Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser 2007: Flexibler lasern

18.04.2007
Industrie-Laser sind bislang eher einseitig begabt - sie können Metalle entweder gut härten, schneiden oder schweißen. Außerdem sind sie meist unförmig und unhandlich. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden stellen auf der Laser2007 in München ein echtes Multitalent vor - eine Faserlaser-Anlage, die Härten, Schneiden und auf Wunsch auch Schweißen kann.

Laser haben sich zu einem unentbehrlichen Industrie-Werkzeug gemausert. Sie schneiden Autobleche, härten Turbinenschaufeln oder schweißen Flugzeugrümpfe. Die energiereichen Lichtbündel sind schnell, präzise und inzwischen in vielen unterschiedlichen Branchen heimisch. Doch so verschieden diese Lichtmaschinen auch sind, eines ist allen gemein - sie sind wenig flexibel. Zum einen kann ein Laser meist nur eine Sache wirklich gut - entweder Härten, Schneiden oder Schweißen. Zum anderen sind viele Industrie-Laser ausgesprochen unförmige, große Schränke und können komplex geformte dreidimensionale Bauteile nur mit hohem technischen Aufwand bearbeiten.

Forscher vom IWS haben einen Weg gefunden, Laser flexibler zu machen. Dazu setzen sie eine vergleichsweise junge Technik ein: den Faserlaser. Sie waren lange Zeit auf die Telekommunikation beschränkt. Ihre Signale waren gerade einmal stark genug, um zarte digitale Lichtsignale über Glasfasern zu verschicken - Telefonate und Internet-Botschaften. Doch mittlerweile haben die Faserlaser aufgeholt. Seit einigen Jahren gibt es Geräte, deren Fasern nur etwa 50 Mikrometer dick sind und Lichtpulse mit einer Leistung von mehreren Kilowatt erzeugen. Der Vorteil: Die Faser lässt sich flexibel wie ein Kabel durch den Raum und an komplex geformte Bauteile heranführen. Zudem erzeugt der Faserlaser Licht mit einer Wellenlänge von etwa einem Mikrometer, das optimal von Metallen wie Stahl und auch Aluminium absorbiert wird. Die Energie des Lasers dringt leicht ins Material ein. Damit kann ein Faserlaser bei gleicher Laserleistung etwa doppelt so schnell schneiden wie der vor allem bei Schneidprozessen etablierte CO2-Laser mit seinen zehn Mikrometer Wellenlänge. Der Faserlaser lässt sich für verschiedene Laser-Prozesse nutzen und dank der biegsamen Faser flexibel in eine Produktionslinie integrieren - ohne großen technischen Aufwand.

Den flexiblen Faserlaser zeigen die IWS-Forscher während der Laser2007 vom 18. bis 21. Juni in München (Halle B3, Stand 131) an ihrer neu entwickelten Laserschneid- und Laserhärteanlage. Das Gerät ist mit einem Knickarm-Roboter ausgerüstet, der die Faser mitsamt Laserkopf geschwind bis in den verborgensten Winkel eines komplexen Bauteils führt. "Unsere Entwicklung eignet sich insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen", sagt Dr. Steffen Bonß, zuständig für die Härte-Komponenten der Anlage. "Weil herkömmliche Laseranlagen meist nur eine Funktion erfüllen, scheuen viele kleinere Firmen die Anschaffung." Mit der Faserlaser-Kombianlage können die Unternehmen Laser flexibel einsetzen - je nach Auftragslage zum Härten oder Schneiden. In Pilotprojekten wurde die Anlage auch schon mit einer Schweißfunktion ergänzt. Damit lohnt sich ein Laser erstmals auch für kleinere Betriebe. Der Faserlaser hat - ohne Roboterarme - etwa die Größe eines Kühlschranks. Damit ist er nur knapp halb so groß wie der CO2-Laser. Auch das erleichtert den flexiblen Einsatz. "Ein solches Gerät ist vor allem für den Bau von Bauteilmustern oder Kleinserien interessant", sagt Bonß.

... mehr zu:
»Bauteil »CO2-Laser »IWS »Laser

Dass die Anlage so wandlungsfähig ist, liegt besonders an der Qualität des Laserstrahls. Die Faser erzeugt sehr gleichmäßiges Licht und einen sehr kleinen Brennfleck. Der Laser kann die Energie besser bündeln, schneller und präziser arbeiten. "Zwar gilt der CO2-Laser, was das Schneiden angeht, als Arbeitspferd - mit einem Marktanteil von mehr als 90 Prozent", sagt der für Laserschneidanwendungen verantwortliche Projektleiter am IWS Dr. Thomas Himmer. "Doch meist schneidet er nur flache Bleche. Um komplexere Geometrien zu bearbeiten, muss man erheblichen Aufwand betreiben." Durch die große Entfernung zum Bauteil ergeben sich lange Brennweiten - der Arbeitsabstand ist für den CO2-Laser dadurch beschränkt und somit auch die Größe des Arbeitsfeldes.

Nicht so bei der robotergesteuerten Faser: Sie lässt sich an jede Ecke des Bauteils heranführen. Zudem können Remote-Prozesse dank der extrem guten Fokussierbarkeit mit größeren Abständen und höheren Geschwindigkeiten geführt werden. Alles in allem bringt es der Faserlaser auf einen elektrischen Wirkungsgrad von gut 20 Prozent. Beim CO2-Laser sind es nur sechs bis zehn Prozent.

Natürlich gibt es nicht nur CO2- und Faserlaser. Vor allem beim Härten von Bauteiloberflächen - etwa scharfen Werkzeugkanten - hat sich der Diodenlaser etabliert. Er erzeugt gut absorbierbares Licht kurzer Wellenlänge, das wie beim Faserlaser leicht ins Metall eindringt. Beim Härten ist ein breiterer Brennfleck gefragt, damit auch eine größere Bauteiloberfläche in kurzer Zeit bearbeitet werden kann. Dafür wird der enge Fokus des IWS-Faserlasers mit dem ebenfalls am IWS entwickelten Strahlformungssystem LASSY aufgeweitet und in die optimale Form gebracht. Denn Bauteilecken lassen sich leichter mit einem rechteckigen als mit einem runden Brennfleck härten. LASSY formt den Strahl entsprechend und sorgt dank einer integrierten Temperatursensorik zugleich dafür, dass sich das Werkstück nicht überhitzt.

Minimal soll der Brennfleck beim präzisen Schneiden sein. Mit dem Faserlaser ist das kein Problem - der Diodenlaser kann da nicht mithalten. Zwar ist der Diodenlaser relativ preisgünstig und für Härteprozesse derzeit noch das Werkzeug der Wahl. Doch Betrieben, die hin und wieder auch schneiden und schweißen müssen, nützt das wenig. Mit dem Faserlaser lassen sich künftig alle Aufgaben lösen. "Erste Faserlaser-Anlagen arbeiten bereits in der Automobilindustrie - sowohl bei Zulieferern als auch bei OEMs", sagt Himmer. Gemeinsam mit den Kunden entwickeln Bonß und er die optimale Laserkonstruktion: passen die Strahlparameter auf Werkstücke an und integrieren die Laseranlage in bestehende Produktionslinien. Dank des schnellen und präzisen Lasers lassen sich Taktzeiten oftmals deutlich verkürzen, gleichzeitig reduziert sich der Energieverbrauch. In München werden die Forscher erste Beispiele aus der Praxis vorstellen.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/04/Presseinformation17042007.jsp

Weitere Berichte zu: Bauteil CO2-Laser IWS Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie