Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

L.A.B. Fachmesse und Fachkongress für Analyse-, Bio- und Laborgeräte in UK

18.07.2007
L.A.B. 2007: Bereits 90 Prozent der Messefläche durch internationale Aussteller gebucht

90 Prozent der Ausstellungsfläche im ExCeL London International Conference and Exhibition Centre sind zur L.A.B. 2007 bereits durch Unternehmen aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und den USA belegt worden. Dies verkündete heute die Leipziger Messe GmbH, Veranstalter der vom 2. bis 4. Oktober stattfindenden L.A.B. – der neuen europäischen Fachmesse und Fachkongress für Analyse-, Bio- und Laborgeräte in UK.

Auf der Premiere der Fachmesse werden Anfang Oktober in London unter anderem so renommierte internationale Unternehmen wie LAUDA Dr. R. Wobser, Barloworld Scientific, FEI Technologies, StarLIMS, Anachem, Parker Hannifin Ltd. und VACUUBRAND vertreten sein.

Die Sympatec GmbH präsentiert am Stand E01 auf der L.A.B. 2007 eine ganze Reihe modernster Geräte zur Partikelgrößenanalyse für den pharmazeutischen Bereich, die chemische sowie die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Das deutsche Unternehmen mit weltweiter Orientierung bietet zudem am 4. Oktober ein kostenloses Seminar an, in dem auf die Bedeutung der Partikelcharakterisierung in relevanten Industriezweigen eingegangen wird.

... mehr zu:
»Analyse »Fachkongress »Fachmesse

Daneben vermitteln Sympatec-Fachleute während des Seminars theoretisches und Anwenderwissen zur Partikelanalyse und demonstrieren an Praxisbeispielen Ausstattung und Methoden der Partikelcharakterisierung.

Der Biotechnologiegeräte-Hersteller Eppendorf, einer der Sponsoren der L.A.B. 2007, stellt sein breites Sortiment an innovativen Verfahren zur automatisierten Pipettierung und Real-time PCR vor, einschließlich der epMotion und dem Mastercycler ep realplex. Dieses für alle Real-time PCR-Anwendungen entwickelte Gerät weist extrem hohe Temperiergeschwindigkeiten, kurze Detektionszeiten und eine intuitive Assay-Programmierung auf. An seinem Stand B01 wird Eppendorf darüber hinaus diverse Weiterentwicklungen und neue Features bestehender Produktreihen aus seinem Angebot an Mikrozentrifugen und Pipetten darbieten.

Zum ersten Mal überhaupt in Großbritannien sind die beiden Hauptmarken des US-Laborausrüsters Thermo Fisher Scientific am Stand F01 vertreten. Der nach eigenen Angaben weltweit größte Lieferant für wissenschaftliche Anwendungen bietet die komplette Palette an Produkten, Dienstleistung und Problemlösungen für Forschung und Entwicklung, Analytik sowie Diagnostik im Bereich der Laborarbeit an und beliefert mehr als 350.000 Kunden in den relevanten und angrenzenden Branchen. Der global operierende Laborversorger Thermo Scientific verfügt über ein breit gefächertes Portfolio an Highend-Analysegeräten, Chemikalien, Verbrauchsmaterialien, Laborausrüstung, Software und Dienstleitungen und hält Komplettlösungen bereit für einen integrierten Workflow. Das Unternehmen repräsentiert sämtliche Supply-chain und Service-Marken, die das gesamte Portfolio an Ausrüstung, Zubehör und Dienstleistungen für den Laborbereich abdecken.

Binder, der nach eigenen Angaben weltweit größte Spezialist für Simulationsschränke, stellt auf der L.A.B. 2007 am Stand B10 aus. Das Unternehmen zeigt sein umfangreiches Produkt- und Serviceprogramm für die unterschiedlichsten Branchen, einschließlich der pharmazeutischen Industrie und der Biotechnologie. Mit der jüngst im englischen Wolverhampton eröffneten Dependance setzt sich die beispielhafte Erfolgsgeschichte von Binder auf dem britischen Markt fort. Bis 2013 wird eine Steigerung des Umsatzes auf jährlich über 100 Millionen Euro (2006: ca. 40 Millionen Euro) angestrebt.

Silvana Kürschner, Projektdirektorin der L.A.B., verweist auf den überaus großen Zuspruch: „Wir verzeichnen schon im Vorfeld ein überwältigend positives Echo auf die erste L.A.B., was sehr zuversichtlich stimmt. Nahezu die gesamte Ausstellungsfläche ist bereits gebucht. Die einmalige Kombination aus Fachmesse und einem parallel dazu stattfindenden Fachkongress bietet Herstellern und Zulieferern die ideale Chance, den europäischen Markt zu erschließen und sich über aktuelle Themen und Entwicklungen auszutauschen.“ „Wir freuen uns auf die Ausstellung eines umfangreichen Angebots an neuen Produkten und sind gespannt auf die Produktinnovationen, die während der Messe gelauncht werden sollen.“

Eine große Auswahl an Sponsorship Packages für die L.A.B. 2007 steht noch zur Verfügung. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt auf über

E-Mail: info@lab-uk.de

Weitere Informationen zur L.A.B. – Fachmesse und Fachkongress für Analyse-,
Bio- und Laborgeräte in Großbritannien – sowie einen interaktiven Hallenplan hält die Website www.lab-uk.de bereit. Kontakt: Leipziger Messe,
Tel.: +49 (0)341 678 -1211 oder E-Mail:
info@lab-uk.de.
Ansprechpartner für die Presse:
Stephan Reiß, Pressereferent
Telefon: +49 (0)341 / 678 81 86
Telefax: +49 (0)341 / 678 81 82
E-Mail: s.reiss@leipziger-messe.de

Stephan Reiß | Leipziger Messe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.lab-uk.de
http://www.lab-uk.co.uk
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Berichte zu: Analyse Fachkongress Fachmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics