Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von B-Mode, Microbubbles und Gefäßen

14.11.2007
Ultraschall-Neuheiten von Siemens auf der Medica

Schonend, schnell, mobil, günstig anzuschaffen und leicht zu bedienen – dies sind nach wie vor die Pluspunkte der Ultraschalltechnologie. Doch auch hier machen die Entwickler keine Pause, wie das umfangreiche Portfolio der neuesten Ultraschallsysteme von Siemens Medical Solutions auf der Medica in Düsseldorf zeigt. Das kleinste Ultraschallgerät der Welt, das Acuson P10, ist besonders für die Notfallmedizin geeignet. Niedriger Preis und gute Qualität bietet auch das Acuson X150, welches vor allem für Internisten und Allgemeinärzte interessant ist. Das bewährte Acuson X300 zeigt sich in seiner zweiten Software-Version, die es zu einem Diagnosesystem der ersten Wahl für die Gefäßdiagnostik macht. Neue Software-Pakete ergänzen das Ultraschallangebot.

Das Acuson P10 ist ein Mini-Ultraschallgerät von der Größe eines Blackberrys und dient vor allem zur Erstdiagnose und Beurteilung der Verletzungsschwere bei Notfällen sowie bei der abdominalen und kardiologischen Diagnostik. Insbesondere bei der Akutversorgung – wie etwa in der Intensivstation, in der Ambulanz oder im Hubschrauber – bringt es deutliche Vorteile.

Für Fragestellungen in der Inneren und der Allgemeinmedizin ist das Acuson X150 ein System mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis. In seiner Basisausstattung liefert es exzellente Schwarz-Weiß-Bilder im B-Mode mit einer Eindringtiefe von bis zu 28 Zentimetern. Als erweiterte, optionale Version zeichnet es sich außerdem aufgrund seiner hohen Sensitivität im Farb-Doppler-Betrieb aus.

Hohe Qualität, Leistung und Verlässlichkeit sind die Merkmale, die das Ultraschallsystem Acuson X300 am besten beschreiben. Auf der Medica ist das System mit der neuen Software-Version 2.0 zu sehen, die besonders bei Gefäßuntersuchungen Anwendung findet und die Bildqualität in hohem Maße verbessert. So sorgt die Technologie „Clarify Vascular Enhancement“ für eine bessere Darstellung der Gefäße. Das „syngo Arterial Health Package“ (AHP) kann das „vaskuläre Alter“ eines Patienten bestimmen, „SieClear Multi Compounding“ sorgt für eine höchstmögliche räumliche Auflösung. Neben der Gefäßdiagnose kommt das X300 auch für Diagnosen in der allgemeinen Radiologie und der Pädiatrie zum Einsatz.

Vorgeführt wird ebenso das neueste Ultraschallverfahren für die Brustkrebsdiagnose, Elastographie genannt. Es ist in dem Siemens-System Acuson Antares als optionale Software „eSie Touch Elasticity Imaging“ integriert. Die neue Technik kann ergänzend zur regulären Ultraschalluntersuchung der Brust eingesetzt werden, um gutartiges von bösartigem Gewebe zu unterscheiden. Dieses neue Verfahren wird derzeit in mehreren Studien erprobt und als sehr zuverlässig eingestuft. Mediziner hoffen, dass die Brustelastographie vielen Patientinnen in Zukunft eine Biopsie erspart. Daneben ist das Acuson Antares für alle weiteren Abklärungen in der Gynäkologie und Geburtshilfe bestens geeignet.

Auch das bewährte Ultraschallsystem Acuson Sequoia verfügt in seiner neuesten Version über umfangreiche Software-Werkzeuge, welche dem Arzt noch bessere Bilder als bisherige Systeme liefern. Das High-End-System ist sowohl für die Gastroenterologie als auch für die Kardiologie geeignet. Spezielle IT-Programme sorgen dabei für eine rauschfreie Darstellung der Gefäße und ermitteln datenbankunterstützt das individuelle Herzinfarktrisiko. Das Acuson Sequoia verfügt – neben dem Acuson Antares – über das Pulssequenzverfahren (Cadence Contrast-Pulse-Sequence – CPS) zur Darstellung von Ultraschall-Kontrastmittteln, so genannter Microbubbles. Kontrastmittel in der Ultraschallbildgebung werden bei klinischen Untersuchungen immer wichtiger. Mit deren Hilfe können auch kleinere Metastasen (zum Beispiel in der Leber) besser erkannt sowie gut- und bösartige Tumore differenziert werden. Dies war bisher mit herkömmlichen Ultraschallverfahren nicht so sicher möglich. Mithilfe dieser von Siemens eigens dafür entwickelten Ultraschalltechnologie CPS kann der Arzt die Anreicherung der Microbubbles im Gewebe sicherer und schneller als mit anderen Technologien erkennen.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. € (vorläufige Zahlen, nicht testiert).

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bilder/Ultraschall-

Weitere Berichte zu: Acuson B-Mode Microbubbles Ultraschallsystem X300

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics