Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 mit deutlichem Aufwärtstrend

13.10.2011
- Messe mit zweistelligem Aussteller- und Besucher-Plus
- Hohe Internationalität bestärkt Leitmessestatus der BIOTECHNICA
- BIOTECHNICA punktet mit den richtigen Themen

Mit einem positiven Fazit des Veranstalters ist am Donnerstag die BIOTECHNICA 2011, Europas führendes Messe- und Kongress-Event für Biotechnologie und Life Sciences, zu Ende gegangen.

"Die BIOTECHNICA hat mit den richtigen Themen gepunktet und mit einem deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern überzeugt. Sie hat eindrucksvoll gezeigt, welchen Stellenwert die Biotechnologie in allen Lebensbereichen und der Wirtschaft einnimmt", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung.

618 Aussteller aus 28 Nationen (24 Prozent mehr als im Vorjahr) präsentierten vom 11. bis 13. Oktober innovative biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen in der Medizin, Lebensmittel- und industriellen Produktion sowie umweltschonende Produktionsverfahren.

Weitere Schwerpunkte waren Labortechnik und -ausrüstungen sowie Bioreaktoren. Zudem bot die Messe ein großes Spektrum an Dienstleistungen und IT-Lösungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Die stärkste Auslandsbeteiligung kam aus der Schweiz, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, den USA und den Niederlanden. Auch der Iran und Korea waren mit großen Gemeinschaftsständen vertreten.

Im Mittelpunkt der diesjährigen BIOTECHNICA standen die Schwerpunktthemen BioServices, Lebensmittelbiotechnologie und Industrielle Biotechnologie. "Es wurden vielfältige Neuentwicklungen in diesen Themengebieten präsentiert, die belegen, dass die Innovationskraft der Biotechnologie nach wie vor ungebrochen ist", fügte Dr. Gruchow hinzu. Besonders gefragt waren die neuen Verfahren und Testmethoden, mit denen die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln verbessert werden können. Auf großes Interesse stießen auch biotechnologische Verfahren, mit denen chemische und industrielle Prozesse umgestellt werden können, um umweltschonender und nachhaltiger zu produzieren. Sehr positiv aufgenommen wurde der neue Marktplatz "BioServices". Er bot Biotech- und Pharma-Unternehmen, die Dienstleister für die Wirkstoffentwicklung und -produktion suchen, eine eigene Plattform.

Als ihre wichtigsten Ziele für die Messebeteiligung gaben die Aussteller der BIOTECHNICA das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und die Pflege bestehender Kundenkontakte an. "Als niedersächsisches Unternehmen und weltweit tätiger Zulieferer der Biotech-Industrie gehört die BIOTECHNICA in Hannover zu unserem Pflichtprogramm. Wir treffen hier nicht nur Kunden und Kooperationspartner aus der Region, sondern auch Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet und ganz Europa", sagte Dr. Wolfgang Asche, Product Management Fermentation Technologies, Sartorius Stedim Biotech GmbH, Göttingen.

Internationalität der Besucher gestiegen

Positiv fällt auch die Besucherbilanz aus. 11 000 Gäste kamen an den drei Tagen auf das Messegelände, rund 15 Prozent mehr als 2010.

"Mit dem zweistelligen Plus bei Ausstellern und Besuchern hat die BIOTECHNICA ihre Position als Leitmesse für die europäische Biotech- und Life-Science-Branche eindrucksvoll bestätigt", stellte Dr. Gruchow fest.

Rund ein Viertel der Besucher kam aus dem Ausland. Zuwächse gab es insbesondere aus Europa. Zu den größten Besuchernationen gehörten Großbritannien, Polen, Österreich sowie Frankreich und die Niederlande. Zuwächse gab es auch aus Italien, Schweden und Russland.

Nahezu die Hälfte der Besucher kam zur BIOTECHNICA, um neue Impulse für die Produktentwicklung zu erhalten. Im vergangenen Jahr waren dies gerade einmal zwölf Prozent. Deutlich gestiegen im Fokus des Besucherinteresses sind das Knüpfen von Kontakten mit möglichen Kooperationspartnern sowie die Suche nach Neuheiten. Gefragt waren insbesondere Technik und Services, Biotechnik, Laborgeräte sowie Anwendungen in Pharma und Medizin.

Die Aussteller betonten die hohe Fach- und Entscheidungskompetenz der Besucher. Jeder dritte Besucher kam aus dem oberen Management. So konnte die BIOTECHNICA 2011 mehr Selbstständige sowie mehr Fachleute aus Großunternehmen verzeichnen.

Verknüpfung von Ausstellung und Konferenzen

Konferenzen, Foren und Workshops mit mehr als 500 internationalen Referenten ergänzten das Ausstellungsprogramm. Das Themenspektrum reichte von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu Lebensmittelsicherheit. "Wir sind Aussteller auf der BIOTECHNICA, um Kundenkontakte zu knüpfen und daraus Geschäftsabschlüsse zu generieren. Insbesondere profitieren wir davon, dass viele Besucher direkt nach den Konferenzen auf unseren Stand kommen, um sich im Detail über unsere Produkte zu informieren", bestätigte Erik Jans, Business Development Manager Europe, MaxCyte, Gaithersburg, USA.

Drehscheibe für den Austausch von Wissenschaft und Industrie

Ein wesentliches Ziel der BIOTECHNICA ist das Vernetzen von Wissenschaft und Industrie. So präsentierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin, im Biotechnologie-Projektforum geförderte Forschungsprojekte, die Wissenschaft und Industrie zusammenführen. Rund 120 Wissenschaftler stellten einem breiten Publikum ihre Innovationen vor. Besonders gut besucht war auch das "BIOTECHNICA INNOVATION FORUM" mit den Unternehmens- und Produktpräsentationen der Aussteller.

Im Rahmen der "Bio@venture Conference" hatten Firmengründer die Möglichkeit, ihre Innovationen vor potenziellen Kapitalgebern zu präsentieren. Auch die Karriereplattform "jobvector career day" stieß auf große Resonanz. Unternehmen wie der Chemiekonzern BASF oder Olympus Europe präsentierten sich vor zahlreichen Bewerbern, um qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren.

Am Abend des ersten Messetages wurde der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verliehen. Er richtete sich in diesem Jahr an europäische Transferorganisationen aus akademischen Instituten der Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch erfolgreiche Leistungen im Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Industrie profiliert haben. Als Gewinner wurde die Schweizer Technologietransfer-Organisation Unitectra der Universitäten Basel, Bern und Zürich gekürt. Mehr als 1 300 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik nahmen an der Veranstaltung teil.

Die nächste BIOTECHNICA öffnet vom 8. bis 10. Oktober 2013 ihre Tore.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten