Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Fehlersuche in Feldbus-Systemen

29.11.2006
Prof. Tilo Heimbold und Prof. Andreas Pretschner, beide Wissenschaftler des Fachbereiches Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig), stellen auch in diesem Jahr wieder ihre Forschungsergebnisse auf der weltgrößten Messe für Automatisierung und Antriebstechnik in Nürnberg vor. Die Messe SPS/IPC/DRIVES 2006 startet am 28. November und endet am 30. November 2006.

Zu sehen gibt es am Gemeinschaftsstand der Forschungseinrichtungen der Länder Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt am Stand 5-435 unter anderem das sogenannte Service-Book für AS-Interface - einem seit Jahren am Markt etablierten Kommunikationssystem, das hauptsächlich in der Automatisierungstechnik angewendet wird.

Die Mitarbeiter der HTWK Leipzig präsentieren mit dem ServiceBook ein spezielles Diagnosetool des Systems: Dabei handelt es sich im Grunde um einen kleinen Rechner, der den Nutzer maßgeblich bei der Entwicklung von Komponenten, der Inbetriebnahme von komplexen Anlagen und der Fehlersuche in Automatisierungssystemen unterstützt. Die Diagnosetools werden unter anderem bei namhaften Automobilherstellern, Systemanbietern und Projektierungsbüros eingesetzt. Das Gerät ist zudem auch für Schulungen geeignet. Dieses Jahr soll die Messe in Nürnberg genutzt werden, um die mittlerweile 3. Gerätegeneration mit vielen neuen Funktionen einem breiten Fachpublikum vorzustellen.

Ein weiteres Thema ist die graphische Programmierung über Piktogramme und deren Verknüpfung, dies wird verstärkt auch in der technologischen Projektierung von Steuerungen eingesetzt. Genau für derartig dargestellte Zustandsdiagramme ermöglicht das auf der Messe ausgestellte Projektierungstool die automatische Erzeugung des entsprechenden Steuerungsprogramms für die am Markt verbreitetsten Steuerungssprachen. Besonderer Vorzug dieser Lösung ist, dass entscheidende Teile dieser Generierung der Steuerungsprogramme einem rigorosen Korrektheitsnachweis unterzogen wurden. Die Palette der möglichen Zielsprachen ist ausgesprochen breit: von IEC1131-konformen Sprachdialekten, über Hochsprachen (C/C++ für Mikrocontroller) bis hin zu konventionellen SPS-Sprachen wie STEP7 (200 - 400) können erzeugt werden.

Das Projektierungswerkzeug gestattet einen komfortablen Steuerungsentwurf, der in zahlreichen industriellen Anwendungen getestet wurde. Das Projektmanagement des Systems erlaubt eine übersichtliche und konsistente Datenhaltung und stellt als Ergebnis den Programmcode der ausgewählten Steuerung im erforderlichen Umfang für Implementierung und Download auf die Hardware zur Verfügung. Mit Hilfe der Hochsprache C++ können beliebige Soft-SPS auf dem Betriebssystem Linux erzeugt werden, ebenso C-Code Templates für Mikrocontroller - womit der Einsatz dieses professionellen Werkzeugs die Auswahl geeigneter Hardware nicht einschränkt. Charakteristisch ist, dass die einheitliche graphische Eingabe konsistent für alle Zielsprachen und damit nur eine Datenquelle für unterschiedliche Hardwareportierungen erforderlich ist.

Nähere Informationen zur Messe und den vorgestellten Objekten:
Prof. Dr. Tilo Heimbold, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Telefon: 0341/3076-1178, Mail: heimbold@e-technik.htwk-leipzig.de
Prof. Dr. A Pretschner, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Telefon: 0341/3076-1135, Mail: pretschner@fbeit.htwk-leipzig.de

Katrin Gröschel | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Fehlersuche Hardware Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie