Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Plattform für die Boots- und Yachtbaubranche

15.06.2007
Technische Möglichkeiten zur Herstellung hochwertiger Boote und Yachten haben heute einen Standard erreicht, der vor wenigen Jahren noch unmöglich erschien. Längst haben faserverstärkte Verbundwerkstoffe im Yacht- und Bootsbau ihren Siegeszug angetreten. Als Hochleistungswerkstoffe machen die Komposite Boote nicht nur leichter und schneller, sondern zum Teil auch unsinkbar.

Mit der Fachmesse COMPOSITES EUROPE etablierte sich 2006 erfolgreich eine neue Plattform, die auch der internationalen Bootsbaubranche neue Wege im Umgang und in der Verarbeitung dieses Werkstoffes aufzeigt. Vom 6. bis 8. November 2007 setzt die COMPOSITES EUROPE in Stuttgart zu ihrer zweiten Veranstaltung an.

Im Mittelpunkt der Messe mit begleitendem Forum stehen faserverbundene Werkstoffe, die als zukunftsweisende Materialien neben dem Bootsbau auch im Fahrzeugbau, der Luft- und Raumfahrt sowie im Bausektor und der Elektronikbranche zum Einsatz kommen. Die Messe bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Composites-Industrie ab – vom Rohstoff über die Halbzeuge, Fertig- und Zwischenprodukte hin zu den Verarbeitungstechnologien und Dienstleistungen. Bereits jetzt hat sich die COMPOSITES EUROPE zur größten Messe Deutschlands für die Composites Industrie entwickelt.

Deutschland – führend im Kompositbau

... mehr zu:
»COMPOSITES »Plattform

Deutschland ist der größte Markt für Composites in Europa und zugleich die führende europäische Bootsbaunation. Vor allem im modernern Kompositbau ist Deutschland Spitze. Vor dem Hintergrund der anhaltend starken Nachfrage verzeichnen die deutschen Werften und Bootsbauer zurzeit eine gute Auftragslage. Dafür sorgen nicht zuletzt die hohen technologischen Standards und das große Produktspektrum der deutschen Hightech-Werften. Getragen wird der deutsche Werftenstandort auch durch eine innovative Schiffbauzulieferindustrie, die allein in Deutschland etwa 70.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Fachbesucher aus der Branche

Auf der COMPOSITES EUROPE spiegelt sich die Bedeutung der Werkstoffes für die Yacht- und Bootsbaubranche wieder: Jeder sechste Besucher (17 %) der COMPOSITES EUROPE kam 2006 aus dem Bereich Schif fb au. Ob glas-, carbon- oder polyesterfaserverstärkte Kunststoffe, gespritzte Fasern, Matten oder Gewebe, Kernmaterialien und Prepregs: Die COMPOSITES EUROPE bietet der Branche auch in diesem Jahr einen umfassenden Überblick und den direkten Vergleich von Materialien und Herstellungsprozessen.

Die COMPOSITES EUROPE spricht gezielt die Anwendungsindustrien an. Die Messe ist dabei besonders auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen ausgerichtet. Veranstaltet wird die COMPOSITES EUROPE von der Reed Exhibitions Deutschland GmbH und den Partnern EuCIA, dem Europäischen Composites Industrieverband, sowie der internationalen Fachzeitschrift Reinforced Plastics.

Insgesamt werden 250 internationale Aussteller erwartet. Aus der Branche der Boot- und Yachtbauer haben bereits Gaugler & Lutz oHG, einer der führenden Zulieferer von Kernmaterialien, IFC-Composite GmbH, NIDAPLAST HONEYCOMBS, Colbond bv und VOSSCHEMIE ihr Kommen zugesagt.

Christian Reiß | Reed Exhibitions
Weitere Informationen:
http://www.composites-europe.com
http://www.reedexpo.de

Weitere Berichte zu: COMPOSITES Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise