Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 mit deutlichem Aufwärtstrend

13.10.2011
- Messe mit zweistelligem Aussteller- und Besucher-Plus
- Hohe Internationalität bestärkt Leitmessestatus der BIOTECHNICA
- BIOTECHNICA punktet mit den richtigen Themen

Mit einem positiven Fazit des Veranstalters ist am Donnerstag die BIOTECHNICA 2011, Europas führendes Messe- und Kongress-Event für Biotechnologie und Life Sciences, zu Ende gegangen.

"Die BIOTECHNICA hat mit den richtigen Themen gepunktet und mit einem deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern überzeugt. Sie hat eindrucksvoll gezeigt, welchen Stellenwert die Biotechnologie in allen Lebensbereichen und der Wirtschaft einnimmt", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung.

618 Aussteller aus 28 Nationen (24 Prozent mehr als im Vorjahr) präsentierten vom 11. bis 13. Oktober innovative biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen in der Medizin, Lebensmittel- und industriellen Produktion sowie umweltschonende Produktionsverfahren.

Weitere Schwerpunkte waren Labortechnik und -ausrüstungen sowie Bioreaktoren. Zudem bot die Messe ein großes Spektrum an Dienstleistungen und IT-Lösungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Die stärkste Auslandsbeteiligung kam aus der Schweiz, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, den USA und den Niederlanden. Auch der Iran und Korea waren mit großen Gemeinschaftsständen vertreten.

Im Mittelpunkt der diesjährigen BIOTECHNICA standen die Schwerpunktthemen BioServices, Lebensmittelbiotechnologie und Industrielle Biotechnologie. "Es wurden vielfältige Neuentwicklungen in diesen Themengebieten präsentiert, die belegen, dass die Innovationskraft der Biotechnologie nach wie vor ungebrochen ist", fügte Dr. Gruchow hinzu. Besonders gefragt waren die neuen Verfahren und Testmethoden, mit denen die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln verbessert werden können. Auf großes Interesse stießen auch biotechnologische Verfahren, mit denen chemische und industrielle Prozesse umgestellt werden können, um umweltschonender und nachhaltiger zu produzieren. Sehr positiv aufgenommen wurde der neue Marktplatz "BioServices". Er bot Biotech- und Pharma-Unternehmen, die Dienstleister für die Wirkstoffentwicklung und -produktion suchen, eine eigene Plattform.

Als ihre wichtigsten Ziele für die Messebeteiligung gaben die Aussteller der BIOTECHNICA das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und die Pflege bestehender Kundenkontakte an. "Als niedersächsisches Unternehmen und weltweit tätiger Zulieferer der Biotech-Industrie gehört die BIOTECHNICA in Hannover zu unserem Pflichtprogramm. Wir treffen hier nicht nur Kunden und Kooperationspartner aus der Region, sondern auch Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet und ganz Europa", sagte Dr. Wolfgang Asche, Product Management Fermentation Technologies, Sartorius Stedim Biotech GmbH, Göttingen.

Internationalität der Besucher gestiegen

Positiv fällt auch die Besucherbilanz aus. 11 000 Gäste kamen an den drei Tagen auf das Messegelände, rund 15 Prozent mehr als 2010.

"Mit dem zweistelligen Plus bei Ausstellern und Besuchern hat die BIOTECHNICA ihre Position als Leitmesse für die europäische Biotech- und Life-Science-Branche eindrucksvoll bestätigt", stellte Dr. Gruchow fest.

Rund ein Viertel der Besucher kam aus dem Ausland. Zuwächse gab es insbesondere aus Europa. Zu den größten Besuchernationen gehörten Großbritannien, Polen, Österreich sowie Frankreich und die Niederlande. Zuwächse gab es auch aus Italien, Schweden und Russland.

Nahezu die Hälfte der Besucher kam zur BIOTECHNICA, um neue Impulse für die Produktentwicklung zu erhalten. Im vergangenen Jahr waren dies gerade einmal zwölf Prozent. Deutlich gestiegen im Fokus des Besucherinteresses sind das Knüpfen von Kontakten mit möglichen Kooperationspartnern sowie die Suche nach Neuheiten. Gefragt waren insbesondere Technik und Services, Biotechnik, Laborgeräte sowie Anwendungen in Pharma und Medizin.

Die Aussteller betonten die hohe Fach- und Entscheidungskompetenz der Besucher. Jeder dritte Besucher kam aus dem oberen Management. So konnte die BIOTECHNICA 2011 mehr Selbstständige sowie mehr Fachleute aus Großunternehmen verzeichnen.

Verknüpfung von Ausstellung und Konferenzen

Konferenzen, Foren und Workshops mit mehr als 500 internationalen Referenten ergänzten das Ausstellungsprogramm. Das Themenspektrum reichte von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu Lebensmittelsicherheit. "Wir sind Aussteller auf der BIOTECHNICA, um Kundenkontakte zu knüpfen und daraus Geschäftsabschlüsse zu generieren. Insbesondere profitieren wir davon, dass viele Besucher direkt nach den Konferenzen auf unseren Stand kommen, um sich im Detail über unsere Produkte zu informieren", bestätigte Erik Jans, Business Development Manager Europe, MaxCyte, Gaithersburg, USA.

Drehscheibe für den Austausch von Wissenschaft und Industrie

Ein wesentliches Ziel der BIOTECHNICA ist das Vernetzen von Wissenschaft und Industrie. So präsentierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin, im Biotechnologie-Projektforum geförderte Forschungsprojekte, die Wissenschaft und Industrie zusammenführen. Rund 120 Wissenschaftler stellten einem breiten Publikum ihre Innovationen vor. Besonders gut besucht war auch das "BIOTECHNICA INNOVATION FORUM" mit den Unternehmens- und Produktpräsentationen der Aussteller.

Im Rahmen der "Bio@venture Conference" hatten Firmengründer die Möglichkeit, ihre Innovationen vor potenziellen Kapitalgebern zu präsentieren. Auch die Karriereplattform "jobvector career day" stieß auf große Resonanz. Unternehmen wie der Chemiekonzern BASF oder Olympus Europe präsentierten sich vor zahlreichen Bewerbern, um qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren.

Am Abend des ersten Messetages wurde der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verliehen. Er richtete sich in diesem Jahr an europäische Transferorganisationen aus akademischen Instituten der Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch erfolgreiche Leistungen im Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Industrie profiliert haben. Als Gewinner wurde die Schweizer Technologietransfer-Organisation Unitectra der Universitäten Basel, Bern und Zürich gekürt. Mehr als 1 300 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik nahmen an der Veranstaltung teil.

Die nächste BIOTECHNICA öffnet vom 8. bis 10. Oktober 2013 ihre Tore.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie