Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Fakuma 2014: Werkstoffentwicklungen und anwendungstechnische Zusammenarbeit als Antrieb für Innovationen

23.07.2014

Fakuma 2014 – Friedrichshafen, Deutschland, 14. bis 18. Oktober

DuPont –  Halle B4 – Stand B4-4200

Auf der Fakuma 2014 unterstreicht DuPont die große Bedeutung der Kunststoffe in der Gesellschaft. Zugleich zeigt das Unternehmen, wie es seine Hochleistungswerkstoffe mit fortschrittlichen Technologien weiterentwickelt, um Unternehmen dabei zu helfen, mit Innovationen im globalen Wettbewerb zu bestehen. Unter dem Motto „Welcome to the Global Collaboratory™“ zeigt DuPont, wie die Kombination aus den Möglichkeiten des Computer Aided Engineering (CAE), der Predictive Engineering Solutions und seines breiten Portfolios an technischen Kunststoffen besondere Vorteile in einer Vielzahl von Anwenderbranchen einschließlich Automobil, Elektro- & Elektronik sowie Healthcare ermöglicht. Herausragende Beispiele dafür sind:


DuPont und Biesterfeld stellen auf der Fakuma gemeinsam aus.

Bild: DuPont


DuPont zeigt auf der Fakuma, wie sich mit Computer Aided Engineering (CAE) und Predictive

Engineering Solutions herausragende Vorteile für Kunden erarbeiten lassen.

Bild: DuPont

  • der Einsatz eines biobasierten, langkettigen DuPont™ Zytel® Polyamids für Druckluftleitungen von MUNKPLAST, Schweden;

  • flexible und steife Kfz-Kühlmittelleitungen aus langkettigem Zytel® Polyamid 612 bzw. glasfaserverstärktem Zytel® PA66;

  • das halogenfrei1 flammgeschützte Zytel® FR95G25V0NH mit erhöhter Hochtemperatur-Alterungsbeständigkeit für Anwendungen in Elektrik und Elektronik;

  • ein kürzlich vorgestelltes, halogenfrei1 flammgeschütztes DuPont™ Rynite® PET mit sehr hoher Hochtemperatur-Alterungsbeständigkeit und Flammwidrigkeit für Anwendungen in Elektrik und Elektronik.

Wissenschaft verkürzt Entwicklungszeit

DuPont unterstützt seine Kunden über den gesamten Entwicklungszyklus eines Produktes durch kontinuierliche Werkstoff-Weiterentwicklungen sowie Beratung bei der Konstruktion und Verarbeitung. Zur Fakuma hebt DuPont Beispiele für Fortschritte hervor, die gemeinschaftlich mit Kunden bereits in der Konstruktionsphase erreicht wurden, indem die bei DuPont Engineering Research kontinuierlich wachsende Erfahrung in der Simulation des zu erwartenden Werkstoffverhaltens genutzt wurde. 

Dazu Craig Norrey, Gruppenleiter CAE bei DuPont in der Region EMEA: „Mit unserer auf dem aktuellen Stand der Technik befindlichen Ausstattung für die Computer-Modellierung und -Simulation können Hersteller das bestgeeignete Material für eine Anwendung finden, weil sie damit besser verstehen, wie sich ein Werkstoff unter den Einsatzbedingungen ihres speziellen Produktes verhalten wird. Unsere Finite-Elemente-Analyse (FEA) sagt das Bauteilverhalten so zuverlässig voraus, dass sich die Herstellung von Prototypen minimieren lässt.“

Während des gesamten Entwicklungszyklus geben die Konstruktions- und Entwicklungsteams von DuPont Daten und Analyseergebnisse an unsere Partner weiter und setzen dabei Standard-CAE-Software in einer allgemein zugänglichen, transparenten Umgebung ein. „Diese Transparenz und Echtzeit-Verfügbarkeit aller Informationen auf allen Stufen der Konstruktion und Entwicklung schafft eine vertrauensvolle Basis für die Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der gesamten Wertschöpfungskette“, ergänzt Norrey.

Gewichtsreduzierung ohne Kompromisse

Zu den von DuPont zur Fakuma 2014 präsentierten Innovationen gehören zukunftsweisende Werkstoffe und Technologien, die signifikante Gewichtsreduzierungen im Automobilbau ohne Kompromisse hinsichtlich Leistung und Nachhaltigkeit ermöglichen werden.

Für Automobilhersteller ist die Gewichtsreduzierung der wohl effizienteste und unmittelbarste Weg zur Verringerung der CO2-Emission. Dabei bewirkt ein um 110 kg geringeres Fahrzeuggewicht eine um rund 10g/km reduzierte CO2-Emission, und die höchste Effizienz hat dabei die Substitution von Metallen durch Kunststoffe.

Das Prinzip der Zusammenarbeit geht bei DuPont weit über die reine Entwicklung von Kunststoffen hinaus und umfasst auch die Bereitstellung integrierter und kosteneffizienter Lösungen, die zur Gewichtsreduktion von Kfz beitragen und die helfen, strenge Emissionsgrenzen einzuhalten. Gute Beispiele dafür sind steife und flexible Kühlmittelleitungen aus einem speziellen, für die Wasser-Einspritztechnik (Water Injection Technology, WIT) optimierten, glasfaserverstärkten Zytel® PA66 bzw. einem langkettigen Zytel® PA612. Beide Versionen verbinden eine sehr gute Verarbeitbarkeit in Extrusion bzw. Spritzguss mit Langzeitbeständigkeit gegen aggressive Wasser/Glycol-Kühlmittel und Tausalze unter hohem Innendruck bei Temperaturen von –40 °C bis 125 °C.

Nachhaltigkeit bei Flammschutzsystemen

DuPont bietet eine Vielzahl technischer Kunststoffe für die Elektro- und Elektronikindustrie, die sich – anders als Duroplaste – sehr gut für das Recycling eignen und beispielsweise für Gehäuse, Sockel und Schalter eingesetzt werden. Darüber hinaus erweitert DuPont kontinuierlich sein Portfolio halogenfrei1 flammgeschützter technischer Kunststoffe, die strenge gesetzliche Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Das neue halogenfrei1 flammgeschützte PA66 Zytel® FR95G25V0NH bietet eine verbesserte Wärmealterungsbeständigkeit. Sein Relativer Temperaturindex (RTI Elec) von 160 °C nach UL 746B ist der höchste im gesamten Portfolio der technischen Thermoplaste von DuPont und aller marktgängigen Polyamide. Zudem bietet er eine der branchenhöchsten Kriechstromfestigkeiten (Comparative Tracking Index, CTI), die Einordnung nach UL94 in die Klasse V-0 bei 0,4 mm und sehr gute Oberflächeneigenschaften. Darüber hinaus ermöglicht dieser Werkstoff eine erhöhte Produktivität auf Grund seiner guten Fließfähigkeit und der geringen Neigung zur Bildung von Ablagerungen im Werkzeug.

Kürzlich hat DuPont das erste halogenfrei1 flammgeschützte Rynite® FR533NH vorgestellt, das eine verbesserte Wärmealterungsbeständigkeit (RTI Imp & Str von 160 °C nach UL 746B) sowie gute elektrische Eigenschaften (CTI = 325 V) bietet. Zudem bietet der Werkstoff sehr gute Werte bei der Entflammbarkeit mit einer GWIT (Glow-Wire Ignition Temperature) von bis zu 775 °C (UL94 V-0 bei 0,4 mm).

Besondere Kontrollen für Food & Healthcare

Es besteht ein wachsender Bedarf hinsichtlich Verbrauchersicherheit, und unsere Kunden wünschen die Zusammenarbeit mit uns im Bereich Sicherheitsanwendungen.

In diesem Zusammenhang erweitert DuPont kontinuierlich das Portfolio seiner SC- und PC-Produkte (Special Control und Premium Control) für den Bereich Healthcare. Entsprechende Typen sind in den DuPont™ Crastin® PBT-, Delrin® Polyacetal-, Hytrel® TPC-ET- und Zytel® PA-Produktfamilien zu finden. Die SC- und PC-Produkte werden entsprechend den betreffenden Teilen der USP Class VI (United States Pharmacopeia) und ISO 10993-5, -11 geprüft, nach GMP (Good Manufacturing Practice) produziert, mit Sterilisationsdaten ausgeliefert, sind (mit ganz wenigen Ausnahmen) nach den Richtlinien der FDA und EU für den Lebensmittelkontakt geeignet und global verfügbar.

DuPont hat als eines der ersten Unternehmen ein spezifisches FG(Food Grade)-Kunststoffportfolio eingeführt. Für die entsprechenden, nach den Richtlinien der FDA und EU für den Lebensmittelkontakt geeigneten Materialien kommen nicht nur ausschließlich Rohstoffe zum Einsatz, die den betreffenden Vorschriften entsprechen, sie werden in unseren Anlagen auch unter GMP-Bedingungen produziert, wo besondere Kontrollen für Produkte durchgeführt werden, die einen Kontakt mit Lebensmitteln erwarten lassen. Diese Typen sind in den DuPont™ Crastin® PBT-, Delrin® Polyacetal-, Hytrel® TPC-ET-, Rynite® PET-,  Zytel® PA- und Sorona® EP-Produktfamilien zu finden.

Dieses Potenzial ist von der lebensmittelverarbeitenden Industrie sehr klar erkannt worden. So findet zum Beispiel ein für den Lebensmittelkontakt geeignetes, mit Metalldetektoren nachweisbares DuPont™ Delrin® FG400MTD Polyacetal dort vielfältige Anwendung, wo Lebensmittelsicherheit eine Schlüsselanforderung ist.

1 „halogenfrei“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass keine Halogene als Rezepturbestandteil zugesetzt werden

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
DuPont International Operations Sàrl
2 chemin du Pavillon - PO Box 50
1218 - Le Grand Saconnex/Switzerland

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.
 

PP-EU-2014-03

Rémi Daneyrole | DuPont

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz