Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der Systems 2007

26.09.2007
Unter dem Motto "Communication for the open minded" stellt Siemens auf der Systems-Messe in München (23 - 26. Oktober 2007) Lösungen und Services für kleine und mittelständische Firmen, für Großunternehmen sowie Behörden vor.

Als Marktführer für Unternehmenstelefonie in Deutschland zeigt Siemens Enterprise Commmunications IP-Kommunikationssysteme und -Anwendungen, die auf offenen Standards und Konzepten wie SIP (Session Initiation Protocol) und serviceorientierten Architekturen (SOA) basieren.

Die Besucher erwartet außerdem eine Premiere für mittelständische Unternehmen: Voice over IP, WLAN und Unified Communications in einem Plug & Play-System, das erstmals auch die volle Integration von Mobilfunkendgeräten in die Unternehmenskommunikation unterstützt.

Neben seinen attraktiven Open-Communications-Lösungen demonstriert Siemens Enterprise Communications seine Beratungs- und Integrationskompetenz auf dem Sektor Professional und Managed Services rund um die Sprach- und Datenkommunikation. Gemeinsam mit Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) wird der kostengünstigen Betrieb von Rechenzentren sowie eine Risiko- und Schwachstellenanalyse angeboten. In Zusammenarbeit mit dem Bereich Automation and Drives (A&D) zeigt Siemens Enterprise Communications umfassende Sicherheitslösungen und ein Szenario zum Thema Mobilität. Fujitsu Siemens Computers präsentiert die neueste Generation seiner Lifebooks und Personal Computer für den professionellen Einsatz, Server- und Storage-Lösungen sowie Services.

... mehr zu:
»Communication »HiPath »SOA »WLAN

IT-basierte Kommunikation

Als besonderes Highlight präsentiert Siemens Enterprise Communications auf der Systems eine neue Kommunikationslösung speziell für den Mittelstand, welche modernste Mobilitäts- und Unified-Communications-Funktionen wie etwa Präsenz- und Instant-Messaging-Funktionen bereitstellt. Aus dem HiPath-Portfolio sind außerdem neben hybriden Telefonanlagen auch vollständig serverbasierte IP-Lösungen für große und mittelständische Unternehmen zu sehen. Vorgestellt werden zudem Filiallösungen für Niederlassungen und Zweigstellen. Außerdem erfahren die Besucher, welche Migrationspfade Siemens ihnen auf dem Weg hin zu einer vollständig IP-basierten Kommunikationsinfrastruktur bietet. Zu sehen ist auch die neueste Generation intelligenter Bürotelefone aus dem Hause Siemens: OpenStage. Diese Endgeräte wurden auf der diesjährigen CeBIT für ihre einfache Bedienbarkeit und ihr edles Design mit dem iF Design Award 2007 ausgezeichnet. OpenStage-Endgeräte sind sowohl als traditionelle TDM-Telefone als auch als VoIP-Telefone für IP-basierte Kommunikationssysteme verfügbar.

Produktives Arbeiten

Mit OpenScape präsentiert Siemens seine zukunftsweisende Unified-Communications-Lösung. Auf der Grundlage offener Standards wie SIP und SOA bündelt OpenScape die unterschiedlichen Kommunikationskanäle wie Telefonie und Anrufbeantworter, E-Mail, Fax und Instant Messaging und macht sie über verschiedenste Clients und Endgeräte abrufbar. Zudem liefert die Softwarelösung Funktionen für Multimediakonferenzen und Informationen über die bestmögliche Erreichbarkeit des gewünschten Gesprächs­partners. Die Anwendung kann eng mit der vorhandenen IT-Groupware der Kunden, zum Beispiel IBM Lotus Sametime, gekoppelt werden. OpenScape integriert auch mit SAP NetWeaver und Microsoft Office Communicator. In der gehosteten Version unterstützt

OpenScape das zunehmend beliebte Software-as-a-Service-Modell (SaaS). Damit können beispielsweise Internet Service Provider die marktführenden Unified-Communications-Lösungen von Siemens als On-demand-Service anbieten.

Passend zum Systems-Motto SOA zeigt Siemens, welche Rolle serviceorientierte Architekturen in der Unternehmenskommunikation spielen und wie sich durch die Einbeziehung der Echtzeitkommunikation in IT-gestützte Workflows die Produktivität in Unternehmen und Behörden erheblich steigern lassen. Siemens bietet mit OpenSOA ein umfassendes Framework als Grundlage für die einfache Integration von Unified-Communications-Anwendungen mit Geschäftsanwendungen. So können Mitarbeiter Funktionalitäten wie Präsenz- und Standortinformationen sowie Benachrichtigungs- und

Collaboration-Anwendungen innerhalb der Benutzeroberfläche ihrer gewohnten Geschäftsanwendung nutzen. Erfolglose Kontaktversuche über verschiedene Kommunikationskanäle entfallen - die zuständigen Ansprechpartner sind mit wenigen Mausklicks erreichbar.

Kundenkontakt und Call Center

Mit dem Open Virtualized Contact Center zeigt Siemens Enterprise Communications eine ideale Lösung für Unternehmen, die mehrere Contact-Center-Standorte betreiben und Agenten an Heimarbeitsplätzen beschäftigen. Diese Lösung beruht auf der SIP-Plattform HiPath 8000 und der neuesten Version von HiPath ProCenter Enterprise - der ersten Multimedia-Contact-Center-Lösung, die neben skill-based Routing auch Präsenzinformationen bereitstellt. Anhand dieser können Call-Center-Agenten auf einen Blick sehen, welche Experten in welchen Abteilungen für spezifische Anfragen zur Verfügung stehen. Dadurch trägt die Lösung dazu bei, dass Kundenanfragen schon beim ersten Kontakt erledigt werden.

Mobilität

Dass drahtlose lokale Netze (WLAN) in Unternehmen heute längst mehr sind als ein kabelloser Netzzugang für Notebooks, zeigt Siemens anhand seines umfassenden HiPath-Wireless-Portfolios. So eignen sich die WLAN-Lösungen von Siemens auch zum Telefonieren und kommen zunehmend auch in der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation zum Einsatz. In Verbindung mit RFID-Technik (Radio Frequency Identification) können die WLAN-Lösungen von Siemens zudem für die Ortung von Gegen-ständen in Echtzeit (Asset Tracking) genutzt werden. Eine weitere Messe-Neuheit ist ein neuer HiPath Wireless Controller speziell für mittelständische Unternehmen.

Ebenfalls auf der Systems zu sehen ist die Mobilitätslösung HiPath Mobile Connect. Diese für den Unternehmenseinsatz konzipierte Fixed-Mobile-Convenience-Lösung erlaubt den Einsatz so genannter Dual-Mode-Endgeräte, die das Telefonieren sowohl über drahtlose lokale Netze (WLAN) als auch über GSM-Mobilfunk ermöglichen. Die Lösung sorgt dafür, dass die Mitarbeiter, wo immer möglich, über kostengünstige WLAN-Verbindungen telefonieren, und spart dadurch Mobilfunkkosten ein. Durch die Integration in die HiPath-Kommunikationsplattformen werden den mobilen Mitarbeitern zudem Telefonleistungsmerkmale zur Verfügung gestellt, die sie sonst nur von ihrem Büroarbeitsplatz kennen. HiPath MobileConnect ermöglicht die unterbrechungsfreie Übergabe (Handover) von Telefongesprächen zwischen WLAN und öffentlichen Mobilfunknetzen.

Professional und Managed Services

Abgerundet wird das Ausstellungsprogramm durch die Professional und Managed Services von Siemens Enterprise Communications. Diese reichen von umfassenden Beratungsleistungen rund um Open Communications über komplexe System-Integrationsdienstleistungen im Umfeld SIP, SOA und Unified Communications bis hin zur umfassenden Betreuung und dem Betrieb der gesamten ITK-Infrastruktur.

Sicherheit

Weitere Schwerpunkte des Siemens-Auftritts auf der Systems sind die Absicherung der Sprach- und Datenkommunikation, der drahtlosen wie drahtgebunden Netze sowie betriebsinterner Informationen. Gezeigt wird unter anderem die Totally Integrated Security Architecture (TISA), eine gemeinsame Lösung der Siemens-Bereiche A&D und Enterprise Communications. Diese integriert modernste Technologien wie Smart-Card, Identity Management, Verschlüsselungs- und Public-Key-Infrastructure (PKI) und umfasst neben der Technik auch die organisatorische Ebene. TISA bietet bewährte Workflows für die Vereinfachung von Prozessen, wie zum Beispiel die Produktion von personalisierten Chipkarten. Auch für die Absicherung der Prozesse und Infrastrukturen in der Fertigung (Kommunikationsnetze in der Automatisierung sowie für Manufacturing-Execution- und Enterprise-Ressource-Planning-Systeme) stellt TISA Lösungen bereit.

Für die Sicherung von WLAN demonstriert Siemens zudem HiGuard aus der Serie

HiPath Wireless Manager Advanced. HiGuard erkennt feindliche Zugriffe über WLAN und wehrt Eindringlinge ab (Intrusion Detection und Prevention).

Lösungen für Rechenzentren

Der Siemens-Bereich I&S stellt Infrastrukturlösungen vor, welche die gesamte Leistungspalette von der Analyse, Planung, Finanzierung, Realisierung und Betreuung der Infrastruktur von Rechenzentren abdecken. Im Zusammenwirken stellt ein hochqualifiziertes Team von Spezialisten aus verschiedenen Fachdiziplinen ­- Architektur, Fachplanung, Bauleitung, Programmierung, Projektleitung und -steuerung sowie Dokumentation - die Anforderungen an Verfügbarkeit, Sicherheit, Skalierbarkeit und Flexibilität sowie Wirtschaftlichkeit sicher. Die Kunden können das komplette Spektrum aus einer Hand beziehen oder einzelne Leistungspakete auswählen.

Siemens Enterprise Communications GmbH, mit rund 1000 Mitarbeitern und Sitz in Wien sowie der Regionalverantwortung für die Länder Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Serbien, Montenegro, Slowakei und Slowenien, ist einer der führenden Anbieter von offenen Kommunikationslösungen für Unternehmen jeder Größe. Geschäftsprozesse werden damit produktiver, schneller und sicherer. Und dies unabhängig von Endgerät, Netz oder IT-Infrastruktur. Die Tochtergesellschaft iSEC (IT Services and Enterprise Communications GmbH) die Beteiligungsgesellschaften SEN S (Siemens Enterprise Communications Services GmbH), TOSCA (Tosca Telekommunikationsdienstleistungen GmbH) und Ringo stehen Siemens Enterprise Communications GmbH als starke Partner zur Seite.

Nicole Stocker | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.siemens.at/open

Weitere Berichte zu: Communication HiPath SOA WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie