Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektive Open Source: Praxis pur für Entwickler, technische Entscheider und Mittelstand zum Thema quelloffene Software

22.08.2007
Trendthema auf der SYSTEMS 2007

Open Source Software hat sich als Alternative zu traditionellen Lizenzmodellen nicht nur im Bereich der Öffentlichen Verwaltung etabliert. Immer mehr private Unternehmen planen den Einsatz quelloffener Software oder wollen sich mit der Thematik intensiver beschäftigen.

Meist ist dies durch den steigenden Kostendruck in der IT motiviert. Ob Open Source Software die an sie gestellten Erwartungen erfüllt, wie sie richtig eingesetzt wird, wie die Migration von Windows in der Praxis funktioniert und welche Anwendungen bereits zur Verfügung stehen, das sind nur einige Fragen, auf die das Aussteller- und Konferenzprogramm „Perspektive Open Source“ auf der SYSTEMS 2007 umfassend und praxisnah Antwort gibt. Die SYSTEMS findet vom 23. bis 26. Oktober auf der Neuen Messe München statt.

Im Juli hatte die Roadshow durch die sechs bayerischen Städte Rosenheim, Deggendorf, Würzburg, Bamberg, München und Augsburg den Auftakt für das dreiteilige Veranstaltungsformat zur „Perspektive Open Source“ gesetzt. Je Veranstaltung haben rund 50 Teilnehmer das kostenlose Informationsangebot im Vorfeld der SYSTEMS genutzt. Besonders hohen Zuspruch erfuhren dabei die Live-Vorführungen von freier Software wie „Nagios“, einem Monitoringsystem, CRM-Lösungen oder Open Office, also lizenzfreien Büroanwendungen. Die Besucher diskutierten mit den Experten vor Ort ihre konkreten Fragen zu Installation, Wartung und Support und konnten sich einen fundierten Einblick rund um den Einsatz und die Vorteile quelloffener Software verschaffen. Das größte Interesse galt dabei den Anwendungsbereichen Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Büroanwendungen, Backup-Strategien, Ausfallsicherheit und dem Einsparungspotenzial gegenüber herkömmlichen Lizenzmodellen.

... mehr zu:
»Linux »MMI »Mittelstand »SYSTEMS »Source

Ab dem 23. Oktober führt die „Perspektive Open Source“ ihr Informationsprogramm auf der SYSTEMS in Form eines viertägigen Kongresses sowie der Ausstellung in Halle B2 fort. Nach einem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr, stehen bei der Konferenz erneut Vorträge mit praxisorientierten Lösungen für mittelständische Unternehmen und die öffentliche Verwaltung, Produktvergleiche und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen auf dem Programm. Zu folgenden Themen werden Sessions angeboten:

Exchange-Alternativen und Groupware-Lösungen mit Open Source,
Quelloffene Content Managementsysteme,
Ausfallsicherheit und Clustering für den Mittelstand,
Effektive Strategien gegen Spam und Viren auf Basis freier Software,
Die Windows-/Linux-Integration mit Server Based Computing,
Kosten und Aufwand durch Migration auf Linux senken,
Lizenzen überflüssig: Die plattformunabhängige Migration auf Open Office.
Die Teilnehmerzahl pro Session ist auf jeweils 40 Personen beschränkt. Speziell für den Mittelstand wurden die Themen Sever-based Computing, Groupware-Lösungen und Content-Management-Systeme aufgenommen. Die Erfahrungen des letzten Jahres versprechen darüber hinaus ein großes Besucherinteresse an den Aspekten des IT-Supports und Sicherheitslösungen wie Anti-Viren- und Anti-Spam-Tools. Die Bekämpfung von Malware, also Schadprogrammen und Spam, ist eines der klassischen Einsatzgebiete von Linux und freier Software. Wie mit geringem Aufwand ein hoher Sicherheitsstandard erzielt werden kann, wird auf der Konferenz „Perspektive Open Source“ in Halle B2 erklärt. (Die Teilnahme an der Konferenz kostet pro Session 49 Euro zzgl. MwSt., bei Buchung von mehr als einer Session werden 15 Prozent Rabatt auf den Endpreis gewährt. Die Teilnehmerzahl ist auch hier auf 40 Personen begrenzt.)
Ausstellung: Treffpunkt für die Open Source Community
Hier präsentieren unabhängige Softwareentwickler (ISVs) ihre Projekte und Unternehmen, bei denen Open Source im Mittelpunkt der Aktivitäten steht, ihre Lösungen und Services – von Systemhäusern über Service-Provider bis zu Softwareentwicklern für Speziallösungen. Zu den Ausstellern auf der Perspektive Open Source zählen u.a. Bull, Univention, Ancud, Zarafa, SEP, Linuxland als größter Aussteller auf 150 m² Fläche, Redhat als Partner und Aussteller bei Linuxland, Linux Information Systems, die eine Art Musterfirma für Open Source präsentieren, und das Linux Professional Institute mit zusätzlichen Zertifizierungen vor Ort.

Vor allem durch die Präsentation von OSS-Projekten ist die SYSTEMS zu einem Treffpunkt für Entwickler und Interessierte aus dem Community-Umfeld heran gewachsen. Dies ist für alle Marktteilnehmer insofern von Bedeutung, als dass, wie Denis Mrksa, Analyst beim Markforschungsunternehmen TechConsult, erläutert, immer mehr Independent Software Vendor quelloffene Software einsetzten[1]. Zum einen seien sie häufig Anwender freier Software, zum anderen würden sie auch oftmals „auf Basis quelloffener Entwicklungsplattformen und anderer Open-Source-Tools eigene Programme entwickeln“. Die SYSTEMS bietet ihnen hervorragende Möglichkeiten, um sich mit Kollegen und potenziellen Kunden zu vernetzen und laufende Projekte voran zu treiben.

Stadt München präsentiert Status des LiMux-Projekts
Wie Open Source in einer großen Umgebung eingesetzt wird, erläutert die Stadt München, die auf der SYSTEMS den aktuellen Status des LiMux-Projekts vorstellt und damit nicht nur Besucher aus der Öffentlichen Verwaltung, sondern auch technische Entscheider aus Unternehmen wie CIOs oder IT-Administratoren anspricht. Großprojekte wie die Umstellung auf Open Source durch die Städte München und Wien oder bei Schwäbisch-Hall beweisen, dass quelloffene Software auch am Arbeitsplatz eine ernstzunehmende Alternative ist.

Nach Denis Mrksa erwarten Unternehmen von Open Source Software vor allem eine Reduktion der IT-Kosten. Laut einer Umfrage der TechConsult unter rund 140 IT-Leitern erhofft sich nahezu die Hälfte der Befragten „große bis signifikante Einsparungen“ durch Open Source bzw. Linux. Mehr als 50 Prozent der IT-Leiter, die Linux bereits eingeführt hatten, bestätigten in der Umfrage, dass sie die Kosten tatsächlich in dieser Größenordnung reduzieren konnten.

Inzwischen ist Open Source aber nicht nur als „Sparschwein der IT“ anerkannt. Zu den wichtigsten Vorteilen quelloffener Software zählen:

Unabhängigkeit von einem Hersteller, seinen Release-Zyklen und seiner Preispolitik,
Sicherheit für Investitionen und Flexibilität bei der Anpassung auf aktuelle Bedürfnisse des Anwenders,
Transparente Kostenstruktur und Wegfall der Lizenzverwaltung,
Hohe Sicherheit durch so genannte Peer-Reviews, also die Prüfung einer Software durch das Expertennetzwerk,
Hohe Qualität durch offene Entwickler-Kooperationen, die in Summe immense Ressourcen für Entwicklung und Tests darstellen,
Interoperabilität durch offene Standards, so dass das Zusammenspiel zwischen verschiedenen Anwendungen gewährleistet ist.

Diese Vorteile haben laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dazu geführt, dass mittlerweile viele Programme auch als Open Source Software angeboten werden. „Neben Tools für die Programmentwicklung und für die professionelle Betreuung von Servern und Netzwerken gibt es eine Fülle von Anwendungsprogrammen für den täglichen Einsatz im Unternehmen oder anderswo.“

Weitere Informationen zum Informationsprogramm „Perspektive Open Source“ auf der SYSTEMS 2007 sind erhältlich unter: www.systems.de.

Über die SYSTEMS
Die SYSTEMS ist die professionelle Business-to-Business-Messe für den ITK-Markt. Sie konzentriert sich auf marktreife ITK-Lösungen und filtert bzw. verstärkt die aktuellen Trendthemen zur Optimierung von Geschäftsprozessen. Mit diesem Profil adressiert sie die kaufmännischen und technischen Entscheider in Unternehmen und der öffentlichen Hand. Ihre kompromisslose Kundenorientierung und ihr innovatives Messekonzept trägt den Bedürfnissen von mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen Rechnung.

Die SYSTEMS findet in München statt, einem der stärksten Wirtschaftsräume in Europa und einem weltweit führenden Hightech- und Medienstandort.

Den Ausstellern bietet die SYSTEMS effiziente Unterstützung im Management qualifizierter Kontakte. Besucher erhalten auf der Basis der lösungs- und themenorientierten Messestruktur ein Höchstmaß an Sicherheit und Transparenz für ihre Investitionsplanungen.

Aussteller- und Besucherzahlen der SYSTEMS sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft.

Die SYSTEMS 2007 findet vom 23. bis 26. Oktober 2007 in der Neuen Messe München statt. Die Marke SYSTEMS ist 365 Tage im Jahr präsent – unter http://www.SYSTEMS-world.de

Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit fünf Auslandsbeteiligungsgesellschaften in Europa und Asien sowie 66 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.
Weitere Informationen im Internet unter www.systems.de, Menüpunkt “Presse”.
Umfangreiches Bildmaterial zur SYSTEMS finden Sie in unseres Medien-Datenbank im Internet unter www.media.messe-muenchen.de/Systems

Ansprechpartner für die Presse

Ellen Richter-Maierhofer, Pressereferat SYSTEMS,
Tel.: +49 (0) 89 / 949-20650, Fax: +49 (0) 89 / 949-20659
E-Mail: ellen.richter-maierhofer@messe-muenchen.de
Ruth Bachmann, vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
Tel.: +49 (0) 89 / 321 51-70, Fax: +49 (0) 89 / 321 51-77
E-Mail: systems@vibrio.de, Internet: www.vibrio.de

Ruth Bachmann | vibrio
Weitere Informationen:
http://www.systems.de

Weitere Berichte zu: Linux MMI Mittelstand SYSTEMS Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie