Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 mit deutlichem Aufwärtstrend

13.10.2011
- Messe mit zweistelligem Aussteller- und Besucher-Plus
- Hohe Internationalität bestärkt Leitmessestatus der BIOTECHNICA
- BIOTECHNICA punktet mit den richtigen Themen

Mit einem positiven Fazit des Veranstalters ist am Donnerstag die BIOTECHNICA 2011, Europas führendes Messe- und Kongress-Event für Biotechnologie und Life Sciences, zu Ende gegangen.

"Die BIOTECHNICA hat mit den richtigen Themen gepunktet und mit einem deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern überzeugt. Sie hat eindrucksvoll gezeigt, welchen Stellenwert die Biotechnologie in allen Lebensbereichen und der Wirtschaft einnimmt", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung.

618 Aussteller aus 28 Nationen (24 Prozent mehr als im Vorjahr) präsentierten vom 11. bis 13. Oktober innovative biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen in der Medizin, Lebensmittel- und industriellen Produktion sowie umweltschonende Produktionsverfahren.

Weitere Schwerpunkte waren Labortechnik und -ausrüstungen sowie Bioreaktoren. Zudem bot die Messe ein großes Spektrum an Dienstleistungen und IT-Lösungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Die stärkste Auslandsbeteiligung kam aus der Schweiz, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, den USA und den Niederlanden. Auch der Iran und Korea waren mit großen Gemeinschaftsständen vertreten.

Im Mittelpunkt der diesjährigen BIOTECHNICA standen die Schwerpunktthemen BioServices, Lebensmittelbiotechnologie und Industrielle Biotechnologie. "Es wurden vielfältige Neuentwicklungen in diesen Themengebieten präsentiert, die belegen, dass die Innovationskraft der Biotechnologie nach wie vor ungebrochen ist", fügte Dr. Gruchow hinzu. Besonders gefragt waren die neuen Verfahren und Testmethoden, mit denen die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln verbessert werden können. Auf großes Interesse stießen auch biotechnologische Verfahren, mit denen chemische und industrielle Prozesse umgestellt werden können, um umweltschonender und nachhaltiger zu produzieren. Sehr positiv aufgenommen wurde der neue Marktplatz "BioServices". Er bot Biotech- und Pharma-Unternehmen, die Dienstleister für die Wirkstoffentwicklung und -produktion suchen, eine eigene Plattform.

Als ihre wichtigsten Ziele für die Messebeteiligung gaben die Aussteller der BIOTECHNICA das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und die Pflege bestehender Kundenkontakte an. "Als niedersächsisches Unternehmen und weltweit tätiger Zulieferer der Biotech-Industrie gehört die BIOTECHNICA in Hannover zu unserem Pflichtprogramm. Wir treffen hier nicht nur Kunden und Kooperationspartner aus der Region, sondern auch Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet und ganz Europa", sagte Dr. Wolfgang Asche, Product Management Fermentation Technologies, Sartorius Stedim Biotech GmbH, Göttingen.

Internationalität der Besucher gestiegen

Positiv fällt auch die Besucherbilanz aus. 11 000 Gäste kamen an den drei Tagen auf das Messegelände, rund 15 Prozent mehr als 2010.

"Mit dem zweistelligen Plus bei Ausstellern und Besuchern hat die BIOTECHNICA ihre Position als Leitmesse für die europäische Biotech- und Life-Science-Branche eindrucksvoll bestätigt", stellte Dr. Gruchow fest.

Rund ein Viertel der Besucher kam aus dem Ausland. Zuwächse gab es insbesondere aus Europa. Zu den größten Besuchernationen gehörten Großbritannien, Polen, Österreich sowie Frankreich und die Niederlande. Zuwächse gab es auch aus Italien, Schweden und Russland.

Nahezu die Hälfte der Besucher kam zur BIOTECHNICA, um neue Impulse für die Produktentwicklung zu erhalten. Im vergangenen Jahr waren dies gerade einmal zwölf Prozent. Deutlich gestiegen im Fokus des Besucherinteresses sind das Knüpfen von Kontakten mit möglichen Kooperationspartnern sowie die Suche nach Neuheiten. Gefragt waren insbesondere Technik und Services, Biotechnik, Laborgeräte sowie Anwendungen in Pharma und Medizin.

Die Aussteller betonten die hohe Fach- und Entscheidungskompetenz der Besucher. Jeder dritte Besucher kam aus dem oberen Management. So konnte die BIOTECHNICA 2011 mehr Selbstständige sowie mehr Fachleute aus Großunternehmen verzeichnen.

Verknüpfung von Ausstellung und Konferenzen

Konferenzen, Foren und Workshops mit mehr als 500 internationalen Referenten ergänzten das Ausstellungsprogramm. Das Themenspektrum reichte von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu Lebensmittelsicherheit. "Wir sind Aussteller auf der BIOTECHNICA, um Kundenkontakte zu knüpfen und daraus Geschäftsabschlüsse zu generieren. Insbesondere profitieren wir davon, dass viele Besucher direkt nach den Konferenzen auf unseren Stand kommen, um sich im Detail über unsere Produkte zu informieren", bestätigte Erik Jans, Business Development Manager Europe, MaxCyte, Gaithersburg, USA.

Drehscheibe für den Austausch von Wissenschaft und Industrie

Ein wesentliches Ziel der BIOTECHNICA ist das Vernetzen von Wissenschaft und Industrie. So präsentierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin, im Biotechnologie-Projektforum geförderte Forschungsprojekte, die Wissenschaft und Industrie zusammenführen. Rund 120 Wissenschaftler stellten einem breiten Publikum ihre Innovationen vor. Besonders gut besucht war auch das "BIOTECHNICA INNOVATION FORUM" mit den Unternehmens- und Produktpräsentationen der Aussteller.

Im Rahmen der "Bio@venture Conference" hatten Firmengründer die Möglichkeit, ihre Innovationen vor potenziellen Kapitalgebern zu präsentieren. Auch die Karriereplattform "jobvector career day" stieß auf große Resonanz. Unternehmen wie der Chemiekonzern BASF oder Olympus Europe präsentierten sich vor zahlreichen Bewerbern, um qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren.

Am Abend des ersten Messetages wurde der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verliehen. Er richtete sich in diesem Jahr an europäische Transferorganisationen aus akademischen Instituten der Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch erfolgreiche Leistungen im Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Industrie profiliert haben. Als Gewinner wurde die Schweizer Technologietransfer-Organisation Unitectra der Universitäten Basel, Bern und Zürich gekürt. Mehr als 1 300 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik nahmen an der Veranstaltung teil.

Die nächste BIOTECHNICA öffnet vom 8. bis 10. Oktober 2013 ihre Tore.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie