Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 mit deutlichem Aufwärtstrend

13.10.2011
- Messe mit zweistelligem Aussteller- und Besucher-Plus
- Hohe Internationalität bestärkt Leitmessestatus der BIOTECHNICA
- BIOTECHNICA punktet mit den richtigen Themen

Mit einem positiven Fazit des Veranstalters ist am Donnerstag die BIOTECHNICA 2011, Europas führendes Messe- und Kongress-Event für Biotechnologie und Life Sciences, zu Ende gegangen.

"Die BIOTECHNICA hat mit den richtigen Themen gepunktet und mit einem deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern überzeugt. Sie hat eindrucksvoll gezeigt, welchen Stellenwert die Biotechnologie in allen Lebensbereichen und der Wirtschaft einnimmt", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung.

618 Aussteller aus 28 Nationen (24 Prozent mehr als im Vorjahr) präsentierten vom 11. bis 13. Oktober innovative biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen in der Medizin, Lebensmittel- und industriellen Produktion sowie umweltschonende Produktionsverfahren.

Weitere Schwerpunkte waren Labortechnik und -ausrüstungen sowie Bioreaktoren. Zudem bot die Messe ein großes Spektrum an Dienstleistungen und IT-Lösungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Die stärkste Auslandsbeteiligung kam aus der Schweiz, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, den USA und den Niederlanden. Auch der Iran und Korea waren mit großen Gemeinschaftsständen vertreten.

Im Mittelpunkt der diesjährigen BIOTECHNICA standen die Schwerpunktthemen BioServices, Lebensmittelbiotechnologie und Industrielle Biotechnologie. "Es wurden vielfältige Neuentwicklungen in diesen Themengebieten präsentiert, die belegen, dass die Innovationskraft der Biotechnologie nach wie vor ungebrochen ist", fügte Dr. Gruchow hinzu. Besonders gefragt waren die neuen Verfahren und Testmethoden, mit denen die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln verbessert werden können. Auf großes Interesse stießen auch biotechnologische Verfahren, mit denen chemische und industrielle Prozesse umgestellt werden können, um umweltschonender und nachhaltiger zu produzieren. Sehr positiv aufgenommen wurde der neue Marktplatz "BioServices". Er bot Biotech- und Pharma-Unternehmen, die Dienstleister für die Wirkstoffentwicklung und -produktion suchen, eine eigene Plattform.

Als ihre wichtigsten Ziele für die Messebeteiligung gaben die Aussteller der BIOTECHNICA das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und die Pflege bestehender Kundenkontakte an. "Als niedersächsisches Unternehmen und weltweit tätiger Zulieferer der Biotech-Industrie gehört die BIOTECHNICA in Hannover zu unserem Pflichtprogramm. Wir treffen hier nicht nur Kunden und Kooperationspartner aus der Region, sondern auch Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet und ganz Europa", sagte Dr. Wolfgang Asche, Product Management Fermentation Technologies, Sartorius Stedim Biotech GmbH, Göttingen.

Internationalität der Besucher gestiegen

Positiv fällt auch die Besucherbilanz aus. 11 000 Gäste kamen an den drei Tagen auf das Messegelände, rund 15 Prozent mehr als 2010.

"Mit dem zweistelligen Plus bei Ausstellern und Besuchern hat die BIOTECHNICA ihre Position als Leitmesse für die europäische Biotech- und Life-Science-Branche eindrucksvoll bestätigt", stellte Dr. Gruchow fest.

Rund ein Viertel der Besucher kam aus dem Ausland. Zuwächse gab es insbesondere aus Europa. Zu den größten Besuchernationen gehörten Großbritannien, Polen, Österreich sowie Frankreich und die Niederlande. Zuwächse gab es auch aus Italien, Schweden und Russland.

Nahezu die Hälfte der Besucher kam zur BIOTECHNICA, um neue Impulse für die Produktentwicklung zu erhalten. Im vergangenen Jahr waren dies gerade einmal zwölf Prozent. Deutlich gestiegen im Fokus des Besucherinteresses sind das Knüpfen von Kontakten mit möglichen Kooperationspartnern sowie die Suche nach Neuheiten. Gefragt waren insbesondere Technik und Services, Biotechnik, Laborgeräte sowie Anwendungen in Pharma und Medizin.

Die Aussteller betonten die hohe Fach- und Entscheidungskompetenz der Besucher. Jeder dritte Besucher kam aus dem oberen Management. So konnte die BIOTECHNICA 2011 mehr Selbstständige sowie mehr Fachleute aus Großunternehmen verzeichnen.

Verknüpfung von Ausstellung und Konferenzen

Konferenzen, Foren und Workshops mit mehr als 500 internationalen Referenten ergänzten das Ausstellungsprogramm. Das Themenspektrum reichte von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu Lebensmittelsicherheit. "Wir sind Aussteller auf der BIOTECHNICA, um Kundenkontakte zu knüpfen und daraus Geschäftsabschlüsse zu generieren. Insbesondere profitieren wir davon, dass viele Besucher direkt nach den Konferenzen auf unseren Stand kommen, um sich im Detail über unsere Produkte zu informieren", bestätigte Erik Jans, Business Development Manager Europe, MaxCyte, Gaithersburg, USA.

Drehscheibe für den Austausch von Wissenschaft und Industrie

Ein wesentliches Ziel der BIOTECHNICA ist das Vernetzen von Wissenschaft und Industrie. So präsentierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin, im Biotechnologie-Projektforum geförderte Forschungsprojekte, die Wissenschaft und Industrie zusammenführen. Rund 120 Wissenschaftler stellten einem breiten Publikum ihre Innovationen vor. Besonders gut besucht war auch das "BIOTECHNICA INNOVATION FORUM" mit den Unternehmens- und Produktpräsentationen der Aussteller.

Im Rahmen der "Bio@venture Conference" hatten Firmengründer die Möglichkeit, ihre Innovationen vor potenziellen Kapitalgebern zu präsentieren. Auch die Karriereplattform "jobvector career day" stieß auf große Resonanz. Unternehmen wie der Chemiekonzern BASF oder Olympus Europe präsentierten sich vor zahlreichen Bewerbern, um qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren.

Am Abend des ersten Messetages wurde der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verliehen. Er richtete sich in diesem Jahr an europäische Transferorganisationen aus akademischen Instituten der Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch erfolgreiche Leistungen im Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Industrie profiliert haben. Als Gewinner wurde die Schweizer Technologietransfer-Organisation Unitectra der Universitäten Basel, Bern und Zürich gekürt. Mehr als 1 300 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik nahmen an der Veranstaltung teil.

Die nächste BIOTECHNICA öffnet vom 8. bis 10. Oktober 2013 ihre Tore.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte