Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A2iA führt DocumentReader Version 3.0 ein

30.07.2007
Die um mehrere Funktionalitäten erweiterte Software wird auf der Fachmesse DMS Expo in Köln vorgestellt

Die DocumentReader Version 3.0 kann gesamte Postsendungen aufgrund der Schriftart erkennen und automatisieren. Unabhängig von der Dokumentenstruktur extrahiert die Software Schlüsselinformationen, klassifiziert die Dokumentenart und verschickt die zusammengefassten Daten an die entsprechenden Empfänger.

Unternehmen und Dienstleistungssektoren mit einem hohen Schriftverkehr wie Banken, Versicherungen, Verwaltungen, können in hohem Maße von der neuen Version profitieren. A2iA bietet mit der neuen Version die Lösung für die Digitalisierung der gesamten Eingangspost in einem Arbeitsfluss.

Die geöffnete Post wird zunächst digitalisiert. In einem weiteren Schritt analysiert das Programm die Dokumente anhand ihrer Form und ihres Inhalts. Es erfolgt eine Sortierung nach Dokumentenart: Formular, Scheck, handschriftlicher Brief. Anschließend werden die Schlüsselinformationen wie Name des Empfängers oder die Referenz herausgefiltert. Diese Daten werden dann zusammengefasst und fließen in die Bestimmung des Betreffs der Post (zum Beispiel „Abonnement“ oder „Reklamation“) mit ein. Zum Schluss wird die Post an die zuständige Abteilung geleitet.

... mehr zu:
»A2iA »DocumentReader »Fachmesse »Formular

Der DocumentReader 3.0 bietet zwei Klassifizierungsfunktionen: Zum einen kann jedes einzelne im Umschlag befindliche Dokument individuell zugeordnet werden, zum anderen kann die Software den gesamten Inhalt des Umschlags analysieren, zusammenfassen und eine übergeordnete Antwort festlegen. Diese Funktionen ermöglichen sowohl die gezielte Überprüfung der Vollständigkeit von Unterlagen als auch eine Klassifizierung aufgrund des Inhalts und der Art des Dokuments.

Ungeachtet der Schriftart, ob Handschrift, einschließlich handschriftliche Kursivschrift, Formular, Manuskript, Ausweis oder jegliche andere Art von Dokument: A2iA bietet mit der neuen Software eine sehr präzise Analysefunktion, die die Gesamtheit der eingehenden Post bearbeiten kann.

Während der Fachmesse DMS EXPO (Europäische Fachmesse und - konferenz für elektronisches Informations- und Dokumenten-Management) vom 25. bis 27. September führt der Software-Hersteller A2iA auf seinem Stand Halle 7/C001 täglich eine Demonstration der Software durch. Außerdem gibt es am Mittwoch, den 26. September, von 11.45 bis 12.15 Uhr einen Vortrag (Competence Spot) zum Thema: „Die automatische Eingangspostbearbeitung in Unternehmen: Vom maschinengeschriebenen Formular bis hin zum handgeschriebenen Brief“.

Weitere Informationen erhalten Sie auch über: Bildunterschrift: Das Programm DocumentReader 3 der französischen Software-Schmiede A2iA erleichtert Dienstleistern wie Behörden, Banken oder Versicherungen die Arbeit und hilft Geld zu sparen.

Hintergrund A2iA:

A2iA (Analyse d’Image & Intelligence Artificielle, Bildanalyse und künstliche Intelligenz) ist einer der Weltmarktführer für Schrifterkennung, Inhaltserfassung und automatische Sortierung von Dokumenten. Das stark innovativ geprägte Unternehmen ist auf folgenden vier Märkten vertreten:

- Digitalisierung der Eingangspost mit A2iA DocumentReader,

- Automatische Verarbeitung von Formularen mit A2iA FieldReader,

- Automatische Sortierung der Post mit A2iA AddressReader,

- Automatisierte Verarbeitung von Zahlungsmitteln mit A2iA CheckReader.

A2iA stützt sich auf ein Netzwerk aus über 200 Partnern für Systemintegration, darunter SoftPro, Unisys, NCR, BancTec, Dicom/Kofax und ReadSoft. Das in Paris ansässige Unternehmen konnte schnell international Fuß fassen. Mit mehr als 900 Kunden in 20 Ländern und einer Filiale in New York gehört A2iA nun unter Leitung von Jean-Louis Fages mit 45 Mitarbeitern zu den international ausgerichteten Unternehmen. In 2006 lag der konsolidierte Umsatz bei 8,5 Millionen Euro. Davon waren fast 25 % für die F + E bestimmt.

Kontakt:
A2iA
Chrystèle Pourret, Koordinatorin Marketing & Kommunikation Europa
40 Bis rue Fabert
F-75007 Paris
Tel.: +33 1 44 42 00 89
Fax: +33 1 44 42 00 81
E-mail: chrystele.pourret@a2ia.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder – Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.dmsexpo.com
http://www.a2ia.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: A2iA DocumentReader Fachmesse Formular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie