Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A2iA führt DocumentReader Version 3.0 ein

30.07.2007
Die um mehrere Funktionalitäten erweiterte Software wird auf der Fachmesse DMS Expo in Köln vorgestellt

Die DocumentReader Version 3.0 kann gesamte Postsendungen aufgrund der Schriftart erkennen und automatisieren. Unabhängig von der Dokumentenstruktur extrahiert die Software Schlüsselinformationen, klassifiziert die Dokumentenart und verschickt die zusammengefassten Daten an die entsprechenden Empfänger.

Unternehmen und Dienstleistungssektoren mit einem hohen Schriftverkehr wie Banken, Versicherungen, Verwaltungen, können in hohem Maße von der neuen Version profitieren. A2iA bietet mit der neuen Version die Lösung für die Digitalisierung der gesamten Eingangspost in einem Arbeitsfluss.

Die geöffnete Post wird zunächst digitalisiert. In einem weiteren Schritt analysiert das Programm die Dokumente anhand ihrer Form und ihres Inhalts. Es erfolgt eine Sortierung nach Dokumentenart: Formular, Scheck, handschriftlicher Brief. Anschließend werden die Schlüsselinformationen wie Name des Empfängers oder die Referenz herausgefiltert. Diese Daten werden dann zusammengefasst und fließen in die Bestimmung des Betreffs der Post (zum Beispiel „Abonnement“ oder „Reklamation“) mit ein. Zum Schluss wird die Post an die zuständige Abteilung geleitet.

... mehr zu:
»A2iA »DocumentReader »Fachmesse »Formular

Der DocumentReader 3.0 bietet zwei Klassifizierungsfunktionen: Zum einen kann jedes einzelne im Umschlag befindliche Dokument individuell zugeordnet werden, zum anderen kann die Software den gesamten Inhalt des Umschlags analysieren, zusammenfassen und eine übergeordnete Antwort festlegen. Diese Funktionen ermöglichen sowohl die gezielte Überprüfung der Vollständigkeit von Unterlagen als auch eine Klassifizierung aufgrund des Inhalts und der Art des Dokuments.

Ungeachtet der Schriftart, ob Handschrift, einschließlich handschriftliche Kursivschrift, Formular, Manuskript, Ausweis oder jegliche andere Art von Dokument: A2iA bietet mit der neuen Software eine sehr präzise Analysefunktion, die die Gesamtheit der eingehenden Post bearbeiten kann.

Während der Fachmesse DMS EXPO (Europäische Fachmesse und - konferenz für elektronisches Informations- und Dokumenten-Management) vom 25. bis 27. September führt der Software-Hersteller A2iA auf seinem Stand Halle 7/C001 täglich eine Demonstration der Software durch. Außerdem gibt es am Mittwoch, den 26. September, von 11.45 bis 12.15 Uhr einen Vortrag (Competence Spot) zum Thema: „Die automatische Eingangspostbearbeitung in Unternehmen: Vom maschinengeschriebenen Formular bis hin zum handgeschriebenen Brief“.

Weitere Informationen erhalten Sie auch über: Bildunterschrift: Das Programm DocumentReader 3 der französischen Software-Schmiede A2iA erleichtert Dienstleistern wie Behörden, Banken oder Versicherungen die Arbeit und hilft Geld zu sparen.

Hintergrund A2iA:

A2iA (Analyse d’Image & Intelligence Artificielle, Bildanalyse und künstliche Intelligenz) ist einer der Weltmarktführer für Schrifterkennung, Inhaltserfassung und automatische Sortierung von Dokumenten. Das stark innovativ geprägte Unternehmen ist auf folgenden vier Märkten vertreten:

- Digitalisierung der Eingangspost mit A2iA DocumentReader,

- Automatische Verarbeitung von Formularen mit A2iA FieldReader,

- Automatische Sortierung der Post mit A2iA AddressReader,

- Automatisierte Verarbeitung von Zahlungsmitteln mit A2iA CheckReader.

A2iA stützt sich auf ein Netzwerk aus über 200 Partnern für Systemintegration, darunter SoftPro, Unisys, NCR, BancTec, Dicom/Kofax und ReadSoft. Das in Paris ansässige Unternehmen konnte schnell international Fuß fassen. Mit mehr als 900 Kunden in 20 Ländern und einer Filiale in New York gehört A2iA nun unter Leitung von Jean-Louis Fages mit 45 Mitarbeitern zu den international ausgerichteten Unternehmen. In 2006 lag der konsolidierte Umsatz bei 8,5 Millionen Euro. Davon waren fast 25 % für die F + E bestimmt.

Kontakt:
A2iA
Chrystèle Pourret, Koordinatorin Marketing & Kommunikation Europa
40 Bis rue Fabert
F-75007 Paris
Tel.: +33 1 44 42 00 89
Fax: +33 1 44 42 00 81
E-mail: chrystele.pourret@a2ia.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder – Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.dmsexpo.com
http://www.a2ia.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: A2iA DocumentReader Fachmesse Formular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics