Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer UMSICHT präsentiert Umwelttechnologien auf Fachausstellung in Polen

07.12.2007
Umwelttechnologien gehören zu den Exportschlagern "made in Germany". Die Bundesregierung und anerkannte Forschungsinstitutionen wie die Fraunhofer-Gesellschaft zählen sie zu den Technologiethemen von denen künftig besondere Impulse für die deutsche Wirtschaft zu erwarten sind.

Mit der Teilnahme an der internationalen Umweltmesse Poleko, die vom 20.-23.11.2007 in Poznan stattfand, verfolgte Fraunhofer UMSICHT das Ziel, seine langjährige technologische Kompetenz im Bereich der Entwicklung umweltfreundlicher Güter und Dienstleistungen im Ausland zu präsentieren und internationale Partnerschaften anzustoßen.

Natürliche Ressourcen wie Luft, Wasser und Boden sind der Grundstock für unser Leben. Um unsere Zukunft zu sichern, sind Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft unabdingbar. Fraunhofer UMSICHT, das sich seit seiner Gründung im Jahr 1990 auf die Entwicklung und Optimierung von Umwelttechnologien spezialisiert hat, präsentierte im polnischen Poznan auf der internationalen Fachausstellung für Umweltschutz POLEKO einen Auszug seines Dienstleistungsspektrums. Im Gepäck der Oberhausener befanden sich u. a. ein Schwingfilter, ein Dampfstrahler und Membran-Neuentwicklungen sowie Projekte in den Bereichen Biomasse- und Reststoffverbrennung sowie stofflicher und energetischer Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Schwingfilter

Schwingfilter bieten einen raffinierten Lösungsansatz zur Vermeidung unerwünschte Deckschichtenbildungen bei Membrantrennverfahren, die in den Bereichen Wasser-/Abwassertechnik, Lebensmitteltechnik, Pharma- und der chemischen Industrie eingesetzt werden.

Dampfstrahlkälte

Interessenten aus den Bereichen der Klimatisierungs- und Kältetechnik, die mit Überschussdampf- und Wärmepumpennutzung sowie der industriellen Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zu tun haben, kamen beim Dampfstrahl-Exponat auf ihre Kosten. In Kombination mit einem Parabolrinnenkollektor eröffnet die Dampfstrahlkältetechnik eine umweltfreundliche Technologie zur dezentralen solaren Kühlung.

Mikrosiebe

Die Mikrosiebe sind eine Eigenentwicklung von Fraunhofer UMSICHT. Sie bieten eine Alternative zu Mikrofiltern, die leicht verstopfen und dann aufwändig gereinigt werden müssen. Die neuen Filter aus Metallgewebe "schütteln" den störenden Belag einfach ab und haben eine bis zu zehnmal größere Durchflussleistung als herkömmliche Mikrofilter. Die innovativen Mikrosiebe können im Bereich der Lebensmittelindustrie, Wasserfiltration sowie Feinstaubproblematik eingesetzt werden.

Neben den "anfassbaren" Exponaten präsentierten die umsichtigen Forscher Musterprojekte aus den Bereichen "Waste und Biomass to energy" und der energetischen und stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

Dezentrale Kleinverbrennungsanlage MARS

Vorgestellt wurde mit der dezentralen Kleinverbrennungsanlage MARS ein vom Wirtschaftsministerium NRW und von einem Industriepartner-Konsortium gefördertes Forschungsprojekt. Bei der MARS-Versuchsanlage handelt es sich um eine modulare Anlage zur rückstandsoptimierten Stoffbehandlung, die im Bereich der Entsorgungswirtschaft, Energiewirtschaft, in Unternehmen aus Industrie und Fertigung sowie in Stadtwerken eingesetzt werden kann. Die von Fraunhofer UMSICHT und dem Lehrstuhl für Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik der Universität Duisburg-Essen entwickelte Kleinverbrennungsanlage, dient u. a. der Optimierung von Verbrennungsprozessen sowie zur Ermittlung des energetischen Potenzials unterschiedlicher Abfälle.

Die Arbeiten an der Versuchsanlage sollen für die technischen Herausforderungen Lösungen bieten, die die Mitverbrennung von Brennstoffen aus Abfällen und Biomassen sowie deren separate Nutzung in Ersatzbrennstoffkraftwerken an die Anlagentechnik stellen.

Weiße Biotechnologie

In Zeiten der Verknappung fossiler Energieträger setzt Fraunhofer UMSICHT auf Biomasse als Alternative zu Mineralöl und Co. und präsentierte seine Kompetenz im Bereich der weißen Biotechnologie und der Bioverfahrenstechnik. Das Institut treibt die Entwicklung von Bioraffinerie-Konzepten voran, deren integraler Bestandteil die Erzeugung von Chemikalien, Werkstoffen, Brenn- und Kraftstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen ist. Nichteingeweihten wird der Begriff der Bioaffinerie zuerst eigentümlich erscheinen, da er mit "Bio" und "Raffinerie" zwei Themen vereint, die sich grundsätzlich eher verschiedenen Lagern zuordnen lassen. Doch Kenner der Materie wissen, dass es sich bei der Entwicklung von Bioraffinerie-Konzepten um die systematische Gewinnung industriell nutzbarer Grundstoffe aus Biomasse und deren Weiterverarbeitung handelt.

Noch stehen Bioraffinerie-Konzepte am Anfang ihrer Entwicklung und Produkte aus nachwachsenden Rohstoffe sind meist teurer als ihre petrochemischen Vertreter. Doch dies ist nur eine Frage der Zeit. Die ersten Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen haben die Forschungsinstitute verlassen und machen ihren fossilen Pendants Konkurrenz - ökonomisch wie ökologisch.

Fraunhofer UMSICHT wertet die Poleko, den Treffpunkt von umwelttechnisch interessierten Akteuren aus dem Osten und Westen Europas, als hervorragende Plattform zum Ausbau seiner internationalen Vernetzung von Forschung und Wirtschaft.

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Kleinverbrennungsanlage Umwelttechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

18.01.2018 | Geowissenschaften