Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das bessere Flugzeug ist ökoeffizient: Brennstoffzellen in der Luftfahrt ein Schwerpunkt auf der H2Expo 2011

11.05.2011
8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff,
Brennstoffzellen und elektrische Antriebe der Hamburg Messe

Der Erstflug der Antares H3 ist für dieses Jahr geplant, 2012 soll der Nachfolger des weltweit ersten pilotengesteuerten, mit Brennstoffzellen betriebenen Flugzeugs (Antares DLR-H2) den Atlantik überqueren.

Der CO2freie Segler aus der Schmiede des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Lange Research Aircraft GmbH ist nicht nur auf Rekord- sondern auch auf Marktkurs. „Bei Spezialanwendungen, beispielsweise wenn es darum geht, Überwachungsfunktionen zu erfüllen, ist man schon relativ nah dran am Markt“, sagt Prof. K. Andreas Friedrich, Abteilungsleiter am Institut für Technische Thermodynamik des DLR.

Auch die nächste Generation von Verkehrsflugzeugen zielt auf Emissonsminderung und höhere Energieeffizienz. „Brennstoffzellen sind die entscheidende grüne Technik im Flugzeug”, so Barnaby Law, Head Of Integrated Fuel Cell der Airbus Operations GmbH. Bei der H2Expo am 8. und 9. Juni in Hamburg werden Law und Friedrich über den aktuellsten Stand der Forschung berichten. Die 8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff, Brennstoffzellen und elektrische Antriebe gilt als Forum für intensiven Wissenstransfer auf diesen Gebieten.

Rund 70 Referenten aus 11 Ländern werden zur Fachkonferenz erwartet, um die neuesten Entwicklungen in Forschung und Anwendung zu erörtern sowie aktuelle Projekte vorzustellen. Weitere Themenschwerpunkte sind neben Luftfahrt auch Schifffahrt, Infrastruktur und elektrische Antriebe. Auf der begleitenden Fachmesse präsentiert die Branche ihre marktspezifischen Produkte und Dienstleistungen.

Als Antrieb für Passagierflugzeuge werden BZ-Systeme auf absehbare Zeit nicht in Frage kommen. Dazu müsste die Leistungsdichte noch „extrem gesteigert werden“, so Prof. Friedrich. „Man kann auf Quantensprünge hoffen, aber nicht darauf setzen.“ Als Ersatz für das Hilfstriebwerk, die Auxiliary Power Unit (APU), ist die Technik aber vielversprechend. Airbus verfolgt einen multifunktionalen Ansatz, bei dem auch Nebenprodukte der Brennstoffzelle wie Wasserdampf, Wärme oder sauerstoffabgereicherte Luft genutzt werden, um die Gesamteffizienz des Flugzeuges zu steigern. „Es geht um mehr als den Ersatz der APU”, sagte Law im Vorfeld der H2Expo. Zum Beispiel könne sauerstoffarmes Gas zur Tankinertisierung verwendet werden – nach einer neuen Richtlinie der US-Luftsicherheitsbehörde FAA darf die Atmosphäre in Kerosin-Tanks nicht entflammbar sein. Auch wird ein flugzeugtaugliches BZ-System, wie von Airbus und dem DLR im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms Lufo IV entwickelt, den Bodenantrieb künftig emissionsfrei hinbekommen: Noch in diesem Monat soll ein elektrischer Bugradantrieb für einen Airbus A320 zusammen mit Lufthansa Technik in Hamburg getestet werden.

„Wir haben hier ein multidisziplinäres Thema, das massiv in die Architektur des Flugzeugs eingreift”, so Law. Eine anspruchsvolle Integrationsaufgabe, die Dr. Michael Enzinger, Programmleiter Brennstoffzellenentwicklung bei Airbus, gut zur Hälfte als gelöst ansieht: „Technisch ist klar, das ist machbar und sinnvoll.” Für Flugzeuge der nächsten Generation werde das zukunftsweisende BZ-System bereits zur Verfügung stehen. Ziel sei „ein besserer Flieger, der deutlich ökoeffizienter ist”.

Die BZ-Technik ist nah am Markt, dies zeigt sich gerade bei der „Luftfahrt am Boden“. Für das „Ground Support Eqipment“, also Vorfeldfahrzeuge wie Gepäckschlepper, Busse oder Förderbänder, sei Elektromobilität das Zukunftsthema, ob über Batterien oder Wasserstoff und Brennstoffzellen, so Dr. Joachim Wolf. Auf dem Fachkongress will der Vorstandsvorsitzende der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen das Thema anwendungsbezogen und mit Schwerpunkt Flughafen Frankfurt angehen. Generell sei der Austausch mit anderen Standorten in der gegenwärtigen Phase der Marktentwicklung entscheidend. „Gesucht werden gemeinsame Anwendungen, um eine Nachfrageposition aufzubauen“, so der promovierte Physiker. Wichtig sei es, zu fokussieren und einen gemeinsamen Nenner finden, ob bei Schlepper- oder Gabelstaplertypen: „So erhalten System- und Infrastrukturanbieter die Chance, auf größere Stückzahlen zu kommen.“

Auf zukunftsfähige Versorgungskonzepte für den Flugbetrieb setze man auch in Japan, China und Korea. Dennoch stünden die deutschen Flughäfen im internationalen Vergleich gut da, gerade, was die technische Reife der Konzepte angehe, so Wolf. Hilfreich sei insbesondere das international viel beachtete Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), weil es Demoprojekte zum Laufen bringe, „die es sonst nicht gäbe“. So nimmt sich das NIP-Vorhaben BRIST der Integration multifunktionaler BZ-Systeme im Flugzeug an, ein weiterer Leuchtturm mit Titel „Flughäfen“ sei in Vorbereitung.

An Bord von Flugzeugen sind Niedertemperatur PEM-BZ (Polymer-Electrolyte-Membran) laut Prof. Friedrich derzeit erste Wahl: Sie sind technisch relativ ausgereift und mit vergleichsweise hoher Leistungsdichte. Auch werde gegenwärtig bevorzugt, Wasserstoff in Tanks mitzuführen. Auf dem Fachkongress wird auch von alternativen Konzepten zu hören sein. So spricht Dr. Joachim Pasel, Forschungszentrum Jülich, über die jüngsten Entwicklungen auf dem Gebiet der Kerosin-Reformierung. Der Wasserstoff-Gewinnung aus Kerosin durch partielle Dehydrierung widmen sich Präsentationen von Kan-Ern Liew von EADS Deutschland und Dr. Antje Wörner vom DLR.

Vom Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung GmbH (ZAL) wird dessen Geschäftsführer Dr. Andreas Vahl über neueste Entwicklungen der BZ-Technik im Luftverkehr sprechen. Das ZAL mit Partnern wie der Hansestadt Hamburg, Airbus Operations, DLR und der Lufthansa Technik ist die Technologie- und Forschungsplattform am Luftfahrtstandort Hamburg. Dazu gehört auch das renommierte Fuel Cell Lab (FCL) mit seinen Testständen für die luftfahrtbezogene BZ-Forschung.
Das komplette Konferenzprogramm mit den konkreten Themen und allen Referenten ist im Internet zu finden. Weitere Informationen unter www.h2expo.de und www.h2expo.com

Pressekontakt: G. Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, e-Mail.: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.h2expo.de
http://www.h2expo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit