Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A2iA führt DocumentReader Version 3.0 ein

30.07.2007
Die um mehrere Funktionalitäten erweiterte Software wird auf der Fachmesse DMS Expo in Köln vorgestellt

Die DocumentReader Version 3.0 kann gesamte Postsendungen aufgrund der Schriftart erkennen und automatisieren. Unabhängig von der Dokumentenstruktur extrahiert die Software Schlüsselinformationen, klassifiziert die Dokumentenart und verschickt die zusammengefassten Daten an die entsprechenden Empfänger.

Unternehmen und Dienstleistungssektoren mit einem hohen Schriftverkehr wie Banken, Versicherungen, Verwaltungen, können in hohem Maße von der neuen Version profitieren. A2iA bietet mit der neuen Version die Lösung für die Digitalisierung der gesamten Eingangspost in einem Arbeitsfluss.

Die geöffnete Post wird zunächst digitalisiert. In einem weiteren Schritt analysiert das Programm die Dokumente anhand ihrer Form und ihres Inhalts. Es erfolgt eine Sortierung nach Dokumentenart: Formular, Scheck, handschriftlicher Brief. Anschließend werden die Schlüsselinformationen wie Name des Empfängers oder die Referenz herausgefiltert. Diese Daten werden dann zusammengefasst und fließen in die Bestimmung des Betreffs der Post (zum Beispiel „Abonnement“ oder „Reklamation“) mit ein. Zum Schluss wird die Post an die zuständige Abteilung geleitet.

... mehr zu:
»A2iA »DocumentReader »Fachmesse »Formular

Der DocumentReader 3.0 bietet zwei Klassifizierungsfunktionen: Zum einen kann jedes einzelne im Umschlag befindliche Dokument individuell zugeordnet werden, zum anderen kann die Software den gesamten Inhalt des Umschlags analysieren, zusammenfassen und eine übergeordnete Antwort festlegen. Diese Funktionen ermöglichen sowohl die gezielte Überprüfung der Vollständigkeit von Unterlagen als auch eine Klassifizierung aufgrund des Inhalts und der Art des Dokuments.

Ungeachtet der Schriftart, ob Handschrift, einschließlich handschriftliche Kursivschrift, Formular, Manuskript, Ausweis oder jegliche andere Art von Dokument: A2iA bietet mit der neuen Software eine sehr präzise Analysefunktion, die die Gesamtheit der eingehenden Post bearbeiten kann.

Während der Fachmesse DMS EXPO (Europäische Fachmesse und - konferenz für elektronisches Informations- und Dokumenten-Management) vom 25. bis 27. September führt der Software-Hersteller A2iA auf seinem Stand Halle 7/C001 täglich eine Demonstration der Software durch. Außerdem gibt es am Mittwoch, den 26. September, von 11.45 bis 12.15 Uhr einen Vortrag (Competence Spot) zum Thema: „Die automatische Eingangspostbearbeitung in Unternehmen: Vom maschinengeschriebenen Formular bis hin zum handgeschriebenen Brief“.

Weitere Informationen erhalten Sie auch über: Bildunterschrift: Das Programm DocumentReader 3 der französischen Software-Schmiede A2iA erleichtert Dienstleistern wie Behörden, Banken oder Versicherungen die Arbeit und hilft Geld zu sparen.

Hintergrund A2iA:

A2iA (Analyse d’Image & Intelligence Artificielle, Bildanalyse und künstliche Intelligenz) ist einer der Weltmarktführer für Schrifterkennung, Inhaltserfassung und automatische Sortierung von Dokumenten. Das stark innovativ geprägte Unternehmen ist auf folgenden vier Märkten vertreten:

- Digitalisierung der Eingangspost mit A2iA DocumentReader,

- Automatische Verarbeitung von Formularen mit A2iA FieldReader,

- Automatische Sortierung der Post mit A2iA AddressReader,

- Automatisierte Verarbeitung von Zahlungsmitteln mit A2iA CheckReader.

A2iA stützt sich auf ein Netzwerk aus über 200 Partnern für Systemintegration, darunter SoftPro, Unisys, NCR, BancTec, Dicom/Kofax und ReadSoft. Das in Paris ansässige Unternehmen konnte schnell international Fuß fassen. Mit mehr als 900 Kunden in 20 Ländern und einer Filiale in New York gehört A2iA nun unter Leitung von Jean-Louis Fages mit 45 Mitarbeitern zu den international ausgerichteten Unternehmen. In 2006 lag der konsolidierte Umsatz bei 8,5 Millionen Euro. Davon waren fast 25 % für die F + E bestimmt.

Kontakt:
A2iA
Chrystèle Pourret, Koordinatorin Marketing & Kommunikation Europa
40 Bis rue Fabert
F-75007 Paris
Tel.: +33 1 44 42 00 89
Fax: +33 1 44 42 00 81
E-mail: chrystele.pourret@a2ia.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder – Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.dmsexpo.com
http://www.a2ia.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: A2iA DocumentReader Fachmesse Formular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie