Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von B-Mode, Microbubbles und Gefäßen

14.11.2007
Ultraschall-Neuheiten von Siemens auf der Medica

Schonend, schnell, mobil, günstig anzuschaffen und leicht zu bedienen – dies sind nach wie vor die Pluspunkte der Ultraschalltechnologie. Doch auch hier machen die Entwickler keine Pause, wie das umfangreiche Portfolio der neuesten Ultraschallsysteme von Siemens Medical Solutions auf der Medica in Düsseldorf zeigt. Das kleinste Ultraschallgerät der Welt, das Acuson P10, ist besonders für die Notfallmedizin geeignet. Niedriger Preis und gute Qualität bietet auch das Acuson X150, welches vor allem für Internisten und Allgemeinärzte interessant ist. Das bewährte Acuson X300 zeigt sich in seiner zweiten Software-Version, die es zu einem Diagnosesystem der ersten Wahl für die Gefäßdiagnostik macht. Neue Software-Pakete ergänzen das Ultraschallangebot.

Das Acuson P10 ist ein Mini-Ultraschallgerät von der Größe eines Blackberrys und dient vor allem zur Erstdiagnose und Beurteilung der Verletzungsschwere bei Notfällen sowie bei der abdominalen und kardiologischen Diagnostik. Insbesondere bei der Akutversorgung – wie etwa in der Intensivstation, in der Ambulanz oder im Hubschrauber – bringt es deutliche Vorteile.

Für Fragestellungen in der Inneren und der Allgemeinmedizin ist das Acuson X150 ein System mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis. In seiner Basisausstattung liefert es exzellente Schwarz-Weiß-Bilder im B-Mode mit einer Eindringtiefe von bis zu 28 Zentimetern. Als erweiterte, optionale Version zeichnet es sich außerdem aufgrund seiner hohen Sensitivität im Farb-Doppler-Betrieb aus.

Hohe Qualität, Leistung und Verlässlichkeit sind die Merkmale, die das Ultraschallsystem Acuson X300 am besten beschreiben. Auf der Medica ist das System mit der neuen Software-Version 2.0 zu sehen, die besonders bei Gefäßuntersuchungen Anwendung findet und die Bildqualität in hohem Maße verbessert. So sorgt die Technologie „Clarify Vascular Enhancement“ für eine bessere Darstellung der Gefäße. Das „syngo Arterial Health Package“ (AHP) kann das „vaskuläre Alter“ eines Patienten bestimmen, „SieClear Multi Compounding“ sorgt für eine höchstmögliche räumliche Auflösung. Neben der Gefäßdiagnose kommt das X300 auch für Diagnosen in der allgemeinen Radiologie und der Pädiatrie zum Einsatz.

Vorgeführt wird ebenso das neueste Ultraschallverfahren für die Brustkrebsdiagnose, Elastographie genannt. Es ist in dem Siemens-System Acuson Antares als optionale Software „eSie Touch Elasticity Imaging“ integriert. Die neue Technik kann ergänzend zur regulären Ultraschalluntersuchung der Brust eingesetzt werden, um gutartiges von bösartigem Gewebe zu unterscheiden. Dieses neue Verfahren wird derzeit in mehreren Studien erprobt und als sehr zuverlässig eingestuft. Mediziner hoffen, dass die Brustelastographie vielen Patientinnen in Zukunft eine Biopsie erspart. Daneben ist das Acuson Antares für alle weiteren Abklärungen in der Gynäkologie und Geburtshilfe bestens geeignet.

Auch das bewährte Ultraschallsystem Acuson Sequoia verfügt in seiner neuesten Version über umfangreiche Software-Werkzeuge, welche dem Arzt noch bessere Bilder als bisherige Systeme liefern. Das High-End-System ist sowohl für die Gastroenterologie als auch für die Kardiologie geeignet. Spezielle IT-Programme sorgen dabei für eine rauschfreie Darstellung der Gefäße und ermitteln datenbankunterstützt das individuelle Herzinfarktrisiko. Das Acuson Sequoia verfügt – neben dem Acuson Antares – über das Pulssequenzverfahren (Cadence Contrast-Pulse-Sequence – CPS) zur Darstellung von Ultraschall-Kontrastmittteln, so genannter Microbubbles. Kontrastmittel in der Ultraschallbildgebung werden bei klinischen Untersuchungen immer wichtiger. Mit deren Hilfe können auch kleinere Metastasen (zum Beispiel in der Leber) besser erkannt sowie gut- und bösartige Tumore differenziert werden. Dies war bisher mit herkömmlichen Ultraschallverfahren nicht so sicher möglich. Mithilfe dieser von Siemens eigens dafür entwickelten Ultraschalltechnologie CPS kann der Arzt die Anreicherung der Microbubbles im Gewebe sicherer und schneller als mit anderen Technologien erkennen.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. € (vorläufige Zahlen, nicht testiert).

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bilder/Ultraschall-

Weitere Berichte zu: Acuson B-Mode Microbubbles Ultraschallsystem X300

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise