Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Trocknung von Energieholz - Wirtschaftlich, ökologisch und witterungsunabhängig

02.03.2007
TerraTec vom 5. bis 8. März 2007 in Leipzig
Gemeinschaftsstand FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT, Halle 1/ Stand E 21

Als nachwachsender Rohstoff vor allem für energetische aber auch für neue stoffliche Nutzungen spielt Holz in Europa eine entscheidende Rolle. Neben Resthölzern aus dem Wald, wie Dünn- und Schadholz, gewinnen schnellwachsende Gehölze aus speziellen Plantagen als Rohstoffquelle zunehmend an Bedeutung. Besonders erntefrische Hölzer können wegen ihres Wassergehaltes von bis zu 60 Prozent ohne eine Trocknung nicht genutzt werden. Bei der Verbrennung entstehen dann neben energetischen Verlusten Probleme beim Ausbrand, die zu erhöhter Schadstofffreisetzung und Geruchsbelästigung führen. Es ist daher nötig, den Feuchtegehalt des Holzes auf ca. 20 Prozent zu senken. Bisher geschieht dies meist durch natürliche Trocknung im Freien.

Am Institut für Verfahrenstechnik und Umwelttechnik der TU Dresden haben Dr.-Ing. Joachim Brummack und sein Team ein neues Trocknungsverfahren für Energieholz entwickelt. Durch Modifikation eines großtechnisch bewährten Verfahrens ist es jetzt möglich, Holzhackgut schnell und nahezu witterungsunabhängig in großen Mengen zu trocknen. Dabei kommt das Verfahren ohne den Einsatz von Fremdenergie und ortsfeste bauliche Einrichtungen aus. Ist der Trocknungsprozess beendet, kann das Holz ohne weiteren Aufwand für einen bestimmten Zeitraum zwischengelagert werden. Die für die Trocknung benötigte Energie "liefern" die leichtabbaubaren Bestandteile erntefrischen Holzes, die auch bei der natürlichen Trocknung und Lagerung durch Mikroorganismen umgesetzt werden. Weiterer Vorteil des neuen Verfahrens ist, dass die gefürchtete Selbstentzündung sicher vermieden werden kann. Das Verfahren wurde zum Patent angemeldet.

Die 10. Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen möchten Dr. Joachim Brummack und sein Expertenteam nutzen, um ihre innovativen Konzepte mit dem Fachpublikum zu diskutieren und potenzielle Kooperationspartner für die praktische Umsetzung zu gewinnen.

... mehr zu:
»Brummack »Trocknung »Umwelttechnik

Information für Journalisten: TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Verfahrenstechnik und Umwelttechnik, Professur für Thermische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik, Dr.-Ing. Joachim Brummack, 01062 Dresden, Tel. +49 351 463-34430, Fax + 49 351 463-37169, E-Mail: Joachim.Brummack@mailbox.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tvt-uvt.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Brummack Trocknung Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie