Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für neues Konzeptfahrzeug von Johnson Controls auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2007

27.07.2007
Neue Vision direkt in Produkte umgesetzt

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, präsentiert auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung neben seinem neuen Unternehmensauftritt zahlreiche Innovationen und ein neues Konzeptfahrzeug, das für Markt- und Konsumentenverständnis, Produktinnovationen und Nachhaltigkeit steht. Flexibilität, neue Raumnutzung und hohe Benutzerfreundlichkeit standen bei den Prioritäten der Entwickler ganz oben. Premiere hat auch ein innovatives Fahrerinformationskonzept. Daneben stellt das Unternehmen Materialneuheiten und Hybrid-Batterien vor. Höhepunkt auf der IAA ist die Pressekonferenz des Unternehmens am 12. September um 11.00 Uhr in Halle 5.1 auf dem Stand B16.

Johnson Controls hat mit der Neuausrichtung als multiindustrielles Unternehmen begonnen. Das Ziel ist, zwischen Automotive Experience (automobile Innenausstattung), Building Efficiency Gebäudeeffizienz) und Power Solutions (Energielösungen) stärker Synergien zu nutzen.

Rechtzeitig zur IAA präsentiert sich das Unternehmen auf der Messe mit einem neuen Auftritt, unterstützt durch eine neue Vision. "Wir entwickeln Lösungen, die komfortabler, sicherer und nachhaltiger sind", sagt Han Hendriks, Vice President Industrial Design, Marketing, Communications, Advanced Sales Europe bei Johnson Controls. "Unser neuer Slogan ,Ingenuity Welcome' repräsentiert diese Denkrichtung. Mit Ideenreichtum wollen wir die täglichen Herausforderungen in unserer Branche angehen." Oft steht am Anfang nur eine kleine unspektakuläre Idee, die sich zu einer besonders kreativen und einfallsreichen Lösung entwickeln kann und zu Produkten führt, die sich die Konsumenten wünschen. Die Neuvorstellungen des Unternehmens auf der IAA spiegeln das bereits wider: So ist auch das Interieurkonzept durch einfallsreiche Lösungen geprägt.

Innovative Raumausnutzung im Konzeptfahrzeug

Die Ausrichtung des Innenraums auf die Bedürfnisse des Fahrers spielte eine besondere Rolle: Der Platz hinter der ersten Sitzreihe ist individuell nutzbar, bietet Stauraum und schafft ein neues Raumgefühl. Möglich wird dies zum einen mit dem Slim Seat. Er hat eine besonders schlanke Rückenlehne und ist dabei genauso sicher und komfortabel wie herkömmliche Sitze. Zum anderen trägt die Fondsitzreihe dazu bei: Sie ist in ihrer Normalposition unsichtbar, so dass sich der freie Platz als Stauraum nutzen lässt. Bei Bedarf entfaltet sich auf Knopfdruck die Fondsitzreihe für zwei Passagiere.

Dabei funktioniert der Mechanismus nicht mit Motoren, sondern durch Mechatronic Release, einen Entriegelungsmechanismus. Eine spezielle Technologie ermöglicht einerseits, dass die Sitze in aufrechter Position Kontur und Seitenhalt bieten, und andererseits, dass die Seitenpolster beim Verstauen der Sitze an die Lehne gezogen werden und dadurch Höhe eingespart wird. Für eine verbesserte Vibrationsdämpfung und Langzeitkomfort sorgt ein neuer Sitzschaum in den Rück- und Vordersitzen.

Nicht nur Komfort, sondern auch Ergonomie wird nach wie vor großgeschrieben.

Mehr Ergonomie und Komfort durch Elektronik-Innovationen

So sorgt ein Hybrid-Kombiinstrument für eine Optimierung der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine und somit für eine reduzierte Informationsverarbeitungszeit und Ablenkung. Dies wird durch ein analoges Kombiinstrument realisiert, das mit überlagerten digitalen Informationen gekoppelt ist. Rechts und links neben der Instrumentenanzeige befinden sich zwei kleinere segmentierte Displays, die eine Darstellung von verschiedenen Informationen ermöglichen. Die Ansichten ändern sich, indem die Displays nach oben oder unten verschoben werden.

Besonderen Komfort bietet eine neue Schnittstellen-Lösung für die Anbindung von mobilen Endgeräten an das Fahrzeug. Sie ermöglicht, dass beispielsweise Mobilfunk- und Navigationsgeräte sowie MP3-Player mit dem Auto kommunizieren können. Der Vorteil ist, dass der Fahrer nicht mehr die kleinen Tasten des mobilen Endgerätes bedienen muss, sondern sie über Sprache, den Multicontroller oder Bedienelemente am Lenkrad steuern kann. Die Informationen können dann bequem auf dem Display in der Instrumentenanzeige oder -tafel abgelesen werden.

Unsichtbar verstaut und angeschlossen werden die externen Geräte in einem separaten Fach in der Armlehne.

Neue Prozesse ermöglichen bessere Oberflächen

Die Armlehnen und die Sitze sind mit einem weichen Nubukleder ausgestattet. Die anderen Oberflächen wurden mit neuen Verfahren

hergestellt: Die Instrumententafel fertigte Johnson Controls mit dem zweifarbigen "RIM alpha"-Prozess. Ihr besonderer Vorteil sind die kontrollierten Wanddicken, die sich für die Airbagintegration besonders eignen. Die anderen Oberflächen entstanden mit der neuen "PP Thin Film"-Technologie, die eine hohe Wertanmutung für alle Produkte aus dem automobilen Innenraum bietet.

Umweltschutz wird großgeschrieben

Im Fokus stehen umweltfreundliche und nachhaltige Lösungen. So sorgt eine Plug-in-Hybrid-Batterie im Kofferraum des Konzeptfahrzeugs für einen emissionsarmen Betrieb und macht es von erdölbasierten Ressourcen unabhängiger. Aber nicht nur die Batterie basiert auf einem umweltfreundlichen Ansatz: Das Unternehmen legte besonderen Wert darauf, dass das Konzeptfahrzeug bereits heute die Altautoverordnung 2015 mit 95 Prozent Wiederverwertbarkeit erfüllt.

Bei seinem Rundgang über den Messestand wird der Besucher auf weitere umweltfreundliche Produkte und Konzepte stoßen: Durch die Erfahrung in der Verarbeitung von Naturfaserwerkstoffen entwickelte das Unternehmen neue Trägermaterialien. Die Bestandteile, die bei konventionellen Trägern aus Kunststoffen auf Rohölbasis bestehen, werden durch Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe ersetzt.

Des Weiteren zeigt das Unternehmen Vordersitzstrukturen auf Leichtbaubasis, die zur Gewichtsreduktion von Sitzsystemen beitragen.

Die hybriden Strukturen aus Aluminium und Stahl werden durch besondere Schweißverfahren miteinander verbunden.

"Wir sind stolz darauf, dass wir dieses Jahr ein Konzeptfahrzeug haben. Es zeigt nicht nur unser Potenzial bei integrierten Innenräumen, sondern ist auch das Resultat unserer globalen Zusammenarbeit", sagt Han Hendriks. Das Interieurkonzept entstand in der interdisziplinären Zusammenarbeit weltweiter Teams.

Beispielsweise entwickelten und fertigten Mitarbeiter in den USA die Mittelkonsole und die Batterie.

Ein Großteil der Lösungen, die auf der IAA vorgestellt werden, ist bereits jetzt verfügbar und könnte in die nächste Fahrzeuggeneration integriert werden.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols-presse.de

Weitere Berichte zu: Automobil-Ausstellung Display IAA Innenraum Komfort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie