Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Trocknung von Energieholz - Wirtschaftlich, ökologisch und witterungsunabhängig

02.03.2007
TerraTec vom 5. bis 8. März 2007 in Leipzig
Gemeinschaftsstand FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT, Halle 1/ Stand E 21

Als nachwachsender Rohstoff vor allem für energetische aber auch für neue stoffliche Nutzungen spielt Holz in Europa eine entscheidende Rolle. Neben Resthölzern aus dem Wald, wie Dünn- und Schadholz, gewinnen schnellwachsende Gehölze aus speziellen Plantagen als Rohstoffquelle zunehmend an Bedeutung. Besonders erntefrische Hölzer können wegen ihres Wassergehaltes von bis zu 60 Prozent ohne eine Trocknung nicht genutzt werden. Bei der Verbrennung entstehen dann neben energetischen Verlusten Probleme beim Ausbrand, die zu erhöhter Schadstofffreisetzung und Geruchsbelästigung führen. Es ist daher nötig, den Feuchtegehalt des Holzes auf ca. 20 Prozent zu senken. Bisher geschieht dies meist durch natürliche Trocknung im Freien.

Am Institut für Verfahrenstechnik und Umwelttechnik der TU Dresden haben Dr.-Ing. Joachim Brummack und sein Team ein neues Trocknungsverfahren für Energieholz entwickelt. Durch Modifikation eines großtechnisch bewährten Verfahrens ist es jetzt möglich, Holzhackgut schnell und nahezu witterungsunabhängig in großen Mengen zu trocknen. Dabei kommt das Verfahren ohne den Einsatz von Fremdenergie und ortsfeste bauliche Einrichtungen aus. Ist der Trocknungsprozess beendet, kann das Holz ohne weiteren Aufwand für einen bestimmten Zeitraum zwischengelagert werden. Die für die Trocknung benötigte Energie "liefern" die leichtabbaubaren Bestandteile erntefrischen Holzes, die auch bei der natürlichen Trocknung und Lagerung durch Mikroorganismen umgesetzt werden. Weiterer Vorteil des neuen Verfahrens ist, dass die gefürchtete Selbstentzündung sicher vermieden werden kann. Das Verfahren wurde zum Patent angemeldet.

Die 10. Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen möchten Dr. Joachim Brummack und sein Expertenteam nutzen, um ihre innovativen Konzepte mit dem Fachpublikum zu diskutieren und potenzielle Kooperationspartner für die praktische Umsetzung zu gewinnen.

... mehr zu:
»Brummack »Trocknung »Umwelttechnik

Information für Journalisten: TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Verfahrenstechnik und Umwelttechnik, Professur für Thermische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik, Dr.-Ing. Joachim Brummack, 01062 Dresden, Tel. +49 351 463-34430, Fax + 49 351 463-37169, E-Mail: Joachim.Brummack@mailbox.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tvt-uvt.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Brummack Trocknung Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik