Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer UMSICHT präsentiert Umwelttechnologien auf Fachausstellung in Polen

07.12.2007
Umwelttechnologien gehören zu den Exportschlagern "made in Germany". Die Bundesregierung und anerkannte Forschungsinstitutionen wie die Fraunhofer-Gesellschaft zählen sie zu den Technologiethemen von denen künftig besondere Impulse für die deutsche Wirtschaft zu erwarten sind.

Mit der Teilnahme an der internationalen Umweltmesse Poleko, die vom 20.-23.11.2007 in Poznan stattfand, verfolgte Fraunhofer UMSICHT das Ziel, seine langjährige technologische Kompetenz im Bereich der Entwicklung umweltfreundlicher Güter und Dienstleistungen im Ausland zu präsentieren und internationale Partnerschaften anzustoßen.

Natürliche Ressourcen wie Luft, Wasser und Boden sind der Grundstock für unser Leben. Um unsere Zukunft zu sichern, sind Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft unabdingbar. Fraunhofer UMSICHT, das sich seit seiner Gründung im Jahr 1990 auf die Entwicklung und Optimierung von Umwelttechnologien spezialisiert hat, präsentierte im polnischen Poznan auf der internationalen Fachausstellung für Umweltschutz POLEKO einen Auszug seines Dienstleistungsspektrums. Im Gepäck der Oberhausener befanden sich u. a. ein Schwingfilter, ein Dampfstrahler und Membran-Neuentwicklungen sowie Projekte in den Bereichen Biomasse- und Reststoffverbrennung sowie stofflicher und energetischer Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Schwingfilter

Schwingfilter bieten einen raffinierten Lösungsansatz zur Vermeidung unerwünschte Deckschichtenbildungen bei Membrantrennverfahren, die in den Bereichen Wasser-/Abwassertechnik, Lebensmitteltechnik, Pharma- und der chemischen Industrie eingesetzt werden.

Dampfstrahlkälte

Interessenten aus den Bereichen der Klimatisierungs- und Kältetechnik, die mit Überschussdampf- und Wärmepumpennutzung sowie der industriellen Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zu tun haben, kamen beim Dampfstrahl-Exponat auf ihre Kosten. In Kombination mit einem Parabolrinnenkollektor eröffnet die Dampfstrahlkältetechnik eine umweltfreundliche Technologie zur dezentralen solaren Kühlung.

Mikrosiebe

Die Mikrosiebe sind eine Eigenentwicklung von Fraunhofer UMSICHT. Sie bieten eine Alternative zu Mikrofiltern, die leicht verstopfen und dann aufwändig gereinigt werden müssen. Die neuen Filter aus Metallgewebe "schütteln" den störenden Belag einfach ab und haben eine bis zu zehnmal größere Durchflussleistung als herkömmliche Mikrofilter. Die innovativen Mikrosiebe können im Bereich der Lebensmittelindustrie, Wasserfiltration sowie Feinstaubproblematik eingesetzt werden.

Neben den "anfassbaren" Exponaten präsentierten die umsichtigen Forscher Musterprojekte aus den Bereichen "Waste und Biomass to energy" und der energetischen und stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Dezentrale Kleinverbrennungsanlage MARS

Vorgestellt wurde mit der dezentralen Kleinverbrennungsanlage MARS ein vom Wirtschaftsministerium NRW und von einem Industriepartner-Konsortium gefördertes Forschungsprojekt. Bei der MARS-Versuchsanlage handelt es sich um eine modulare Anlage zur rückstandsoptimierten Stoffbehandlung, die im Bereich der Entsorgungswirtschaft, Energiewirtschaft, in Unternehmen aus Industrie und Fertigung sowie in Stadtwerken eingesetzt werden kann. Die von Fraunhofer UMSICHT und dem Lehrstuhl für Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik der Universität Duisburg-Essen entwickelte Kleinverbrennungsanlage, dient u. a. der Optimierung von Verbrennungsprozessen sowie zur Ermittlung des energetischen Potenzials unterschiedlicher Abfälle.

Die Arbeiten an der Versuchsanlage sollen für die technischen Herausforderungen Lösungen bieten, die die Mitverbrennung von Brennstoffen aus Abfällen und Biomassen sowie deren separate Nutzung in Ersatzbrennstoffkraftwerken an die Anlagentechnik stellen.

Weiße Biotechnologie

In Zeiten der Verknappung fossiler Energieträger setzt Fraunhofer UMSICHT auf Biomasse als Alternative zu Mineralöl und Co. und präsentierte seine Kompetenz im Bereich der weißen Biotechnologie und der Bioverfahrenstechnik. Das Institut treibt die Entwicklung von Bioraffinerie-Konzepten voran, deren integraler Bestandteil die Erzeugung von Chemikalien, Werkstoffen, Brenn- und Kraftstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen ist. Nichteingeweihten wird der Begriff der Bioaffinerie zuerst eigentümlich erscheinen, da er mit "Bio" und "Raffinerie" zwei Themen vereint, die sich grundsätzlich eher verschiedenen Lagern zuordnen lassen. Doch Kenner der Materie wissen, dass es sich bei der Entwicklung von Bioraffinerie-Konzepten um die systematische Gewinnung industriell nutzbarer Grundstoffe aus Biomasse und deren Weiterverarbeitung handelt.

Noch stehen Bioraffinerie-Konzepte am Anfang ihrer Entwicklung und Produkte aus nachwachsenden Rohstoffe sind meist teurer als ihre petrochemischen Vertreter. Doch dies ist nur eine Frage der Zeit. Die ersten Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen haben die Forschungsinstitute verlassen und machen ihren fossilen Pendants Konkurrenz - ökonomisch wie ökologisch.

Fraunhofer UMSICHT wertet die Poleko, den Treffpunkt von umwelttechnisch interessierten Akteuren aus dem Osten und Westen Europas, als hervorragende Plattform zum Ausbau seiner internationalen Vernetzung von Forschung und Wirtschaft.

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Kleinverbrennungsanlage Umwelttechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise