Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neuesten Systeme zur Partikelcharakterisierung und ein Consultancy Package zur Prozess Optimierung

31.01.2007
Auf der Powtech 2007 stellt Malvern die neuesten Systeme zur Partikelcharakterisierung und ein Consultancy Package zur Prozess Optimierung in den Vordergrund

Neben den neuesten Systemen zur Partikelcharakterisierung, der Rheologie und dem Analytical Imaging wird Malvern Instruments auf der Powtech 2007 auch einen neuen Service, das „Consultancy Package für die online Partikelanalyse zur Prozessoptimierung“ vorstellen. Vorträge des Malvern Teams auf dem parallel stattfindenden Partec Kongress und den Fachforen der Powtech geben Einblick in die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Partikelcharakterisierung.



Insitec Voyager von Malvern Instruments



Morphologi G2 von Malvern Instruments

Analytical Imaging

Das Portfolio der Analytical Imaging Systeme von Malvern wird seit 2006 durch die leistungsstarke NIR (near infrared) Chemical Imaging Technology ergänzt, wodurch Malvern immer mehr spezifische Methoden zur Materialcharakterisierung bietet.

Neben dem bereits bekannten Morphologi G2, einem Bildanalysesystem zur morphologischen Charakterisierung (Morphological Imaging) von Partikeln, werden NIR-CI Systeme auf der Powtech 2007 zum ersten Mal zu sehen sein. Beide Systeme finden besonders in der pharmazeutischen Industrie in Rezepturentwicklung und Produktion wichtige Anwendungen.

Chemical Imaging

Um pharmazeutische Produkte mit charakteristischen und reproduzierbaren Eigenschaften zu entwickeln und zu produzieren ist es von großer Bedeutung die einzelnen Komponenten zu optimieren und ihre räumlichen Interaktionen zu verstehen. Chemical Imaging bietet Einblick in dieses Verhalten und wird aus diesem Grund in der pharmazeutischen Industrie bei der Beurteilung fester Formen für Fragestellungen von der Rezepturentwicklung bis hin zur Bestimmung er Content Uniformity und der Ermittlung der Dicke eines Beschichtungsfilms immer mehr eingesetzt.

Diese zerstörungsfreie Methode kombiniert die traditionelle Nahinfrarot- Spektroskopie mit mikroskopischer und makroskopischer Bildanalyse. Einige einzige schnelle Messung macht es möglich, eine chemische Substanz zu identifizieren und ihre räumliche Verteilung zu bestimmen. Diese Aussagen können dann mit andern Parametern, die die Performance der Probe definieren, wie zum Beispiel der Dissolution korreliert werden.

Morphological Imaging

Das hoch sensitive Partikel-Bildanalysesystem Morphologi G2 von Malvern nutzt die neueste Optik und eine hoch auflösende digitale Kamera und misst sowohl die Partikelgröße als auch die Partikelform.

Auf Basis der digitalen Bildanalyse und automatisierter Mikroskopie misst das Morphologi G2 Partikel über einen Messbereich von 0,5 bis 3000 Mikrometer unter Verwendung des kreisäquivalenten Durchmessers und ermittelt verschiedene Parameter zur numerischen Beschreibung der Partikelform.

Diese Parameter machen kleinste Unterschiede zwischen Proben sichtbar und quantifizierbar, die bei herkömmlichen Partikelgrößenbestimmungstechniken nicht zu erkennen wären. Die Tatsache, dass jedes einzelne Partikel in der Probe individuell gemessen und aufgezeichnet wird, ermöglicht es, dass durch die Bildanalysetechnik bestimmte Form-Typen von Partikeln gezählt werden können. Diese visuelle Verifikation lassen sich Phänomene wie Partikelbruchstücken, Agglomerate oder der Anwesenheit eines Staubanteils oder Fremdpartikel detektieren.

Consultancy Programm: Prozess Optimierung

Obwohl sich die online Partikelanalytik in vielen Industriezweigen schon als sehr effizient erweist, stehen manche Betreiber von Analagen dem Einbau neuer Geräte teilweise etwas skeptisch gegenüber. Insbesondere die Frage, ob sich durch die online Messung der Partikelgröße Prozesse wirklich optimieren lassen und noch mehr, ob die Anlage für den Einbau des Gerätes geeignet ist, lässt sie zögern.

Um dem entgegenzuwirken, hat Malvern ein Process Systems Consultancy Service Programm aufgelegt.

Das Malvern Process Systems Consultancy Service Programm, bietet in der Regel innerhalb einer Woche die Möglichkeit, dies mit dem Insitec Voyager zu testen.

Das Testprogramm konzentriert sich auf die kritischen Punkte der Onlineanalytik, d.h. auf die Probenahme, das Probenhandling, den Wartungsaufwand und die Datennutzung.

Da die kritischen Punkte und Fragen während diese Woche des Consultancy Programms bereits angesprochen und bekannt sind, könne sie somit schon vor dem eigentlichen Projektstart häufig gelöst werden, was bei einer späteren Kaufentscheidung zu einer schnellen und effizienten Kommissionierung der kompletten Anlage führt. Der Kunde kann sich dann direkt auf die Messwerte und deren Nutzung konzentrieren und muss sich nicht mehr mit der eigentlichen Einbauproblematik befassen.

Ein echter Zeitgewinn, da die durch die Regelung entstehenden Vorteile wie erhöhte Anlagenausnutzung, Energieersparnis, Abfallvermeidung etc. wesentlich schneller eintreten und somit den ROI der Kapitalanlage definitiv beschleunigen.

Außer dem Einbau eines Insitec Systems in die Anlage gibt es nach erfolgreicher Testphase natürlich auch die Möglichkeit den Insitec Voyager entweder zu mieten oder zu kaufen.

Weitere Information:

Deutschland:
Trish Appleton, Kapler Communications
Suite 2, Cressner House
12 Huntingdon Street, St Neots
Cambridgeshire UK
PE19 1BD
Tel: +44 (0) 1480 471117
Fax: +44 (0) 1480 471118
trish@kapleronline.com
Deutschland:
Presse und Verkaufsanfragen
Renate Hessemann
Malvern Instruments GmbH
Rigipstr. 19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
renate.hessemann@malvern.com
USA:
Marisa Fraser, Malvern Instruments Inc
10 Southville Road
Southborough, MA 01772, USA
Tel: +1 508 480 0200
Fax: +1 508 460 9692
marisa.fraser@malvernusa.com

Verkaufsanfragen außerhalb Deutschlands:
Alison Vines, Malvern Instruments Ltd
Enigma Business Park, Grovewood Road
Malvern, Worcestershire UK
WR14 1XZ
Tel: +44(0) 1684 892456
Fax: +44 (0) 1684 892789
salesinfo@malvern.com

Renate Hessemann | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.com
http://www.malvernevents.com
http://www.malvern.de

Weitere Berichte zu: Consultancy Optimierung Package Partikelcharakterisierung Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy