Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

darwin21: Anima schwebt im Raum

04.09.2007
Der Entwicklungswettbewerb darwin21 versteht sich als Team von Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung.

Siemens Automation and Drives (A&D) nahm als Partner des vierköpfigen Teams der Höheren Fachschule für Technik in Biel (HFTbiel) mit dem Namen „Anima“ und als Supporter am Projekt teil, und setzte somit ein Zeichen, wie wichtig Siemens die technische Ausbildung in der Schweiz ist.

Anima bedeutet in lateinischer Sprache „Seele“. So versuchte das Team auch, dem entstandenen Kopf eine Seele einzuhauchen. Gemäss dem Team-Leitmotiv „Weniger ist mehr“ wurde mit dem Abdunkeln der Vitrine ein leerer Raum erzeugt, in dem Anima zu schweben scheint und nur die für die Mimik wichtigen Elemente zeigt. Die Idee für die visuelle Umsetzung entstand in Zusammenarbeit mit dem Künstler Herbert Buchs aus Gstaad. Als besonderes Highlight können die Messebesucher mit der Software WinCC flexible eine eigene Emotion kreieren und anschliessend visualisieren. Dazu wurden die neusten Technologien eingesetzt. Mit dem Ersatz des Standard-Industrie-PC durch einen Siemens-Industrie-PC konnte zudem Profibus verwendet werden.

go Anima
Wer sich von Anima faszinieren lassen möchte, kann dies am dem Siemens-Stand A50 in der Halle 2.2 tun. Vor Ort kann zudem auch für das Team gestimmt werden. Die Preisverleihung findet am 6. September 2007 ab 16:00 Uhr im Innenhof der Messehalle 2 statt.
Über darwin21
darwin21 ist ein Projekt diverser Interessensgruppen der Schweizer Automatisierungsbranche, mit dem eine langfristige Bewegung geschaffen wird, die sich nachhaltig für den Markt, das Image und die Nachwuchsförderung der industriellen Automatisierung in der Schweiz einsetzt. Der interdisziplinäre Entwicklungswettbewerb von darwin21 versteht sich als Team von Bildung, Forschung und Wirtschaft. In einer ersten Phase konnten Teams aus Unternehmen und technisch orientierten Bildungsinstitutionen Projekte innerhalb von klar definierten Vorgaben entwickeln: Dem Leitmotiv „Emotions“ entsprechend, wurde den teilnehmenden Teams die Aufgabe gestellt, einen künstlichen Kopf mit sechs definierten menschlichen Emotionen mit technischen Bestandteilen darzustellen. Die Emotionen müssen via Internet und SMS angesteuert werden können.

| Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Berichte zu: Anima Emotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics