Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionik, biologischer Pflanzenschutz, medizinische Diagnostik und mehr

02.10.2007
Auf der BIOTECHNICA in Hannover präsentieren vom 9. bis 11. Oktober sechs Forschergruppen der Universität Tübingen im Rahmen des Gemeinschaftsstandes Baden-Württemberg den neuesten Stand ihrer Forschung in der Biotechnologie.

Auf der BIOTECHNICA in Hannover präsentieren vom 9. bis 11. Oktober sechs Forschergruppen der Universität Tübingen im Rahmen des Gemeinschaftsstandes Baden-Württemberg den neuesten Stand ihrer Forschung in der Biotechnologie. Die Themengebiete der Tübinger Arbeitsgruppen sind hierbei so vielfältig wie die Forschung an der Universität.

Das Spektrum erstreckt sich vom biologischen Pflanzenschutz über medizinische Diagnostik und innovative Arzneimittel bis hin zu neuartigen Klebematerialien, wasserleitenden Geweben und stabilen durchlässigen Verbundwerkstoffen. Die Forscher aus der Biologie, der Chemie und den Geowissenschaften zeigen, dass aus der Grundlagenforschung anwendungsbezogene Felder bis zu produktfähigen Ideen heranwachsen können.

Ein Beispiel hierfür ist das integrierte Verfahren zum biologischen Pflanzenschutz, eine Anwendung, die aus der Forschung über Pilz-Pflanzen-Interaktionen hervorging. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Rüdiger Hampp, Physiologische Ökologie der Pflanzen, stellt ein patentiertes Verfahren zur biogenen Pflanzenstärkung vor, das effizient und kostengünstig ist. Mithilfe eines aus Bodenproben isolierten Bakteriums können Feinwurzelbildung und das Pflanzenwachstum gefördert werden. Darüber hinaus wird ein effektiver und andauernder Schutz gegen phytopathogene Pilze aufgebaut. So lassen sich bei land-, garten- und forstwirtschaftlichen Kulturen Pflanzenwachstum und Ernteertrag verbessern.

In einem anderen Projekt, das die Entwicklung eines intelligenten und vollautomatischen Messgerätes für die medizinische Diagnostik zum Ziel hat, arbeiten über 30 Arbeitsgruppen aus 11 europäischen Ländern zusammen. Die Projektkoordination liegt beim Tübinger Professor Dr. Günter Gauglitz, Physikalische Chemie. Mit der Kombination von biochemischen Erkennungsmethoden, biosensorischer Umsetzung und modernen Kommunikationsmöglichkeiten wird ein automatisiertes Diagnosegerät für die medizinische Praxis entwickelt.

Gleichfalls in der Gesundheitsforschung angesiedelt ist ein Projekt, das mit einem neuen Wirkstoffkonzept die Verbesserung der Behandlung virus- und tumorbedingter Erkrankungen zum Inhalt hat. Prof. Dr. Herbert Schott, Organische Chemie, stellt mit seinem Konzept "Duplex-Drugs" einen Ansatz vor, der zur Optimierung der Therapie auf bewährte Arzneimittel in neuartiger Kombination setzt. Zwei Wirkstoffe mit unterschiedlichen Wirkmechanismen werden chemisch gekoppelt und erst im Organismus in den Zielzellen selbst gespalten. Dadurch wird die Gefahr von Resistenzen vermindert, und es können teilweise sogar die Dosis der Einzelmedikamente sowie die Nebenwirkungen verringert werden. Dieses Konzept ist mittlerweile durch internationale Patente geschützt und soll im nächsten Schritt zu einem klinischen Prüfmuster weiterentwickelt werden.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie der Schritt aus der universitären Forschung in die Anwendung führen kann, ist die wissenschaftliche Kooperation zwischen der Universität und EMC microcollections GmbH, einer Ausgründung (1996) aus der Organischen Chemie (Prof. Dr. Günther Jung und Prof. Dr. Karl-Heinz Wiesmüller). Hier wird ein breites Spektrum an molekularen Werkzeugen für die Biotechnologie und Medizin präsentiert.

Aus dem Feld der Bionik (Kombination von Biologie und Technik) sind drei Arbeitsgruppen dabei, die aus der Biologie abgeleitete Prinzipien in technische Anwendungen umsetzen. Eine Gruppe, die an Insekten forscht, hat sich von der Klebzunge eines Käfers inspirieren lassen. Der Klebstoff dieser Kurzflügelkäfer besitzt außergewöhnliche Eigenschaften und zeichnet sich durch extrem schnelle Haftung an Oberflächen unterschiedlichster Art, hohe Zugfestigkeit und hohe Stabilität bei geringer Dosierung aus. Prof. Dr. Oliver Betz, Evolutionsbiologie der Invertebraten, untersucht die Eigenschaften von Haftsekreten, um sie technisch umzusetzen und nach dem Vorbild der Natur Klebstoffe zu entwickeln.

Von Pflanzen lernt eine andere Arbeitsgruppe, und zwar von deren Interaktion mit Wasser. PD Dr. Anita Roth-Nebelsick, Biogeologie und Angewandte Paläontologie, greift die biophysikalischen Prinzipien des pflanzlichen Wasserhaushaltes auf und erforscht Möglichkeiten der Nutzung für technische Anwendungen. Im Bereich des Transports von Flüssigkeiten werden Strukturen identifiziert, die in der Lage sind, Wasser unter Zugspannung ohne Emboliebildung zu transportieren.

Innovative Materialien lassen sich auch aus der Paläontologie und der Mineralogie ableiten, wie Prof. Dr. James Nebelsick (Biogeologie und Angewandte Paläontologie) und Prof. Klaus Georg Nickel, Ph. D., (Mineralogie und Geodynamik) auf dem Gebiet der geowissenschaftlichen Bionik demonstrieren. Ihr Vorbild aus der Natur, der Seeigel, hat sich seit über 500 Millionen Jahren unter harschen Umweltbedingungen bewährt. Mit ihrer "Schale", einem Skelett aus verschiedenen Hartteilelementen mit komplex aufgebauten Materialien samt deren raffinierter Mikroarchitektur, können Seeigel ein Bauprinzip für neue und unkonventionelle Verbundwerkstoffe liefern. Diese leichten, festen und dennoch gas- und wasserdurchlässigen Materialien können Schutz vor Einschlägen bieten oder als Stichschutz dienen.

Die vorgestellten Forschungsthemen werden ergänzt durch Informationsmaterial zu Forschungsfeldern der verschiedenen Fachbereiche und durch speziell für die

BIOTECHNICA zusammengestellte Kooperationsangebote. Als zentraler Ansprechpartner stehen die Technologietransferstelle der Universität und die Patentverwertungsagentur allen Interessenten für Kontaktaufnahme, Information und Beratung zur Verfügung.

Die BIOTECHNICA auf der Messe Hannover gilt als die europäische Leitmesse der Biotechnologie, nicht zuletzt weil sie alle Sparten der Biotechnologie vollständig abdeckt - von Biotechnik-Grundlagen, Ausstattung und Dienstleistungen bis zu Anwendungsbereichen aus der Pharmazie und Medizin, der Industrie, der Ernährung, der Landwirtschaft und den Umweltwissenschaften. Darüber hinaus ist die BIOTECHNICA aber mehr als eine reine Messe. Sie bietet mit zahlreichen Kongressen und Expertenveranstaltungen zudem eine zentrale Plattform zum Technologietransfer. Erwartet werden 2007 über 900 Aussteller und 13.000 Fachbesucher aus mehr als 40 Ländern in Europa, Amerika und Asien.

Nähere Informationen:

Abteilung Forschungskontakte, Universität Tübingen
Dr. Friedrich Stracke, Tel: 07071/29-76788, E-Mail: friedrich.stracke@uni-tuebingen.de

Dr. Barbara Lederer, Tel: 07071/29-76876, E-Mail: barbara.lederer@uni-tuebingen.de

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit * Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 * 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 / 29 - 7 67 89 * Fax: 0 70 71 / 29 - 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Bionik Biotechnologie Diagnostik Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie