Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Fachhochschule Wildau präsentiert sich auf der internationalen Luftfahrtmesse AERO ...

19.04.2007
... vom 19. bis 22 April 2007 in Friedrichshafen als Kompetenzzentrum für Luftfahrttechnik

Zur 16. Internationalen Luftfahrtmesse AERO vom 19. bis 22. April 2007 in Friedrichshafen stellt die Technische Fachhochschule Wildau ihre gewachsene Kompetenz in der studentischen Ausbildung und angewandten Forschung auf dem Gebiet der Luftfahrttechnik unter Beweis.

Vorgestellt werden die Bachelor- und Masterstudiengänge "Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik", mit denen dringend benötigte Spezialisten für den Betrieb von Verkehrs- und Geschäftsreiseflugzeugen, von Flughäfen und Verkehrslandeplätzen sowie für die entsprechende Zulieferindustrie herangebildet werden. Darüber hinaus umfasst das Angebot den Weiterbildungsmodul "Service-Ingenieur Luftfahrt", der sich an Mitarbeiter der Luftfahrtbranche und an Techniker des Maschinenbaus mit mehrjähriger Berufserfahrung richtet und aktuelles Spezialwissen vermittelt.

Das Wildau Institute of Technology e.V. (WIT) an der TFH Wildau präsentiert den im September 2006 neu aufgelegten berufsbegleitenden Studiengang "Master of Business Administration" (MBA) mit der Spezialisierung Luftverkehrsmanagement und den ab September 2007 laufenden internationalen Masterstudiengang "Aviation Management" (AVIMA). AVIMA ist ein Kurs in englischer Sprache zur Ausbildung hoch qualifizierter Führungskräfte für den Luftfahrtbereich.

... mehr zu:
»AERO »AVIMA »Luftbild »Luftfahrtmesse »TFH

Darüber hinaus zeigt die TFH Wildau zwei Projekte der angewandten Forschung und Entwicklung. Das Projekt "Smart Aerial Photogrammetry System" (SMAP) liefert qualitativ hochwertige Luftbilder für Vermessungszwecke. Dabei kommt ein unbemanntes, ferngelenktes Kleinflugzeug zum Einsatz, das mit einer professionellen hochauflösenden digitalen Luftbildkamera, einer Videokamera, einem Navigationssystem und einer Telemetriestrecke zur Bodenstation ausgestattet ist. Die Luftbilder in Vermessungsqualität sind für vielfältige Anwendungen von großer Bedeutung, so in der Kartographie, im Straßen- und Wasserbau, bei Flora-Fauna-Habitat-Studien, in der Geodäsie und Archäologie oder beim Tagebau. Das zweite Projekt, die Messdrohne ATISS 2, dient als fliegende Messplattform für unterschiedliche nutzerdefinierbare Messaufgaben. Dazu besitzt sie einen variabel bestückbaren Behälter für eine Nutzlast bis zehn Kilogramm. ATISS 2 kann konventionell ferngesteuert werden und verfügt zusätzlich über einen Autopiloten.

Fachliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas Biermann
Tel. 03375/508-601
E-Mail info@wit-wildau.de
Dipl.-Ing. Wolfgang Rüther-Kindel
Tel. 03375/ 508-613
E-Mail wolfgang.ruether-kindel@tfh-wildau.de
Ansprechpartner für die Presse:
Bernd Schlütter, MediaService
Tel. 03 33 97/7 30 10, Fax 03 33 97/7 31 51
E-Mail presse@tfh-wildau.de

Kerstin Poeschel | idw
Weitere Informationen:
http://www.wit-wildau.de

Weitere Berichte zu: AERO AVIMA Luftbild Luftfahrtmesse TFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie