Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das bessere Flugzeug ist ökoeffizient: Brennstoffzellen in der Luftfahrt ein Schwerpunkt auf der H2Expo 2011

11.05.2011
8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff,
Brennstoffzellen und elektrische Antriebe der Hamburg Messe

Der Erstflug der Antares H3 ist für dieses Jahr geplant, 2012 soll der Nachfolger des weltweit ersten pilotengesteuerten, mit Brennstoffzellen betriebenen Flugzeugs (Antares DLR-H2) den Atlantik überqueren.

Der CO2freie Segler aus der Schmiede des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Lange Research Aircraft GmbH ist nicht nur auf Rekord- sondern auch auf Marktkurs. „Bei Spezialanwendungen, beispielsweise wenn es darum geht, Überwachungsfunktionen zu erfüllen, ist man schon relativ nah dran am Markt“, sagt Prof. K. Andreas Friedrich, Abteilungsleiter am Institut für Technische Thermodynamik des DLR.

Auch die nächste Generation von Verkehrsflugzeugen zielt auf Emissonsminderung und höhere Energieeffizienz. „Brennstoffzellen sind die entscheidende grüne Technik im Flugzeug”, so Barnaby Law, Head Of Integrated Fuel Cell der Airbus Operations GmbH. Bei der H2Expo am 8. und 9. Juni in Hamburg werden Law und Friedrich über den aktuellsten Stand der Forschung berichten. Die 8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff, Brennstoffzellen und elektrische Antriebe gilt als Forum für intensiven Wissenstransfer auf diesen Gebieten.

Rund 70 Referenten aus 11 Ländern werden zur Fachkonferenz erwartet, um die neuesten Entwicklungen in Forschung und Anwendung zu erörtern sowie aktuelle Projekte vorzustellen. Weitere Themenschwerpunkte sind neben Luftfahrt auch Schifffahrt, Infrastruktur und elektrische Antriebe. Auf der begleitenden Fachmesse präsentiert die Branche ihre marktspezifischen Produkte und Dienstleistungen.

Als Antrieb für Passagierflugzeuge werden BZ-Systeme auf absehbare Zeit nicht in Frage kommen. Dazu müsste die Leistungsdichte noch „extrem gesteigert werden“, so Prof. Friedrich. „Man kann auf Quantensprünge hoffen, aber nicht darauf setzen.“ Als Ersatz für das Hilfstriebwerk, die Auxiliary Power Unit (APU), ist die Technik aber vielversprechend. Airbus verfolgt einen multifunktionalen Ansatz, bei dem auch Nebenprodukte der Brennstoffzelle wie Wasserdampf, Wärme oder sauerstoffabgereicherte Luft genutzt werden, um die Gesamteffizienz des Flugzeuges zu steigern. „Es geht um mehr als den Ersatz der APU”, sagte Law im Vorfeld der H2Expo. Zum Beispiel könne sauerstoffarmes Gas zur Tankinertisierung verwendet werden – nach einer neuen Richtlinie der US-Luftsicherheitsbehörde FAA darf die Atmosphäre in Kerosin-Tanks nicht entflammbar sein. Auch wird ein flugzeugtaugliches BZ-System, wie von Airbus und dem DLR im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms Lufo IV entwickelt, den Bodenantrieb künftig emissionsfrei hinbekommen: Noch in diesem Monat soll ein elektrischer Bugradantrieb für einen Airbus A320 zusammen mit Lufthansa Technik in Hamburg getestet werden.

„Wir haben hier ein multidisziplinäres Thema, das massiv in die Architektur des Flugzeugs eingreift”, so Law. Eine anspruchsvolle Integrationsaufgabe, die Dr. Michael Enzinger, Programmleiter Brennstoffzellenentwicklung bei Airbus, gut zur Hälfte als gelöst ansieht: „Technisch ist klar, das ist machbar und sinnvoll.” Für Flugzeuge der nächsten Generation werde das zukunftsweisende BZ-System bereits zur Verfügung stehen. Ziel sei „ein besserer Flieger, der deutlich ökoeffizienter ist”.

Die BZ-Technik ist nah am Markt, dies zeigt sich gerade bei der „Luftfahrt am Boden“. Für das „Ground Support Eqipment“, also Vorfeldfahrzeuge wie Gepäckschlepper, Busse oder Förderbänder, sei Elektromobilität das Zukunftsthema, ob über Batterien oder Wasserstoff und Brennstoffzellen, so Dr. Joachim Wolf. Auf dem Fachkongress will der Vorstandsvorsitzende der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen das Thema anwendungsbezogen und mit Schwerpunkt Flughafen Frankfurt angehen. Generell sei der Austausch mit anderen Standorten in der gegenwärtigen Phase der Marktentwicklung entscheidend. „Gesucht werden gemeinsame Anwendungen, um eine Nachfrageposition aufzubauen“, so der promovierte Physiker. Wichtig sei es, zu fokussieren und einen gemeinsamen Nenner finden, ob bei Schlepper- oder Gabelstaplertypen: „So erhalten System- und Infrastrukturanbieter die Chance, auf größere Stückzahlen zu kommen.“

Auf zukunftsfähige Versorgungskonzepte für den Flugbetrieb setze man auch in Japan, China und Korea. Dennoch stünden die deutschen Flughäfen im internationalen Vergleich gut da, gerade, was die technische Reife der Konzepte angehe, so Wolf. Hilfreich sei insbesondere das international viel beachtete Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), weil es Demoprojekte zum Laufen bringe, „die es sonst nicht gäbe“. So nimmt sich das NIP-Vorhaben BRIST der Integration multifunktionaler BZ-Systeme im Flugzeug an, ein weiterer Leuchtturm mit Titel „Flughäfen“ sei in Vorbereitung.

An Bord von Flugzeugen sind Niedertemperatur PEM-BZ (Polymer-Electrolyte-Membran) laut Prof. Friedrich derzeit erste Wahl: Sie sind technisch relativ ausgereift und mit vergleichsweise hoher Leistungsdichte. Auch werde gegenwärtig bevorzugt, Wasserstoff in Tanks mitzuführen. Auf dem Fachkongress wird auch von alternativen Konzepten zu hören sein. So spricht Dr. Joachim Pasel, Forschungszentrum Jülich, über die jüngsten Entwicklungen auf dem Gebiet der Kerosin-Reformierung. Der Wasserstoff-Gewinnung aus Kerosin durch partielle Dehydrierung widmen sich Präsentationen von Kan-Ern Liew von EADS Deutschland und Dr. Antje Wörner vom DLR.

Vom Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung GmbH (ZAL) wird dessen Geschäftsführer Dr. Andreas Vahl über neueste Entwicklungen der BZ-Technik im Luftverkehr sprechen. Das ZAL mit Partnern wie der Hansestadt Hamburg, Airbus Operations, DLR und der Lufthansa Technik ist die Technologie- und Forschungsplattform am Luftfahrtstandort Hamburg. Dazu gehört auch das renommierte Fuel Cell Lab (FCL) mit seinen Testständen für die luftfahrtbezogene BZ-Forschung.
Das komplette Konferenzprogramm mit den konkreten Themen und allen Referenten ist im Internet zu finden. Weitere Informationen unter www.h2expo.de und www.h2expo.com

Pressekontakt: G. Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, e-Mail.: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.h2expo.de
http://www.h2expo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie