur

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik