Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung, Flughafen Berlin-Schönefeld (Berlin Brandenburg International Airport BBI)

06.05.2002


Eröffnungsbericht

ILA2002 festigt starke Marktposition mit erneutem Ausstellerrekord

1.067 Aussteller aus 40 Ländern zeigen neuesten Stand der Luft- und Raumfahrttechnologie

  • Mit 340 erwarteten Fluggeräten höchste Anzahl bei Aerospace-Messen
  • ILA2002 international wichtigste Kongress-Messe

Bundeskanzler Gerhard Schröder eröffnet die ILA2002 am 6. Mai

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA2002 in Berlin-Brandenburg hat ihre starke Marktposition als eine der weltweit führenden Messen für alle Geschäftsbereiche der Luft- und Raumfahrt mit einem erneuten Wachstumsschub unterstrichen. Trotz der momentan schwierigen Branchensituation legt die ILA2002 mit einem Ausstellerrekord um rund 13 Prozent zu und weist in diesem Jahr auch die höchste Anzahl der beteiligten Nationen auf. Vom 6. bis 12. Mai präsentieren 1.067 Aussteller aus 40 Ländern (2000: 941 aus 38 Ländern) auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld (Berlin Brandenburg International Airport BBI) die gesamte Palette an aktuellen und künftigen Produkten und Dienstleistungen aus der Luft- und Raumfahrttechnologie. Die wichtigsten Unternehmen aus dem gesamten westlichen beziehungsweise mittel- und osteuropäischen Raum, aus Nordamerika sowie Südost- und Ostasien sind mit ihrem aktuellen Marktangebot auf der ILA2002 vertreten.

"Von der ILA2002 wird in dieser schwierigen Zeit für die Luftfahrt ein Aufbruchsignal in die gesamte Branche gehen", betonte Dr. Hans Eberhard Birke, Präsidialgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Berlin. Insbesondere das Plus bei amerikanischen und russischen Ausstellern zeige nicht nur die feste Marktstellung der ILA im Wettbewerb der internationalen Luft- und Raumfahrtmessen. Sie sei auch eine Plattform für eine engere internationale Zusammenarbeit, so Birke. "Mit der diesjährigen Ausstellerzahl hat die ILA eine Schallmauer durchbrochen. Dieses große Interesse wertet den Messe- und Kongressstandort Berlin/Brandenburg weiter auf", unterstrich Stefan Grave, Direktor der Messe Berlin GmbH, den Stellenwert der ILA2002. Auch bei der Anzahl der rund 340 erwarteten Fluggeräte (2000: 316) ist die ILA2002 auf Höhenflug und wird am Boden und in der Luft die höchste Anzahl bei allen internationalen Aerospace-Messen zeigen. Mit 60 messebegleitenden Konferenzen weist die ILA2002 das umfangreichste Tagungsprogramm aller internationalen Luftfahrtausstellungen auf.

Zu den herausragenden Branchenthemen der diesjährigen ILA zählen der Produktionsstart des Megaliners Airbus A380, der ein neues Kapitel in der zivilen Luftfahrt aufschlagen wird, die Entscheidung für den Militärtransporter A400M, für den rund 40.000 Arbeitsplätze in Europa prognostiziert werden, sowie der Programmstart des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo, der sogar bis zu 100.000 zusätzliche Arbeitsplätze durch neue Dienstleistungen und die Produktion von neuen Endgeräten generieren kann.

In elf Messehallen stehen der nationalen und internationalen Luft- und Raumfahrtindustrie mit insgesamt 49.000 Quadratmetern (2000: 46.000 qm) rund sieben Prozent zusätzliche Hallenfläche zur Verfügung. Hinzu kommen fünf Displayflächen mit 93.000 Quadratmetern Fläche (2000: 88.000 qm) sowie 60 Chalet-Einheiten (2000: 56). Neu an der diesjährigen ILA ist die General Aviation Avenue, die von der ILA-Plaza parallel zur Chaletreihe verläuft, sowie das ILA-HeliCenter rund um die Halle 10. Die Bundeswehr bezieht in diesem Jahr ihr Quartier in Halle 7a. Auch in diesem Jahr wird die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung wieder ein Top-Event für die internationale Raumfahrtindustrie mit einer exklusiven Raumfahrthalle sowie der Beteiligung zahlreicher internationaler Anbieter von Space-Produkten und Raumfahrtagenturen werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Entwicklung und Vermarktung von Trägersystemen (Ariane 5 Plus), die satellitengestützte Erdbeobachtung für umwelt- und sicherheitspolitische Aufgaben, der Aufbau des Satelliten-Navigationssystems Galileo, die satellitengestützte Kommunikation sowie die Nutzung der Internationalen Raumstation (ISS). Der Bereich Space-Business wird von zahlreichen Ausstellern in den Hallen 6 bis 9 dargestellt.

Als besonderer Service für alle Branchenvertreter der Luft- und Raumfahrtindustrie ist ein speziell für die ILA entwickelter, internet-basierter Matchmaking-Service entwickelt worden, der die Zusammenführung von Geschäftspartnern auf der ILA2002 möglich macht.

Nach einer kontinuierlichen Aufwärts-Entwicklung in den letzten zehn Jahren ist die ILA2002 die teilnehmerstärkste, internationalste und größte ILA ihrer 93jährigen Geschichte. Als älteste Luftfahrtausstellung 1909 in Frankfurt/Main erstmals veranstaltet, fand sie bis zum Zweiten Weltkrieg in Berlin statt. Nach einer über 30jährigen Tradition in Hannover ab Mitte der 50er Jahre kehrte sie 1992 an ihren ursprünglichen Standort in Berlin/Brandenburg zurück. Seitdem findet sie alle zwei Jahre auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld statt. Eröffnet wird die ILA2002 am 6. Mai von Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Internationales Konferenzprogramm im Blickpunkt der Fachwelt

Mit einem internationalen Konferenzprogramm von rund 60 Einzelveranstaltungen unterstreicht die ILA2002 Berlin-Brandenburg ihren Stellenwert als das hochrangige Diskussionsforum für alle Bereiche der Aerospace-Industrie auf den weltweiten Luftfahrtmessen. Vom 6. bis 12. Mai wird die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung zu einem zentralen Branchentreff für die Spitzenvertreter aus Industrie und Wissenschaft, Politik und Militär. Die Themenpalette reicht vom hochrangig besetzten "International Workshop on Global Security and the War on Terrorism" sowie der Airbus-Minister-Konferenz über die Konferenz "Luftfahrttechnologie im 21. Jahrhundert" des renommierten russischen Forschungsinstituts ZAGI bis hin zur internationalen Luftrettungs-Tagung "Rotor & Rescue" sowie zur erstmalig veranstalteten "Air & Rail & Road"-Konferenz, die sich mit der intermodalen Verknüpfung des Luft-, Schienen- und Straßenverkehrs auseinandersetzt.

Weltpremieren und Weltmeister im Flugprogramm

Mit einer Vielzahl von Premieren präsentiert die ILA2002 alle Kategorien von Fluggeräten am Boden und am Himmel über Schönefeld. Airbus wird mit der A318 (Weltpremiere, Erstflug Januar 2002) und der A340-600 (ILA-Premiere) das kleinste und bislang größte in Europa gebaute Passagierflugzeug zeigen. Außerdem wird Airbus mit dem ILA-Publikumsliebling Beluga - das Transportflugzeug mit dem weltweit größten Ladevolumen - während der gesamten Messelaufzeit präsent sein. Zu den Premieren der ILA2002 zählt auch die EADS CASA C-295, ein neuer zweimotoriger Mehrzweck-Transporter aus Spanien. Der brasilianische Hersteller Embraer ist erstmals auf der ILA mit dem Regionaljet ERJ 145 präsent, während der deutsche Regionalflugzeug-Hersteller Fairchild Dornier seinen 328 Jet vorstellen wird.

Eurofighter stellt auf der ILA2002 die EF2000 erstmals in seriennaher Konfiguration vor. Als ILA-Premiere zeigt Lockheed Martin ein originalgetreues Mockup des neuen US-Mehrzweck-Kampflugzeugs F-35, auch als Joint Strike Fighter (JSF) bekannt, sowie die C-130J als jüngste Version der traditionsreichen Hercules-Transporterfamilie. Ebenfalls vertreten ist die Boeing C-17, die der damalige US-Präsident Bill Clinton vor der ILA 1998 auf den Namen "Spirit of Berlin" taufte. Zu den Kampfflugzeugen aus russischer Produktion zählen unter anderem neueste Varianten der MiG-29 und die Yakovlev Yak-130. Unbemannte Fluggeräte werden in Zukunft für militärische wie auch kommerzielle Anwendungen eine immer größere Rolle spielen. Erstmals auf der ILA gezeigt wird in Kooperation mit EADS der Global/Euro Hawk (Mockup) von Northrop Grumman, das größte und bislang leistungstärkste unbemannte Fluggerät, mit dem selbst interkontinentale Flüge möglich sind.

Beriev zeigt 37 Tonnen schweres Amphibium

Mit der Be-200 hat der russische Hersteller Beriev eines der derzeit wohl außergewöhnlichsten und vielseitigsten Flugzeuge zur ILA2002 angemeldet. Das von zwei Turbofans angetriebene, bis zu 37 Tonnen schwere Amphibium (Start und Landung auf Flughäfen wie auch auf Wasserflächen) kann sowohl für die Seeüberwachung (Umweltschutz), als Löschflugzeug zur Brandbekämpfung wie auch als Transportflugzeug für den kombinierten Fracht- /Passagierverkehr eingesetzt werden. Nahezu alle führenden Hersteller von Fluggeräten für die Geschäftsluftfahrt - darunter Bombardier, Dassault, EADS Socata, Cessna, Pilatus, Piper und Raytheon (Beech) - zeigen auf der ILA2002 ihre aktuellen Produkte. Zu den vielbeachteten Neuerscheinungen dürfte vor allem die EA 500 der Extra Flugzeugbau GmbH zählen. Die Palette der bei der ILA2002 gezeigten leichten Trainings-, Schul- und Reiseflugzeuge umfasst unter anderem die Muster Aquila A210, Mylius M-103 (Serienkonfiguration), OMF-160 und IL-103 der Russian Aircraft Corporation sowie die aktuellen Neuentwicklungen von Diamond Aircraft (DA-20 und DA-40-Familien). Mit der DA-40 TDI stellt sich das erste serienreife Dieselflugzeug der Welt auf der ILA2002 vor.

Größter Hubschraubertreff in Europa

Im neuen ILA HeliCenter präsentieren sich die führenden internationalen Hersteller von Hubschraubern wie Bell, Eurocopter, MD Helicopters und NHI. Eurocopter ist mit dem gesamten Programm auf der ILA vertreten, darunter mit den ILA-Premieren EC-130, EC-145, EC- 635 (Mockup) sowie dem deutsch/französischen Kampfhubschrauber Tiger. NHI stellt gleich zwei Erprobungsträger des neuen mittelschweren Mehrzweckhubschraubers NH90 auf der ILA aus. Aber auch bei den leichteren Hubschraubern bietet die ILA2002 einen aktuellen Marktüberblick, unter anderem mit den Robinson-Modellen R22 und R44, die weltweit zu den meistgebauten Drehflüglern zählen.

Mit dem Zeppelin NT kündigt sich auf der ILA eine neue Luftschiff-Generation an. Im Vergleich zu den historischen Vorgängern eröffnet der Zeppelin zahlreiche neuartige Verwendungsmöglichkeiten und verfügt dank schwenkbarer Antriebseinheiten über eine außerordentliche Wendigkeit. Cargolifter stellt das Skyship 600 auf der ILA2002 aus.

Die Präsentation von historischem Fluggerät gehört zu den besonderen Traditionen der ILA. Zur ILA2002 werden die legendären Jagdflugzeuge der Propeller-Ära erwartet, darunter Me-109, P-51 Mustang, F8F Bearcat, Skyraider und Hawker Hurricane. An die Pionierzeiten der Fliegerei erinnern so historisch bedeutsame Muster wie die Etrich Taube, der Farman Doppeldecker oder die gerade erst wiedererstandene Albatros B2. Die Ju-52 der Lufthansa Berlin Stiftung weist auf die Anfänge des Luftverkehrs hin, während die DC-3 das Andenken an die Rosinenbomber der Berliner Luftbrücke wach hält. Die weiteste Anreise zur ILA2002 hat der Fieseler Storch-Nachbau des Australiers Nestor Slepcev, der diese Maschine als Kit anbietet. Eine weitere Weltpremiere auf der ILA2002 ist eine zivile Variante des deutsch/französischen Alphajets, der auf der ILA vom Flying-Bull-Team präsentiert wird.

Patrouille Suisse und der Champion im Freestyle-Kunstflug im Showprogramm

An den jeweiligen Publikumstagen (9.-12.Mai) wird das Flugprogramm um weitere Highlights angereichert. So konnten auch erstmals die Schweizerische Nationalstaffel Patrouille Suisse mit 6 F5E-"Tigern" verpflichtet werden. Beeindrucken werden auch die zahlreichen Showelemente mit leichterem Fluggerät. Der neue Weltmeister im Freestyle-Kunstflug, Klaus Schroth, und die Großen vom Segelkunstflug demonstrieren die hohe Kunst des Fliegens.

Als besonderer Höhepunkt kündigt sich mit der eta (Spannweite 31 m) die Premiere des größten Seglers der Welt an. Die eta gilt als leistungsfähigstes Segelflugzeug, das je gebaut wurde. Der 49fache Weltrekordler im Streckenflug, der fast 80-jährige Hans-Werner Grosse, wird sie unter dem Thema "Hochleistungs- und Rekordsegelflugzeuge im Wandel der Zeit" zusammen mit der Minimoa (Entwurf von 1935) und der Braunschweiger Aka-Flieg Kreation SB-10 im Flug zeigen.

Bundeswehr mit 50 Luftfahrzeugen

Auch auf der diesjährigen Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung zeigt die Bundeswehr mit einer Vielzahl von innovativen und aktuellen Exponaten, darunter 50 Luftfahrzeuge und Großgerät, die größte Sonderschau. Auf insgesamt 28.000 qm wird sich die Bundeswehr in der Halle 7a und im Freigelände auf dem Display 1 präsentieren und dabei Fachbesucher und Publikum gleichermaßen ansprechen. Fachtagungen zu aktuellen Themen, internationale Programmtagungen, Rüstungskommissionen und Events runden das Angebot für nationale und internationale Experten ab. Schwerpunktthemen auf dem Messestand sind: Rettungs- und Sicherheitsausrüstungen, Luftabsetzsysteme, Hinderniswarnung. Aufklärung, Flugzeugbewaffnung, und erweiterte Luftverteidigung. Darüber hinaus beteiligt sich die Bundeswehr maßgeblich am täglichen Flugprogramm.

Faszination Raumfahrt: Weltpremiere für Raumgleiterprojekt PHOENIX

Die von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der deutschen Raumfahrtindustrie mit besonderem Erlebnischarakter ausgestattete Halle 2 informiert anschaulich über aktuelle und künftige Missionen sowie über den Nutzen der Raumfahrt für das tägliche Leben. Star der Raumfahrthalle ist in diesem Jahr das unbemannte Raumgleiterprojekt PHOENIX, das auf der ILA2002 seine Weltpremiere feiert. PHOENIX sieht ähnlich wie ein Space Shuttle aus und ist ein Erprobungsträger, mit dem die technische Machbarkeit eines künftigen wieder verwendbaren Raumtransportsystems nachgewiesen werden soll. Daneben wird eine Mars-Landschaft mit dem Lander Beagle 2 dargestellt, ein Model der Internationalen Raumstation ISS in der Halle schweben sowie ein Steuerpult im Mittelpunkt stehen, an dem die Besucher Tests für Ariane-Triebwerke simulieren können. Erdbeobachtungssatelliten (Envisat, Grace) und Radarsatelliten (Sar-Lupe, Terra-Sar) werden weitere Blickfänge sein. An den Publikumstagen werden Astronauten aus Europa, den USA und Russland über ihre Arbeit berichten. In einem 3-D-Kino können sich die Gäste der ILA auf einen Flug durch unser Sonnensystem begeben, wissenschaftliche Missionen hautnah miterleben oder einen "Spaziergang" durch die Raumstation unternehmen.

Historische und zukunftsweisende Luftfahrtexponate

Die ILA2002 zeigt dem Publikum aber auch Exponate aus allen Bereichen der Luftfahrt, die sich ansonsten nur in Museen oder hinter verschlossenen Türen von Luftfahrtunternehmen befinden. So informiert das Deutsche Technikmuseum beispielsweise über die Restaurierungserfolge an der letzten erhaltenen Focke-Wulf Fw 200 "Condor". Dieses legendäre Verkehrsflugzeug musste 1942 als umgerüstete Militärmaschine wegen technischer Defekte im norwegischen Trondheimfjord notwassern. Dort wurde es 1981 wiederentdeckt und in einer komplizierten Aktion 1999 geborgen. Am 8. Mai wird Flugkapitän Werner Thieme am Stand in Halle 1 erwartet, der bei der Notwasserung 1942 am Steuer der Maschine saß und im Rahmen der ILA erstmals an die Öffentlichkeit tritt.

Ebenfalls in Halle 1 öffnet die Lufthansa Technik ihre Tore und demonstriert bei einer Boeing 737 unter dem Motto "C-Check live" die unterschiedlichsten Wartungsarbeiten. Welche technischen Abläufe sich beim Start, bei der Landung und während des Fluges abspielen, erläutern die Piloten eines Airbus A320 mit anschaulichen Vorführungen bei einem simulierten Flug.

Historische Flugzeugmotoren wie Siemens SH 14 aus den 20er sowie BMW 132 aus den 30er Jahren sind unter anderem Exponate der Ausstellung "Riesenflugzeuge gestern - heute - morgen", die die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte in Halle 5 veranstaltet. Ein Original-Propeller einer Dornier Do X mit einem Durchmesser von vier Metern gibt einen Eindruck davon wieder, warum man diese Verkehrsmaschinen damals "Riesenflugzeuge" nannte. Der Berlin-Brandenburgische Luftfahrtclub "Otto Lilienthal" e.V. präsentiert in Halle 5 erstmals den Nachbau eines "Normal-Flugapparates" in Originalgröße von Otto Lilienthal. Zusätzlich wird die Ausstellung "Otto Lilienthal - Über 110 Jahre Menschenflug - Fliegen können wie ein Vogel" zu sehen sein. Blickfang auf dem Stand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Halle 6 ist ein CFK-Demonstrator, der als halber Rumpfquerschnitt in Anlehnung an einen Airbus A320 konzipiert wird. Um die Leichtigkeit des verwendeten Kohlenstoff-Faser-Verbundwerkstoffs (CFK) zu demonstrieren, schwebt der Rumpf in einem Tragegerüst, das für die Besucher über eine Flugzeugeinstiegtreppe zu erreichen ist.

Rundflüge der außergewöhnlichen Art

Die bei den ILA-Besuchern hoch im Kurs stehenden Rundflüge werden auf der ILA2002 mit der "Tante" Ju-52, Reservierungs-Telefonnummer: (040) 5070 1717, dem "Rosinenbomber" DC-3 (Telefon 030/5321 5321) sowie dem Luftschiff Zeppelin (Tel.: 0700/9377 2001) angeboten.

Öffnungszeiten - Eintrittspreise - Verkehrsanbindungen - ILA-Hotline

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA2002 findet vom 6. bis 12. Mai auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld statt und ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Vom 6. bis 8. Mai haben nur Fachbesucher Zugang zum ILA-Gelände. Das lange Christi Himmelfahrt-Wochenende (9.-12.5.) ist dann auch für das private Publikum geöffnet. Vor allem in der Zeit vom Himmelfahrts-Donnerstag (9. Mai) bis Sonntag, 12. Mai, findet ein umfangreiches Flugprogramm der internationalen Spitzenklasse statt. Freitag, der 10. Mai, ist in Berlin und Brandenburg ein schulfreier Tag. Für Fachbesucher kostet die Tageskarte 30 Euro und die Dauerkarte 80 Euro. Privatbesucher zahlen an den Publikumstagen 15 Euro. Ermäßigte Tageskarten für Schüler, Studenten, Wehrpflichtige und Zivildienstleistende kosten 8 Euro. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Es wird empfohlen, die ILA mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu besuchen. Kostenlose Shuttle-Verbindungen verkehren beispielsweise vom Bahnhof Schönefeld, S-Bahnhof Altglienicke, S-Bahnhof Lichtenberg sowie U-Bahnhof Rudow direkt zum ILA-Gelände. Die kostenlosen Bahn- und Bus-Shuttle können auch von den Besuchern genutzt werden, die bei der Anreise noch nicht im Besitz einer ILA-Eintrittskarte sind. Darüber hinaus fahren Busse ab den Flughäfen Tegel (einfache Fahrt: 10 Euro) und Tempelhof (einfache Fahrt: 5 Euro) direkt zur ILA2002. Insgesamt 13.000 Parkplätze stehen rund um das ILA-Gelände zur Verfügung. Für Anfragen ist eine ILA-Hotline, Tel.: (030) 6091 7222 geschaltet.

Veranstaltet wird die ILA2002 vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI), Berlin, sowie der Messe Berlin GmbH.

Wolfgang Rogall | ots
Weitere Informationen:
http://www.ila-berlin.de

Weitere Berichte zu: ILA ILA2002 Raumfahrtausstellung Raumfahrtindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen