Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von B-Mode, Microbubbles und Gefäßen

14.11.2007
Ultraschall-Neuheiten von Siemens auf der Medica

Schonend, schnell, mobil, günstig anzuschaffen und leicht zu bedienen – dies sind nach wie vor die Pluspunkte der Ultraschalltechnologie. Doch auch hier machen die Entwickler keine Pause, wie das umfangreiche Portfolio der neuesten Ultraschallsysteme von Siemens Medical Solutions auf der Medica in Düsseldorf zeigt. Das kleinste Ultraschallgerät der Welt, das Acuson P10, ist besonders für die Notfallmedizin geeignet. Niedriger Preis und gute Qualität bietet auch das Acuson X150, welches vor allem für Internisten und Allgemeinärzte interessant ist. Das bewährte Acuson X300 zeigt sich in seiner zweiten Software-Version, die es zu einem Diagnosesystem der ersten Wahl für die Gefäßdiagnostik macht. Neue Software-Pakete ergänzen das Ultraschallangebot.

Das Acuson P10 ist ein Mini-Ultraschallgerät von der Größe eines Blackberrys und dient vor allem zur Erstdiagnose und Beurteilung der Verletzungsschwere bei Notfällen sowie bei der abdominalen und kardiologischen Diagnostik. Insbesondere bei der Akutversorgung – wie etwa in der Intensivstation, in der Ambulanz oder im Hubschrauber – bringt es deutliche Vorteile.

Für Fragestellungen in der Inneren und der Allgemeinmedizin ist das Acuson X150 ein System mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis. In seiner Basisausstattung liefert es exzellente Schwarz-Weiß-Bilder im B-Mode mit einer Eindringtiefe von bis zu 28 Zentimetern. Als erweiterte, optionale Version zeichnet es sich außerdem aufgrund seiner hohen Sensitivität im Farb-Doppler-Betrieb aus.

Hohe Qualität, Leistung und Verlässlichkeit sind die Merkmale, die das Ultraschallsystem Acuson X300 am besten beschreiben. Auf der Medica ist das System mit der neuen Software-Version 2.0 zu sehen, die besonders bei Gefäßuntersuchungen Anwendung findet und die Bildqualität in hohem Maße verbessert. So sorgt die Technologie „Clarify Vascular Enhancement“ für eine bessere Darstellung der Gefäße. Das „syngo Arterial Health Package“ (AHP) kann das „vaskuläre Alter“ eines Patienten bestimmen, „SieClear Multi Compounding“ sorgt für eine höchstmögliche räumliche Auflösung. Neben der Gefäßdiagnose kommt das X300 auch für Diagnosen in der allgemeinen Radiologie und der Pädiatrie zum Einsatz.

Vorgeführt wird ebenso das neueste Ultraschallverfahren für die Brustkrebsdiagnose, Elastographie genannt. Es ist in dem Siemens-System Acuson Antares als optionale Software „eSie Touch Elasticity Imaging“ integriert. Die neue Technik kann ergänzend zur regulären Ultraschalluntersuchung der Brust eingesetzt werden, um gutartiges von bösartigem Gewebe zu unterscheiden. Dieses neue Verfahren wird derzeit in mehreren Studien erprobt und als sehr zuverlässig eingestuft. Mediziner hoffen, dass die Brustelastographie vielen Patientinnen in Zukunft eine Biopsie erspart. Daneben ist das Acuson Antares für alle weiteren Abklärungen in der Gynäkologie und Geburtshilfe bestens geeignet.

Auch das bewährte Ultraschallsystem Acuson Sequoia verfügt in seiner neuesten Version über umfangreiche Software-Werkzeuge, welche dem Arzt noch bessere Bilder als bisherige Systeme liefern. Das High-End-System ist sowohl für die Gastroenterologie als auch für die Kardiologie geeignet. Spezielle IT-Programme sorgen dabei für eine rauschfreie Darstellung der Gefäße und ermitteln datenbankunterstützt das individuelle Herzinfarktrisiko. Das Acuson Sequoia verfügt – neben dem Acuson Antares – über das Pulssequenzverfahren (Cadence Contrast-Pulse-Sequence – CPS) zur Darstellung von Ultraschall-Kontrastmittteln, so genannter Microbubbles. Kontrastmittel in der Ultraschallbildgebung werden bei klinischen Untersuchungen immer wichtiger. Mit deren Hilfe können auch kleinere Metastasen (zum Beispiel in der Leber) besser erkannt sowie gut- und bösartige Tumore differenziert werden. Dies war bisher mit herkömmlichen Ultraschallverfahren nicht so sicher möglich. Mithilfe dieser von Siemens eigens dafür entwickelten Ultraschalltechnologie CPS kann der Arzt die Anreicherung der Microbubbles im Gewebe sicherer und schneller als mit anderen Technologien erkennen.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. € (vorläufige Zahlen, nicht testiert).

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bilder/Ultraschall-

Weitere Berichte zu: Acuson B-Mode Microbubbles Ultraschallsystem X300

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie