Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionik, biologischer Pflanzenschutz, medizinische Diagnostik und mehr

02.10.2007
Auf der BIOTECHNICA in Hannover präsentieren vom 9. bis 11. Oktober sechs Forschergruppen der Universität Tübingen im Rahmen des Gemeinschaftsstandes Baden-Württemberg den neuesten Stand ihrer Forschung in der Biotechnologie.

Auf der BIOTECHNICA in Hannover präsentieren vom 9. bis 11. Oktober sechs Forschergruppen der Universität Tübingen im Rahmen des Gemeinschaftsstandes Baden-Württemberg den neuesten Stand ihrer Forschung in der Biotechnologie. Die Themengebiete der Tübinger Arbeitsgruppen sind hierbei so vielfältig wie die Forschung an der Universität.

Das Spektrum erstreckt sich vom biologischen Pflanzenschutz über medizinische Diagnostik und innovative Arzneimittel bis hin zu neuartigen Klebematerialien, wasserleitenden Geweben und stabilen durchlässigen Verbundwerkstoffen. Die Forscher aus der Biologie, der Chemie und den Geowissenschaften zeigen, dass aus der Grundlagenforschung anwendungsbezogene Felder bis zu produktfähigen Ideen heranwachsen können.

Ein Beispiel hierfür ist das integrierte Verfahren zum biologischen Pflanzenschutz, eine Anwendung, die aus der Forschung über Pilz-Pflanzen-Interaktionen hervorging. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Rüdiger Hampp, Physiologische Ökologie der Pflanzen, stellt ein patentiertes Verfahren zur biogenen Pflanzenstärkung vor, das effizient und kostengünstig ist. Mithilfe eines aus Bodenproben isolierten Bakteriums können Feinwurzelbildung und das Pflanzenwachstum gefördert werden. Darüber hinaus wird ein effektiver und andauernder Schutz gegen phytopathogene Pilze aufgebaut. So lassen sich bei land-, garten- und forstwirtschaftlichen Kulturen Pflanzenwachstum und Ernteertrag verbessern.

In einem anderen Projekt, das die Entwicklung eines intelligenten und vollautomatischen Messgerätes für die medizinische Diagnostik zum Ziel hat, arbeiten über 30 Arbeitsgruppen aus 11 europäischen Ländern zusammen. Die Projektkoordination liegt beim Tübinger Professor Dr. Günter Gauglitz, Physikalische Chemie. Mit der Kombination von biochemischen Erkennungsmethoden, biosensorischer Umsetzung und modernen Kommunikationsmöglichkeiten wird ein automatisiertes Diagnosegerät für die medizinische Praxis entwickelt.

Gleichfalls in der Gesundheitsforschung angesiedelt ist ein Projekt, das mit einem neuen Wirkstoffkonzept die Verbesserung der Behandlung virus- und tumorbedingter Erkrankungen zum Inhalt hat. Prof. Dr. Herbert Schott, Organische Chemie, stellt mit seinem Konzept "Duplex-Drugs" einen Ansatz vor, der zur Optimierung der Therapie auf bewährte Arzneimittel in neuartiger Kombination setzt. Zwei Wirkstoffe mit unterschiedlichen Wirkmechanismen werden chemisch gekoppelt und erst im Organismus in den Zielzellen selbst gespalten. Dadurch wird die Gefahr von Resistenzen vermindert, und es können teilweise sogar die Dosis der Einzelmedikamente sowie die Nebenwirkungen verringert werden. Dieses Konzept ist mittlerweile durch internationale Patente geschützt und soll im nächsten Schritt zu einem klinischen Prüfmuster weiterentwickelt werden.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie der Schritt aus der universitären Forschung in die Anwendung führen kann, ist die wissenschaftliche Kooperation zwischen der Universität und EMC microcollections GmbH, einer Ausgründung (1996) aus der Organischen Chemie (Prof. Dr. Günther Jung und Prof. Dr. Karl-Heinz Wiesmüller). Hier wird ein breites Spektrum an molekularen Werkzeugen für die Biotechnologie und Medizin präsentiert.

Aus dem Feld der Bionik (Kombination von Biologie und Technik) sind drei Arbeitsgruppen dabei, die aus der Biologie abgeleitete Prinzipien in technische Anwendungen umsetzen. Eine Gruppe, die an Insekten forscht, hat sich von der Klebzunge eines Käfers inspirieren lassen. Der Klebstoff dieser Kurzflügelkäfer besitzt außergewöhnliche Eigenschaften und zeichnet sich durch extrem schnelle Haftung an Oberflächen unterschiedlichster Art, hohe Zugfestigkeit und hohe Stabilität bei geringer Dosierung aus. Prof. Dr. Oliver Betz, Evolutionsbiologie der Invertebraten, untersucht die Eigenschaften von Haftsekreten, um sie technisch umzusetzen und nach dem Vorbild der Natur Klebstoffe zu entwickeln.

Von Pflanzen lernt eine andere Arbeitsgruppe, und zwar von deren Interaktion mit Wasser. PD Dr. Anita Roth-Nebelsick, Biogeologie und Angewandte Paläontologie, greift die biophysikalischen Prinzipien des pflanzlichen Wasserhaushaltes auf und erforscht Möglichkeiten der Nutzung für technische Anwendungen. Im Bereich des Transports von Flüssigkeiten werden Strukturen identifiziert, die in der Lage sind, Wasser unter Zugspannung ohne Emboliebildung zu transportieren.

Innovative Materialien lassen sich auch aus der Paläontologie und der Mineralogie ableiten, wie Prof. Dr. James Nebelsick (Biogeologie und Angewandte Paläontologie) und Prof. Klaus Georg Nickel, Ph. D., (Mineralogie und Geodynamik) auf dem Gebiet der geowissenschaftlichen Bionik demonstrieren. Ihr Vorbild aus der Natur, der Seeigel, hat sich seit über 500 Millionen Jahren unter harschen Umweltbedingungen bewährt. Mit ihrer "Schale", einem Skelett aus verschiedenen Hartteilelementen mit komplex aufgebauten Materialien samt deren raffinierter Mikroarchitektur, können Seeigel ein Bauprinzip für neue und unkonventionelle Verbundwerkstoffe liefern. Diese leichten, festen und dennoch gas- und wasserdurchlässigen Materialien können Schutz vor Einschlägen bieten oder als Stichschutz dienen.

Die vorgestellten Forschungsthemen werden ergänzt durch Informationsmaterial zu Forschungsfeldern der verschiedenen Fachbereiche und durch speziell für die

BIOTECHNICA zusammengestellte Kooperationsangebote. Als zentraler Ansprechpartner stehen die Technologietransferstelle der Universität und die Patentverwertungsagentur allen Interessenten für Kontaktaufnahme, Information und Beratung zur Verfügung.

Die BIOTECHNICA auf der Messe Hannover gilt als die europäische Leitmesse der Biotechnologie, nicht zuletzt weil sie alle Sparten der Biotechnologie vollständig abdeckt - von Biotechnik-Grundlagen, Ausstattung und Dienstleistungen bis zu Anwendungsbereichen aus der Pharmazie und Medizin, der Industrie, der Ernährung, der Landwirtschaft und den Umweltwissenschaften. Darüber hinaus ist die BIOTECHNICA aber mehr als eine reine Messe. Sie bietet mit zahlreichen Kongressen und Expertenveranstaltungen zudem eine zentrale Plattform zum Technologietransfer. Erwartet werden 2007 über 900 Aussteller und 13.000 Fachbesucher aus mehr als 40 Ländern in Europa, Amerika und Asien.

Nähere Informationen:

Abteilung Forschungskontakte, Universität Tübingen
Dr. Friedrich Stracke, Tel: 07071/29-76788, E-Mail: friedrich.stracke@uni-tuebingen.de

Dr. Barbara Lederer, Tel: 07071/29-76876, E-Mail: barbara.lederer@uni-tuebingen.de

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit * Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 * 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 / 29 - 7 67 89 * Fax: 0 70 71 / 29 - 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Bionik Biotechnologie Diagnostik Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften