Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleidung als "tragbarer" Computer

16.04.2002


Aktuelles Schwerpunktthema auf der Bekleidungsmesse Avantex

Jeder Zweite von uns trägt immer oder häufig ein Handy bei sich, und zwar ganz überwiegend in oder an seiner Kleidung. In Zukunft wird die Kleidung selbst Medium, Träger und Schnittstelle zugleich für unterschiedlichste Mikrosystemanwendungen sein. "Smart Clothes" mit integrierten Mikrochip- und Computersystemen werden den Menschen mit seiner Umwelt vernetzen. Sie bieten nahezu unbegrenzte Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten: Unabhängig von seinem Standort ruft ihr Träger über das Internet Wissen ab, lässt seinen Gesundheitszustand überwachen und steuert seine Hausgeräte. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) untersucht das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein gegenwärtig Anwendungsfelder und wirtschaftliches Potenzial der Hightech-Textilien für die Bekleidungsindustrie.

Die Hohensteiner Wissenschaftler befragten unter anderem mehrere hundert Personen verschiedener Alters- und Berufsgruppen. Die meisten von ihnen wünschen sich Smart Clothes für Aufgaben auf den Gebieten Kommunikation, Gesundheit, Sicherheit und Sport. Rund 80 Prozent der Erwachsenen würden ein intelligentes Kleidungsstück kaufen, wobei ein Drittel bei der Geschäftskleidung bis zu 10 Prozent mehr bezahlen würde, ein weiteres Drittel sogar bis zu 30 Prozent. Ähnlich sind die Werte für Berufs- und Freizeitbekleidung.

Die Untersuchungen der Forscher zeigen auch: Bevor die intelligente Kleidung im großen Stil auf den Markt kommt, müssen Energieversorgung und Pflege zuverlässig gewährleistet sein. Dies erfordert ein mobiles Energiesystem, das beispielsweise über Akkus in Form von Fasern oder über Solarzellen funktioniert, sowie eine technische Ausrüstung, die möglichst wasser- und wärmeunempfindlich ist.

Ansprechpartner: Martin Rupp, Bekleidungsphysiologisches Institut Hohenstein,
Abteilung Bekleidungstechnik, Tel.: 07143 271-301

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Berichte zu: Bekleidungsphysiologi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise