Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer UMSICHT präsentiert Umwelttechnologien auf Fachausstellung in Polen

07.12.2007
Umwelttechnologien gehören zu den Exportschlagern "made in Germany". Die Bundesregierung und anerkannte Forschungsinstitutionen wie die Fraunhofer-Gesellschaft zählen sie zu den Technologiethemen von denen künftig besondere Impulse für die deutsche Wirtschaft zu erwarten sind.

Mit der Teilnahme an der internationalen Umweltmesse Poleko, die vom 20.-23.11.2007 in Poznan stattfand, verfolgte Fraunhofer UMSICHT das Ziel, seine langjährige technologische Kompetenz im Bereich der Entwicklung umweltfreundlicher Güter und Dienstleistungen im Ausland zu präsentieren und internationale Partnerschaften anzustoßen.

Natürliche Ressourcen wie Luft, Wasser und Boden sind der Grundstock für unser Leben. Um unsere Zukunft zu sichern, sind Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft unabdingbar. Fraunhofer UMSICHT, das sich seit seiner Gründung im Jahr 1990 auf die Entwicklung und Optimierung von Umwelttechnologien spezialisiert hat, präsentierte im polnischen Poznan auf der internationalen Fachausstellung für Umweltschutz POLEKO einen Auszug seines Dienstleistungsspektrums. Im Gepäck der Oberhausener befanden sich u. a. ein Schwingfilter, ein Dampfstrahler und Membran-Neuentwicklungen sowie Projekte in den Bereichen Biomasse- und Reststoffverbrennung sowie stofflicher und energetischer Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Schwingfilter

Schwingfilter bieten einen raffinierten Lösungsansatz zur Vermeidung unerwünschte Deckschichtenbildungen bei Membrantrennverfahren, die in den Bereichen Wasser-/Abwassertechnik, Lebensmitteltechnik, Pharma- und der chemischen Industrie eingesetzt werden.

Dampfstrahlkälte

Interessenten aus den Bereichen der Klimatisierungs- und Kältetechnik, die mit Überschussdampf- und Wärmepumpennutzung sowie der industriellen Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zu tun haben, kamen beim Dampfstrahl-Exponat auf ihre Kosten. In Kombination mit einem Parabolrinnenkollektor eröffnet die Dampfstrahlkältetechnik eine umweltfreundliche Technologie zur dezentralen solaren Kühlung.

Mikrosiebe

Die Mikrosiebe sind eine Eigenentwicklung von Fraunhofer UMSICHT. Sie bieten eine Alternative zu Mikrofiltern, die leicht verstopfen und dann aufwändig gereinigt werden müssen. Die neuen Filter aus Metallgewebe "schütteln" den störenden Belag einfach ab und haben eine bis zu zehnmal größere Durchflussleistung als herkömmliche Mikrofilter. Die innovativen Mikrosiebe können im Bereich der Lebensmittelindustrie, Wasserfiltration sowie Feinstaubproblematik eingesetzt werden.

Neben den "anfassbaren" Exponaten präsentierten die umsichtigen Forscher Musterprojekte aus den Bereichen "Waste und Biomass to energy" und der energetischen und stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Dezentrale Kleinverbrennungsanlage MARS

Vorgestellt wurde mit der dezentralen Kleinverbrennungsanlage MARS ein vom Wirtschaftsministerium NRW und von einem Industriepartner-Konsortium gefördertes Forschungsprojekt. Bei der MARS-Versuchsanlage handelt es sich um eine modulare Anlage zur rückstandsoptimierten Stoffbehandlung, die im Bereich der Entsorgungswirtschaft, Energiewirtschaft, in Unternehmen aus Industrie und Fertigung sowie in Stadtwerken eingesetzt werden kann. Die von Fraunhofer UMSICHT und dem Lehrstuhl für Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik der Universität Duisburg-Essen entwickelte Kleinverbrennungsanlage, dient u. a. der Optimierung von Verbrennungsprozessen sowie zur Ermittlung des energetischen Potenzials unterschiedlicher Abfälle.

Die Arbeiten an der Versuchsanlage sollen für die technischen Herausforderungen Lösungen bieten, die die Mitverbrennung von Brennstoffen aus Abfällen und Biomassen sowie deren separate Nutzung in Ersatzbrennstoffkraftwerken an die Anlagentechnik stellen.

Weiße Biotechnologie

In Zeiten der Verknappung fossiler Energieträger setzt Fraunhofer UMSICHT auf Biomasse als Alternative zu Mineralöl und Co. und präsentierte seine Kompetenz im Bereich der weißen Biotechnologie und der Bioverfahrenstechnik. Das Institut treibt die Entwicklung von Bioraffinerie-Konzepten voran, deren integraler Bestandteil die Erzeugung von Chemikalien, Werkstoffen, Brenn- und Kraftstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen ist. Nichteingeweihten wird der Begriff der Bioaffinerie zuerst eigentümlich erscheinen, da er mit "Bio" und "Raffinerie" zwei Themen vereint, die sich grundsätzlich eher verschiedenen Lagern zuordnen lassen. Doch Kenner der Materie wissen, dass es sich bei der Entwicklung von Bioraffinerie-Konzepten um die systematische Gewinnung industriell nutzbarer Grundstoffe aus Biomasse und deren Weiterverarbeitung handelt.

Noch stehen Bioraffinerie-Konzepte am Anfang ihrer Entwicklung und Produkte aus nachwachsenden Rohstoffe sind meist teurer als ihre petrochemischen Vertreter. Doch dies ist nur eine Frage der Zeit. Die ersten Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen haben die Forschungsinstitute verlassen und machen ihren fossilen Pendants Konkurrenz - ökonomisch wie ökologisch.

Fraunhofer UMSICHT wertet die Poleko, den Treffpunkt von umwelttechnisch interessierten Akteuren aus dem Osten und Westen Europas, als hervorragende Plattform zum Ausbau seiner internationalen Vernetzung von Forschung und Wirtschaft.

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Kleinverbrennungsanlage Umwelttechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften