Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität ohne Ecken und Kanten

26.02.2002


In der i-CONE™ werden virtuelle Umgebungen auf eine gewölbte horizontale Leinwand projiziert.
© Fraunhofer IMK


Ein neues VR-System stellen Fraunhofer-Forscher auf der CeBIT (13.-20. März in Hannover) vor. Bei der i-CONE wird die virtuelle Umgebung auf eine große, gewölbte, horizontale Leinwand projiziert. Der Vorteil des Panoramadisplays: Ecken und Kanten wie bei den bisher üblichen Projektionssystemen in einem Würfel (CAVE) gibt es nicht.

... mehr zu:
»Virtuelle Realität

Tauchen ohne nass zu werden, neue Autotypen anschauen noch bevor der erste Prototyp gebaut ist - Virtuelle Realität macht es möglich. Auf die Wände und den Boden eines Würfels - auch CAVE genannt - werden Bilder projiziert. Mit Hilfe einer besonderen Brille entsteht ein dreidimensionales Bild. Der Betrachter hat das Gefühl, sich tatsächlich mitten im Ozean oder in einem Wagen zu befinden. Ein kleiner Nachteil dieses Projektionssystems sind die Ecken und Kanten des Würfels, dort gibt es einen Knick im Bild. Für den Betrachter ist nicht immer gleich zu erkennen, ob diese Ungleichmäßigkeit etwa durch die Ecken des Würfels oder durch die Daten verursacht wurde. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Medienkommunikation IMK haben in Zusammenarbeit mit ihren Kollegen von der BARCO GmbH ein neues VR-System i-CONE entwickelt. Hierbei werden die Bilder in hoher Qualität auf einer großen, gebogenen Leinwand abgebildet. Der Betrachter sieht die Virtuelle Realität ohne störende Kanten.

i-CONE arbeitet mit vier Projektoren. »Die integrierte Edge-Blending-Technologie ermöglicht, dass die vier Teilbilder zu einem naht-losen, stereoskopischen Bild zusammengefasst werden«, erläutert Andreas Simon vom Kompetenz-Zentrum Virtuelle Umgebungen am Fraunhofer IMK das System. Das Bild wird auf eine große horizontale Leinwand projiziert, die in einem Winkel von bis zu 230° gewölbt ist. »Die Projektion ist größer als das Blickfeld des Menschen. Daher hat der Betrachter das Gefühl, sich in einer virtuellen Welt zu bewegen«, sagt der IMK-Wissenschaflter. Eine weitere Besonderheit des Systems ist die hohe Auflösung von 5760 x 1320 Pixel. Es erzeugt Bilder von außergewöhnlich hoher Qualität. Zudem bietet i-CONE bis zu 15 Menschen gleichzeitig Platz.



i-CONE wird bereits von der Gas- und Ölindustrie eingesetzt. Dort nutzt man es, um virtuell die Dichte von neuen Gas- oder Ölfeldern zu erkunden. »Andere Einsatzgebiete für i-CONE sind Unterhaltung und Edutainment«, berichtet Simon. Daher verfügt das System auch über ein hochwertiges 3-D-Audiosystem mit bis zu 24 Kanälen. So können die Besucher nicht nur visuell, sondern auch akustisch in dreidimensionale virtuelle Welten abtauchen.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 11, Stand A10, A14 stellen IMK-Forscher den i-CONE vor.

Andreas Simon | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung