Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DACH+HOLZ International auf Erfolgskurs

08.05.2009
Vor-Ort-Besichtigung am 22. und 23. Juni: dem perfekten Messeauftritt steht nichts mehr im Wege
Schwerpunktthemen: Energetische Modernisierung und Sanierung von Gebäuden
Internationale Branchenleitmesse vom 24. bis 27. Februar 2010 in Köln
Der Countdown für die DACH+HOLZ International läuft. Knapp zehn Monate vor Messebeginn zeichnet sich jetzt schon eine Fortsetzung der im Jahr 2008 begonnenen Erfolgsgeschichte ab. Damit erwartet der Messeveranstalter GHM Gesellschaft für Handwerksmessen vom 24. bis 27. Februar 2010 in Köln mehr als 500 Aussteller auf einer Bruttohallenfläche von 65.000 m².

Dabei wird der Service für Aussteller auf der Branchenleitmesse für Dachdecker und Zimmerer groß geschrieben: Schon Monate vor dem Start der DACH+HOLZ International haben Unternehmen die einmalige Gelegenheit ihren Auftritt professionell zu planen. Die GHM bietet nach vorheriger Anmeldung am 22. und 23. Juni 2009 Vor-Ort-Besichtigungen der neuen Hallen 6, 7, 8 und 9 an.

Nach der erfolgreichen Zusammenführung der beiden Fachmessen DACH+WAND und HOLZBAU+AUSBAU im Jahr 2008 baut die DACH+HOLZ International 2010 ihr Portfolio zudem in Richtung Fassadenbau, Solartechnik sowie weiteren Energiegewinnungsanlagen weiter aus. Als Spitzentreff der internationalen Dach- und Holzbaubranche – 2008 waren 48.402 Fachbesucher aus rund 50 Nationen angereist – bietet sie sämtliche Produkt- und Dienstleistungsbereiche für das gesamte Gebäude: Holzbau und Ausbau, Dach-, Wand- und Abdichtungs- sowie Klempnertechnik. Im Mittelpunkt werden die Themen energetische Gebäudemodernisierung und Gebäudesanierung stehen.

Nähere Auskünfte zur Messe sowie Anmeldeunterlagen zur Messebeteiligung sind erhältlich unter www.dach-holz.de oder bei Herrn Robert Schuster unter Tel. +49 (089) 949 55-140 oder per E-Mail an schuster@ghm.de.

Über die DACH+HOLZ International
Die DACH+HOLZ International wurde im März 2008 erstmalig als gemeinsamer Branchentreffpunkt für das Zimmerer- und Dachdeckerhandwerk durchgeführt. Zu dieser Premiere kamen 48.402 Fachbesucher nach Stuttgart. Insgesamt belegten die 549 Aussteller aus 23 Ländern eine Ausstellungsfläche von 66.000 m2. Die DACH+HOLZ International bietet alle Produkt- und Dienstleistungsbereiche für die Gebäudehülle: Holzbau und Ausbau, Dach-, Wand- und Abdichtungs- sowie Klempnertechnik. Sie spricht in erster Linie Zimmerer, Dachdecker, Bauklempner, Architekten, Planer und Ingenieure an. Turnusmäßig findet diese Fachmesse alle zwei Jahre statt, wobei sie zwischen Messeplätzen im Süden und im Norden wechselt.
Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbh
Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die Verbraucher- als auch die Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM gehört als selbstständige Organisation zur Unternehmensgruppe Messe München International (MMI). Sie ging aus dem 1948 gegründeten „Verein für Handwerksausstellungen und -messen e.V.“ hervor.
Pressekontakt:
Dr. Patrik Hof, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (089) 949 55-160
Fax: +49 (089) 949 55-169
hof@ghm.de

Jennifer Appel | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ghm.de
http://www.dach-holz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics