Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Anhalt (FH) traditionell zur Hannover Messe Industrie mit Neuentwicklungen präsent

10.04.2002


Auch in diesem Jahr setzt die Hochschule Anhalt /FH) ihre Tradition fort und präsentiert zwei neue Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung anlässlich der Hannover Messe Industrie (15. - 20.04.2002).
"Stoffrecycling und Umweltschutz mit Elektromembranverfahren der neuen Generation" ist ein Forschungsthema (gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und mit finanzieller Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt), mit dem sich Wissenschaftler des Fachbereiches Elektrotechnik seit geraumer Zeit erfolgreich auseinandersetzen. Mit Elektromembranverfahren der neuen Generation lassen sich Probleme der Oberflächentechnik wie Rückgewinnung von Wert- und Nutzstoffen, Stoffrecycling oder anlagenintegrierter Umweltschutz auf eine neue Art und Weise lösen. Ziele der Arbeiten im Forschungsprojekt waren neben speziellen Grundlagenuntersuchungen auch die Entwicklung praxistauglicher Konstruktionsideen für das Recyceln von Chrom, das Abtrennen von Metallen und für die Aufkonzentrierung von Säuren. Bei der elektrochemischen Behandlung von Bädern und Prozesswässern der Chromatierung und Spezialverchromung finden vor allem Mehrkammerzellen Anwendung. Im Rahmen dieser Forschungsarbeiten ist ein Konzentrator (eine Mehrkammerzelle) zur Aufarbeitung chromhaltiger Ätzlösungen entwickelt worden. Eine Besonderheit dieser Zelle ist die Kombination von Elektrolyse- und Dialysezellen. Der Konzentrator ist aufgrund seiner neuartigen Bauweise in der Lage, die Inhaltstoffe von zu behandelnden Lösungen so aufzukonzentrieren, dass diese dann problemlos dem Produktionsprozess wieder rückgeführt werden können. Dies kann diskontinuierlich oder kontinuierlich erfolgen.
Erstmalig vorgestellt wird diese Entwicklung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Bergmann während der Hannover Messe auf dem Stand des BMBF (Halle 18, Stand Nr. E 10).

Im Fachbereich Design entstand im Rahmen einer Diplomarbeit eine "Interieurstudie eines kleinformatigen Zweitwagens, mit Fokus auf den Bedarf junger Familien".
Ziel dieser Arbeit war es, ein für junge Mütter oder kleine Familien sinnvoll nutzbares Fahrzeugkonzept zu entwickeln.
Autor Nico Schminke stellt mit seinem family utiliy vehicle (FUV) ein Modell für ein 5-sitziges Fahrzeug vor, dessen Innenraum völlig neu gestaltet worden ist. Kennzeichnend für das Fahrzeug ist im Wesentlichen die Mittelteilung in der Längsachse. Der so entstandene Mittelkanal reicht von der Vorderfront des Wagens bis zum hinteren Teil, wo sich die Antriebseinheit als Heckmittelmotor befindet. Ein auf dem Mittelkanal befindlicher verschieb- und klappbarer Sitz kann in den vorderen Bereich verlagert werden, um dort als Kindersitz Verwendung zu finden. Dadurch wird eine angenehme und familienfreundliche Fahrsituation geschaffen. Neben einer sicheren Unterbringung des Babys/Kleinkindes sowie einem problemlosen Transport des Kinderwagens besteht weiterhin die Möglichkeit der Mitnahme von Familien typischen Sportgeräten.
Das family utility vehicle wird auf dem Gemeinschaftsstand der Hochschulen und Forschungseinrichtungen Sachsen-Anhalts in Halle 18, 1.OG - Stand N 15 vorgestellt.

Petra Becker | idw

Weitere Berichte zu: Elektromembranverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie