Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neuesten Systeme zur Partikelcharakterisierung und ein Consultancy Package zur Prozess Optimierung

31.01.2007
Auf der Powtech 2007 stellt Malvern die neuesten Systeme zur Partikelcharakterisierung und ein Consultancy Package zur Prozess Optimierung in den Vordergrund

Neben den neuesten Systemen zur Partikelcharakterisierung, der Rheologie und dem Analytical Imaging wird Malvern Instruments auf der Powtech 2007 auch einen neuen Service, das „Consultancy Package für die online Partikelanalyse zur Prozessoptimierung“ vorstellen. Vorträge des Malvern Teams auf dem parallel stattfindenden Partec Kongress und den Fachforen der Powtech geben Einblick in die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Partikelcharakterisierung.



Insitec Voyager von Malvern Instruments



Morphologi G2 von Malvern Instruments

Analytical Imaging

Das Portfolio der Analytical Imaging Systeme von Malvern wird seit 2006 durch die leistungsstarke NIR (near infrared) Chemical Imaging Technology ergänzt, wodurch Malvern immer mehr spezifische Methoden zur Materialcharakterisierung bietet.

Neben dem bereits bekannten Morphologi G2, einem Bildanalysesystem zur morphologischen Charakterisierung (Morphological Imaging) von Partikeln, werden NIR-CI Systeme auf der Powtech 2007 zum ersten Mal zu sehen sein. Beide Systeme finden besonders in der pharmazeutischen Industrie in Rezepturentwicklung und Produktion wichtige Anwendungen.

Chemical Imaging

Um pharmazeutische Produkte mit charakteristischen und reproduzierbaren Eigenschaften zu entwickeln und zu produzieren ist es von großer Bedeutung die einzelnen Komponenten zu optimieren und ihre räumlichen Interaktionen zu verstehen. Chemical Imaging bietet Einblick in dieses Verhalten und wird aus diesem Grund in der pharmazeutischen Industrie bei der Beurteilung fester Formen für Fragestellungen von der Rezepturentwicklung bis hin zur Bestimmung er Content Uniformity und der Ermittlung der Dicke eines Beschichtungsfilms immer mehr eingesetzt.

Diese zerstörungsfreie Methode kombiniert die traditionelle Nahinfrarot- Spektroskopie mit mikroskopischer und makroskopischer Bildanalyse. Einige einzige schnelle Messung macht es möglich, eine chemische Substanz zu identifizieren und ihre räumliche Verteilung zu bestimmen. Diese Aussagen können dann mit andern Parametern, die die Performance der Probe definieren, wie zum Beispiel der Dissolution korreliert werden.

Morphological Imaging

Das hoch sensitive Partikel-Bildanalysesystem Morphologi G2 von Malvern nutzt die neueste Optik und eine hoch auflösende digitale Kamera und misst sowohl die Partikelgröße als auch die Partikelform.

Auf Basis der digitalen Bildanalyse und automatisierter Mikroskopie misst das Morphologi G2 Partikel über einen Messbereich von 0,5 bis 3000 Mikrometer unter Verwendung des kreisäquivalenten Durchmessers und ermittelt verschiedene Parameter zur numerischen Beschreibung der Partikelform.

Diese Parameter machen kleinste Unterschiede zwischen Proben sichtbar und quantifizierbar, die bei herkömmlichen Partikelgrößenbestimmungstechniken nicht zu erkennen wären. Die Tatsache, dass jedes einzelne Partikel in der Probe individuell gemessen und aufgezeichnet wird, ermöglicht es, dass durch die Bildanalysetechnik bestimmte Form-Typen von Partikeln gezählt werden können. Diese visuelle Verifikation lassen sich Phänomene wie Partikelbruchstücken, Agglomerate oder der Anwesenheit eines Staubanteils oder Fremdpartikel detektieren.

Consultancy Programm: Prozess Optimierung

Obwohl sich die online Partikelanalytik in vielen Industriezweigen schon als sehr effizient erweist, stehen manche Betreiber von Analagen dem Einbau neuer Geräte teilweise etwas skeptisch gegenüber. Insbesondere die Frage, ob sich durch die online Messung der Partikelgröße Prozesse wirklich optimieren lassen und noch mehr, ob die Anlage für den Einbau des Gerätes geeignet ist, lässt sie zögern.

Um dem entgegenzuwirken, hat Malvern ein Process Systems Consultancy Service Programm aufgelegt.

Das Malvern Process Systems Consultancy Service Programm, bietet in der Regel innerhalb einer Woche die Möglichkeit, dies mit dem Insitec Voyager zu testen.

Das Testprogramm konzentriert sich auf die kritischen Punkte der Onlineanalytik, d.h. auf die Probenahme, das Probenhandling, den Wartungsaufwand und die Datennutzung.

Da die kritischen Punkte und Fragen während diese Woche des Consultancy Programms bereits angesprochen und bekannt sind, könne sie somit schon vor dem eigentlichen Projektstart häufig gelöst werden, was bei einer späteren Kaufentscheidung zu einer schnellen und effizienten Kommissionierung der kompletten Anlage führt. Der Kunde kann sich dann direkt auf die Messwerte und deren Nutzung konzentrieren und muss sich nicht mehr mit der eigentlichen Einbauproblematik befassen.

Ein echter Zeitgewinn, da die durch die Regelung entstehenden Vorteile wie erhöhte Anlagenausnutzung, Energieersparnis, Abfallvermeidung etc. wesentlich schneller eintreten und somit den ROI der Kapitalanlage definitiv beschleunigen.

Außer dem Einbau eines Insitec Systems in die Anlage gibt es nach erfolgreicher Testphase natürlich auch die Möglichkeit den Insitec Voyager entweder zu mieten oder zu kaufen.

Weitere Information:

Deutschland:
Trish Appleton, Kapler Communications
Suite 2, Cressner House
12 Huntingdon Street, St Neots
Cambridgeshire UK
PE19 1BD
Tel: +44 (0) 1480 471117
Fax: +44 (0) 1480 471118
trish@kapleronline.com
Deutschland:
Presse und Verkaufsanfragen
Renate Hessemann
Malvern Instruments GmbH
Rigipstr. 19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
renate.hessemann@malvern.com
USA:
Marisa Fraser, Malvern Instruments Inc
10 Southville Road
Southborough, MA 01772, USA
Tel: +1 508 480 0200
Fax: +1 508 460 9692
marisa.fraser@malvernusa.com

Verkaufsanfragen außerhalb Deutschlands:
Alison Vines, Malvern Instruments Ltd
Enigma Business Park, Grovewood Road
Malvern, Worcestershire UK
WR14 1XZ
Tel: +44(0) 1684 892456
Fax: +44 (0) 1684 892789
salesinfo@malvern.com

Renate Hessemann | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.com
http://www.malvernevents.com
http://www.malvern.de

Weitere Berichte zu: Consultancy Optimierung Package Partikelcharakterisierung Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie